Die Lust nach Anderen...

Alles zum Thema BDSM und soziale Kontakte (Partner, Eltern, Freunde etc.)

Moderatoren: Seelenoede, Kuscheltier

Benutzeravatar
Elvis
Schreiberling
Beiträge: 104
Registriert: 22. Okt 2011 10:49

Re: Die Lust nach Anderen...

Beitrag von Elvis » 2. Nov 2011 16:55

Meine Freundin ist auch mit Männern befreundet, womit ich zu keiner Zeit Probleme hatte. Ein Problem gäbe es erst, wenn sie mit denen mehr Zeit verbringen würde/wollte, als mit mir. Zwar finde ich, dass man seine Freunde keinesfalls während einer Partnerschaft vernachlässigen sollte, umgekehrt aber erst recht nicht. Also der/die Partner/in steht immer an erster Stelle. Interessant wäre, wieso mich ihre Freundschaft mit Männern, wo man meist auch eine emotionale Bindung hat, weniger stören sollte, als ein rein körperlicher Akt, also wenn sie mit irgendeinem Kerl vögeln würde.

Ok, wie ich letztendlich reagieren/empfinden würde, wüsste ich erst, wenn ich in diese Situation käme, aber rein vom hypothetischen Gedanken her, finde ich es weder erniedrigend, noch erregend. Ein Problem sähe ich erst, wenn sie dann mehr Zeit mit ihm verbringen würde und die Beziehung vernachlässigen, aber wie gesagt, dafür muss man gar nicht erst eine Affäre haben.

Ich denke mal, deine aktuellen Erfahrungen spiegeln zum Teil die Befürchtungen meiner Freundin wieder. Will ich gar nicht verurteilen oder so, aber ich versteh einfach nicht, wieso der körperlichen Treue so viel Gewicht beigemessen wird. Dennoch, wenn sie sich nur schon bei dem Gedanken schlecht fühlt und diese negativen Empfindungen hat hier auch schon jemand anders erwähnt, dann muss ich die Sache erst einmal abhacken.

Und im Forum habe ich mich eben gemeldet, weil ich darüber, ebenso wie du, nicht mit meinen Freunden reden kann und selbst wenn: Von Fremden kriegt man die Antworten eine Spur objektiver. Das war mir auch wichtig.

Ob ich nun mein Leben lang treu sein muss, ist erst einmal irrelevant. Kann schon sein, dass wir in paar Jahren nicht mehr zusammen sind oder uns doch noch zu einer offenen Beziehung entschlossen haben. So oder so, auch wenn es wünschenswert wäre, dass wir ewig zusammen bleiben, gibt es dafür keine Garantie. Deswegen mache ich meine heutigen Entscheidungen nicht zu sehr von der Zukunft in 10, 20 Jahren abhängig, sondern genieße die Zeit mit ihr im Hier und Jetzt.

Freut mich jedenfalls, dass dein vorheriger Beitrag schlimmer klang, als es jetzt in Wirklichkeit ist und es bei euch wieder so langsam bergauf geht. :)
Denn welcher heut sein Blut mit mir vergießt, der soll mein Bruder sein. - William Shakespeare

Twilight
Schreiberling
Beiträge: 33
Registriert: 8. Sep 2008 22:42

Re: Die Lust nach Anderen...

Beitrag von Twilight » 2. Nov 2011 22:11

Elvis hat geschrieben: Will ich gar nicht verurteilen oder so, aber ich versteh einfach nicht, wieso der körperlichen Treue so viel Gewicht beigemessen wird.
Amen!
Bild

Luxara

Re: Die Lust nach Anderen...

Beitrag von Luxara » 2. Nov 2011 22:36

Elvis hat geschrieben: Will ich gar nicht verurteilen oder so, aber ich versteh einfach nicht, wieso der körperlichen Treue so viel Gewicht beigemessen wird.
Ich würde sagen für gar nicht so wenig Menschen bedeutet Sex (oder ähnliches) mit einer Person zu haben gleichzeitig auch tiefere Gefühle - in vielen Fällen tatsächlich Liebe. Wenn man davon ausgeht - also, dass es Personen gibt, für die Sex Liebe bedeutet - dann finde ich es gar nicht so seltsam, dass der körperlichen Treue so viel Gewicht beigemessen wird.
Ich habe keine Ahnung, wie viele dieser Leute es unter SMlern gibt, aber irgendwie hoffe ich ja immer noch, dass Leute, deren körperliche Treue wichtig ist, nicht zu einer Minderheit in der Minderheit gehören ;)

Benutzeravatar
Thoth
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 426
Registriert: 5. Jul 2010 17:25

Re: Die Lust nach Anderen...

Beitrag von Thoth » 3. Nov 2011 06:53

Um da mal meine Stimme in die Waagschale zu werfen: ich nehme Sex und Liebe durchaus als zwei getrennte Entitäten war und bin der Meinung, dass das jeder einzelne so handhaben soll wie er es für richtig hält, aber für mich selbst wäre das absolut nichts: ich poppe keine Leute, die ich nicht liebe. Insofern: ja, ich bin körperlich treu. Allerdings kann ich keinen triftigen Grund vorbringen, warum für meinen Partner dasselbe gelten sollte außer eben dass es mir weh tun würde.
"I couldn't help it," said the scorpion, "It's my nature".

Luxara

Re: Die Lust nach Anderen...

Beitrag von Luxara » 3. Nov 2011 09:13

Thoth hat geschrieben:Allerdings kann ich keinen triftigen Grund vorbringen, warum für meinen Partner dasselbe gelten sollte außer eben dass es mir weh tun würde.
Ich finde für einen Partner, der dich liebt, sollte das eigentlich ein triftiger Grund sein - aber nur meine Meinung ;)

Benutzeravatar
dice
Schreiberling
Beiträge: 44
Registriert: 18. Feb 2009 20:35

Re: Die Lust nach Anderen...

Beitrag von dice » 3. Nov 2011 10:58

Luxara hat geschrieben: Ich habe keine Ahnung, wie viele dieser Leute es unter SMlern gibt, aber irgendwie hoffe ich ja immer noch, dass Leute, deren körperliche Treue wichtig ist, nicht zu einer Minderheit in der Minderheit gehören ;)
*meld*
Hier ist so einer, dem körperliche Treue schon wichtig ist, aus den von dir genannten Gründen.
Ich würde nicht mit jemanden ins Bett wollen für den ich keine Gefühle habe.

Wenn sich einer der Partner verbiegen muss, egal in welche Richtung (treu bleiben des Partners wegen, oder offen des Partners wegen), dann sollte man sich evtl. fragen, ob man wirklich so gut zusammen passt. Aber es muss ja auch nicht immer ein Problem daraus werden, es scheint ja oft genug zu funktionieren (auch halboffene Beziehungen etc.). Jeder eben so, wie er will.
My Will Be Done

Benutzeravatar
TheInnocentFreak
Vielschreiber
Beiträge: 356
Registriert: 19. Okt 2010 11:37

Re: Die Lust nach Anderen...

Beitrag von TheInnocentFreak » 3. Nov 2011 17:36

Twilight hat geschrieben:
Elvis hat geschrieben: Will ich gar nicht verurteilen oder so, aber ich versteh einfach nicht, wieso der körperlichen Treue so viel Gewicht beigemessen wird.
Amen!
Weil es etwas intimes ist. Wir leben nicht mehr in der Steinzeit, Menschen entwickeln sich weiter, und so hat es sich ergeben, dass Sex für manche eben mehr als nur Samen-durch-die-Gegend-streuseln bedeutet :roll:
Und Intimitäten mit Leuten austauschen, die ich nicht liebe, und damit einen Menschen hintergehen, der mir wichtig ist? :kotz: Nein danke...
Life is a poem without rhymes

Benutzeravatar
Elvis
Schreiberling
Beiträge: 104
Registriert: 22. Okt 2011 10:49

Re: Die Lust nach Anderen...

Beitrag von Elvis » 4. Nov 2011 10:29

Wenn sich einer der Partner verbiegen muss, egal in welche Richtung (treu bleiben des Partners wegen, oder offen des Partners wegen), dann sollte man sich evtl. fragen, ob man wirklich so gut zusammen passt.
Es geht ja nicht gleich ums Verbiegen, sondern um Kompromisse. Es gibt nunmal keine perfekte Kompatibilität bei Beziehungen.
Wir leben nicht mehr in der Steinzeit, Menschen entwickeln sich weiter, und so hat es sich ergeben, dass Sex für manche eben mehr als nur Samen-durch-die-Gegend-streuseln bedeutet
Naja, das Herumstreuseln mag aus der Steinzeit stammen, doch die Monogamie stammt aus religiöser Herrschaft. Der Mensch hat sich so weiter entwickelt, dass es jetzt Kondome gibt und man nicht nur mehr zum Kinder machen vögeln darf, sondern weil's vorallem Spaß macht.
Denn welcher heut sein Blut mit mir vergießt, der soll mein Bruder sein. - William Shakespeare

Benutzeravatar
Thoth
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 426
Registriert: 5. Jul 2010 17:25

Re: Die Lust nach Anderen...

Beitrag von Thoth » 4. Nov 2011 10:49

Aber mir macht es halt keinen Spaß, wenn da nicht noch mehr ist. Zum einfachen Button Pushing wenn die Biologie sich meldet hab ich zwei gesunde Hände.
Aber hey: jedem seine Seine (-:
"I couldn't help it," said the scorpion, "It's my nature".

Benutzeravatar
Elvis
Schreiberling
Beiträge: 104
Registriert: 22. Okt 2011 10:49

Re: Die Lust nach Anderen...

Beitrag von Elvis » 4. Nov 2011 10:57

Aber hey: jedem seine Seine (-:
Das ist das Wichtigste! :)
Denn welcher heut sein Blut mit mir vergießt, der soll mein Bruder sein. - William Shakespeare

Antworten

Zurück zu „BDSM & Beziehungen“