Artikel zu BDSM aus herrschaftkritischer Perspektive

Musik, Filme, Bücher - alles was dort mit BDSM zu tun hat, findet hier seinen Platz

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Alina
Zaungast
Beiträge: 5
Registriert: 21. Feb 2015 09:30

Artikel zu BDSM aus herrschaftkritischer Perspektive

Beitrag von Alina »

Hallo liebe Forennutzer_innen,

ich schreibe gerade einen Artikel zum Thema BDSM aus einer radikalfeministischen und herrschaftskritischen Perspektive. In diesem Zusammenhang ist mir folgendes aufgefallen: Ich habe den Eindruck, dass sehr viele Veganer_innen auf BDSM stehen. Diese Beobachtung bezieht sich allerdings auf mein Umfeld und muss sich nicht mit den tatsächlichen Zahlen decken.

Da es keine Studien und Erhebungen zu diesem Thema gibt, möchte ich euch einfach mal fragen, wie ihr das seht. Teilt ihr meinen Eindruck? (Mir ist klar, dass ich auf diese Weise zu keinem eindeutigem Ergebnis komme. Mir genügt ein Eindruck.)

Vielen Dank schon mal und viele Grüße
Alina

Debby
Schreiberling
Beiträge: 103
Registriert: 9. Apr 2011 21:41

Re: Artikel zu BDSM aus herrschaftkritischer Perspektive

Beitrag von Debby »

Hallo Alina,

Ich kann nur für mich selbst sprechen: Früher war ich Vegetarierin und heute esse ich wieder alles an Fleisch, allerdings sehe ich keinen Bezug zu meiner sexuellen Orientierung :?:
Mir ist ein bisschen schleierhaft was das mit "einer radikalfeministischen und herrschaftskritischen Perspektive" zu tun hat? Aber ich muss ja nicht alles verstehen :lol:

Schreibst du diesen Artikel eigentlich damit auch aus deiner Perspektive?

LG Debby
Toleranz ist eine Tugend innewohnen sollte.

Peacemaker
Vielschreiber
Beiträge: 422
Registriert: 7. Okt 2013 20:43

Re: Artikel zu BDSM aus herrschaftkritischer Perspektive

Beitrag von Peacemaker »

Hi,

also ich hab mal versucht, vegetarisch zu leben, hat aber nicht funktioniert (für mich).
Ich kenne einige nicht-Vegetarier_innen, die drauf stehen, eine Vegetarierin und eine, dies mal war.
Veganer_innen sind nicht dabei, allerdings kenn ich auch nur zwei überhaupt...

Ich seh da keinen Zusammenhang :D

Lg
Peacemaker
Sie sind unmöglich! - Nein, nicht unmöglich. Nur etwas... unwahrscheinlich. (Dr. Who)

Kravat
Orga
Beiträge: 283
Registriert: 26. Jun 2013 19:32

Re: Artikel zu BDSM aus herrschaftkritischer Perspektive

Beitrag von Kravat »

Hey :)

Ja ich kenne vegane smler genauso wie ich vegane vanillas kenne. Es schließt sich nicht aus aber hängt meiner Meinung nach auch nicht zusammen.
Jedoch sehe ich dass auch sm shops auf den "Markt" reagieren und einige vegane Produkte anbieten.

LG Kravat
It's not light that we need, but fire.



Alina
Zaungast
Beiträge: 5
Registriert: 21. Feb 2015 09:30

Re: Artikel zu BDSM aus herrschaftkritischer Perspektive

Beitrag von Alina »

Hallo Debby,
"Mir ist ein bisschen schleierhaft was das mit "einer radikalfeministischen und herrschaftskritischen Perspektive" zu tun hat? Aber ich muss ja nicht alles verstehen :lol:"
Ich verstehe nicht ganz, was du meinst. Vielleicht hätte ich es auch anders rum formulieren sollen: Mir ist aufgefallen, dass sehr viele, die auf BDSM stehen, vegan leben. :) Ich habe kürzlich mit einem Bekannten darüber gesprochen, der meinen Eindruck teilt und er meinte, dass Menschen, die auf BDSM stehen grundsätzlich Herrschaft und Macht und damit einhergehend auch Machtmissbrauch gegenüber sensibiliserter sind und sich mehr Gedanken über diese Themen machen. Und sich damit einhergehend vielleicht auch mehr Gedanken über Tiere/Massentierhaltung und der damit einhergehenden Gewalt gegenüber Tieren machen, die ja auf Macht und Herrschaft beruht. Tiere können misshandelt und zu Nahrungszwecken getötet werden, weil Menschen eben Macht und Herrschaft über Tiere haben. Und dieser Machtmissbrauch wird in Frage gestellt. So die These. Die ich hiermit nur wiedergebe. Diese These trifft auch nur auf politische Veganer_innen zu. Wer aus gesundheitlichen Gründen vegan wird oder weil es gerade ein Trend ist, hat andere Gründe.

Ich möchte hier keine Grundsatzdiskussion über das Thema Veganismus anfangen (dazu fehlt mir die Zeit). Ich wollte nur den Hintergrund meiner Frage erläutern.
"Schreibst du diesen Artikel eigentlich damit auch aus deiner Perspektive?"
Ja, meine Perspektive ist radikalfeministisch und herrschaftskritisch.

Viele Grüße
Alina

Debby
Schreiberling
Beiträge: 103
Registriert: 9. Apr 2011 21:41

Re: Artikel zu BDSM aus herrschaftkritischer Perspektive

Beitrag von Debby »

Ah ok, danke für die Erklärung.

Ich bin damals tatsächlich Vegetarierin aus Überzeugung geworden, weil mir die Tiere leid taten und ich Massentierhaltung nicht gut heißen konnte.
Das kann ich immernoch nicht, aber aus gesundheitlichen Gründen habe ich halt wieder mit Fleisch essen angefangen :-(

Ich finde es interessant, dass du in diesem Forum schreibs, trotz, oder vielleicht gerade wegen, deiner Perspektive.

Da ich devot und maso bin kann ich deine Sicht der Dinge offensichtlich nicht in allen Lebenslagen teilen :D
politisch gesehen denke ich aber warscheinlich auch in deine Richtung.

Wäre toll wenn du deinen Artikel hier (wenigstens Teile davon) verlinken könntest.
Und ich wünsche dir viel Erfolg beim schreiben.
Toleranz ist eine Tugend innewohnen sollte.

Munro
Orga
Beiträge: 508
Registriert: 21. Jul 2006 19:56

Re: Artikel zu BDSM aus herrschaftkritischer Perspektive

Beitrag von Munro »

Du meinst also:
1. wer sadomasochistische Neigungen hat oder sie auslebt, mit größerer Wahrscheinlichkeit über die genannten Grundsatzthemen nachdenkt.
2. wer nachdenkt über die genannten Grundsatzthemen, wird mit größerer Wahrscheinlichkeit sich vegan ernähren.
3. wer sadomasochistische Neigungen hat oder sie auslebt, wird mit größerer Wahrscheinlichkeit sich vegan ernähren.

Meine Einwände:
1. Mir ist nicht aufgefallen, dass Sadomasochisten über Macht, Herrschaft und ihre Legitimation häufiger nachdenken würden als andere Menschen. Ich kenne aus beiden Gruppen Menschen, die sich solche Fragen stellen und sich mit ihnen befassen. So oder so würde meine Erfahrung auf eine zu kleinen Stichprobe bauen, um auf statistische Wahrscheinlichkeiten zu schließen.
2. Ergibt sich aus dem bloßen Wissen um Machtstrukturen und Möglichkeiten der Herrschaftsausübung kein ethisch-normatives Urteil. Wenn überhaupt, müssen allgemeine Werturteile hinzutreten und widersprüchliche Urteile in bestimmter Weise aufgelöst werden, damit aus einem solchen größeren Gebilde der Wunsch entsteht, sich vegan zu ernähren. Dabei halte ich es für möglich, dass Sadomasochisten sogar eher bereit sind Widersprüche in ihren Überzeugungen auszuhalten. Das könnte jede, zuvor konstruierte Wirkung zunichte machen.
Zuletzt geändert von Munro am 21. Feb 2015 13:32, insgesamt 2-mal geändert.

Hydrargyrum
Board-Fanatiker
Beiträge: 917
Registriert: 5. Dez 2009 18:07

Re: Artikel zu BDSM aus herrschaftkritischer Perspektive

Beitrag von Hydrargyrum »

Ich persönlich kenne (soweit ich weiss) keine veganen SMler bis auf eine junge Dame.

Allerdings esse ich persönlich auch nur Fleisch vom Marktstand meines Vertrauens, bei dem ich mir ziemlich sicher bin, dass die Tiere es gut gehabt haben. Ich versuche also durchaus darauf zu achten, dass sich die Gewalt gegenüber den Tieren auf das Töten beschränkt.
Gaige hat geschrieben:To HELL with the First Law!

Sirenensang
Board-Fanatiker
Beiträge: 829
Registriert: 25. Sep 2010 01:30

Re: Artikel zu BDSM aus herrschaftkritischer Perspektive

Beitrag von Sirenensang »

Ich finde es überhaupt nicht merkwürdig, dass jemand, der*die kinky ist, herrschaftskritisch sein kann. BDSM hat ja nicht unbedingt was mit beherrscht werden zu tun, weil im besten Falle alles im Konsens läuft - Herrschaft ist aufoktroyiert.

Ich bin herrschaftskritisch (nicht "genug" :D), radikalfeministisch und ich ernähre mich tatsächlich vegetarisch.

Weiß aber nun nicht, ob das unter kinky Leuten jetzt wirklich verbreitet ist, oder ob das nur im SMJG-Forum häufiger ist, weil hier junge Menschen mit oft hohem Bildungsgrad schreiben - also besonders politisch aktive Menschen. Für ne Statistik reicht das klar nicht.

Alina
Zaungast
Beiträge: 5
Registriert: 21. Feb 2015 09:30

Re: Artikel zu BDSM aus herrschaftkritischer Perspektive

Beitrag von Alina »

Da ich devot und maso bin kann ich deine Sicht der Dinge offensichtlich nicht in allen Lebenslagen teilen :D
politisch gesehen denke ich aber warscheinlich auch in deine Richtung.
Wenn man (sexuell) devot und maso ist, kann man dennoch alles, was nicht freiwillig und im konsens geschieht ablehnen. Menschen mit radikalfeministischem herrschaftskritischen Hintergrund denken oft, dass sie gesellschaftliche herrschaftsverhältnisse (Patriarchat) reproduzieren, wenn die Frau devot und der Mann dominant ist. Ich weiß von einigen Männern, dass sich sich damit schlecht fühlen, dass es ihnen gefällt Frauen zu dominieren/unterwerfen oder zu "verhauen". Und einigen/vielen feministischen Frauen geht es ähnlich, wenn sie devot sind, nur eben andersrum. U. a. darum soll es in meinem Artikel gehen.
Wäre toll wenn du deinen Artikel hier (wenigstens Teile davon) verlinken könntest.
Und ich wünsche dir viel Erfolg beim schreiben.
Kann ich gerne machen. :)

Antworten

Zurück zu „BDSM & Medien“