BDSM im Internet gut oder schlecht?

Musik, Filme, Bücher - alles was dort mit BDSM zu tun hat, findet hier seinen Platz

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Urben
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 3
Registriert: 12. Nov 2006 16:09

BDSM im Internet gut oder schlecht?

Beitrag von Urben »

Hallo alle zusammen!

ich bin heute zufällig auf diese seite gestossen -> is eine witzige geschichte ;)
ich habe letzte woche vom Stephen King - Das Spiel angefangen zu lesen und
habe das buch aber leider verloren und wollte jetzt wissen wie es weitergeht ;) hab mich im internet umgesehen und auf wikipedia.org eine inhaltsangabe gefunden. dabei stiess ich auch auf das thema BDSM, Bondage usw. und dort hab ich eine riesen Seite gefunden wo diese Themen ausführlichst erklärt werden. So stiess ich auch auf diese Seite weil bei wiki unter Links dieses jugendforum aufgelistet ist! zuerst dachte ich mir "was?! es gibt ein forum über das für jugendliche" und habe mir gleich gedacht das ist sicher irgendwas. tja hab diese seite hier angeschaut und bin total begeistert. hier werden themen diskutiert ohne lästige leute die notgeil sind und versuchen partner zu finden. ich bin auch nicht hier um jemanden zu finden sondern um über BDSM und Bondage usw im imternet zu diskutieren.

Alle die gleich meinen beitrag zu diesem thema lesen wollen scrollen bitte weiter runter ;)

zuerst einmal meine lebensgeschichte von BDSM und Bondage. eigentlich mehr bondage da ich mehr auf fesseln stehe als auf schmerzen zufügen obwohl ich durchaus nicht abgeneigt wäre es zu probieren. naja also erst mal was über mich:

schon als kind hat es mich irgendwie total angezogen,fasziniert, erregt? was auch immer wenn ich im fernsehen gefesselte frauen sah oder im kindergarten spiele gespielt worden wo immer jemand der gefangene war ;) ich habe das natürlich damals nie verstanden und bin davon aber nie weggekommen. eines tages sah ich dann in einem sexshop im auslagefenster verschiedenste fesselwerkzeuge und bilder dazu. ich war total aufgeregt und wusste garnicht wo ich dieses gefühl einordnern konnte. aber ich wusste das ich nicht der einzige bin und das es anscheinend schon längst profis gibt auf diesem gebiet obwohl ich mir damals noch nicht bewusst war das es dabei unter anderem um die sexuelle bedriedigung geht. naja und mit 12 war es dann soweit und ich bekam meinen ersten pc mit internet. und wirklich das erste was ich im internet gesurft habe (nachdem schon alle daheim im bett waren ;) ) war etwas über fesseln. ich bin schnell darauf gekommen das ich auf bessere suchergebnisse komme wenn ich begriffe wie BDSM oder Bondage verwende ;) mittlerweile würde ich mich als kenner bezeichnen. ich kenne viele seiten sowie darsteller und incs ;) mit 18 hatte ich dann meine erste richtige freundin mit der ich auch fast 2 jahre zusammen war. für sie war das alles neu aber sie war aufgeschlossen dafür und unser sexleben hat sich wahrlich gut entwickelt. wir hatte allerlei spielsachen und es hat gepasst. leider ging die beziehung aus anderen gründen welche ich jetzt hier nicht erwähnen möchte da es fern von dem liegt über was ich hier schreibe, also lassen wir das ;) jetzt lebe ich schon ein jahr glücklich mit meiner freundin zusammen und sie ist ebenfalls offen für bondage. soviel zu meinem bisherigen lebensweg auf diesem gebiet.

Nun zu dem was ich hier eigentlich diskutieren möchte. ich habe wie gesagt mit 12 angefangen mich im internet umzusehen was bdsm und bondage betrifft und wurde wortwörtlich magisch davon angezogen. natürlich konnte ich mir nie einen eintritt von einer diesen seiten leisten da ich weder geld noch eine kreditkarte hatte ;) tja ich war auch noch zu jung dafür und hab mir eigentlich nur Preview bilder angesehen ohne mir dabei viel zu denken. jahre später als ich etwa 18 war hab ich mir zum ersten mal die gedanken gemacht ob ich nicht sexuell völlig dessorientiert wäre und eigentlich ordentlich einen sitzen habe weil ich mir dauernd im internet das hohle was ich möchte/brauchte. tja heute bin ich 21 und habe eine freundin mit der alles passt aber ich komme noch immer nicht davon weg. ich möchte eigentlich alles mit ihr ausleben aber es gibt auch immer tage wo wir uns nicht sehen können und da schreit der pc geradzu ich soll ihn aufdrehen und mich einloggen. ich bin heute der meinung das bdsm und bondage keineswegs eine sexuelle dessorientierung ist oder das es krank ist usw. keineswegs! aber ich bin eindeutig internetsüchtig geworden und schaue mir immernoch solche seiten an obwohl ich eine freundin habe die alles mit mir machen will, oder ich mit ihr ;) wie auch immer. und das finde ich nicht normal. wie seht ihr das? somit muss ich sagen dass das internet zur einen seite ein perfektes spielfeld ist wo sich sämtliche interessensgruppen zusammentreffen, sich ausleben können usw. das ist die gute seite daran. aber ich bin auch der meinung das viel zu viel für minderjährige zugreifbar ist. es steht zwar überall du musst so und so alt sein um dir den inhalt dieser seite anzuschaun. aber sind wir doch ehrlich, welches neugiriege kind halten diese langweilen rechtstexte davon ab auf enter zu klicken? na eben. und ich finde man sollte das alles neu organisieren und härtere richtlinien setzen was die freiheit im internet angeht auf dem sexuellen gebiet. einerseids hat mich das internet im sexuellen denken massiv gefördert und ich bin heute würde ich sagen ein profi auf diesem gebiet. ich weiss was ich will (was viele nicht wissen) und ich kenne quasi alle fesselwerkzeuge und praktiken und habe mich vollständig entwickelt auf diesem gebiet. aber ich bin auch süchtig danach geworden und das ist garnicht gut. ich muss leider offen zugeben das ich das internet irgendwie brauche und dieser gedanke gefällt mir garnicht und ich denke es geht anderen auch so. und daran ist eindeutig das internet schuld. ich bin für härtere richtlinien was den zugriff solcher seiten betrifft. natürlich kommt man nur in den members bereich mit einer kreditkarte. aber es gibt genug "free stuff" der die selbe qualität hat. ich finde das jetzt im nachhinein nicht so in ordnung was haltet ihr davon??

mfg

Alex

Seelenschmerz
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 224
Registriert: 19. Okt 2006 14:13

 

Beitrag von Seelenschmerz »

Ich würde Pornografie getrennt sehen von der richtigen Sexualität. Man kann ganz klar drauf reinkippen und das hat nichts damit zu tun ob man es den nun wirklich so nötig hat oder nicht. Irgendwie kennt das doch jeder Mann, das man mal Pornosüchtig ist, also zumindest in jungen Jahren. Irgendwann gehts gar nicht mehr um irgend eine sexuelle Erregung dabei sondern nur noch darum dass man sich immer mehr, immer ärgeres Zeugs anschaut, sprich es wird zum Selbstzweck und somit ein wahres Suchtmittel. Vor so etwa 2 Jahren habe ich mal radikal die Pornosammlung gelöscht und mich bemüht mir nie wieder sowas anzusehen, weil ich gemerkt habe dass einem auf die Dauer davon die Birne weich wird. Ständig mit diesen Bildern konfrontiert zu sein hinterlässt irgendwie Spuren, vor allem auf Grund der Art und Weise wie dort Sexualität dargestellt wird: Total unpersönlich und maschinell, man will überall und zu jeder Zeit, die Frau stets nur noch ein erniedrigtes Lustobjekt (auch wenn ich selbst kein Problem habe ein solches zu sein ^^).

nice
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 1025
Registriert: 20. Feb 2004 09:14

 

Beitrag von nice »

Ich glaube, ernsthafte Gedanken solltest du dir erst machen, wenn du das Internet deiner Freundin vorziehst.
Und zum Thema Minderjährige und Porn: Irgendwo gab es mal ne wissenschaftliche Abhandlung die Besagt hat, dass sowas keinen Einfluß auf die Entwicklung eines Heranwachsenden hat. Ich nehme an, der Großteil der User hier hat auch als U18 Pornos gesehen und trotzdem sind alles mehr oder weniger normale Leute, mit Sittsamkeit und Moral ;)

Laranion
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 229
Registriert: 11. Okt 2006 14:06

 

Beitrag von Laranion »

Das sehe ich ähnlich.
Meist ist es ja auch so, dass man sich im Internet durch Fotos und Geschichten Anregungen für das reale Ausleben "holt".
Dabei muss man natürlich für sich selbst entscheiden, was praktikabel ist und was nicht, da oftmals das eigene Kopfkino viel weiter ist als die Realität...^^

Dennoch sehe ich keine Probleme darin, im Internet nach Perversitäten zu surfen, obwohl man jemanden hat, mit dem man alles ausleben kann..^^

Was die Strenge der Richtlinien angeht, so ist das sicher ein zweischneidiges Schwert. Ich denke kaum, dass es ein wirklich sinnvolles System gibt, mit dem man Minderjährige ausschließen kann, das nicht über den Geldbeutel läuft...

Urben
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 3
Registriert: 12. Nov 2006 16:09

 

Beitrag von Urben »

erst mal danke für die schnellen replies.

AW Seelenschmerz:

Ich trenne sowieso Pornographie von der richtigen Sexualität. im endeffekt sehe ich das auch so wie und du und ich denke auch das wenn man sich 1000er solcher bilder und videos über die jahre hin reinzieht (vorallem im jungen alter) dass dies spuren hinterlässt. und deswegen habe ich dieses topic auch eröffnet weil ich mir denke das diese sache für manche menschen einen weg eröffnen kann der zum ende hin immer schlechter wird. ich habe auch schon mit dem gedanken gespielt meine "sammlung" am pc zu löschen. aber habe es nie geschafft. es steckt soviel arbeit und zeit dahinter das ich es einfach schade drum finde...allein wegen der zeit die da drin steckt.

AW nice:

nein ich ziehe es gewiss nicht meiner freundin vor. aber mit meiner freundin kann ich jetzt auch nicht wirklich alles ausleben und das was ich von ihr nicht bekomm such ich mir dann im internet. und das finde ich ihr irgendwie gegenüber nicht ok....obwohl es menschlich is. wenn ich draufkommen würde das sie so etwas macht wäre ich geschockt und würde mit ihr reden warum ihr unser sex nicht das gibt was sie braucht und würde alles tun damit sie nur mich braucht dafür. aber keine ahnung wie sie reagieren würde....ich denke wie ein mann und sie wie eine frau...für sie wäre das sicher irgendwie eine form von untreue. und sowas kommt bei frauen nie gut an ;)

AW Laranion:

jaja das kopfkino ;) das is immernoch das beste. ncihts übersteigt die eigenen fantasien ;) als ich noch keinen pc hatte war es mein einziges mittel zur selbstbefriedigung. irgendwelche hefte mit nackten tussis drinnen haben mich nie auch nur irgendwie angeregt ;)
das problem mit den richtlinien ist eine verzwickte sache. es is ganz klar das die betreiber zeigen wolllen was ihre seiten zu bieten haben. aber das könnte man doch so lösen das man seine personalausweisnummer eingeben muss oder führerschein was auch immer....bevor man überhaupt reinkommt. das nächste problem ist dass das internet so groß geworden ist das es glaube ich sowieso unmöglich ist da alles neu zu ordnung und neue richtlinien zu setzen. da allein ein menschenleben nicht genügen würde um das internet zu durchforsten ;)

nice
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 1025
Registriert: 20. Feb 2004 09:14

 

Beitrag von nice »

Urben hat geschrieben:erst mal danke für die schnellen replies.
aber mit meiner freundin kann ich jetzt auch nicht wirklich alles ausleben und das was ich von ihr nicht bekomm such ich mir dann im internet. und das finde ich ihr irgendwie gegenüber nicht ok....
dann mach es doch einfach nicht. es erfordert vlt etwas disziplin, es sich abzugewöhnen, aber so lange du dadurch moralisch im zwiespalt bist, ist es noch ein guter anstoß.
btw: bist du dir sicher, dass es für sie ein problem ist? mir wäre es nämlich ziemlich egal, wenn mein partner sich in pornos das ansieht, was ich nicht mit ihm mache.

Reby
Vielschreiber
Beiträge: 275
Registriert: 5. Jul 2006 19:55

 

Beitrag von Reby »

Zum Thema Internetsucht wollte ich noch sagen... man kann auch süchtig danach werden, ohne jemals auf einer "moralisch verwerflichen" Seite gewesen zu sein.
Es ist, denke ich, Aufgabe der Eltern, darauf zu achten, was das Kind tut. Und wenn es bedenklich viel vor dem PC sitzt und im Internet surft, sollte man eingreifen. Wenn das nicht der Fall ist, spielt es meiner Meinung nach keine große Rolle, ob man sich in Chatrooms, Foren, auf Seiten über Haustiere oder auf Sexseiten rumtreibt.

Ob man auch (ganz unabhängig von der Internetsucht) nach Pornos süchtig wird, kann ich ganz und gar nicht beurteilen.
Wenn mein Freund welche gucken würde, würde ich das nicht als fremdgehen empfinden. Eben solange ich nicht glaube, dass er das dem realen Sex vorzieht. Kopfkino zählt ja schließlich auch nicht als fremdgehen.

LG,

Reby
"In der meisten Liebe gibt es einen, der spielt, und einen, der mit sich spielen lässt." (Friedrich Nietzsche)

gloryrope
Stammgast
Beiträge: 128
Registriert: 30. Jun 2005 17:54

 

Beitrag von gloryrope »

ich muss gehstehn auch relativ früh relativ eindeutig in richtung sm-pornographie gesucht zu haben. ich glaub als ich festgestellt hab, dass mir fesseln spass macht, auch wenn man schon aus dem alter der "kindlichen fesselspiele" raus ist, hab ich angefangen einfach mal in netz danach zu googeln und so bin glaubich auch zu meinen ersten pornobildchen gekommen (mit sm-inhalten).
geschadet hat mir das bewusst jetzt nicht. also ich könnt jetz nicht sagen, ich bin so weil...
aber ich denke schon, dass eltern schon darauf achten sollten, wo die kinder surfen (dazu gibts ja den verlauf und cookies)
sicher kann man die löschen, aber damit können schon recht wenig was anfangen unter nem gewissen alter. und wennse alt genug sind und sich mit sowas dann auskennen, dann hammse denkichmal auch die geistige reife, selbst du entscheiden, was sie im internet wollen. man surft ja weniger und sm kommt auf einen zu, sondern man surft direkt danach wenn man sich dafür interessiert. die veranlagung muss dann also auch schon da sein.
eltern sollten aber auch auf die dauer achten, wie lang die kinder (auch jugendliche) im internet oder allgemein am pc oder tv sind. natürlich nich so streng nach dem motto "du darfst jeden tag 2stunden" aber doch schon so, dass es nicht ausartet. das RL is draußen, und nicht auf dem bildschirm

lg gloryrope (der auch viel zu viel vor dem laptop hockt...)

Kaoru
Orga
Beiträge: 3611
Registriert: 5. Aug 2006 04:15

 

Beitrag von Kaoru »

mal aus der sicht von einer wirklich minderjährigen. :wink:
also ohne das internet würde ich heute noch denken, dass masochismus und devotismus (kann man das sagen?) krankhaft sind und ich mal zu einem Psychologen gehen sollte.
Aber meine Info's hab ich nicht nur von wikipedia sondern auch von einschlägigen seiten. und zu diesen seiten denke ich, dass sie zumindest mir gezeigt haben, dass es auch eine belebte seite von bdsm gibt und nicht nur den trockenen lexika-stoff. Dass sie für Minderjährige nicht ganz in ordnung sind kann ich verstehen, aber ich kann zumindest von mir behaupten, dass ich immer wegklicken kann, wenn es mir zuviel wird.

zu der internetsucht generell: ja, kenn ich leider nur viel zu gut.
Allerdings kann man es in den griff kriegen und ich denke nicht, dass es an pornoseiten oder bdsm speziell liegt, sondern eher an dem reiz, eine weiter Verknüpfung anklicken zu können, bzw. den letzten beitrag noch zu beantworten, usw.
Dein Wille ist Gesetz,
deine Worte Religion.
Deine Wünsche sind Befehle
und ich eile schon.

Endurion
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 105
Registriert: 17. Okt 2006 13:28

 

Beitrag von Endurion »

urben du sprichst mir mit fast jedem Wort aus der Seele :shock:
bei mir wars zwar nicht 12, sondern 14, aber seitdem hab ich mir, wie du, alles was mich interessiert hat angeschaut. Später ging es dann soweit das ich mir einfach ALLES was ich gefunden habe angeschaut hab, ich wusste damals ja noch garnicht was es denn überhaupt gibt und dachte mir das ich so vielleicht noch mehr finden könnte was mein Interesse auf sich zieht. Allerdings hatte ich damals nicht das Problem zu glauben das etwas mit mir nicht stimmt - alleine dadurch das ich so unglaublich viel Bildmaterial im Netz finden konnte, wusste ich ja das ich nicht alleine mit der Freude an diesem Thema bin. Und da ich es geil fand, es mir Freude bereitet hat und ich bei mir keinerlei Defizite in der Entwicklung im Vergleich zu anderen meines Alters finden konnte, war es gut für mich und die Frage nach dem "Bin ich irgendwie fehlgeschaltet?" o.ä. stellte sich mir gar nicht erst. Ich empfinde das ganze sogar als einen riesigen Gewinn für meine Entwicklung - fast grenzenlose Tolleranz jedem gegenüber der "anders" ist, die Fähigkeit ganz gelassen und offen über "prikäre" Themen reden zu können und der "fachgerechte" Umgang mit dem Internet sind nur einige der Bereicherungen die mir das alles gebracht hat.
Ich denke also, da mir der frühe Zugang zu harter Pronografie nicht geschadet hat, das es weiterhin jungen Menschen möglich sein sollte sich selbst schlau zu machen, bzw. vielleicht sogar sich selbst zu finden - gleich in welche Richtung das ganze geht und es muss auch garnicht etwas mit Sex zu tun haebn. Ich kann mir dafür auch kaum ein besseres Medium vorstellen als das Internet, alleine schon wegen dem riesigen Informationsangebot (klar, es gibt auch viel Schrott und sogar Gefahren wenn man leichtsinnig ist) sowie der Anonymität die es bietet. Sehr wenige Jugendliche können von sich aus direkt mit Menschen über das Thema Sex in all seinen Formen reden und wo sonst sollen sie denn Informationen herbekommen? Aus dem Fernsehen, oder gar der Bild?? Dann wäre ich heute wohl total malle in der Birne um es mal klar auszudrücken. man muss sich sein eigenes Bild machen und darf sich nicht eine Meinung oder ein "Weltbild" aufzwingen lassen (Denke da an die typische TV-Domina Geschichte etc.). Wenn einem im Internet etwas nicht zusagt, kann man ganz einfach auf das X in der oberen Ecke klicksen und schon ist man wieder los was man nicht sehen will - andersrum kann man sich so viele Infos rundum das jeweilige Interesse besorgen wie man eben braucht um sich selbst ein Bild machen zu können.
Ich habe nicht das Gefühl das du denkst das dir dein Entwicklungsweg geschadet hat - und das mit der Sucht - versuche nicht krampfhaft davon loszukommen! Ich selbst dachte auch schon ich müsse vom Net wegkommen weil ich mich einfach zu viel damit befasst habe und auch teilweise mein "Reallife" vernachlässigt habe. Aber irgendwann hatte ich von ganz alleine den Drang danach all das nicht nur einfach zu sehen, sondern auch zu erleben, wollte die Gefühle spüren die ich mir immer vorgestellt hatte und den "rausch" geniessen den mir dies verpassen sollte. Heute nutze ich das, was mir früher einfach Lust bereitet hat nurnoch dazu mir immer neue Ideen, Anreize, Fesselungen anzuschauen die dann umgehend geübt werden :D oder ich bestell mir Equipment, betreibe Erfahrungsaustausch mit anderen oder entspanne einfach nur vorm PC. Die "Sucht" ist meiner Ansicht nach verflogen und das ganze ist nurnoch ein Mittel zum Zweck - und das ganz von alleine - und ich bin sehr froh wie es gelaufen ist und will auf keine Erfahrung im RL oder im Net verzichten!

Antworten

Zurück zu „BDSM & Medien“