24/7-Wunsch vs. Unsicherheit

Alles zum Thema BDSM und soziale Kontakte (Partner, Eltern, Freunde etc.)

Moderatoren: Kuscheltier, Egianor, Kaoru

C-Kinky
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 2
Registriert: 27. Nov 2011 14:20

24/7-Wunsch vs. Unsicherheit

Beitrag von C-Kinky » 27. Nov 2011 14:44

Hallo zusammen, ich bin neu hier und bringe gleich mal ein großes Problem mit. ;)

Ich bin mit meinem Freund seit fast 5 Jahren zusammen, er ist mein erster fester Freund. Ich wusste von Anfang an, um seine sexuellen Neigungen und fand es auch gar nicht schlimm. Ich selbst hatte bis dato noch nie mit einem Mann geschlafen oder andere sexuelle Erfahrungen gemacht.
Während unserer Beziehung lernte ich durch meinen Freund immer mehr Eindrücke, Spielarten etc. des BDSM kennen und finde auch gefallen daran. Nun ist es so, dass er eine devote Neigung hat und sich am liebsten ganz für mich aufgeben würde. Im Alltag jedoch ist er schon sehr dominant, weiß was er will und was er erreichen möchte.
Ich bin auch ganz gerne mal dominant, gerade auch, weil ich im Alltag nicht so gesehen werde. Mein Problem ist jedoch, dass ich ihm diesen Wunsch nicht 24/7 erfüllen kann, einfach weil ich nicht weiß, wo ich hin will, mit ihm/mit uns in dieser Art von Beziehung.
Wir machen hin und wieder mal sehr schöne Sessions miteinander, ich mag es, wenn er dabei winselt, mich um einen Orgasmus anbettelt, ich ihn in Latex und Seilen verpackt schwitzen lassen kann. All das ist gar nicht das Porblem! Nur ziehe ich das nicht stingend auch im Alltag durch. Ich lasse mir sehr viel gefallen und schlucke Gemeinheiten oder Unarten von ihm einfach runter. Er wünscht sich hingegen, dass ich ihn breche, ihn dafür bestrafe. Und ich mache es nicht, obwohl ich weiß, dass er mit mir als seiner Herrin so nicht umspringen darf.
Das ist gerade der Knackpunkt bei uns. Wir lieben uns, doch dieser Frust über ein eigentlch schönes Thema macht alles andere auch kaputt. :cry: Ich weiß halt nicht, wie ich mich da rausbewegen kann, wie ich mir seine Stimmungen nicht zu Herzen nehme, sondern einfach mache, was ich will. Oder auch nicht mache. Doch wenn mal nichts passiert in dieser Richtung, habe ich schon voll das Schlechte gweissen.
Wir haben schon viel drüber gesprochen, aber drehen uns im Kreis. :(

Deswegen hoffe ich nun auf ein bisschen helfenden Input von euch, danke.

Benutzeravatar
aiko
Orga
Beiträge: 611
Registriert: 14. Mai 2008 17:17

Re: 24/7-Wunsch vs. Unsicherheit

Beitrag von aiko » 27. Nov 2011 17:21

Mh, also ich finde, dass das ne schwierige Sache ist.

Zuerst einmal kommt es wohl darauf an, wie ihr 24/7 für euch definieren wollt, ich habe an Definitionen schon alles von "Ich kann Sub jederzeit unterwerfen aber wir gehen gleichberechtigt miteinander um" bis "Ich bestimme vollständig Subs Leben" gehört. Was will er da überhaupt? So wie sich das anhört in deinem Post, geht es bei seiner oder eurer 24/7 Vorstellung um Alltagsentscheidungen die du treffen sollst, oder um ein stetiges Machtgefälle. Ich nehme das jetzt einfach mal so an, berichtige mich wenn ich dabei falsch liege.

Also aus meiner eignen Erfahrung kann ich sagen 24/7 funktioniert nur, wenn beide es wirklich wollen. Und zwar nicht nur ihrem Partner zuliebe, sonder weil beide denken, dass es für sie das richtige ist. Ich denke das, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass soe eine 24/7 Beziehung wirklich sehr viel Stärke erfordert und zwar von beiden Seiten. Wenn man als Sub nicht wirklich 24/7 will, wird man irgendwann an dem ständigen Machtggefälle zugrunde gehen oder einfach einmal ausrasten, denke ich. Auf der anderen Seite, also für dich in deiner Situation wichtig wenn ich das recht verstanden habe, muss Dom genauso viel in die Beziehung investieren. Natürlich kann man auch als 24/7 Dom mal eine schwache Stunde haben (da kommt es dann auf Sub an, das zu bemerken und langsam zu machen), aber wenn man das nur einem anderen zuliebe macht und nicht, weil man wirklich 24/7 BDSM leben möchte, dann wird einem der Stress und die Anstrengung des stetigen Machtgefälles auf Dauer zu viel denke ich.

Bitte versteh mich an den Punkt nicht falsch, ich möchte niemandem 24/7 ausreden, ich lebe es ja selbst, ich möchte nur darauf aufmerksam machen, dass ein ständiges Machtgefälle (wenn es hier darum geht) viel Aufmerksamkeit und gewisse Anstrengungen von beiden fordert. In deinem Post habe ich etwas das Gefühl, dass du selbst nicht wirklich 24/7 möchtest, sondern es deinem Freund zuliebe tun würdest. Mein Tipp: Überleg gut ob du das möchtest oder nicht.

Eine Sache möchte ich aber noch ansprechen,
C-Kinky hat geschrieben:Er wünscht sich hingegen, dass ich ihn breche, ihn dafür bestrafe.
hat er wirklich das Wort "brechen" benutzt, oder hat er es anders formuliert und du hast es mir dem Wort wiedergegeben?
Meiner Meinung nach hat ein Machtgefälle im BDSM auf keinen Fall irgendetwas damit zu tun jemand anderen zu brechen. Brechen bedeutet für mich jemanden klein zu machen, ihm den Willen zu nehmen, jemanden kaputt zu machen. Das ist meiner Meinung nach eine falsche Vorstellung von einem (ständigem) Machtgefälle. Kennt ihr denn Paare, die mit einem solchen, immer existierenden Machtgefälle leben? Habt ihr schonmal erlebt, wie sowas funktionieren kann? Ich meine damit nicht, dass ihr jemand anderes Vorstellung komplett übernehmen sollt, aber man kann am Beispiel anderer gut feststellen, was man persönlich möchte und was nicht.

Als abschließenden Tipp kann ich wohl nur sagen, redet miteinander, gleicht eure Vorstellungen ab, sucht den Austausch mit anderen 24/7 Paaren und werdet euch jeder für sich klar, was ihr wollt. Wenn du wirklich eine 24/7 Beziehung führen willst, wirst du deine Unsicherheit schon überwinden, wirst es mit seiner Hilfe bestimmt schaffen die Stärke zu finden die du dafür benötigst, aber es wird eine Menge Arbeit und ich würde überlegen ob du es wirklich willst.

Das alles ist ohne Gewähr, nur meine Gedanken dazu.

Wünsche euch aber egal wie ihrs macht viel Glück.

lg aiko

C-Kinky
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 2
Registriert: 27. Nov 2011 14:20

Re: 24/7-Wunsch vs. Unsicherheit

Beitrag von C-Kinky » 2. Dez 2011 21:34

Hallo Aiko und vielen Dank für deine Antwort! ^^

Ja, ich denke auch, dass 24/7 nur funktioniert, wenn beide das wollen. Ich weiß halt noch nicht genau, ob ich das will. Ich finde, ein leichtes Machtgefälle sollte zwischen Dom und Sub immer irgendwie bestehen, da man sonst bei einer Session immer wieder bei Null anfangen muss. Ist das dann schon 24/7-like? Ich weiß nicht. Das ist auch irgendwie das Problem: ich weiß noch nicht genau, wo ich mit unserer Beziehung in dem Punkt hin will. Mein Freund hingegen hat klare Vorstellungen. Und da prallen dann gerne mal diese beiden Welten aufeinander. Er will ja auch gar nicht, dass ich seine Wunscherfüllerin werde, nur weil ich weiß, was er mag und sich vorstellt. Doch wenn ich mich mal wieder in meiner Unsicherheit verheddert habe, dann sinkt seine Stimmung in den Keller.
Diese Situation kotzt mich auf deutsch gesagt echt an. Ich komme nur irgendwie nicht raus aus der Kiste. :/
aiko{FH} hat geschrieben:hat er wirklich das Wort "brechen" benutzt, oder hat er es anders formuliert und du hast es mir dem Wort wiedergegeben?

Ja, hat er. Ich weiß aber, dass er es nicht so hart meint, wie du es interpretiert hast.
Es ist eher die Tatsache, das er in unserer Beziehung bislang die Hosen anhatte und auch nicht immer der Charmanteste ist, um es mal so auszudrücken. ;) Ich sehe darüber eher hinweg, als mich aufzuregen. :roll: Allerdings ist es für unsere BDSM-Beziehung natürlich der falsche Weg. Er meint das Brechen eher in die Richtung, dass ich ihm quasi einmal zeigen muss wie der Hase läuft und mir auch nichts mehr gefallen lasse und ihn eben bestrafe, wenn es sein muss, damit er der liebe Kerl sein kann, der hinter dieser "fiesen" Fassade steckt. Das wurmt ihn nämlich sehr. Er kann mir eben nur auf diese Weise zeigen wie sehr er mich liebt. Noch mehr Zwickmühle geht ja fast gar nicht.

craft008
Zaungast
Beiträge: 12
Registriert: 1. Dez 2011 17:48

Re: 24/7-Wunsch vs. Unsicherheit

Beitrag von craft008 » 9. Jan 2012 00:00

Ich will ja jetzt nicht spekulieren aber ich denke ihr beide wollt schon so in die Richtung.
24/7 ist ja kein festes Model ihr könnt es ja einfach nach einer gewissen Weise anpassen.
Wenn dein Freund dann trotzdem noch mehr will ist deine Zwickmühle zwar nicht gelöst aber zumindest verringert.
Ich wünsche dir aber trotzdem ganz aus diesem Dilemma zu kommen :D
Zu Risiken und Nebenwirkungen fressen sie die Packungsbeilage und schlagen sie ihren Arzt oder Apothekar.

Antworten

Zurück zu „BDSM & Beziehungen“