Erfahrungsbereicht zur Kinkybeats in Köln (30.07.2017)

Moderatoren: Kaoru, Kuscheltier, Egianor

DarkSoul94
Frischling
Beiträge: 1
Registriert: 6. Aug 2017 16:07

Erfahrungsbereicht zur Kinkybeats in Köln (30.07.2017)

Beitrag von DarkSoul94 » 6. Aug 2017 17:06

Hallo ihr Lieben,

ich war letzten Samstag seit langer Zeit mal wieder bei der Kinkybeats in Köln im Club E-Feld und wollte gerne meinen aktuellen Eindruck der Party mit euch teilen.
Zu den Eckdaten: die Party finder zur Zeit 1x monatlich statt, der Eintritt kostet 15,- + Servicegebühr (VVK). Geworben wird mit Candygirls, einem separaten Playroom, dieversen ausliegenden Snacks, 2 Floors (1x Electro/House sowie einen neuen IndustrialGothic Floor). Zudem wird damit "geworben", dass auf den Dresscode besonders Acht gelegt wird und man NICHT mit einfacher Unterwäsche, Jeans etc. rein kommt. Soweit so gut.

Ich war vor circa 2,5 auf der KB, als sie lange Zeit im E-Feld war, jedoch war ich damals nicht so besonders angetan und nachdem die Veranstaltung für lange Zeit nicht mehr im E-Feld war, sondern monatlich in einer anderen Location (die mir noch weniger zusagten), war ich komplett raus. Nun wurde vor circa 3 Monaten groß angepriesen, die KB kehre nun zu ihrer Stammlocation zurück, mit folgenden Worten: "Unsere alte und zugleich neue Location ist zurück im neuen Glanz. Das E – Feld erstrahlt nach einer Komplett – Renovierung in neuem Glanz, genau richtig für euch und uns…" etc. Ich habe mich unheimlich gefreut, vor allem, weil noch ein 2. Gothic Floor aufgemacht wurde, was ich sehr begrüßenswert fand. Also bin ich hin:

Ich kam um circa O Uhr an (die Party beginnt um 22 Uhr). Bereits zu diesem Zeitpunkt verließen extrem viele Leute die Party, was mich etwas stutzig machte. Die Bar, die oben damals noch geöffnet hatte, in der man sich genütlich hinsetzen konnte, was essen und trinken konnte, war geschlossen und wurde zu einer provisorischen Umkleide umfunktioniert, was ich etwas schade fand. Um es ab jetzt kurz zu fassen:

- die Beats auf dem Hauptfloor waren für meinen Geschmack extremst monoton und kein bisschen abwechselungsreich (teilweise lief über eine Stunde ein und derselbe Beat ohne jegliche Variation)

- von einer "Komplett-Renovierung" im E-Feld keine Spur; stattdessen kondensierte überall die Feuchtigkeit im Club, die dazu führte, dass sich gefährliche Pfützen auf dem Boden bildeten, und die Wände + Boden feucht waren, insgesamt konnte ich zu vorher keinen Unterschied in der Location feststellen, alles wie immer

- mit zunehmender Zeit roch es muffig/komisch

- der "separate Playroom" war streng genommen keiner; eher ein offenes, sehr kleines Separe, in dem überall benutzte Taschentücher/Kondome/Müll herumlag (kein Wunder, denn im gesamten Club war kein einziger Mülleimer aufzufinden :D ) / aber immerhin waren vereinzelt Allzweckreiniger mit Zewa ausgelegt, Geräte gab es kaum/ein Bock stand beim 2. Floor am Rande der Tanzfläche, womit das Spielen darauf unmöglich wurde und dieser eher als Sitzgelegenheiten diente, der danach aber von keinem Gast gesäubert wurde

- auf dem 2. Floor (Gothic/Industrial) lief irgendwann "Our House" von Madness sowie "Killing in the Name Of" von Rage Against the Machine etc. also absolut KEIN Industrial oder irgendwas Ähnliches. Die Leute hatten trotzdem Spaß, das sollte ja die Hauptsache sein, trotzdem finde ich die Versprechung dann etwas daneben; irgendwann fingen Leute an Herumzuspringen, auf dem nassen/glatten Boden + Frauen in sehr hohen Schuhen/ meiner Meinung nach keine gute Kombi.

- Leute, die in normaler Montur rumliefen, sprich Jeans/T-Shirt und Bikerschuhe, die sehr offensichtlich nicht zum Personal gehörten

- der Eintrittspreis von 15,- (zzgl Servicegebühr), der erstmal verlockend klingt (da günstiger als alle anderen Fetischparties in Köln), jedoch dann 5,- für die Garderobe p P verlangt wird

Mein Fazit: Kinkybeats kann ich aus meiner Sicht nur für Leute empfehlen, die ungezwungen Party in schmuddeliger/kinkymässiger Atmosphäre genießen wollen, keinen Wert auf besondere Sauberkeit oder einen Playroom legen und Spaß an monotonen Beats haben.

Die Candygirls waren wie versprochen da, es lagen Allzweckreiniger aus, die Leute waren nett drauf, ich wurde von niemandem angegrabbelt etc. und die Getränkepreise sind relativ moderat. Auch die Snacks in Form von Obst wurden angeboten (wobei man die Bananenschalen natürlich nicht sachgemäß entsorgen konnte). Auch die Erreichbarkeit des Clubs ist gut und es gibt einen großzügigen (bewachten?) Parkplatz.

Für mich persönlich ist es nichts. Ich war auf diversen Fetischparties (z B KitKat) und kann behaupten, dass keine von diesen nur annährend so unhygienisch etc. war. Man kann von keiner Party große Spielmöglichkeiten oder 1A Hygiene verlangen, das werdet ihr nur im Sadasia und CO finden, aber es sollte das Mindeste sein, dass Mülleimer aufgestellt werden oder der Club so belüftet wird, dass man auf seinen Hacken nicht Sorge haben muss, sich den Knöchel zu brechen, weil alles feucht/nass ist. Außerdem hat es irgendwann sehr unangenehm gerochen. Und auch der versprochene Gothfloor, war nicht das, was er sein sollte. Stattdessen Heavy Metal und Rock sogar bishin zu Ska :o (was ich ansich super finde, aber dann soll man es doch bitte so ankündigen und nicht Leute ködern, die anschließend enttäuscht sind/zudem finde ich persönlich, dass es nicht ganz zur Atmosphäre passte). Alles in allem war ich sehr enttäuscht und die Party war für mich der absolute Reinfall und da ich zu 90% nur positive Rezensionen zu der Party lese, wollte ich einfach mal einen etwas anderen Eindruck schildern. Ich hoffe, dass ich dem ein oder anderen damit einen differenzierten Einblick geben kann, damit ihr nicht auch so enttäuscht seid. Und zu guter Letzt möchte ich betonen, dass ich jetzt nach langer Zeit einmal dort war, vielleicht war es ein Ausnahmezustand o Ä, aber ich habe keine große Motivation das noch herauszufinden ;-)
Andere Erfahrungen oder ähnliche wären interessant zu lesen!

Liebe Grüße
DarkSoul94

Zurück zu „Partyberichte“