Wie sag ich's meinen Eltern - oder ich bin grün und blau

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

KleeneVelvet
Zaungast
Beiträge: 8
Registriert: 12. Mai 2008 21:25

Re: Wie sag ich's meinen Eltern - oder ich bin grün und blau

Beitrag von KleeneVelvet »

tiger hat geschrieben:Ich frag mal blöd, aber findest du es gut, dass du ritzt? Ein normales Ventil sozusagen? Etwas dass nur Spießer schlecht finden?
Nein, nur sind die Narben davon alt. Das mache ich nicht mehr.


Mich wundert wie viele hier gegens outen sind...
Pain, without love
Pain, I can't get enough
Pain, I like it rough
'Cause I'd rather feel pain than nothing at all.

Chainedgirl
Vielschreiber
Beiträge: 476
Registriert: 26. Sep 2006 22:55

Re: Wie sag ich's meinen Eltern - oder ich bin grün und blau

Beitrag von Chainedgirl »

Ich bin auch eher gegen Outing, auch wenn ich den Wunsch, alles offen ausleben zu können verstehen kann.
Aber mal ein paar grundlegende Fragen: WIllst du wissen, was deine Eltern so im Bett treiben?
Willst du wissen, wie es deine Nachbarin am liebsten besorgt bekommt...?
Würdest du deiner Mutter es auch erzählen, dass du besonders auf Oralverkehr stehst?

Ich denke dass ein direktes offizielles Outing eher schadet als nützt. bzw eine Grenze überschreitet, die nicht sein muss... Ich möchte manche Dinge gar nicht von anderen wissen und andersrum auch nicht, dass andere es von mir wissen.
Bei meinen besten Freunden sieht das anders aus, mit denen rede ich ja aber auch grundsätzlich über Sex.

Ich denke auch dass die indirekte Variante über das beantworten von Fragen nach Kratzern/etc besser ist. Zum einen ist es dann deine Mutter (oder dein Vater, wie auch immer) die auf dich zugekommen ist, also selbst etwas wissen wollte. Und zum andern musst du da nicht direkt alles haarklein ausbreiten und sie mit Fakten über BDSM erschlagen. "Meine Tochter steht auf heftigeren Sex" kann man sicherlich leichter verdauen als "Meine Tochter is SMlerin" Auch wenn es in diesem Fall das gleiche bezeichnet, ist es im Kopf der meisten Menschen etwas absolut unterschiedliches. SM ist das klilschee von Peitschenschwingenden Ledertrienen, die abartig sind, keine normalen Menschen und wahrscheinlich noch Vergewaltiger.
Steht man auf "heftigen Sex" ist man höchstens ein bisschen versaut...

Lg
Chained

PS: Ich bin noch aus einem anderen Grund gegen ein Outing -wenn wir nicht anfangen es als die normale Neigung anzusehn, die es nunmal ist, werden das auch andere nie tun. Wie im Beispiel oben: Dass man total auf Analverkehr oder Essen während dem Sex steht, ist ja auch kein Outing wert, oder?

Garden
Orga
Beiträge: 342
Registriert: 17. Feb 2008 03:09

Re: Wie sag ich's meinen Eltern - oder ich bin grün und blau

Beitrag von Garden »

Bitte entschuldigt mal, aber wie sollen wir je öffentlich akzeptiert werden, wenn wir uns schon vor den eigenen Eltern verstecken. Wenn nicht mal die eigene Familie etwas wissen darf, wie soll es dann erst die Gesellschaft als völlig normal akzeptieren?
Ich will ganz sicher keinem irgendwelche Details auf die Nase binden, aber wenn jemand nachfragt gibt es ein klares "Ja" zu BDSM und das ist dann halt so und Ende.

Dass es hier von Person zu Person ganz sicher unterschiede gibt, ist mir völlig klar. Das muss man dann abwägen. Aber da finde ich ist ein pauschales "Dafür" genau so falsch wie ein pauschales "Dagegen".

In diesem konkreten Fall habe ich einfach nicht genug Informationen um irgend eine sinnvollen Tipp zum Outing geben zu können.
All knowledge is worth having!

SevenSins
Forenstute
Beiträge: 1924
Registriert: 2. Apr 2005 00:00

Re: Wie sag ich's meinen Eltern - oder ich bin grün und blau

Beitrag von SevenSins »

Also bitte Garden, was hat das mit Verstecken zu tun? Im Gegenteil, dadurch, dass ich NICHT der Meinung bin mich für etwas das ich tue outen zu müssen mache ich es zu etwas viel Normaleren.

Wie Chainedgirl schon sagte: Ich quatsch mit meinen Eltern auch nicht über meine Lieblingsstellung oder mein Faible für Analsex.
Eltern wollen so etwas doch auch gar nicht wissen, ebenso wie es mich nicht interessiert und es vorallem auch nichts angeht was sie so im Bett treiben. Ich finde das ist eine gesunde Grenze die zwischen Eltern-Kindern respektiert werden sollte. Und wenn man sich noch so gut versteht.

Es ihnen auf die Nase zu binden hat für mich viel mehr was von der Provokationsnummer "Hey schau Mutti, ich mach was "gaaaaaanz böses""
Wenn zwei Menschen sich treffen, einander gut tun wie verrückt, hinterher nicht mehr durch die Tür passen vor Grinsen - who cares about the fucking definition?

Kerewin

Re: Wie sag ich's meinen Eltern - oder ich bin grün und blau

Beitrag von Kerewin »

In diesem Fall geht es doch offensichtlich darum, dass Velvet regelmäßig deutliche Spuren ihres Sexuallebens am Körper trägt und diesbezüglich gegenüber ihrer Mutter in Erklärungsnot gerät.
Könnt ihr bitte mal bei dieser speziellen Sachlage bleiben, statt das ganze zu einer allgemeinen Grundsatzdiskussion zu machen, die zum eigentlichen Threadthema eher wenig beiträgt?

Im Übrigen, um auch noch was zum Thema beizutragen: Ich würde tatsächlich nicht versuchen, es - in einer Situation wie deiner - zu verheimlichen, sondern ganz klar sagen: "Du, Mama, zwischen XY und mir ist alles total prima, aber wir haben manchmal etwas intensiveren/heftigeren/wilderen Sex, das wollte ich dir nur mal sagen, damit du nicht denkst, es sei was schlimmes".

Oder so. Letzten Endes ist das, wenn sie darüber sprechen möchte, eine gute Grundlage und wenn sie weiter nicht soviel dazu sagt, wird es ihr wohl reichen.
Das Risiko, dass es Stress gibt, ist natürlich immer gegeben, aber das wird es auf Dauer sicherlich so oder so, wenn du weiter mit regelmäßigen Spuren deiner Beziehung rumläufst ;-)
Nichts desto trotz, solltest du wenigstens ein bisschen ehrlich zu ihr sein, weil sie sich vermutlich auch Sorgen um dich machen wird sonst, und das ist eigentlich eher unnötig, meine ich. Und wenn du den Begriff 'SM' weglässt, sollte das alles auch nicht allzu schockierend sein ;-)

Viel Glück!
K.

Chainedgirl
Vielschreiber
Beiträge: 476
Registriert: 26. Sep 2006 22:55

Re: Wie sag ich's meinen Eltern - oder ich bin grün und blau

Beitrag von Chainedgirl »

Ich denke auch dass du es so machen solltest. wenn du mal wieder spuren hast und sie darauf guckt oder so, sagst du ihr etwas wie kerewin schon meinte. Dann ist sie (hoffentlich) beruhigt, und trotzdem gehörst du in ihrer Vorstellung keinem Club von gefährlichen Perversen an.

Lg

Chained

Stormwind
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 653
Registriert: 25. Jan 2008 13:48

Re: Wie sag ich's meinen Eltern - oder ich bin grün und blau

Beitrag von Stormwind »

@Garden: ich glaub hier geht es nicht um verheimlichen oder nicht, sondern um aktiv oder passiv outen (jaa, das gibt es in dem Zusammenhang auch :))
Mit aktiv outen miene ich hingehen und alles erklären (und den Gegenüber evtl zu erschlagen), mit passiv outen warten bis der andere bereit ist zu fragen. Von meiner Mutter habe ich schon gelegentlich die Frage gehört wo ich denn war, wenn mal wieder Stammi ist, letztes Mal auch von meiner Schwester und deren Freund. Ich muß zugeben, ich erzähl dann immer nur, dass ich mich mit ein paar Freunden treffe. Ich war schon mal kurz davor, ne umfassendere Antwort zu geben, aber auch nur fast. Abends um 23h ist vielleicht auch nicht so günstig. Auf keinen Fall würde ich allerdings von selber sagen: "Hey, ich geh jetzt auf den SMJG-Stammi". Genauso wenig wie ich den meisten Eltern zutrauen würde, dass sie ihren Sprößlingen sagen, dass sie jetzt z.B. in den Swingerclub gehen.
Mir kommt mal ne ganz andere Frage: haben Eltern eigentlich das Problem, sich vor ihren Kindern zu outen? Ist das schon mal jemandem passiert? (Ich stell mir gerade vor, wie die Eltern rumstottern und die Tochter nur gähnt "Ja, Mami, hab ich auch schon mal gemacht, ist ganz nett..." :-D ) Könnte man vielleicht an anderer Stelle mal erörtern.
Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden, wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen :-)

Zinfandel
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 967
Registriert: 3. Feb 2008 13:04

Re: Wie sag ich's meinen Eltern - oder ich bin grün und blau

Beitrag von Zinfandel »

Ich kann mir für mich nicht vorstellen, mich vor meinen Eltern zu outen. Für mich gehören allerdings auch die Spuren nicht an Stellen, die sich nicht mit Klamotten u.ä. verstecken lassen. Klar geht auch mal was "daneben", aber mal vereinzelt ne Strieme oder ein blauer Fleck lassen sich ja schon erklären, kritisch wird es eben erst, wenn es häufiger passiert.

Wer allerdings SM für sich so auslebt, dass Spuren eben auch sichtbar sind, muss sich tatsächlich überlegen, welche Folgen das hat und vor wem er sich outet. Und vielleicht ist man es dann den Eltern ja auch quasi "schuldig", denn die werden sich Sorgen machen, wenn Töchterchen oder Sohnemann regelmäßig mit "Spuren von Gewalteinwirkung" nach Hause kommt.

Tja, wie outen. Da halte ich den Weg hier tatsächlich für am besten, wenn die Frage mal wieder kommt, woher die Spuren sind, dann einfach mal kurz "den Alltag rausnehmen", sagen: "komm, ich mach uns mal nen Kaffee und wir setzen uns jetzt", und dann eben sagen, dass Du beim Sex auf die etwas härtere Gangart stehst.

Ich könnte mir vorstellen, dass die meisten Eltern dann nicht nachfragen. Für das zu erwartende peinliche Schweigen kann man sich ja vielleicht einfach ein "Ersatzthema" ausdenken, sollte nen gewissen entfernten Bezug haben, aber man sollte problemlos den Dreh raus aus der Peinlichkeit haben. Und wenn die Eltern nachfragen, dann kann man sie ja vorsichtig an das Thema heranführen. Man merkt dann im Gespräch ja auch, wann der Gegenüber mehr wissen will und wann es unangenehm wird.
Ich liebe mein Leben. Und die Spuren, die es auf mir hinterlässt.

Endurion
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 105
Registriert: 17. Okt 2006 13:28

Re: Wie sag ich's meinen Eltern - oder ich bin grün und blau

Beitrag von Endurion »

Vielleicht würde es helfen einfach mit deinen "Spuren" ganz normal umzugehen... Trag einfach mal etwas, bei dem man die Spuren auf jeden Fall sieht, so wie sich mir das darstellt wird sie dich sicher darauf ansprechen. Dann Antwortest du ihr einfach ganz direkt etwas wie "ach, das is nix wildes, is nur vom Sex". Zum einen zeigst du ihr damit das es keine Spuren irgendwelcher ungewollter Misshandlungen sind und zum anderen wird so eine Basis für ein weiterführendes Gespräch geschaffen. Ausserdem dürfte dadurch eigentlich nicht der Eindruck entstehen das du irgend einer bösen Obsession verfallen bist, oder dir die Wunden (aus welchen Gründen auch immer) selbst zugefügt haben könntest.
Ihr direkt zu sagen "ich steh auf SM und mags wenn mein Freund mich schlägt" halt ich für keine gute Idee - dadurch wird in den meisten Fällen eine Kurzschlussreaktion hervorgerufen, weil die meisten Menschen nunmal ein vorgefertigtes Bild davon im Kopf haben, das ihnen sofort vor Augen erscheint - dies kann unter Umständen gespickt mit Vorurteilen sein. So wird ein kontrollierbares Gespräch unmöglich. Vor allem mit wesentlich älteren Menschen (meine damit jetzt die typische Eltern-Generation Ende 30 aufwärts) beharren oft auf ihren Ansichten da sie nunmal in der Regel mehr Lebenserfahrung haben und somit meist automatisch der Meinung sind das sie schon wissen wovon sie da reden und ihre Ansichten begründet sind - Sie lassen sich meiner Erfahrung nach nur selten oder schwer eines besseren belehren.
Du musst ihr ja auch garnicht sagen das du weisst wie man das nennt was ihr da treibt - ihr habt einfach wilden, leidenschaftlichen Sex - nicht mehr und nicht weniger. Wenn sie von sich aus das Gespräch in Richtung SM lenkt, weisst du das sie sich schonmal mit dem Thema beschäftigt hat und kannst darauf aufbauen (sie über ihre Ansichten etc ausfragen ohne unbedingt von dir etwas preisgeben müssen, wenn der richtige zeitpunkt dafür noch nicht gekommen ist), und wenn nicht, belass es einfach dabei und deine Mom weiss zumindest das es bei euch heiss hergeht, es dir aber so gefällt.
Worauf ich hinaus will ist, das meiner Meinung nach ein Outing einfach nur eine Frage des "Wie" ist und daraus wie man sich anstellt bzw. das ganze durchzieht eben der Erfolg oder Misserfolg resultiert...
Im wesentlich geht es darum das Gespräch zu jederzeit zu kontrollieren.

Edit: Sorry, habe die letzten beiträge nur überflogen und gerade festgestellt das Unerfahrun-aber-neugierig schon etwas ähnliches geschrieben hat :/ Auch den Ansatz von Kerewin fand ich gut.
Hätte vielleicht vorher bisl genauer lesen sollen, aber ich bin müde und irgendwie sind meine Augen bisl schwer ^_^

Garden
Orga
Beiträge: 342
Registriert: 17. Feb 2008 03:09

Re: Wie sag ich's meinen Eltern - oder ich bin grün und blau

Beitrag von Garden »

Ok, es hat sich wohl etwas extremer angehört, als es gemeint war.
Joséphine hat geschrieben:Im Gegenteil, dadurch, dass ich NICHT der Meinung bin mich für etwas das ich tue outen zu müssen mache ich es zu etwas viel Normaleren.
Naja, solange man nicht irgendwelche Spuren verstecken muß um diesen Zustand beizubehalten ist das ja auch völlig in Ordnung. Aber, sobald man aktiv anfängt etwas verstecken zu müssen passt das leider nicht mehr.
Unerfahren-aber-neugierig hat geschrieben:... denn die werden sich Sorgen machen, wenn Töchterchen oder Sohnemann regelmäßig mit "Spuren von Gewalteinwirkung" nach Hause kommt.
Genau darauf wollte ich damit hinaus. Wenn ich mich in die Eltern versetzen würde, Ich würde ganz sicher wissen wollen wo den die lustigen bunten Striemen, Kratzer und Bisswunden herkommen.

Natürlich muß man da auch unterscheiden zwischen "Ich mag härteren Sex" und "Ich bind dir mal eben mein komplettes Intimleben in allen Einzelheiten auf die Nase" (bzw. noch einigen Abstufungen dazwischen).

Das war jetzt allerdings komplett auf das "Ja oder Nein" zum Outing bezogen.

Bei der Frage nach dem "Wie" schließe ich mich meinen Vorrednern klar an.
Vorsichtig, vielleicht als Reaktion auf eine Frage (fragenden Blick), nicht zu viel Info aber noch ein bisschen was in Hinterhand wenn gewünscht und ich würd auch zu mindest am Anfang auf zu sehr klischeehafteste Schlagworte verzichten.
All knowledge is worth having!

Antworten

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“