Outing im Beruf...

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede, Seelenoede, Kuscheltier

Laranion
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 229
Registriert: 11. Okt 2006 14:06

Outing im Beruf...

Beitrag von Laranion »

Als angehender Referendar habe ich mal eine ganz konkrete Frage:

Darf man sich als Lehrer überhaupt outen?
Für viele Eltern wäre es sicher ein Schock wenn "so einer" die Kinder in der Schule erzieht.
Könnte das berufliche Konsequenzen nach sich ziehen?
Muss man deshalb als Lehrer ein Doppelleben führen und kann sich auf keinen Fall outen?

Mich würde dazu eure Meinung interessieren, da ich wie schon geschrieben Lehramtsstudent bin und eigentlich keine Lust habe, mein ganzes Leben ein "Doppelleben" zu führen...

User19022008
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 438
Registriert: 14. Okt 2003 23:05

 

Beitrag von User19022008 »

Naja...an Deiner Stelle würde ich es nicht machen. Nicht mal wegen der Eltern, sondern alleine wegen der Schüler - ich kann mich ja erinnern, wie wir waren und ich kann Dir versprechen, dass wir einen Lehrer der sich in egal welcher Weise sexuell geoutet hätte, zerlegt hätten bis er nie wieder auf Arbeit gekommen wäre.

Außerdem: Was hat Dein Sexualleben mit Deinem Beruf zu tun? Entschuldige meine Deutlichkeit, aber was ist Dir daran so wichtig, jedem in einer Schule (ergo einem zumeist Minderjährigen (!!)) erzählen zu wollen, auf was Du stehst? Der Großteil Deiner Mitmenschen rennt ja auch nicht rum und erzählen, das sie Hetero oder was auch immer sind Oo. Was meinst Du mit Doppelleben? So wie Du es darstellst, führen wir alle ein Doppelleben...schließlich trennen wir zumeist strikt zw Berufs- und Privatleben.

Und ja, es kann Dir den Job kosten wenn Du überall rumerzählst welche Sexualpraktiken Du bevorzugst: Man kann sowas als sexuelle Belästigung auslegen - egal ob BDSM, Vanilla oder was auch immer.

Ganz anders sieht es natürlich in Deinem Privatleben aus: Dort kannst Du Dich natürlich outen, wenn Du wirklich den unstillbaren Drang danach verspürst. Da kann Dir das auch keiner schlecht auslegen, da Dein Privatleben Deine Sache ist und Du ja nichts wirklich illegales tust.

Grüße

P.S.: Sry, wenn ich jetzt vielleicht etwas zynisch geworden bin - ist nicht persönlich gemeint. Ich kann nur mit "ich muss mich outen" bei BDSM schlicht nichts anfangen: Es reicht doch völlig, wenn Du und Dein(e) Partner(in) wissen, was ihr wollt...und den Rest geht es meiner Meinung nach nichts an. Bei Homosexualität sieht das wieder etwas anders aus...dort lässt es sich ja ein Outing nicht wirklich vermeiden, wenn man ein normales Leben führen will.

tegi
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 1192
Registriert: 25. Apr 2005 13:57

 

Beitrag von tegi »

welche jahrgänge unterrichtest du?

wenn die kinder zu klein sind um es zu kapieren oder so, dann werden die eltern rumschreien das ein sadist oder masochist wohl kein guter lehrer wäre bzw du den kindern was antun könntest.

wenn die kinder groß genug sind (16+) dann werden die eltern nicht mehr so sehr meckern, dafür werden die schüler(innen) dich nicht so akzeptieren, sich darüber lächerlich machen etc.


wie du es machst, du machst es falsch, daher: lass es
Wer meint sich für irgendwas rechtfertigen zu müssen, der fühlt sich schuldig, also lasst den Scheiss, nehmt eine aufrechte Körperhaltung an und lebt euer Leben!

Lasira
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 191
Registriert: 6. Sep 2005 22:56

 

Beitrag von Lasira »

Ich bin in der gleichen Situation. Ab nächsten Sommer gehe ich ins Referendariat (Grundschule). Ich sehe da auch ein großes Problem auf mich zukommen. An meiner Uni bin ich geoutet und niemand stört sich daran, aber in der Schule ist das was ganz anderes!!!
Habe in meinem Praktikum erlebt, dass schon allein die Kollegen sehr seltsam (ablehnend) reagierten, nach dem sie mich zufällig auf nem Stadtfest als Sub (heißt an Kette geführt) gesehen haben! War ja nur Praktikum aber im Job wäre das echt blöd geworden! Es ist mit Arbeitskollegen immer etwas anderes, als unter Freunden oder in SChule/Uni. Im jOb kann man den Leuten nicht mehr aus dem Weg gehen und von daher würde ich vorsichtig sein mit Outings (jeder art).
Speziell in der Schule (und allen Berufen in denen man die Aufsichtspflicht für sog. Schutzbefohlene übernimmt) ist das noch eine besondere Sache. Wir sind als Lehrer direkte Bezugspersonen für die Kids, manchmal sogar mehr als die eigenen Eltern. Dass diese nicht wollen, dass "anormale" Leute ihre Kinder erziehen, ist allgemein verbreitet. Selbst Homosexuellen wird da noch immer wenig Akzeptanz entgegen gebracht. Da würde ich echt aufpassen, wie sehr geoutet ich durch die Gegend laufe. Nicht dass ich es gut finden würde, aber so ist es nun mal. Wenn Eltern mit einem Lehrer nicht zufrieden sind, so finden sie ihre Wege diesem das Leben schwer zu machen (habs selber mit bekommen). Solange BDSM nicht genau so akzeptiert ist wie blonde Haare müssen wir uns wohl zurückhalten!
Nur wer weiß, wie hart und zart zu vereinen sind, kann aus Schmerz Lust machen.
Nur wer mächtig genug ist, seine Untergebene auch in den Arm zu nehmen, kann von ihr Demut fordern.
Alles andere ist ein aufgesetztes Spiel ohne Tiefe!

Essex
Schreiberling
Beiträge: 89
Registriert: 10. Mai 2005 23:30

 

Beitrag von Essex »

Ich denke das hängt auch stark davon ab, wie offen du deine Neigung lebst - Wenn du das ganze nur in den eigenen vier Wänden praktizierst, wo die Gefahr, dass es jemand spitzkriegt, relativ gering ist, dann würde ich mich vor einem Outing distanzieren, Gründe dafür wurden ja schon genug genannt. Das Problem ist nur, dass die Schule die größte Gerüchteküche der Menschheit ist und sich sowas irrsinnig schnell verbreitet, wenn nur ein Schüler was in die Richtung hört. Es ist ne vertrackte Situation, das ist klar, aber ich denke, das musst du selbst für dich entscheiden, weil nur du deine Lebensumstände kennst. Problematisch ist es allemal, aber imho wirst du es nicht ewig verstecken können, wenn du auch mal rausgehen willst und z.b. auf Feste etc. gehst.

Kaolein
Schreiberling
Beiträge: 59
Registriert: 10. Okt 2006 12:46

 

Beitrag von Kaolein »

Hi.

Würde das auch lieber lassen.
Du stehst als Lehrer ja auch irgendwie in der Öffentlichkeit und wenn das dann bekannt wird, kannst du dadurch vielleicht schon deinen Job verlieren.
Wenn die Leute hören SM, dann denken die automatisch immer an irgendwelche schlimmen Dinge, die mal durch die Klatschpresse gelaufen sind und denken somit auch gleich das schlimmste von dir.

mfg

Was der Mensch nicht kennt oder versteht, daß fürchtet er.




[Farbe entfernt - guang-ling]
"Schaut man lang genug in einen tiefen Abgrund, schaut der Abgrund irgendwann auch in einen hinein."

Pearldrake
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 32
Registriert: 2. Aug 2006 13:31

 

Beitrag von Pearldrake »

Sex hat in der Schule und Arbeit nichts zu suchen. Das hat nichts mit Outing oder nicht outing zu tun, es interessiert keinen und geht keinen was an.

Wenn du mit irgendwelchen Kollegen näheren Kontakt hast kann es natürlich sein dass mal drüber gesprochen wird, aber du bis in keiner Weise verpflistet den Kollegen und vor allem nicht den Schülern irgendwas zu sagen.

golog
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 7
Registriert: 11. Okt 2006 22:40

 

Beitrag von golog »

.. da muss ich den Anderern Recht geben. Deine sexuellen Präferenzen sollte man im Job für sich behalten. (Solange es ein Job ist, der als "bürgerlich" bezeichnet werden kann. :-))

Dass es sich im Konkreten um den Lehrerberuf handelt, macht das Ganze noch prekärer, da die Eltern ihre Kinder anvertrauen. Nicht, dass sie das nicht könnten, aber es dürfte schwer werden ihnen das auch glaubhaft zu machen.

Da Du deine Neigung öffentlich auslebst, dürfte es aber schwierig werden für dich, das auf Dauer geheim zu halten. Achte einfach mal darauf, wozu besorgte Eltern in der Lage sind, wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt haben. Ich denke die Angst evtl. den Job bzw. die Anstellung an einer Schule zu verlieren ist begründet - leider.....

Ein Doppelleben würde ich das ich auch nicht nennen - eher differenzierte Lebensweise :-)

LG,
golog

p.s.: das erinnert mich an unseren Sexualkundeunterricht in der 7ten Klasse. Die Lehrerin meinte damals - um den Knoten etwas zu lösen - "Sex ist nicht verboten" Im Anschluss hat sie das aber bezüglich SM relativiert. Wenn die wüsste, in welchen Phantasien sie vorkam.... :twisted:

Cypher
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 628
Registriert: 31. Okt 2004 12:52

 

Beitrag von Cypher »

also ich würde auf jeden fall davon abraten, weil naja ... was haben die Neigungen oder Sexuelle aktivitäten mit dem Beruf zu tun ...

Ich würde es raus lassen!
Nur wenn du alles verlierst, hast du die Freiheit alles zu tun.
Komik ist Tragik in Spiegelschrift
Schach ist wie das Leben, ein mal was übersehen hast du gleich verloren.
mfg euer Cypher ;)

favourite_mirror
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 294
Registriert: 14. Jan 2005 15:16

 

Beitrag von favourite_mirror »

Über die Nachteile wurde ja schon überzeugend gesprochen...

Aber wieso ziehst du es eigentlich überhaupt in Erwägung, was versprichst du dir davon?
Bei "Doppelleben" muss ich immer an den Familienvater denken, der seine Dominabesuche vor seiner Frau und seinen Kindern geheimhalten muss... Aber es ist ja nich so, dass man als Lehrer ständig Spuren verwischen müsste...

Gut, hab mal mit nem pensionierten Lehrer und Rektor gesprochen, der meinte er habe als er noch berufstätig war die Szene komplett gemieden, weil man ja sonst nicht sicher sein kann, dass sich was rumspricht... Das ist dann natürlich etwas extrem.
Aber wenn das deine Befürchtung ist, dann bedenke, dass du in einem solchen Fall wenigstens in der Offensive bist, weil einsichtig ist, dass niemanden angeht was du in deiner Freizeit tust. Wenn du ich aber aktiv outest bist du im zweifel derjenige, der die Privatsphäre anderer verletzt, indem du sie mit Intimitäten aus deinem Leben konfrontiert, die eigentlich keiner wissen wollte...

Antworten

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“