Feedback - "BDSM-Videos"

Musik, Filme, Bücher - alles was dort mit BDSM zu tun hat, findet hier seinen Platz

Moderatoren: Seelenoede, Kuscheltier

Antworten
forgotten_soul
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 55
Registriert: 25. Mär 2003 00:19

Feedback - "BDSM-Videos"

Beitrag von forgotten_soul »

Hallo.
Ich hab grad in einem andren Thread gelesen:

"das wird doch im Video von ... auch gemacht".

Dazu würde ich gerne ein paar (wohlgewählte ? :) Worte beitragen :

Ich will hier niemandem den Spaß an BDSm verderben,
und ich weis, daß der einsame Mahner in der Wüste meist nur ein Lächen erntet.
Nixdestrotz gibt's ein paar Sachen, die einem so nicht auffallen, die aber in Videos so sind :

Nummero Uno : "Anzahl der Anwesenden Personen"
Bei einem guten Video wird mit mehreren Kameras gearbeitet.
Somit gibt's die Leute, die die Session machen,
und die, die das Ganze aufnehmen.
Ich bin mir zudem ziemlich sicher, dass alle da einen halbwegs aktuellen Erste Hilfe Kurs gemacht haben, einfach für alle Fälle.
Zu wievielt seid Ihr in Sessions ?

Punkt Zwei : Art und Handhabung des Equipments
Klar gibt es diverse Nettigkeiten wie z.B. Hängebondages.
Bei allem, was ich bisher gesehen habe, war so was vernünftig ausgeführt. Manchmal schon so, dass es quasi "auf die Arme geht",
aber eben nicht solche Ideen wie "Handschellen+Deckenhaken = Hängebondage".
Da werden immer Ledermanschetten verwendet, und so weit ich das beurteilen kann, in sehr vernünftiger Qualität.

Natürlich gibt es auch Equipment, welches etwas "krasser" ist,
z.B. Einläufe, Nadeln, Elektroschocks (und diverses andere)
Der Umgang damit ist allerdings immer sehr bedacht.
(z.B. den starken Shocker immer nur an die Arme, oder Desinfektion der Nadeln und Einstich nur in bestimmte Hautpartien))

Dieser kleine aber feine Unterschied mag zwar dem Video-Betrachter nicht so bewusst sein, ist aber für die ausfürende Person der Garant für späteres Wohlergehen.

Letzter Punkt : Notfallpläne und Safewords

Es gibt da ein gutes Beispiel in einem Video,
in dem eine Dame ziemlich malträtiert wird.
Sie ist komplett fixiert, hat einen Knebel im Mund.
Aber sie kann ihre Hand zum "OK-Zeichen der Taucher" machen, oder eben nicht. Sie wird ziemlich hart bearbeitet, ne gute lange Zeit lang.
Hat auch gut durchgehalten, muss man sagen.

Nachdem ihr der Schmerz zu groß wird, ballt sie die Hand zur Faust,
und der Dom versucht verbal eine gute Minute lang, sie zu überzeugen, dass er noch etwas weitermachen darf.
Ich schreibe hier ganz bewusst ! darf !.
Weil eigentlich könnte sie sich ja nicht wehren, wenn er weitermachen würde.
Aber letztlich respektiert Dom ihre Grenze, die sie beide an diesem Punkt erreicht haben. (Obwohl das ein "livefeed" war und so mancher bezahlende Zuschauer sicherlich gerne noch etwas mehr gesehen hätte)

Wer gut aufpasst kann im Kamerawinkel oder manchmal auch in Aktion zudem folgende Gerätschaften sehen : Passables Werkzeug (Seitenschneider, "Verbandskatenscheren" (die, die nicht spitz sind) und vieles mehr.)

Wie anfangs schon geschrieben :

Es geht nicht darum, keinen Spaß zu haben, oder irgendetwas schlecht zu machen,
sondern vielmehr darum, dass man / frau den Spaß auch wiederholen kann.

Videos sind vielleicht eine Quelle für Ideen,
aber sehr viel ist auf die eine oder andere Weise gestellt.

Also denkt VORHER nach, bevor ihr ein Video nachspielt.

Auf so Ideen wie "Am Flughafen eine Pistole im Holster mitführen, weil das der Filmheld hatte" käme ja in echt auch niemand hier, oder ?

(Ach, ich vergaß, es gibt Leute, die stehen drauf, von Polizistinnen in Handschellen abgeführt zu werden, ja wenn das so ist ... ;)

Viele liebe grüße,
forgotten_soul

(null)
Zaungast
Beiträge: 14
Registriert: 2. Nov 2004 20:29

 

Beitrag von (null) »

Ergänzend zu forgotten_soul:

Bitte denk daran, dass Videos gespielt sind! Wie beim echten Film werden Szenen neu gedreht und "Ausrutscher" einfach rausgeschnitten (Sub sagt dem Dom z.B. ganz genau wann es ihm zuviel ist oder wann er eine Pause möchte).

Subs besprechen mit ihrem Dom GANZ genau, wie weit er gehen darf. Die Session wurde vorher im Detail abgesprochen und ausgemacht.

Unabhängig davon hat der Dom auf jeden Fall jede Menge Erfahrung und theoretisches Fachwissen und medizinisches Grundwissen.

Micha
Stammgast
Beiträge: 154
Registriert: 21. Apr 2003 21:56

 

Beitrag von Micha »

naja ob das wirklich immer so professionell ist... klar gibt es die profivideos aber es gibt auch soviele möchtegerns gerade in dieser szene. ich will gar nicht wissen wie oft da was schiefgeht geschweige denn ob der sub in den filmen das ganze überhaupt will

Diablo
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 641
Registriert: 10. Jun 2004 18:48

 

Beitrag von Diablo »

also ich kenn videos, (deren namen ich hier wahrscheinlich nicht nennen darf)
da ist nichts gestellt, alles echt(e orgasmen)
wenn etwas geschnitten ist, das sieht man zwar nicht, und abgesprochen muss es natürlich sein (wie bei jeder session auch)

aber die gefühle (sogar auf beiden seiten!!) sind echt
Die Blume unter den Wildgewächsen

ThatGirl
Zaungast
Beiträge: 7
Registriert: 3. Jun 2016 21:13

Re: Feedback - "BDSM-Videos"

Beitrag von ThatGirl »

Hey, ist vielleicht eine etwas komische Frage. Ich würde gerne bdsm-Videos schauen, jedoch habe ich immer Angst, da ich das Alter der Darsteller nicht kenne. Vor allem bei Videos, in denen es um "Schülerinnen" und so gehen soll. Mir ist klar, dass die meisten Schauspielerinnen da erwachsen sind und nur so spielen, aber woher weiß man, welche Videos legal sind und welche als Kinderpornografie zählen? Kann man da den "großen" Webseiten vertrauen? Oder ist das bei Videos, wo es nur um spanking und nicht um Sex etc. geht, sowieso kein Thema?

Joker
Schreiberling
Beiträge: 58
Registriert: 2. Mär 2016 20:15

Re: Feedback - "BDSM-Videos"

Beitrag von Joker »

Puh, das ist manchmal wirklich eine schwere Frage, vor allem da das Recht in dem Bereich verschärft worden ist. Generell kann man sagen, dass es meiner Kenntnis nach keine Fälle gibt, wo du durch das Schauen normaler Filme Probleme bekommen hättest, wenn sie als Teens beworben werden. Beim Runterladen von Sammlungen hingegen schon, wenn da dann belastendes Material dabei war, auch wenn dir das davor nicht klar war.

Wie du selber gesagt hast, sind die Darstellerinnen aber eigentlich immer erwachsen und das fällt ansonsten auch bei großen Seiten immer auf, weil da sehr viele, ähm, Kenner sind, die die Darstellerinnen erkennen. Ist das Video professionell, hätte die Firma dahinter noch mehr zu verlieren. Und stehen beim Video die Namen der Darsteller kannst du noch sicherer sein ;)

P.S. Die Frage sollte wohl besser in einem eigenen Thread stehen.

Schräubchen
Schreiberling
Beiträge: 104
Registriert: 12. Mai 2016 19:50

Re: Feedback - "BDSM-Videos"

Beitrag von Schräubchen »

Ich denke auf den großen Seiten wirst du nicht ausversehen auf Kinderpornografie stoßen. Um die zu finden muss man schon echt wissen wo man sucht. Also ganz so einfach wird der Normalo da nicht rankommen.
Bei vielen Vids steht ja auch im Vorspann "all actors are at least 18 years" oder sowas. Dem kann man schon vertrauen denk ich :)
Gruss Schräuble
Wenn ihr mich sucht, ich bin wahrscheinlich in der Garage. Oder bei all meinen Freunden in der Schraubenkiste <3

sirade
Schreiberling
Beiträge: 62
Registriert: 28. Feb 2010 12:50

Re: Feedback - "BDSM-Videos"

Beitrag von sirade »

Die Gefahr, dass man sich Kinderpornografie anschaut, ohne es zu bemerken, halte ich für nicht so groß.
Jemand der sich Kinderpornografie ansieht, will Kinder und nicht junge Erwachsene sehen. So werden die Kinderpornos dann auch gemacht. Die Konsumenten sollen sehen, dass die, die da abgebildet sind, ihre Pubertät noch nicht hinter sich haben. Das würde auch dir sofort auffallen.

Bei den Personen, die in 'normaler' Pornografie zu sehen sind, liegt der Fokus auf den Geschlechtsmerkmalen, die oft zwar jugendlich sind, aber voll entwickelt. Wenn da doch mal jemand unter 16 wäre, hättest du kaum eine Chance, das zu bemerken. Also kann dir auch keiner vorwerfen, dass du das nicht bemerkt hast.
Solange keiner wie ein Kind aussieht, kannst du die Beteuerungen glauben, dass alle mindestens 18 sind.

Antworten

Zurück zu „BDSM & Medien“