Bravo - selten doof

Musik, Filme, Bücher - alles was dort mit BDSM zu tun hat, findet hier seinen Platz

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

angel of sin
Schreiberling
Beiträge: 81
Registriert: 17. Apr 2004 15:05

Bravo - selten doof

Beitrag von angel of sin »

Hallo zusammen!
Nach einer etwas längeren Schreibpause bin ich wieder anwesend. Bin eben wieder durch viele Seiten dieses tollen Internets gesurft und habe diesen Artikel bei Bravo gefunden. Meine Meinung zu diesem Artikel ist, dass er zwar Informationen erhält, aber noch nicht perfekt ist.
Zudem hört es sich an einer Stelle so an, als ob wir nur befriedigt wären, wenn wir schlagen oder geschlagen werden. Schläge sind immer noch als Strafe gedacht und ich denke keiner von uns steht nur auf dummes Schlagen auf den Popo zum Beispiel.
Außerdem geht das Spiel der Macht total unter. Da steht schon was von Machtausübung, aber irgendwie genügt mir das nicht.
Ich denke viele von euch machen Aufklärungsarbeit, deswegen leßt euch diesen Artikel durch, schreibt eure Meinung und dann können wir Bravo berichtigen.


Wenn Schmerzen Lust bedeuten
Sadomasochismus sind die zwei Seiten einer Medaille. Der Sadist kann nur Lust erleben wenn er Schmerzen zufügt, während der Masochist die erlittenen Schmerzen als lustvoll erlebt.
Für Sadomasochismus gibt es verschiedene Ausdrücke: SM oder S/M, Herrin- Sklaven- Spiele oder kurz Sadomaso.

Sadomasochismus gilt heute nicht mehr als krankhaft oder pervers, wenn die Beteiligten sich freiwillig darauf einlassen und verantwortungsbewusst damit umgehen. Vielmehr sind solche Spiele heute bei Paaren weit verbreitet und erfreuen sich großer Beliebtheit. Die meisten S/M Spiele haben jedoch nichts mit einer tatsächlichen sexuellen Veranlagung der Beteiligten zu tun. Vielfach gilt es heute einfach als schick, ausgefallene Sexspielchen zu probieren. Das hat mehr mit der Lust am Abenteuer und dem besonderen Kick zu tun, als mit deviantem, also abweichendem Sexualverhalten.

Lederpeitsche und Augenbinde im Nachtschrank und etwas heißes Wachs auf nackter Haut, sind eher Ausdruck einer überhitzten Sexualkultur, in der die Menschen aufgefordert sind alles einmal auszuprobieren und befürchten etwas Aufregendes zu verpassen. Paare die es vorziehen ganz normalen Geschlechtsverkehr zu haben, die ein freundliches und zärtliches Liebesspiel mögen und lieber kuscheln als mit Ketten zu rasseln, sollten wissen, dass sie nichts verpassen. Und wenn es mal etwas heftiger im Bett zugeht, wenn gekratzt, gebissen und vor Lust geschrieen wird, ist das nicht sadomasochistisch, sondern nur Ausdruck heftiger Leidenschaft.

Sadisten erleben eine befriedigende Sexualität nur, wenn sie Schmerzen zufügen können, Masochisten, wenn sie Schmerzen erleiden. Der Geschlechtsverkehr ist nicht notwendiger Bestandteil sadomasochistischer Sexualpraktiken, er kann aber dazugehören. Auch das direkte Erleiden von körperlichen Schmerzen ist nur bei einem Teil der Sadomasochisten notwendig, um sexuelle Lust und Höhepunkte zu erleben.

Bei sadomasochistischen Sex gibt es eine Rollenaufteilung, in der während der sexuellen Begegnung einer der Partner der aktive, der Machtausübende ist und der andere derjenige, der den Befehlen gehorcht und keinen eigenen Willen äußert. Bei harten sadistischen Praktiken werden Regeln vereinbart, die dann auch nicht überschritten werden. Eine Regel besteht darin, dass zwischen dem aktiven und passiven Partner, ein Stoppwort vereinbart wird, bei dessen Nennung die S/M - Spiele sofort unterbrochen werden. Zu solchen Spielen gehört absolutes Vertrauen zwischen den Beteiligten.

Für Männer gibt es spezielle Studios, in denen sogenannte Dominas (Herrin) arbeiten, die den sadistischen Part für die masochistischen Kunden einnehmen. Nicht wenige Kunden, die diese Studios besuchen sind in ihrem Berufsleben erfolgsgewohnte und durchsetzungsfähige Männer. Eine masochistische Sexualität heißt nicht, im Alltagsleben angepasst und unterwürfig zu sein.

Sarai
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 74
Registriert: 13. Feb 2005 21:44

 

Beitrag von Sarai »

Hmm ...

also ich denke, der Autor oder die Autorin des Artikels hat sich nicht gründlich informiert und vor allem keinerlei Interesse daran, bestehende Vorurteile tatsächlich abzubauen.

Kaum ein/e SadomasochistIn kann nur beim Zufügen oder Erleiden von Schmerz oder nur in Unterwerfungsszenarien Lust empfinden. Ich denke, die meisten können sowohl "normal" als auch anders - auch wenn SM von vielen als lustvoller empfunden wird ;) (geht mir übrigens _nicht immer_ so)

In der Psychologie wird deshalb meines Wissens zwischen Sadismus/Masochismus als sexuellen Störungen und Sadomasochismus als einvernehmlicher Praxis unterschieden - eine Trennung, die der Artikel komplett über den Haufen wirft :evil:

Außerdem stimmt es überhaupt nicht, dass Sadismus und Masochismus zwei Seiten einer Medaille wären - ich kenne genügend Switcher ...

Und zu kommerziellen Studios: Dort arbeiten Sowohl Dominas als auch Dominusse (oder wie auch immer der Plural von Dominus lautet), Zofen, sowie Sklavinnen - und dass die Kunden eher erfolgreich sind, wird wohl v.a. damit zu tun haben, dass man sich einen Besuch in so einem Etablissement leisten können muss. Allerdings unterstelle ich der Bravo einfach mal, auf ihrem Niveau Vorurteile abbauen zu wollen - zumindest mit dem letzten Absatz, und dann wird vielleicht verständlich, dass da die Beteiligten rehabilitiert werden sollen, auch wenn der Zusammenhang IMHO arg verkürzt ist :?

Letzter Meckerpunkt: Was will die Bravo eigentlich mit der Erwähnung von Geschlechtsverkehr suggerieren? Dass es sich für anständigen Vanillasex im Gegenteil zu dem perversem Schweinekram gehört zu penetrieren und bloß nicht auf Hände, Finger, Lippen, Zähne, Zungen auszuweichen? Am besten noch in Missionarsstellung? :twisted:

Naja, der letzte Punkt ist wohl nicht so wichtig ... allerdings frag' ich mich, seit wann die Bravo sich überhaupt mit SM auseinandersetzt. Also zu meinen Zeiten (die letzte Bravo dürfte ich vor ca. 8 Jahren gelesen haben) war das glaub' ich nicht so. Weiß da irgendjemand was?

LG,

Sarah
Leben ist eine gefahrgeneigte Tätigkeit, die meist mit dem Tod endet.

ToW
Stammgast
Beiträge: 181
Registriert: 7. Aug 2004 17:13

 

Beitrag von ToW »

...Lassen wir uns doch von der Bravo interviewen?

Einfach mal so Doktor-Sommer-mäßig "Erste Schritte für ein aufregenderes Bettleben" - erstens fessel ihn/sie, zweitens verbinde ihm/ihr die Augen.... usw...


Nur mal so als Idee...
-retired-

favourite_mirror
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 294
Registriert: 14. Jan 2005 15:16

Re: Bravo - selten doof

Beitrag von favourite_mirror »

Ich finde wir sollten nicht zu hart mit der Bravo ins gericht gehen... Die durchführung hapert zwar, aber die Absicht scheint gut zu sein.
Ich halte es für eine gute Idee, denen einen Verbesserungsvorschlag zu schicken, wir sollten dann natürlich auch versuchen nicht zu arrogant rüberzukommen... schließlich wollen wir ja dass da etwas geändert wird.

Ich fange mal an mit konstruktiven verbesserungsvorschlägen. Diesen Absatz könnte ich mir zum Beispiel anders vorstellen.
angel of sin hat geschrieben:
Sadisten erleben eine befriedigende Sexualität nur, wenn sie Schmerzen zufügen können, Masochisten, wenn sie Schmerzen erleiden. Der Geschlechtsverkehr ist nicht notwendiger Bestandteil sadomasochistischer Sexualpraktiken, er kann aber dazugehören. Auch das direkte Erleiden von körperlichen Schmerzen ist nur bei einem Teil der Sadomasochisten notwendig, um sexuelle Lust und Höhepunkte zu erleben.
Die Neigungen auf dem Gebiet des Sadomasochismus sind ebenso vielfältig wie in der Sexualität allgemein und die Grenzen sind fließend. Während für die einen das erleiden und bereiten von Schmerzen im Vordergrund steht, sind es für den anderen Macht und Unterwerfung oder andere Dinge, die den Reiz des Spiels ausmachen. Meistens sind die verschiedenen Aspekte irgendwie miteinander verwoben. Die meisten SMler haben auch an einfachem, zärtlichen Sex ihren Spaß, der zu einer sogenannten "Session" dazugehören kann, aber auch nicht.
In den Medien bietet sich häufig ein verzerrtes Bild. Diese Darstellung zu verallgemeinern wäre ebenso vermessen wie zu behaupten, dass Talkshows ein repräsentatives Bild der Bevölkerung wiedergeben.

weitere Vorschläge folgen...

angel of sin
Schreiberling
Beiträge: 81
Registriert: 17. Apr 2004 15:05

 

Beitrag von angel of sin »

Abend!
Ich habe mir schon mal eure Verbesserungsvorschläge durchgelesen und finde viele wirklich brauchbar! Ich will der Bravo auch keinen neuen Artikel schreiben, aber wie der da zur Zeit steht, kann ich den nicht stehen lassen.
Ich würde zudem noch erklären, dass der aktive Partner Top/Dom und der passive Partner Bottom/Dev heißt.
Zudem würde ich diesem "Stoppwort", wie die es so schön nennen, gang gerne noch einen Namen geben. Wie wär es mit Mayday :wink: ?

favourite_mirror
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 294
Registriert: 14. Jan 2005 15:16

 

Beitrag von favourite_mirror »

Kleine Änderungsvorschläge zu Absatz 2 und 3, die Änderungen sind zwischen den Sternchen:

Sadomasochismus gilt heute nicht mehr als krankhaft oder pervers, wenn die Beteiligten sich freiwillig darauf einlassen und verantwortungsbewusst damit umgehen. Vielmehr sind solche Spiele heute bei Paaren weit verbreitet und erfreuen sich großer Beliebtheit. *Häufig* haben S/M Spiele jedoch nichts mit einer tatsächlichen sexuellen Veranlagung der Beteiligten zu tun. Vielfach gilt es heute einfach als schick, ausgefallene Sexspielchen zu probieren. Das hat mehr mit der Lust am Abenteuer und dem besonderen Kick zu tun, als mit deviantem, also abweichendem Sexualverhalten.

*Jeder sollte frei und gelassen seine Sexualität kennenlernen und mit dem Partner über Wünsche reden. Es ist falsch einen Partner zu etwas zu überreden, das er/sie nicht mag und ebenso sollte man sich weder einreden lassen, man müsse undbedingt etwas ausprobieren, noch, dass man krank oder pervers ist, weil man verschiedene sexuelle Bedürfnisse hegt. Ob man das dann als Kuschelsex, Sadomaso oder sonstwie bezeichnet ist letztlich gar nicht so wichtig.* Paare die es vorziehen ganz normalen Geschlechtsverkehr zu haben, die ein freundliches und zärtliches Liebesspiel mögen und lieber kuscheln als mit Ketten zu rasseln, sollten wissen, dass sie nichts verpassen. Und wenn es mal etwas heftiger im Bett zugeht, wenn gekratzt, gebissen und vor Lust geschrieen wird, ist das nicht sadomasochistisch, sondern nur Ausdruck heftiger Leidenschaft.

Einen hab ich noch...

favourite_mirror
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 294
Registriert: 14. Jan 2005 15:16

Re: Bravo - selten doof

Beitrag von favourite_mirror »

Same procedure, vorletzter Absatz

Bei sadomasochistischen Sex gibt es eine Rollenaufteilung, in der während der sexuellen Begegnung einer der Partner der aktive, der Machtausübende ist und der andere derjenige, der den Befehlen gehorcht und keinen eigenen Willen äußert. *Das bedeutet nun nicht, dass SadistInnen im Alltag besonders herrische oder MasochistInnen unterwüfige Personen sind. Manche mehr, manche weniger - Wie bei den meisten anderen Menschen auch.*
Bei harten sadistischen Praktiken werden Regeln vereinbart, die dann auch nicht überschritten werden. Eine Regel besteht darin, dass zwischen dem aktiven und passiven Partner, ein Stoppwort vereinbart wird, bei dessen Nennung die S/M - Spiele sofort unterbrochen werden. Zu solchen Spielen gehört absolutes Vertrauen zwischen den Beteiligten.


Den etzten Abschnitt würde ich dann vorschlagen ersatzlos zu streichen.

@AngelOfSin fände es schon angebracht konkrete Vorschläge zu machen... schließlich gehen wir ja davon aus, dass sie nicht genügend bescheid wissen.

Vielleicht könnte man auch einen Link zur SMJG vorschlagen... allerdings sehe ich dann auch die Gefahr dass sich dann hier auf einmal nervende Fakes tummeln...

Cy3eRpUnK
Board-Fanatiker
Beiträge: 558
Registriert: 8. Sep 2004 21:48

Re: Bravo - selten doof

Beitrag von Cy3eRpUnK »

Es ist ja schon alles gesagt worden, außer...:
angel of sin hat geschrieben:[..]Paare die es vorziehen ganz normalen Geschlechtsverkehr zu haben, die ein freundliches und zärtliches Liebesspiel mögen und lieber kuscheln als mit Ketten zu rasseln, sollten wissen, dass sie nichts verpassen.[..]
also da muss ich doch mal was gegen sagen... ich finde schon das man was verpasst... nämlich ganz ganz viel abwechselung!! :)
Und zwar genau das was man beim Vanillasex nicht bekommt!!!

Diablo
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 641
Registriert: 10. Jun 2004 18:48

 

Beitrag von Diablo »

ich denke, das problem dieses artikels ist, dass er nur auf SM eingeht, während unsere wunderbare sexualität aber nicht nur aus SM besteht, sondern aus BDSM
auf BD und DS wird halt gar nicht eingegangen

der autor hat sich denke ich schon informiert, nur halt rein über SM und ist denke ich gar nicht darauf gekommen, dass es noch weitere bereiche gibt

da sollte man ansetzten und einfach die bravo darum bitten, dass sie doch BDSM in seiner gesamtheit erfassen sollen
Die Blume unter den Wildgewächsen

wip lady
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 117
Registriert: 9. Dez 2004 09:25

 

Beitrag von wip lady »

also da hat sich dr sommer ja mal wieder selbst übertroffen was für ein schrott hab selten so eine schlechte definition vom sm gelesen!

Antworten

Zurück zu „BDSM & Medien“