SM Filmtips

Musik, Filme, Bücher - alles was dort mit BDSM zu tun hat, findet hier seinen Platz

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Manners
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 269
Registriert: 3. Okt 2002 18:38

SM Filmtips

Ungelesener Beitrag von Manners »

Mein Filmtip heißt "Love Bites" mit Asia Argento. Ist vor kurzem auf DVD erschienen und in den Videotheken erhätlich.

Ich empfehle ihn nicht etwa weil er sonderlich toll wäre (das ist er nicht) oder weil Asia Argento großartig viel mitspielt (man sieht sie sehr selten und sie hat eigentlich nur 2 richtige Auftritte).

Nein, das beste an dem Film ist eine sehr lustige SM-Party mit SM-Karaoke und SM-Polonaise :D
"Jugendschutzwarte sind in der Regel genau so belehrungsresistent wie Verehrer höherer Wesen. Man sollte seine kostbare Lebenszeit nicht mit ihnen und ihren merkwürdigen Ergüssen verschwenden." - Burkhard Schröder

Arch666Angel
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 69
Registriert: 1. Sep 2003 05:54

 

Ungelesener Beitrag von Arch666Angel »

Hmm wenn ich da überlege auf jedenfall Payback, das ist ja der maso film schlechthin :P
und als film für liebhaber von latex und leder natürlich matrix, die szene mit der party wo die alle im fetisch outfit rumlaufen ist ja wohl mehr als eindeutig ^^^

ne imernst, ich kenne leider keine beim titel, scheint mir allerdings aufgrund unserer schönen pornographie gesetze auch nicht allzuviel zu geben

nice
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 1025
Registriert: 20. Feb 2004 09:14

 

Ungelesener Beitrag von nice »

"secretary" ist ganz gut...zwar ruhig und die meiste zeit eher liebesgeschichte, aber immerhin stimmt der hintergrund ;)

btw. hab ich letzten in "traumschiff surprise" oder wie dat heißt auch mind. 3 bdsm-witze/andeutungen entdeckt *rofl*

Gast

 

Ungelesener Beitrag von Gast »

Hmmm, ich hab neulich Shrek2 gesehen... wem folgende Szene aufgefallen: Die "gute" Fee hat ihren ersten Auftritt und zeigt, was sie alles herbeizaubern kann. Und dann kommt die Stelle großes Auto "und den Kutscher für dich dazu" - der Kutscher trägt Leder, schwingt ne Peitsche, die genau beim "für dich" (wohlgemerkt, nicht "für die Kutsche"! Pferde sind da auch keine zu sehen *ggg*) knallt....

wie auch immer, man kann ja auch was hineingeheimnissen...
MfG
Zujasihl

Dalia
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 368
Registriert: 30. Mär 2004 20:44

 

Ungelesener Beitrag von Dalia »

Tokio Dekadenz

den hab ich mit vieleicht 14 jahren oder noch jünger zum ersten mal gesehen....

damals wohl mit weniger faszination als ich ihn heute ansehen würde ;)

durchaus einer der hochwertigeren sm-filme, und den kann cih hier sogar posten, der is kunst ;)


und datenschlag nimmt mir die beschreibung ab: ;)

Jap. Film von Ryu Marukami, erschienen in Europa 1993, mit Miho Nikaido im Verleih der Kinowelt. Handelt von einer unglücklichen SM-Prostituierten namens Ai (japan. für "Liebe"), die versucht, den von ihr geliebten Mann - einen der wenigen Freier, der sie freundlich behandelte - wiederzufinden.

Der Film ist trotz seiner teilweise deftigen Szenen weniger ein Erotikfilm sondern mehr eine Studie über menschliche Einsamkeit die durch den käuflichen SM noch verstärkt wird. Gleich zu Beginn wird Ai z.B. von einem Klienten gefesselt, der von Vertrauen als der Basis für SM spricht und ihr gleichzeitig einen Schuss Heroin setzt.
Ai wird als von sich selbst und ihren Klienten distanziert dargestellt. Sie ist keine starke, selbstbewusste Prostituierte, sondern bis in den Kern ihrer Seele romantisch, verletzlich und unglücklich.
Die Sicht auf den Sadomasochismus ist negativ: er wirkt wie die Drogen als Mittel zur Flucht aus der Realität, von Liebe und Hingabe kann keine Rede sein.



Die SM Szenen in dem Film sind für westliche Verhältnisse mit ungewohnter Atmosphäre ins Szene gesetzt worden. Der Film wurde in Europa durchaus mit künstlerischem Anspruch behandelt, wohl nicht zuletzt, weil er als einer der wenigen japanischen Filme außerhalb des Anime Bereichs überhaupt hier zu sehen war. Zusätzlich ist ein Film mit gleichzeitig künstlerischem Anspruch und pornografischem Inhalt immer ein Renner an den Kino-Kassen; wenn er mit einem derartigen Titel daherkommt noch deutlich mehr.

Der Regisseur inszenierte den Film nach seinem eigenen Erzählband "Topaz" (entsprechend ist der japan. Filmtitel auch "Topazu") und ist mit der Hauptdarstellerin liiert. Im Original 111 Minuten lang, ist die europäische Kino- wie auch Fernsehversion um einige Sexszenen gekürzt.


aber, wie schon erwähnt: sm ist hier eher mittel zum zweck um darzustellen wie schlecht es ihr geht...

trotzdem sehr gut finde ich

Manners
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 269
Registriert: 3. Okt 2002 18:38

 

Ungelesener Beitrag von Manners »

Secretary läuft natürlich außer Konkurrenz...


Auch sehr gut: "Die Geschichte der O" in der Verfilmung von 1975.

"Payback" mit Mel Gibson hat auch ein paar schöne SM-Szenen, da muss ich Arch666Angel Recht geben.


Und jetzt noch mein Anti-Tip:

"Demonlover" - schon als ich die Beschreibung auf der Rückseite der DVD las wusste ich, diesen Film muss ich mir ansehen um hinterher darüber herziehen zu können :D
Der Film lief sogar in Cannes, wurde dort aber ausgebuht. Und ich frage mich: was hat Exploitation Cinema in Cannes verloren?

In Demonlover werden die Gesetze lächerlich gemacht (wenn die wüssten was alles legal ist) und es gibt auch eine Menge Schwachsinn über Hentai zu hören (ja ganz sicher, eine einzige Firma schafft es, den gesamten nicht-japansichen Hentai Markt zu kontrollieren *lol*).
Die Story ist vollkommen abstrus und Pseudo-künstlerisch gefilmt. Die "Folterseite" ist ein einziger Hirnschiss und die vielen im Film genannten Websites exisiteren entweder nicht oder sind von Domaingrabbern aufgekauft. Da hätte der Film einiges rausholen können. Schließlich existiert z.B. Homer Simpsons E-Mail Adresse wirklich :-)
Die Hauptdarstellerin hegt zwar SM-Fantasien, aber darauf wird nur gegen Ende und völlig idiotisch eingegangen. SM-Szenen? Fehlanzeige. Oder zumindest so viele wie in "8mm" und im gleichen Stil gefilmt. Den Snuff Film aus 8mm zähle ich hierbei übrigens nicht zum Sm-Bereich.
Wie der Film eine Jugendfreigabe ab 18 kriegen konnte ist mir auch schleierhaft. Ab 12 bzw ab 16 hätte gereicht.

Fazit: Überflüssig...
"Jugendschutzwarte sind in der Regel genau so belehrungsresistent wie Verehrer höherer Wesen. Man sollte seine kostbare Lebenszeit nicht mit ihnen und ihren merkwürdigen Ergüssen verschwenden." - Burkhard Schröder

LokiTares
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 213
Registriert: 27. Mai 2003 14:39

 

Ungelesener Beitrag von LokiTares »

la strada - das lied der strasse
uebrzeugungen schaffen ueberzeugte. was auch immer man glaubt, es schraenkt einen ein.

Gast

 

Ungelesener Beitrag von Gast »

wo krieg ich die filme her? :?

ich hab zwar ne recht gut sortierte videothek im ort doch solche filme sind dort leider nicht zu finden.

i-net sicher. nur dazu brauch ich wieder ne kreditkarte... oda ne sonstige kontokarte. habe beides nich. und per nachnahme is es wohl auch net so gut... :oops:

edit: ausserdem is geld bei mir ein fremdwort :cry:

lida
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 90
Registriert: 30. Mai 2004 20:28

 

Ungelesener Beitrag von lida »

nice hat geschrieben:"secretary" ist ganz gut...zwar ruhig und die meiste zeit eher liebesgeschichte, aber immerhin stimmt der hintergrund ;)

btw. hab ich letzten in "traumschiff surprise" oder wie dat heißt auch mind. 3 bdsm-witze/andeutungen entdeckt *rofl*
Ja, hab ich auch. Ich hab Traumschiff Surprise heute gesehen und da hab ich auch ein paar mal gedacht: "Na, wenn man das nicht zumindest zu BDSM auslegen kann." Und wenn ich dann deswegen gelacht hab, haben mich alle blöd angeguckt *G*

"Secretary" hab ich mir heute gekauft *freu* Muss ich mir gleich mal reinziehen.

War ja so klar mit Matrix, ne? Den dritten Teil hab ich mir nichtmehr reingezogen, weil ich den zweiten schon ätzend fand und dann kommt da irgendwas Smiges. Wie fies *Schmoll*
"Wir haben alle Frauen in die Freiheit entlassen, aber sie bleiben dennoch Sklavinnen, die ihren Herrn suchen. Sie lieben es beherrscht zu werden."

(Oscar Wilde)

Gast

 

Ungelesener Beitrag von Gast »

Secretary war wirklich genial, weil es mal ohne diesen Lack- Leder-Schrott auskam und das ganze ernsthaft behandelte, statt darüber herzuziehen... *großes Lob*

Was ich sehr interessant fande war "Quills" (mit Kate Winslet). Kein direkter BDSM-Film, aber eine Doku über de Sade und seine Zeit in der Anstalt, den ich sehr faszinierend fand.

Payback habe ich glaube ich mal gesehen, kann mich aber nicht an derartige Szenen erinnern *wunder*

Antworten

Zurück zu „BDSM & Medien“