Darf eine Bestrafung unangenehm sein?

Alles zum Thema BDSM und soziale Kontakte (Partner, Eltern, Freunde etc.)

Moderatoren: Kuscheltier, Egianor, Kaoru

Benutzeravatar
Sator
Zaungast
Beiträge: 15
Registriert: 15. Sep 2013 12:35

Darf eine Bestrafung unangenehm sein?

Beitrag von Sator » 8. Aug 2014 19:35

Es gibt ja einerseits durchaus harte Aktionen, durch die wird Subbi aufgegeilt. Was ist aber mit Sachen, die ihr für den Moment tatsächlich unangenehm sind?
Ich denke da zum Beispiel an Schläge. Wenn sie keine wirkliche Masochistin ist, wird ein Peitschenhieb ihre Lust in der Sekunde, in der er auftrifft, nicht steigern. Oder doch?
Oder sind alle Subs, für die Schläge in Frage können, Masochisten?

Was ist, wenn eine Bestrafung ansteht? Das, was er dann macht, sollte etwas sein, was sie gerade eben nicht so mag (wäre es sonst eine Bestrafung?).

Sator

Benutzeravatar
VioletRose
Zaungast
Beiträge: 4
Registriert: 6. Aug 2014 22:41

Re: Darf eine Bestrafung unangenehm sein?

Beitrag von VioletRose » 8. Aug 2014 22:12

Masochismus ist, dass man Schmerzen mag und sie im erotischen Kontext erregend findet. Personen, die nicht masochistisch sind, finden in dem Sinne auch Schmerzen nicht stimulierend, sondern bewerten sie negativ. Und kennst du deinen Sub sehr genau? Ich kann nur von mir erzählen und ich bin nicht masochistisch und bin von meinem Vater früher oft geschlagen worden. Schläge wären demnach für mich unheimlich verletztend und ich würde die Aktion sofort abbrechen und den Typ zum Teufel jagen. :sfire: Es gibt da bestimmte No Go's, die eingehalten werden müssen, sonst zerstörst du die Beziehung zu deinem Sub und kreierst unnötige Komplexe. Als Dom trägst du eine hohe Verantwortung, es ist mehr als nur ein "raus und rein" und ein Gefühl von Macht und Dominanz. Subbie legt die Grenzen fest und darin darfst machen, was dir lieb ist, aber der Rahmen bleibt.
Es gibt ja noch andere Formen der Bestrafung, nicht nur Schläge.

MrCode
Orga
Beiträge: 922
Registriert: 23. Jan 2011 12:52

Re: Darf eine Bestrafung unangenehm sein?

Beitrag von MrCode » 9. Aug 2014 23:04

Ich denke, eine Bestrafung darf und soll durchaus unangenehm für Sub sein, muss sich aber im Rahmen der abgesprochenen Grenzen bewegen und darf auch keine von Subs Tabus verletzen. Wenn ich Sub wirklich bestrafen möchte, weil ich möchte, dass sie ihr Verhalten ändert, dann bringt es meines Erachtens nichts, wenn sie die Bestrafung toll findet, weil das nur dazu motiviert, das angemahnte Verhalten zu wiederholen, um eine weitere "Strafe" zu erhalten. Wenn Sub also nicht masochistisch ist, Schläge aber nicht auf der Tabuliste stehen, dann können Schläge durchaus als Strafe in Betracht kommen. Letztlich zählt hier auch der Spaß für beide, aber wenn ich mit Sub eine Beziehung führe, in der ich als Dom Regeln aufstellen darf, und ein permanents Machtgefälle herrscht, dann zieht sie letztlich auch Befriedigung daraus, dass ich diese Regeln durchsetze. Es liegt natürlich an Sub, ob sie überhaupt eine Beziehungsform mit Regeln und "echten" Strafen bei Nichteinhaltung möchte, oder ob ihr das zu viel ist.

Ich trenne übrigens "Spielstrafen" von den oben beschriebenen "echten" Strafen. Sage ich einer masochistischen Sub z.B. "halte still" und schlage sie dann, weil sie doch nicht stillgehalten hat, als ich sie gekitzelt habe, dann geht es mir nicht darum, ihr Verhalten zu ändern, sondern das Ganze ist ein spielerischer / neckischer Einstieg in ein Spiel. Da soll es ihr gefallen, es geht um Spaß am unmittelbaren Spiel, nicht um das Machtgefälle oder irgendwelche festen Regeln.

Benutzeravatar
KatzenDame
Stammgast
Beiträge: 202
Registriert: 29. Jan 2014 23:07

Re: Darf eine Bestrafung unangenehm sein?

Beitrag von KatzenDame » 9. Aug 2014 23:10

Da kann ich MrCode nur zustimmen.
Er und ich führen ja eine 24/7 Beziehung, in der es durchaus Regeln einzuhalten gibt, halte ich die Regeln nicht ein,
so werde ich auch bestraft.
Eine Bestrafung SOLL ja unangenehm sein, da die Schläge (oder wie auch immer man seine Subbie bestrafen will) eine Strafe darstellen sollen.
Wenn es mir als Sub gefällt, war es wohl keine Strafe.
Ich ziehe ja auch etwas daraus, wenn MrCode mich bestraft, da ich ja zurecht gewiesen werden will.
Tabus bleiben allerdings auch bei Bestrafungen Tabus und werden somit auch beachtet.

Liebe Grüße
Ana alias KatzenDame. :angel:
"Do not love somebody who only sees the light in you - love somebody who isn’t afraid of the dark." - Unknown

Benutzeravatar
Ernie
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 488
Registriert: 28. Mär 2006 22:36

Re: Darf eine Bestrafung unangenehm sein?

Beitrag von Ernie » 10. Aug 2014 12:54

Hängt das nocht von der Beziehungsform, die ihr euch ausgesucht habt, ab?

Wenn Top Sub zu Dingen zwingen und seinen Willen durchsetzen soll, sollen die Strafen ja unangenehm sein. Geht es nur ums Spiel, sollen die Strafen Spaß machen =)
Bei mir darf jeder machen, was ich will.

Benutzeravatar
Shogun
Schreiberling
Beiträge: 28
Registriert: 4. Okt 2010 19:02

Re: Darf eine Bestrafung unangenehm sein?

Beitrag von Shogun » 11. Aug 2014 20:55

Wenn die Regel gelten würde 'Erlaubt ist genau das, was Sub gerade gut findet', dann wäre Sub die Bestimmerin und der Dom ihr Büttel. So funktioniert das nicht.

Ich glaube, da liegt der wesentliche Unterschied zwischen Vanilla und Sub.
Eine Vanilla lässt sich ja vielleicht auch fesseln. Aber nur, wenn es nicht schnürt, wenn ihre Körperhaltung nicht unbequem ist und nicht länger als sie es gerade will.
Anders die Sub. Sie erlaubt auch Sachen, die erstmal unangenehm sind, die wehtun, obwohl sie den Schmerz eigentlich nicht mag.
Aber letztlich hat sie doch ihren Spaß daran.
Denke niemals, dass du schon alles gesehen hast

Benutzeravatar
Ernie
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 488
Registriert: 28. Mär 2006 22:36

Re: Darf eine Bestrafung unangenehm sein?

Beitrag von Ernie » 11. Aug 2014 21:27

Shogun hat geschrieben:Wenn die Regel gelten würde 'Erlaubt ist genau das, was Sub gerade gut findet', dann wäre Sub die Bestimmerin und der Dom ihr Büttel. So funktioniert das nicht.
Ich verstehe seine Sichtweise vollkommen :Wink:
Aber ich finde sie doch ein wenig eng gefasst.
1. Du siehst dass schon einmal sehr aus DS-Sicht; was ist aber, wenn es nur um SM geht und Sub sehr wohl überall mitbestimmt?
2. Das passt nicht in Spielbeziehungen, in denen der Rahmen manchmal sehr klar abgesteckt ist und die manchmal Sessions haben, die einem klaren Drehbuch folgen. Außerdem haben oft unerfahrene Subs den Wunsch danach vorher abzuklären, was kommen wird um weniger Angst zu haben.
3. Auch wenn du eine 24/7-Beziehung hat in der Top alles bestimmt, bewegt die sich in einem vereinbarten Rahmen. Und wenn beide vereinbaren, dass man sich darauf verlässt das Sub gehorcht und Top das nicht mit Gewählt durchsetzen muss, dann gibt es eben keine unangenehmen Strafen.

Außerdem gibt es nicht nur Maletop/Femsub-Beziehungen :Wink:

Aber ich will noch einmal sagen, dass ich es oft gerne so sehe wie du =). Es ist galt nicht jedermanns Wunsch so eine Beziehung zu führen ^^.
Bei mir darf jeder machen, was ich will.

Benutzeravatar
Liz18
Schreiberling
Beiträge: 33
Registriert: 4. Jul 2013 19:42

Re: Darf eine Bestrafung unangenehm sein?

Beitrag von Liz18 » 19. Aug 2014 16:28

Mit den unangenehmen Sachen ist das schon eigenartig. Das muss gar nicht speziell eine Strafe sein.
Peitschenschlage in meine Muschi tun arg weh. Wirklich. In dem Moment ist das gar nicht lustig!
Aber danach bin ich so rallig, wie nie sonst.

Das ist der Grund, warum auch solche schrecklichen Dinge bei uns erlaubt sind. Was sag ich 'erlaubt'? Ich würde meinen Meister anbetteln, dass er sowas mit mir macht. Aber er muss mich dazu gut festbinden, freiwillig dabei still halten, das könnte ich nicht.

Zebra
Zaungast
Beiträge: 6
Registriert: 20. Jan 2016 18:43

Re: Darf eine Bestrafung unangenehm sein?

Beitrag von Zebra » 21. Jan 2016 09:50

Ich kann nur eine sache noch hinzu fügen: mir ist bekannt, dass bei SM Spielen durch Lust, hormone (ich glaube, von Endorfin war die Rede) aktiviert werden, die die Schmerzwahrnehmung in gewissem Maße mindern. Daher kann ein ein Sub (ich rede jetz aus eigener Erfahrung) ziemlich viel ausstehn. Daher finde ich die art von Bestrafuung eher nutzlos, echte Bestrafungen sollten also härter sein, für mich eher auf psychologischer Basis
z.B: meistens ist für mich Bestrafung genug, zu wissen dass der Dom vom Sub sehr enttäuscht ist.
Ausserdem ist Masochismus an sich eine psychische Krankheit, der "Masochismus" in BDSM ist immer auf ein zusammenhang mit Lust zu deuten :)

Zimtschnecke
Stammgast
Beiträge: 152
Registriert: 30. Jan 2013 19:26

Re: Darf eine Bestrafung unangenehm sein?

Beitrag von Zimtschnecke » 23. Jan 2016 12:04

Shogun hat geschrieben: Ich glaube, da liegt der wesentliche Unterschied zwischen Vanilla und Sub.
Eine Vanilla lässt sich ja vielleicht auch fesseln. Aber nur, wenn es nicht schnürt, wenn ihre Körperhaltung nicht unbequem ist und nicht länger als sie es gerade will.
Anders die Sub. Sie erlaubt auch Sachen, die erstmal unangenehm sind, die wehtun, obwohl sie den Schmerz eigentlich nicht mag.
Aber letztlich hat sie doch ihren Spaß daran.
Finde ich nicht. Es gibt so viele unterschiedliche Formen vin BDSM, da eine Schablone anzulegen was "Sub" mag oder nicht finde ich etwas zu kurz gegriffen. Nur wer den Bondage Teil von BDSM mag, mag noch lange nicht den D/S oder S/M Teil. Ich mags auch nicht, wenns zwickt...
Generell kommt es wohl darauf an, welchen Konsens mab beim Thema Bestrafung hat. Bestrafung als Erziehungsmaßnahme? Dann kanns natürlich mal unangenehm sein. Es gibt auch Subs die z.B ihre Befriedigung daraus ziehen, dass sie Bestrafung oder Schmerzen für Dom aushalten ohne, dass sie die Schmerzen selbst erregend finden. Bestrafung kann aber auch Teil des Spiels sein das beide genießen und schön oder erregend finden.
A critique is not a matter of saying that things are not right as they are. It is a matter of pointing out on what kinds of assumptions, what kinds of familiar, unchallenged, unconsidered modes of thought the practices that we accept rest.— Michel Foucault

Antworten

Zurück zu „BDSM & Beziehungen“