Coming out und seine Tücken?

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Antworten
Gast

Coming out und seine Tücken?

Beitrag von Gast »

Hi zusammen!

Ich bin neu hier und ich habe lange, lange nach einer Plattform wie dieser hier gesucht, da die SM-Szene ja sonst eher aus älteren Leutchen besteht - zumindest war das bis zu diesem Zeitpunkt meine Annahme. Wie schön, dass man sich auch mal irren kann. ;)

Als ich hier eben mal so ein bisschen durchgestöbert habe, staunte ich nicht schlecht, was manche Leute schon in jungen Jahren für Erfahrungen gesammelt haben.
Ich selber bin 18 Jahre alt und außer mir weiß eigentlich niemand über meine Neigungen, die ich übrigens schon relativ früh erkannt habe, Bescheid. Ich denke, meine Eltern hätten kein Problem damit, wenn sie über meine Neigungen Bescheid wüssten, bei meinen Freunden wäre ich mir da nicht so sicher. Dennoch wissen weder die einen noch die anderen was davon, da ich schlicht und einfach Schiss davor habe, als pervers abgestempelt zu werden. Das klingt dumm und ich habe oft genug gelesen, dass diese Angst doch ach so unbegründet ist, aber ich denke, einige werden vielleicht auch mal in dieser Situation gewesen sein und können das nachvollziehen.
Drum hätte ich mal gerne gewusst, was für Erfahrungen ihr auf dem Gebiet gemacht habt. Ob es schwierige oder peinliche Situationen gab, oder ob sich Beziehungen zu Freunden/Eltern verändert haben?

Gast

 

Beitrag von Gast »

Hallo Catull,

ich bin zwar ein paar Jährchen älter als du, aber habe dir da nicht wirklich viel voraus.

So war das Thema "Coming Out" für mich vor kurzem ein aktuelles Thema. Ich habe recht lange mit mir gehadert da was offen drüber zu sagen. Hauptsächlich aus dem Grund, da ich mir meiner eigenen Situation nicht so wirklich sicher war. Klar, bevor ich da irgendwelche Dämonen aufbeschwöre, die sich dann aber als Eintagsfliege entlarven, geh ich lieber auf Nummer sicher und sah zu, dass ich da mit mir irgendwie ins Reine kam.

Als ich mir dann sicher war, dass es nicht einfach nur ein "Spleen" ist, sondern mich schon ernsthaft bewegt und mich auch mehr mit der ganzen Materie beschäftigt habe, wurde ich was das anbelangt auch "Selbstsicherer".

Gegenüber meinen engsten Freunden habe ich kein Problem. Im Gegenteil, die sind sozusagen meine externen Festplatten auf dieser "Selbstfindungsreise". Es gibt zwar viele Sprüche darauf und wir lachen schon fast Tränen drüber, doch sind die eher neugierig/fasziniert, denn angeekelt. Meiner Mutter habe ich es neulich gesagt. Habe einen 5 Minütigen Abriss davon gegeben was ich meine, was es ist und gut war. Allein meine Ex fragt sich mit was für einem Typen sie das über zwei Jahre zusammen war. Wobei ich da nur schmunzeln kann, da wir selber etwas Bondage "praktiziert" haben und ich mich an den Spruch "Schlag mich fester" erinnere. Aber sie schiebt das alles weit von sich weg und möchte damit nichts zu tun haben. Ein alter Schulfreund mit dem ich irgendwie darauf zu sprechen kam sagte auch nur: "Das habe ich mir bei dir schon gedacht."

Fazit: Bislang habe ich keine negative Reaktion bekommen.

Was sicherlich sinnvoll ist, dass man, wenn man anderen davon erzählt, nicht selber dein Eindruck erweckt, dass man es peinlich findet etc.

So far and thanks for the fish
godfathr

Gast

 

Beitrag von Gast »

Was sicherlich sinnvoll ist, dass man, wenn man anderen davon erzählt, nicht selber dein Eindruck erweckt, dass man es peinlich findet etc.

Ich denke, das dürfte das zentrale Problem darstellen...

Ich meine, ich schäme mich nicht für meine Neigungen und ich weiß auch nicht ob peinlich der richtige Begriff ist, es ist halt auf der einen Seite diese Unsicherheit, nicht zu wissen, wie die Reaktionen sind und auf der anderen Seite diese gewisse Unehrlichkeit mir selber gegenüber, wenn ichs auf ewig für mich behalten würde, was wohl nicht so gesund wäre...

Kilroy
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 1518
Registriert: 10. Apr 2003 23:58

 

Beitrag von Kilroy »

Hi Catull,

wenn du von allen geliebt werden willst, wirst du lange leben müssen. Solche, die deine Neigung abschreckt, wird es immer geben. Aber die Frage ist, wieviel dir diese Meinung wert ist? Außerdem liegt es dann auch an dir, sie vom Gegenteil zu überzeugen.
Meine Eltern wissen von meinen Neigungen nichts. Aber vielen meiner Freunde habe ich vieles von mir erzählt und die kamen alle damit klar (wenn auch manchmal mit Anlaufschwierigkeiten;))
Was ich sagen will ist:
Du weißt nicht, was passiert, bis du es nicht versuchst und wenn du es nicht versuchst, wirst du es nie herausfinden.
Also tu was du für richtig hältst. Das ist meine Meinung.

In diesem Sinne
Freundschaft!
Das schlimmste ist es, selbst zu denken während um dich herum nur leere Hüllen sind, die überhaupt nicht denken und keiner da ist, der so denkt wie du...

Alles wiederholt sich - Alles wiederholt sich...

Micha
Stammgast
Beiträge: 154
Registriert: 21. Apr 2003 21:56

 

Beitrag von Micha »

ich weiß gar nicht was ihr euch eigentlich immer outen wollt

ich meine was ich bett mache is ja wohl meine sache und ok wenn einer danach fragen würde ob ich denn so was mache, dann würde ich ihm auch ehrlich antworten aber ihr erzählt doch sonst auch niemand was ihr so im bett treibt oder?

wenns einer wissen will is ok und wenn nich dann muss er es doch auch nicht auf die nase gebunden kriegen.

ich weiß ja nich wie das so bei euch is aber bei mir funktioniert das so ganz gut.

Gast

 

Beitrag von Gast »

Micha,

du magst ja nicht so unrecht haben, dass es andere Leute nichts angeht. Doch glaub ich, dass sich sehr viele recht stark damit auseinandersetzten und es als Teil einer Selbst sehen, dass den Drang danach hat raus zu gehen.

Du wählst ja auch nur alle paar Jahre an einer Urne, sofern du schon so alt bist, und unterhälst dich dennoch über deine politische Meinung und Einstellung.

So far and thanks for the fish
God

ksun
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 151
Registriert: 19. Jun 2003 11:31

 

Beitrag von ksun »

Zu Micha:
Naja, im Prinzip ist das richtig, und ich will mich auch niemandem aufdrängen, aber als Vanille geht man ja auch z.B. nicht zu Stammtischen.
Noch kam ich nicht dazu, aber ich habe meine Mutter bis jetzt immer erzählt mit WEM ich WO war, und wenn ich dann mal dorthin habe ich die Wahl lügen oder raus mit der Wahrheit... (oder es so allgemein halten, dass man sich rummogeln kann, allerdings schwer - warum sollte man Sonntags in die Stadt...!?)

Außerdem hat es noch einen Vorteil, wenn auch nicht direkt für die sich outende Person: Ich denke, wenn man Freunde darüber aufgeklärt hat, sinkt auch diese Abneigung gegen solche Neigungen ("Oh, die Leute sind ja ganz normal..."). Es gibt zu viele Vorurteile und wenn wir uns alle nur in unserem stillen Kerkerlein verkriechen, werden diese ja eher bestärkt als bekämft. Womit ein erzwungenes Outing später sehr unangenehm wäre.

Gast

 

Beitrag von Gast »

Hallo catull,

eine Frage die sich mir grad aufgeworfen hat.
Sind das dann wirklich Freunde??????

Meine Freunde wissen alle komplett Bescheid, gut, was ich jetzt genau im Bett treibe erzähl ich jetzt nicht, in welcher Stellung, usw. (auch wenns einige Sicherlich interessieren würde *g*. Meine Freunde akzeptieren meine Neigung, auch meine Dreierbeziehung und dass ich bi bin.
Für sie bin ich immer noch die name nicht genannt und ich bin für sie immer noch die, die sie kennengelernt haben, vielleicht etwas selbstbewusster geworden, aber ansonsten die gleiche wie zuvor.

Befremdliches Verhalten hab ich von keinem erfahren, und die, die gesagt haben "Bääääääääääh du bist pervers" und mit mir nix mehr zu tun haben wollten (glaub ich war eine...), habe ich aber auch zuvor nicht als "Freund" betrachtet.

Mal noch blöd gefragt.... was ist für dich Pervers? Warum denkst du, dass du als Pervers abgestempelt wirst?
Ist es, weil du "anders" bist, und nicht mit der breiten Masse mitschwimmst?

Du bist du, und warst auch zuvor schon du. Es ändert sich ja normal nichts an einer Freundschaft, wenn man sich als "BDSMer" outet. WENN es eine Freundschaft ist...

Und die, die dich als abnormal abstempeln wollen kannst du auch gut und gerne Intoleranz vorwerfen.

Ich persönlich sag immer: Was ich nicht kenne, lerne ich kennen, bzw. informiere mich umfassend darüber. Somit kann ich mir eine eigene Meinung bilden und Vorurteile abbauen.

Wenn du den ersten Schritt wagst... vielleicht erzählt dann einer deiner Freunde auch, dass er seiner Freundin gerne die Augen verbindet oder so.... *grinsel*

Viele Grüsse
sasthi

Gast

 

Beitrag von Gast »

sasthi,

natürlich sind meine Freunde richtige Freunde, weil ich auch sonst mit ihnen über alles reden kann. Es ist einfach nur diese tierische Unsicherheit, wie sie es - trotz aller Freundschaft- auffassen würden. Und das, was Godfather sagte, dass es bei seinen Freunden halt nur ne Menge Sprüche gibt.... keine Ahnung wie ich damit klarkäme... Klingt komisch is aber so. Bin in der Hinsicht vielleicht etwas empfindlich, aber das is n anderes Thema.

Um deine blöde Frage ;) zu beantworten:
Für mich hat der Begriff pervers nichts mit normal oder unnormal, mit oder gegen den Strom zu tun. Die Frage ist, was der Begriff für andere (in diesem Fall meine Freunde) bedeutet? Ob sie verstehen, dass ich es nicht bin?

Gast

 

Beitrag von Gast »

Hallo Catull,

versteh das mit den Sprüchen nicht falsch. Es ist einfach so, dass wenn man es nicht gerade bierernst sieht, es viele Ansätze für gute Scherze gibt. Das ist dann mehr ein Ball hin- und herschieben. Es sind aber keine Sprüche die auf nur auf meine Kosten gehen. Wir sind ein eingespieltes Team und wissen wie weit wir da gehen können.

Insofern sind es keine Sprüche wie "Oh, der Perverse sagt mal wieder was." oder so ein Wix.

So far and thanks for the fish
God

Antworten

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“