Schüchtern und Eingeschüchtert

Alles zum Thema BDSM und soziale Kontakte (Partner, Eltern, Freunde etc.)

Moderatoren: Kaoru, Egianor, Kuscheltier

Merle hört
Zaungast
Beiträge: 3
Registriert: 4. Dez 2015 09:44

Schüchtern und Eingeschüchtert

Beitrag von Merle hört » 17. Dez 2015 16:10

Hallooooo... ich muss jetzt erst mal die richtigen Worte finden :x

Also ich bin halt wirklich ziemlich schüchtern und habe auch so "vor der Tür" nicht wirklich Freunde. Meinen besten Freund kenne ich bisher auch "nur" über das Internet und halt seit ungefähr 4 Jahre. Er weiß schon länger von meinen Neigungen aber die mag ich hier jetzt nicht so erzählen :x Er findet das halt so interessant und hat mich gefragt ob wir nicht mal uns treffen wollen und uns auch so persönlich kennen lernen und vielleicht das mal probieren. Ich fand die Idee gut aber hab noch nein gesagt aber so nach ein paar Monaten wo er auch immer wieder gefragt hat, also er war nicht aufdringlich sondern immer so spielerisch, neckisch, provokant, gemein, so wie ich das auch mag, hab ich denn aber gesagt ok können wir ja probieren.

Ich wollte zu ihm fahren aber irgendwie hat er dann sich verändert. Seine liebevolle und doch bestimmende Art wurde irgendwie zu einem völlig übertriebenen Machtgehabe... Er hat angefangen mir Fantasien zu beschreiben bei denen mir schon beim dran denken schlecht wurde. Also BDSM ist ja bei jedem so eine Sache, jeder mag andere Dinge, manche sind da halt etwas "härter" oder auch einfach erfahrener, ich bin halt nicht so erfahren und mag halt nicht alle Dinge. Er hat mich auch angefangen respektlos zu behandeln und zu beleidigen wo ich ihm auch gesagt habe das mag ich gar nicht. Das ist auch ein Punkt ich habe ihm öfter dann gesagt das ich etwas nicht mag und er hat immer dann gesagt das ich da dann eben durch muss und das finde ich ist gar nicht so. Mein Meister hat gesagt jeder sollte sich in Demut üben und das finde ich stimmt auch. Also mein Meister vom Sport nicht von BDSM.

Wegen dem Verhalten jetzt im Betreff auch das Wort "Eingeschüchtert" weil er das mit mir gemacht hat und ich deswegen mich nicht mehr getraut habe mich mit ihm zu treffen. Als ich ihm denn gesagt habe ich treffe ihn nicht hat er mir gar nicht mehr geschrieben. Jetzt seit ein paar Tagen schreiben wir wieder so wie früher aber wenn ich nach dem Thema frage was denn los war antwortet er mir erst mal gar nicht mehr und sagt dann irgendwann wieder hallo.

Das ist so ein Verhalten was ich kenne von Leuten die keine Erfahrung in dem Thema haben und dann vielleicht durch dieses Buch Shades of Grey mal davon gehört haben und jetzt meinen so zu tun als hätten sie voll die Erfahrung und ja sowieso die größten **** in der Hose.

Irgendwie habe ich jetzt Angst vor ihm aber er will nicht mit mir darüber sprechen! Wisst ihr vielleicht was ich machen kann? Ich bin echt traurig weil er ja mein bester Freund ist und jetzt so komisch. Hab auch bei Kumpel von ihm mal gefragt ob bei ihm irgendwas passiert ist und auch sein Bruder aber alle sagen er ist so wie immer also muss das ja an mir liegen oder so. :heul:

Achso verknallt bin ich sowieso in ihm und er hat gesagt auch in mich und seine Freundin hat er schon ein paar Monate nicht mehr.

Ich weiß das wenn ich schreibe das aussieht wie ein Verkehrsunfall das tut mir leid. Deutsch lerne ich noch nicht so lange :angel:

Aishi
Orga
Beiträge: 69
Registriert: 1. Jul 2012 21:16

Re: Schüchtern und Eingeschüchtert

Beitrag von Aishi » 17. Dez 2015 17:51

Hallo Merle,

erst mal herzlich Willkommen hier im Forum. Zu dem, was du erzählst, würde ich sagen, dass du dich zurecht unwohl mit der Situation fühlst. Nach dem, was du schreibst, klingt das für mich so, als hätte er des Öfteren mal die Grenze überschritten und dich in eine Lage versetzt, in der du dich ziemlich unwohl fühlst. Das ist absolut nicht in Ordnung. Wenn du ihn darauf hinweist, dass du etwas nicht möchtest, sollte ein Nein auch ein Nein sein - mal ganz unabhängig von BDSM, das gilt immer und überall.

Auch dass er sagt, dass du "da eben durch musst" - nein, das musst du nicht, wenn du es nicht willst, und das sollte er respektieren. Dass du dich danach nicht mehr mit ihm treffen wolltest, ist absolut verständlich, immerhin fällt es auch schwer, der betreffenden Person nach einem so unangebrachten Verhalten noch zu vertrauen. Dass er dem Thema jetzt ausweicht, macht es natürlich nicht leichter, Kommunikation ist schließlich das A und O, und wenn es dir wichtig ist, darüber zu sprechen, ist seine Reaktion darauf in meinen Augen unangemessen. Wenn er dich in so eine Situation bringt, sollte er auch bereit sein, die Verantwortung dafür zu übernehmen, und das ist er offensichtlich nicht.

Ich würde dir auf jeden Fall raten, das Thema jetzt nicht einfach unter den Tisch fallen zu lassen, weil es ihm (und dir vielleicht auch) unangenehm ist. Gerade deswegen solltet ihr darüber reden und die Fronten klären. Du willst sicher erfahren, was das sollte und er muss wissen, wie es dir damit ging und dass das für dich nicht in Ordnung ist. Ich an deiner Stelle würde vielleicht gar nicht sofort das Thema ansprechen, weil er das ja anscheinend abblockt, sondern ihm erst mal erklären, weshalb dir das so wichtig ist (was natürlich voraussetzt, dass du da ehrlich zu ihm bist und deine Gefühle nicht herunterspielst). Danach ist er vielleicht eher zu einem Gespräch bereit, vor allem, weil er dann weiß, dass du nicht einfach nur darauf herumhacken willst. Wenn er dann trotzdem nicht gewillt ist, darüber zu sprechen, wäre ich an deiner Stelle vorsichtig.

Die zweite Sache betrifft das Treffen. Falls es doch noch dazu kommen sollte (auch wenn ich in deiner momentanen Lage nicht dazu raten würde), solltet ihr nicht gleich anfangen, irgendwelche Dinge auszuprobieren, und es ist auch nicht ratsam, direkt zu ihm zu fahren. Trefft euch erst mal an einem neutralen, öffentlichen Ort (z.B. einem Café), außerdem würde ich dir dringend empfehlen, dich covern zu lassen. Auf diese Weise sicherst du dich zusätzlich ab und hast die Sicherheit, dass jemand weiß, wo du bist und dir im Zweifelsfall aus einer unangenehmen Lage helfen kann.

Ein solches "öffentliches" Treffen bietet dir die Möglichkeit, ihn erst mal kennenzulernen. Ich weiß jetzt nicht, was ihr genau ausprobieren wollt, aber grundsätzlich funktioniert BDSM ohne Vertrauen nicht so gut, gerade wenn du noch unerfahren bist, und mit jemandem zu spielen, den du nicht kennst, birgt sowieso ein gewisses Risiko. Deshalb ist es besser, wenn du ihn vorher einschätzen und dir genau überlegen kannst, ob du mit dieser Person wirklich spielen willst. Vielleicht ist er ja so nett, wie er es in den letzten vier Jahren war, vielleicht stimmt die Chemie aber doch nicht so wirklich, und dann wäre es eher ungünstig, wenn du gerade bei ihm zuhause bist und dich unter Druck gesetzt fühlst, jetzt auch etwas mit ihm machen zu müssen. Wenn er dagegen ist, dass du dich auf diese Weise absicherst, solltest du dich lieber nicht mit ihm treffen - Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Dem, was dein Meister zum Thema Demut gesagt hat, kann ich mich nur anschließen - wenn er mit dir spielen möchte, muss er dich und deine Meinung respektieren, und ganz besonders deine persönlichen Grenzen. Die ziehst du, nicht er. Lass dich also zu nichts drängen, was du nicht möchtest!

Liebe Grüße, Aishi
"What are you? Coward or killer?" "Coward. Any day."

Merle hört
Zaungast
Beiträge: 3
Registriert: 4. Dez 2015 09:44

Re: Schüchtern und Eingeschüchtert

Beitrag von Merle hört » 17. Dez 2015 20:57

Ähm danke für deine Antwort

Irgendwie ist das ganz schön schwierig bei der ganzen Neugier und den Gefühlen noch so zu denken das ja auch irgendwas schief gehen kann. Also wir waren immer ganz offen zueinander er eigentlich auch sogar noch mehr als ich weil ich manchmal nicht immer alles erzählt habe weil mir manche Sachen schnell unangenehm sind zum beispiel mag ich ungerne mein Alter verraten oder wo ich wohne. Auf der anderen Seite ist er der einzige der in einer sehr schwierigen Zeit für mich da war. Ich habe über 10 Jahre gegen Krebs gekämpft und war halt ziemlich am Ende mit Körper und Geist und ich habe von allen ohne das ich das will so viel Aufmerksamkeit und Zuneigung gefordert und gebraucht aber die habe ich schon gar nicht mehr bekommen weil bei dem ewigen hoch und runter auch eigentlich jeder schon dachte das bringt eh nichts mehr auch meine Eltern waren eigentlich fertig mit mir also meine Mama. Egal das ist ja auch nicht so wichtig er war halt immer da er konnte auch nichts machen und ich glaub ihn habe ich auch ziemlich in Verzweiflung getrieben und trotzdem wollte er nie aufgeben. Jetzt bin ich dabei mir alles aufzubauen was man so braucht für ein normales Leben also Sport und Therapie. Aber er macht jetzt so was komisches das verstehe ich wirklich nicht.

Ich habe mich auch doof ausgedrückt ich meinte nicht das ich zu ihn nach hause fahre sondern einfach da hin das man sich halt trifft. Ich glaube einfach er will was ganz anderes als ich und zeigt mir jetzt die kalte Schulter bei dem Thema weil er denkt das ich ihn nur irgendwie verarscht habe mit dem Thema weil im Chat bekommt man glaube ich schnell ein ganz falsches Bild weil halt auch viel Fantasie da mit drin ist und in der Fantasie mag man irgendwie immer mehr und doller als in echt. Ich würde ihm das gerne erklären aber mir fehlen auch die Worte und ich habe Angst das er mich abweist und gar nichts mehr von mir wissen will :heul:

Darüber erzählen macht mich auch nur traurig aber ich habe schon gelernt das man auch mal traurig sein muss.

kmsg
Orga
Beiträge: 22
Registriert: 5. Dez 2015 01:30

Re: Schüchtern und Eingeschüchtert

Beitrag von kmsg » 24. Dez 2015 00:33

hey!
ich kann das unterschreiben, was aishi geschrieben hat.
von mir erstmal zwei fragen, bevor ich ggf. ausführlicher antworte (ich hab da zwar schon einiges rausgelesen und kann mir auch selbst sachen denken, will es aber doch nochmal genau von dir hören):
was passiert, wenn er dich abweist/nichts mehr von dir wissen will, also, was für ein film im kopf läuft dann bei dir ab, wie fühlst du dich bei dem gedanken, was genau sind da deine ängste/sorgen/...?
fühlst du dich ihm gegenüber irgendwie verpflichtet oder sowas ähnliches, weil er dir beigestanden hat, offener zu dir ist als du zu ihm, etc.?

liebe grüße!
achso: da es schon ein paar tage her ist, ist denn mittlerweile noch etwas passiert?

Merle hört
Zaungast
Beiträge: 3
Registriert: 4. Dez 2015 09:44

Re: Schüchtern und Eingeschüchtert

Beitrag von Merle hört » 28. Dez 2015 12:28

Danke das du schreibst!

Wenn er mich abweist dann bin ich eigentlich nur traurig und überlege was ich falsch gemacht habe aber mir fällt eigentlich nichts auf dann. Wir kommen ja auch schon seit Jahren sehr gut miteinander aus wir haben halt auch höhen und tiefen gehabt aber eigentlich immer alles überstanden und verstehen uns gut. Ich hab eigentlich auch keine Angst weil auch bisher wir ja immer wieder zueinander gefunden haben bei dem Thema und vorher auch schon. Frage mich halt nur was bei ihm ist weil irgendwas muss ja sein sonst wäre er nicht so ich glaube dabei kann mir aber keiner helfen außer er auch wenn ich ihm gerne helfen mag.

Verpflichtet fühle ich mich jetzt nicht das Interesse war ja von beiden da nur dann auf ein mal wurde er so komisch.

Mit ihm ist nichts mehr passiert jetzt über Weihnachten wir haben ganz normal uns unterhalten ich habe auch nicht mehr gefragt und er hat mir auch ab und zu Kleinigkeiten befohlen aber ich hab das nicht gemacht weil er ja so komisch war bei dem Thema und ich auch jemand anderes gefunden habe der mit mir spielen würde.

Antworten

Zurück zu „BDSM & Beziehungen“