Minimalismus und Fetisch

Lack, Leder, Latex, Schuhe und was eurer Meinung sonst noch dazu gehört

Moderatoren: Egianor, Kaoru, Kuscheltier

Glücksbringer
Zaungast
Beiträge: 8
Registriert: 28. Mär 2017 22:41

Minimalismus und Fetisch

Beitrag von Glücksbringer » 1. Mär 2018 13:17

Hallo ihr :D
Vielleicht ein etwas ungewöhnliches Thema, aber ich wollte es aus *Gründen* nicht in einem Minimalismus-Forum fragen.
Ich find Minimalismus (so wenig besitzen, wie man [vor sich selbst rechtfertigen] kann) toll und, auch wegen kleinem Zimmer, versuch mich an meine eigenen Richtlinien zu halten. Bedeutet zB, ich hab keine Deko, Kleidung nur, wenn sie gut kombinierbar ist oder mehrere Funktionen erfüllt etc. Stichwort Capsule Wardrobe, falls es jemandem ein Begriff ist. Jetzt hab ich aber halt dummerweise nen Kleidungsfetisch. Mir macht es Spaß, neue Stücke zu ershoppen und mir macht es offensichtlich auch Spaß, sie zu tragen. Aber es ergeben sich SO wenig Gelegenheiten! Die allermeiste Zeit nehmen die Stücke also Platz in meiner eh sehr kleinen Kommode ein. Für eine weitere Kommode ist kein Platz. Und das schlechte Gewissen beseitigen würde das wohl auch nicht. Ich möchte nicht so viel Zeug haben, dass ich nicht verwende... Aber weniger von den hübschen Stücken zu besitzen, dazu kann ich mich irgendwie auch nicht durchringen, weil, das nächste ist halt auch wieder auf seine Weise so toll.
Bescheuertes Problem, aber ich weiß echt nicht weiter. Andere Leute haben ein schlechtes Gewissen, weil sie ihren Fetisch nicht akzeptieren können, ich hab ein schlechtes Gewissen, weil ich deswegen zu viel Zeug anschleppe :roll:

Zurück zu „Fetische“