Cornelia Jönsson - Spieler unter sich

Moderatoren: Kaoru, Kuscheltier

Antworten
Benutzeravatar
SevenSins
Forenstute
Beiträge: 1924
Registriert: 2. Apr 2005 00:00

Cornelia Jönsson - Spieler unter sich

Beitrag von SevenSins » 28. Jan 2010 10:22

Diesmal stellt euch Félin Cornelia Jönsson - Spieler unter sich vor.

Der Roman „Spieler unter sich" ist der 2. Teil der Spieler-Trilogie von Cornelia Jönsson. Hier wird die Geschichte vor allem von Pauline und Franzi aus dem ersten Teil weitererzählt.

Pauline ist nach der Trennung von Ann immer noch in einem tiefen Loch gefangen und kaum in der Lage, sich um irgendetwas zu kümmern, trotz der Versuche ihrer Freunde und Familie dies zu ändern. Ihr berufliches Vorankommen ist ihr egal, sie vermisst Ann über alles und all ihre Gedanken kreisen um Ann. Dies verändert sich im Laufe des Buches aber, nachdem sie sich erst mit Franzi einlässt und später eine Frau kennenlernt, Gertrud. Sie fängt an, in Gertruds Geschäft zu arbeiten, sich von ihr schlagen zu lassen, Sex mit ihr zu haben

Franzi und Marius werden von Katharina verlassen, was ihr Leben natürlich verändert. Franzi führt nicht länger Gefängnistheater auf, stattdessen stürzt sie sich auf erotisches Theater, was ihr wahrer und reiner und demzufolge mehr als Kunst erscheint.

Franzi lernt auf einer SM-Party Mo kennen und ihr Interesse an ihr ist geweckt, sodass die beiden eine Spielbeziehung eingehen.

Marius beginnt etwas mit Kelly, die aber nach kurzer Zeit Franzi eröffnet, dass sie nicht allzulange Marius mit ihr teilen will.Als Franzi Marius davon erzählt, glaubt er ihr nicht.

Damit endet dieses Buch und lässt einen mit Spannung auf den dritten Band der Trilogie zurück.

Ebenso wie „Spieler wie wir" hat mich auch dieses Buch sehr überzeugt.

Es lebt nicht von Klischees, wie die BDSMler sind, auch die Sprache ist nicht die eines billigen Erotikromans, sondern sehr angenehm zu lesen.

Besonders gut gefällt mir auch, dass nicht der Sex in Vordergrund steht, sondern die einzelnen verschieden gearteten Beziehungen der einzelnen Personen und dass es der Autorin gelingt, einem die einzelnen Personen näher zu bringen, sodass man z.b. den Liebeskummer Paulines gut mitfühlen kann.

Generell würde ich dieses Buch jedem empfehlen, der ein gutes Buch im Bereich Erotik sucht, nicht nur BDSMlern.

Félin
Wenn zwei Menschen sich treffen, einander gut tun wie verrückt, hinterher nicht mehr durch die Tür passen vor Grinsen - who cares about the fucking definition?

Antworten

Zurück zu „Buchbesprechungen“