"Die Wahl der Quahl" oder: "Jetzt bin ich auch pervers"

Dimil
Stammgast
Beiträge: 156
Registriert: 2. Sep 2007 03:07

Re: "Die Wahl der Quahl" oder: "Jetzt bin ich auch pervers"

Beitrag von Dimil »

Ich hab des Buch zwar ned gelesen, aber ich weiß auch ned was ihr immer alle mit eurem "pervers" habt. Bei mir hat dieses Wort einen ganz festen Platz in meinem Wortschatz, ich verwende das Wort sogar recht häufig, und das hat so absolut rein überhaupt garnix mit sexualität zu tun und wird von mir auch nicht in diesem Kontext benutzt. Für mich ist etwas dann pervers oder pervertiert wenn etwas einfach anders herum läuft als es eigentlich laufen sollte. Und sexualität läuft doch nunmal einfach so wie sie läuft, was oder wie soll das pervers sein?

Gewitterwind
Unglaublicher Schreiber
Beiträge: 1350
Registriert: 19. Jan 2008 14:22

Re: "Die Wahl der Quahl" oder: "Jetzt bin ich auch pervers"

Beitrag von Gewitterwind »

Ich fand das Buch auch super ^^
Ich habs auch nicht als "Einstiegslektüre" gelesen, sondern es mir irgendwann mal von Herrchen geliehen, weil es da so rumlag und ich es eh mal lesen wollte...Ich fand den Plauderton-Schreibstil wirklich nett zu lesen und ich denke, es ist für Einsteiger bestimmt sehr hilfreich, und ein kleiner Wink in die richtige Richtung. ^^

Pervers bin ich natürlich nicht. Ich bin paraphil. Frei nach alec ;)
And if you're gonna dine with them cannibals -
Sooner or later, darling, you're gonna get eaten
(Nick Cave)

Dimil
Stammgast
Beiträge: 156
Registriert: 2. Sep 2007 03:07

Re: "Die Wahl der Quahl" oder: "Jetzt bin ich auch pervers"

Beitrag von Dimil »

Die Paraphilien (griechisch ?????????, von pará, „abseits“, „neben“, und philía, „Freundschaft“, „Liebe“) sind eine Gruppe psychischer Störungen, die sich als ausgeprägte und wiederkehrende, von der empirischen „Norm“ abweichende, sexuell erregende Phantasien, dranghafte sexuelle Bedürfnisse oder Verhaltensweisen äußern, die sich auf unbelebte Objekte, Schmerz, Demütigung oder nicht einverständnisfähige Personen wie Kinder beziehen und in klinisch bedeutsamer Weise Leiden oder Beeinträchtigung bei der betroffenen Person oder ihren Opfern hervorrufen. Was die Paraphilien zu psychischen Störungen und nicht einfach zu extravaganten Vorlieben macht, ist, dass Menschen, die von einer Paraphilie betroffen sind, ausschließlich im Kontext mit ungewöhnlichen Praktiken, bizarren Phantasien oder spezifischen Objekten sexuelle Erregung erleben können.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Paraphilie

Schön wenn du meinst...
Ich bin jedenfalls ganz normal, weder paraphil noch pervers^^

Chainedgirl
Vielschreiber
Beiträge: 476
Registriert: 26. Sep 2006 22:55

Re: "Die Wahl der Quahl" oder: "Jetzt bin ich auch pervers"

Beitrag von Chainedgirl »

Je nachdem wie man außergewöhnlich definiert wäre ich tatsächlich paraphil, ich kann nämlich auch nur
ausschließlich im Kontext mit ungewöhnlichen Praktiken, bizarren Phantasien(...)sexuelle Erregung erleben
Wenn ein Kerl ankäme und an mir rumleckt und nuckelt und mich dann penetriert würd ich höchstens einschlafen.
Wirklich sexuelle Erregung, die über wohliges kuscheliges Kribbeln hinausgeht hab ich nunmal nur wenn er mir wenigstens in den Nacken greift, mich festhält, etc.

Mmir fehlt allerdings natürlich der Leidensdruck *gg* und das ist für mich eigentlich das essentielle, keiner von uns leidet unter dem was er lebt (manche höchstens unter ihrem Umfeld, aber eben nicht der Sache an sich).

Aber sagen wir doch statt paraphil einfach deviant :)

tiger
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 929
Registriert: 30. Aug 2006 23:24

Re: "Die Wahl der Quahl" oder: "Jetzt bin ich auch pervers"

Beitrag von tiger »

pervers ist lateinisch und heißt "durch und durch umgedreht", wenn ihr euch so fühlt, seid ihr also pervers.

ist das buch lesenswert? hab es noch nicht in die hände bekommen.
nicht mehr hier

shadowangele
Zaungast
Beiträge: 8
Registriert: 13. Sep 2008 20:09

Re: "Die Wahl der Quahl" oder: "Jetzt bin ich auch pervers"

Beitrag von shadowangele »

Hab das Buch auch gelesen und naja das Wort "pervers" wird halt sehr sehr viel verwendet und da könnte man schon auf die Idee kommen das die beiden Autorinen aufjedenfall der meinung sind man (frau, wir, sie, alle etc.) ist pervers. Aber das kann auch am Lektor/in oder dem Verlag liegen der das Buch etwas "massentauglicher" machen wollte.

Aber sonst fande ich auch, gerade als neuling, das Buch sehr gut, unterhaltsam und informativ...vorallem die Kapitel über die Rechstlage und das SM als "Krankheit" teilweise eingestuft wird/wurde...

Aber pervers fühlen tu ich micht nicht... :D

lg
shadow

Stormwind
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 653
Registriert: 25. Jan 2008 13:48

Re: "Die Wahl der Quahl" oder: "Jetzt bin ich auch pervers"

Beitrag von Stormwind »

Ich finde das einzige Problem an dem Wort "pervers" ist dass es von der Mehrheit der Bevölkerung negativ besetzt ist, teilweise als Schimpfwort missbraucht wird und sich so mancher nicht so recht damit anfreunden mag. Von wegen, ich bin vielleicht anders, bla, aber nicht das, was der Großteil der Menschen als pervers bezeichnet. Wäre noch die Frage, ob man nicht 100 Vanillas nach ihrer Definition von Pervers fragen könnte und dabei 101 verschiedene Meinungen bei rausbekommt.
Ich mag das Wort jedenfalls und hab kein Problem mit meinen Mitperversen :-D.
Aber ich kanns nachvollziehen, bei mir richten sich z.B. bei "Rapeplay" die Nackenhaare auf, Vergewaltigung ist halt nichts, was ich spielen möchten würde.
Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden, wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen :-)

IamSalvation
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 8
Registriert: 26. Mai 2008 12:32

Re: "Die Wahl der Quahl" oder: "Jetzt bin ich auch pervers"

Beitrag von IamSalvation »

Richten sich deine Nackenhaare auch bei "Kriegsspielen" am PC auf?
Oder Kriegs Filmen?
Oder Filmen über Mörder?

Stormwind
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 653
Registriert: 25. Jan 2008 13:48

Re: "Die Wahl der Quahl" oder: "Jetzt bin ich auch pervers"

Beitrag von Stormwind »

IamSalvation hat geschrieben:Richten sich deine Nackenhaare auch bei "Kriegsspielen" am PC auf?
Oder Kriegs Filmen?
Oder Filmen über Mörder?
Ja, bei Schlagwörtern wie "Kriegsspiel" oder "Killerspiel" bekomm ich auch Herpes, allerdings hauptsächlich weil diese Begriffe von unaufgeklärten Politikern zu Wahlkampfzwecken erfunden und absolut unangebracht gebraucht werden. Mit den meisten Spielen dieser Genres hab ich kein Problem. Ich traue den allermeisten erwachsenen Menschen genug Abstraktionsvermögen zu, die Spielwelt nicht auf den Alltag zu übertragen. Ich glaube sogar, dass die Möglichkeit Aggressionen in einer Spielwelt abbauen zu können, eine gute Sache ist, wenn es im Rahmen bleibt. Dann muß man diesen Frust nämlich nicht im Alltag ausleben. das war jetzt aber genug offtopic, ich möchte das nicht vertiefen.
Wichtiger Unterschied bei Vergewaltigungsspielen ist aber der, dass du da mit einem echten Menschen eine verdammt hässliche Handlung nachspielst. Das ist echt und dann eher der Amoklauf als das Zocken. Wobei ich anmerken möchte, dass viele wahrscheinlich Rapeplay sagen, damit aber keine "echte" Vergewaltigung meinen. Ist verdammt kritisch abzugrenzen.
Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden, wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen :-)

chie

Re: "Die Wahl der Quahl" oder: "Jetzt bin ich auch pervers"

Beitrag von chie »

Um wieder zum ursprünglichen Thema zu kommen:

Ich hab das Buch auch vor ner Weile gelesen, immer so in Häppchen und mal hier mal dort, alles was mich so interessiert hat. Es hat mir sehr gut gefallen als Einsteigerlektüre und ja, ich denke ich bin noch Einsteiger :).
Vor allem hat mir die lockere Art und teilweise auch dieses 'nein, wir sind nicht pervers' getue direkt geholfen sicherer zu werden und vielleicht auch offener. Zusammen mit meinen ersten Stammierfahrungen hat es mir eigentlich schon irgendwo gezeigt, dass es da noch mehr (absolut tolle <3) Leute gibt, dass es ok ist und dass ich mich nicht zu verstecken und mein Zimmer abzuschließen brauch, nur weil da ein paar Handschellen drin liegen ;)
Es stand auch einiges drin, was ich schon immer mal wissen wollte, z.B. wegen der Rechtslage etc., aber bei Google bin ich da nie recht fündig geworden und nur auf das Internet möcht ich mich außerdem auch nicht stützen, insofern fand ich es wahrschinlich schon gut, dass das einfach nur ein Buch ist, was ich in der Hand halte. Hatte was von nem etwas anderen Lexikon. :)

Also kurz gesagt: ich mag es.



Und zum Thema pervers: So würde ich mich nicht als pervers bezeichnen, aber z.b. in einem Gespräch kommt es einfach drauf an mit wem ich rede... :-D

Antworten

Zurück zu „Buchbesprechungen“