wenn die eltern nicht verstehen...

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Seelenoede, Kuscheltier

Trillkaetzchen

 

Beitrag von Trillkaetzchen »

Als erstes: Es tut mir echt Leid für euch, wenn ihr so etwas mit euren Familien oder gar Freunden erleben musstet, ich kann mir gar nicht vorstellen, wie schrecklich das sein muss!
Als zweites: Ich bin sehr froh, dass meine Eltern mit so etwas sehr locker umgehen.Ich rede zwar mit Ihnen über so etwas nicht, aber ich scheine was das angeht sehr leicht zu durchschauen zu sein. Es grenzt zwar teilweise an Gleichgültigkeit, wie meine Eltern reagieren, aber bei solchen Themen ist die meiner Meinung nach auch angebracht. Wenn man es nicht selbst mag, dann kann man es nicht verstehen und dem höchstens mit Gleichgültigkeit gegenübertreten. Daher
drittens: glaube ich auch nicht, dass Lasiras Eltern es einfach nur ignorieren und sich wegdenken. Solange es dafür kein deutlicheres Zeichen gibt würde ich eher annehmen, dass sie es aktzeptieren und nicht weiter darüber reden wollen.

Denn mal ganz ehrlich. Ich will nicht wissen, was meine Eltern im Bett so mögen. Und ich kann es ihnen auch nicht übel nehmen, wenn es ihnen mit mir genauso geht. Mit meinen Freunden halte ich es ähnlich. Gerade mit meinen besten Freunden, rede ich über so etwas nicht, denn das sind Dinge, die uns am anderen nicht interessieren. Ich wüsste allerdings auch, dass ich, wenn ich ein Problem hätte, jederzeit bei Ihnen damit ankommen könnte, auch wenn sie es vielleicht nicht verstehen.

Ich sehe, das ich damit anscheinend ganz schön großes Glück hatte, vor allem, was die Freunde angeht, die ich letztendlich gefunden habe. Ich wünche euch da auch nur alles Gute und ich glaube, dass ausziehen bei tegi für den Anfang eine ganz gute Möglichkeit ist, damit sich die Gemüter wieder abkühlen können.

Gruß,
Trillkätzchen

moehre
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 93
Registriert: 20. Dez 2005 14:20

 

Beitrag von moehre »

Hallo,

ich kann dir sagen, dass ich voll und ganz verstehe, was bei dir los ist. Ich habe mich "leider" schon vor meiner Mutter geoutet, dass liegt daran , das sie auch einen Schlüssel für meine Wohnung hat und früher oder später auch darauf gekommen währe. Gut, ich wohne alleine, aber dennoch ist es eine große Belastung für meine Mutter zu wissen, auf was ich stehe. Bei meinem Bruder sieht das schon wieder Anders aus, der ist da viel lockerer, aber auch er versteht es nicht. Das ist aber auch nicht wichtig.

Eltern nehmen immer gleich das Schlimmste an, sie haben Angst. So sehen Mütter ihre Söhne schon wie einen Drogentoten im Leichenschauhaus liegen, wenn der sich den ersten Joint anzündet. Versuch einmal nachzuvollziehen was in deiner Mutter vorgeht. Sie macht sich gewiss Vorwürfe und denkt sie habe bei der Erziehung etwas falsch gemacht. Meiner Mutter geht es ähnlich. Is ist halt so, dass wenn sich die Wahrheit die Schuhe anzieht, eine Lüge schon um die ganze Welt gelaufen ist. Du kannst so oft wie du willst beteuern, das es ganz Normal ist was du machst.

Sie es auch mal aus dem Blickwinkel, dass jeder seine Idealvorstellungen hat. Du währst sicherlich auch geschockt wenn dir deine Eltern erzählen würden, dass sie sich gerne mal einen Stricher mit ins Bett holen. Du hättest Angst und würdest genau so we sie reagieren. Korrigiere mich wenn nicht.

Zu deinem "Spermahandtuch", also mahl ehrlich, ich wollte auch nicht so etwas von meinen Eltern sauber machen. So was kannst du doch auch selber machen. Mit 21 sollte man ja auch eine Waschmaschiene bedienen können.

Im übrigen habe ich die Erfahrung gemacht, dass schweigen oft Gold ist.... , da das in deinem Fall ja nicht mehr geht, rate ich dir alles zu tun, dass sich deien Eltern nicht schuldig fühlen. Und dich so "normal" zu verhalten wie du kannst....

so long

CountessBathory
Stammgast
Beiträge: 211
Registriert: 9. Aug 2006 11:01

 

Beitrag von CountessBathory »

Hallo :)

ich find das ehrlichgesgat auch sehr schade, deine eltern wollen sicher nur das beste, aber sie wissne wohl nciht was das beste ist...

ich hab selbst schon ein paar mal einen egdnaken dran verschwendet, wie es wär wenn ichs ihnen sag, hab ihn aber sofort verworfen, das könnt nicht gut gehen. Genau wie du, hab ich gedacht es wäre leichter... man müsste keine zugegeben dumme ausreden erfinden, ich könnte wieder in unetrwäsche oder halb in unterwäsche durchs haus gehn, wenn ich auf dem weg zur dusche bin. ohne denken zum müssen 'omg, wenn die meinen körper sehen flippen sie aus'....
Ich könnte im urlaub baden gehn. leute, nicht mal das kann ich. ... wenn meine mutter sämtliche narben sieht :-O auf jegliche dumme fragen könnte ich sicher keine ausreden finden... kein Kratze das aus versehen war, kann so schöne glatte narben verursachen, schon gar nciht auf den brüsten... und sonst? wo sollte man schon hängenbleiben? mit papier? wohl eher nicht? mit dem brotmesser? auch schlecht...

wie du gesagt hast, zum glück bist du nicht schwul. das ist bei uns anders, mein halb-brunder ist schwul. wenn ich lesbisch wäre, doer sie herausfinden würden, dass ich bi bin, das wäre ok. aber BDSm... nein. Das ist nicht gesund für mich.

Eltern können glaub cih nciht verstehen, dass das gut sein soll. aber wenn sie wüssten... Und vorallem: Ich glaube ein masochist oder sadist kann das ganz gut beschreiben, nciht warum aber wies sich anfühlt. aber nichtmal dann, wenn man einfach die worte akzeptiert könnten sie das tollerieren (meine eltern sidn wirklich tolerant)

Dass SM alles in meinem leben ist, dass ich ohne meinen schmerz nicht leben will, dass ich will dass mir mein freund, mein Lord, so lange die Luft wegdrückt, bis ich das gefühl habe ich sterbe... und dass das das shcönste gefühl ist, dass ich je hatte, noch viel schöner als ein Orgasmus. und dass ich 1/4 h sehr sanften SM jeder zeit gegen 2 h Sex eintauschen würde...

Naja, ihr kennt das sicherlich, ich könnte stundenlang davon reden :)

Hm, jetzt hab ich ungewollt auch ein bisschen von der seele geredet :)

Gast

eltern

Beitrag von Gast »

kann die problematik nicht ganz nachvollziehn, warum man seinen Eltern ales beichten muss, vor allen dingen dann wenn man ne Tendenz hat wie sie reagieren könnten...
Meine Eltern wissen bis heute nicht so genau was los ist.wo ich ncoh zuhause gewohnt habe hangen schon mal kleine flyer auf meinem schreibtisch rum und der birldschirmschoner spulte schöne BDSm Bildchen runter.. Die einzigen Kommentare darauf waren, mach das aus, wenn dein Bruder das sieht(der nur zwei jahre jünger ist als ich) [Mutter] oder geiler Arsch [vater]..
tja als ich dann ausgezogen war, habe cih meine gerten und single tails an die Wand gehangen. Mein Vater hat es bis heute nciht kommentiert und meine mutter meint nur mann hast du viel Werkzeug an der Wand hängen...
Ich ree nicht mit ihnen darüber weil es sie auch cnihts angeht.warum soll cih mcih mit ihnen über meine Neigungn unterhalten die sie eh nciht verstehen können. Wenn die wüsten das ich bisxeuell bin ich glaube damit ämen sie noch weniger klar....
Eltern müssen cniht alles wissen und wenn man noch zuhause wohnt muss man nen anderen weg finden seine Neigung auszuleben, oder schon frühzeitig die konsequenz ziehen und ausziehen...
Den Stress dem sich so manch einer von Euch hier ausgesetzt hat würde ich mri freiwillig nicht reinziehnm..
so maso kann ich gar nciht sein*g*
lg
Bina

NeoBelerophon
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 47
Registriert: 13. Aug 2006 22:28

 

Beitrag von NeoBelerophon »

Ich glaube in dem Punkt muss ich Bina zustimmen...
Eltern brauchen nicht alles wissen.

Ich denke die wenigsten könnten damit umgehen, da sie einfach (in den meisten fällen) konservativer erzogen wurden und es dort einfach ein Tabu war.

Das bringt sie dann wohl schon irgendwo in einen Konflikt wenn ihr Kind einfach damit bricht und ein solches Tabu anspricht oder gar ihnen sagt, dass es es auslebt.

Es gibt besimmt auch Ausnahmen(bei meinen wäre ich mir da auch nicht so sicher, wenn ich mir überlege was wir so für Bücher über Sexpraktiken im Regal stehen haben :wink: ) aber ich wollte mir den stress auch nicht geben...

.kain
Schreiberling
Beiträge: 89
Registriert: 19. Mär 2006 05:56

 

Beitrag von .kain »

Bin ich glücklich, daß ich alles, nur keine Familie hatte ^^

Meine Mutter ist da sehr gleichgültig, "wenns dir spaß macht . . .", sagte sie mal wörtlich.

Konnte ihr allerdings wirklich gleichgültig sein, seh sie ja nur alle paar Monate . . .

Mein Umfeld kann damit leben, was ich so tue, und Erziehungsberechtigte sind meist nicht mit allzu hoher Diskussionsfähigket gesegnet . . . :D
Bin ich meines Bruders Hirte?
______________________________
Wir lieben Gaz!
______________________________
Kauft euch einen guten, alten, iMac, den einzig wahren Computer!

tegi
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 1192
Registriert: 25. Apr 2005 13:57

 

Beitrag von tegi »

nun zum "alles beichten":

meine eltern machten sich, da ich oft weg war ohne ihnen genau zu sagen was das ist, einfach große sorgen und begannen sich höchst paranoide dinge zusammenzureimen bzgl dessen, was ich so mache ohne ihnen alles darüber zu erzählen.

die meinten damals sogar ob ich in einer sekte sei....

und vor dem hintergrund war es einfach das sinnvollste einmal klaren tisch zu machen, als sich weiterhin in lügengeschichten zu verstricken.
Wer meint sich für irgendwas rechtfertigen zu müssen, der fühlt sich schuldig, also lasst den Scheiss, nehmt eine aufrechte Körperhaltung an und lebt euer Leben!

Glöckchen
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 78
Registriert: 27. Jun 2006 13:44

 

Beitrag von Glöckchen »

Ich bin nach diesen vielen beiträgen ehrlich gesagt froh, dass ich es meinen Eltern nicht erzählt habe und es auch in Zukunft nicht vor habe. Wenn dann nur durch dumme Zufälle.

Aber, was ich sagen wollte:

Tegi, dass du es ihnen gesagt hast scheint in anbetracht der Umstände wirklich das richtige gewesen zu sein. Du konntest nicht ahnen, welche katastrophalen Auswirkungen das haben wird.
Jetzt ist es aber raus und nicht mehr zurück zu nehmen und jetzt ist es Zeit zu handeln, denn sonst läufst du Gefahr einen sehr wichtigen Teil der Familie zu verlieren. Und wenn ich dich richtig verstehe, dann ist dieser Teil dir schon wichtig.
Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass ein Auszug aus dem Nest zwar nicht so leicht ist (für beide Seiten), aber dass es die Harmonie der Beteiligten stärkt. Man geht ja nur auf räumliche Distanz, heißt im Umkehrschluß, man freut sich, wenn man zum Kaffee nach hause fährt. Es wird relaxter. Ausserdem fallen solche Theman leichter, wenn man ausweichen kann, sollte es zu weit gehen. Man kann gehen.
Ich würde an einer Stelle das Thema jetzt ruhen lassen, dich in den Alltag integrieren und schnellstmöglich eigene vier Wände suchen. Nach dem Umzug und dem Stress der da mit dran hängt warte noch ein bisschen. Und irgendwann, in nem halben Jahr oder so, suchst du das Gespräch. Aber sage nie, dass du deswegen ausgezogen bist. Das werden sie sich nicht verzeihen. Auch wenn sie es nicht zugeben werden. Es käme wieder zu einem Bruch zwischen euch.

Ich wünsche dir alles, alles Gute und ganz viel Erfolg. Egal wie du dich entscheidest, es wird das Richtige sein!
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

Liebe: die Kraft, nicht nur die eigene, sondern auch die Unvollkommenheit eines anderen lebenslang zu ertragen.

Digga
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 7
Registriert: 2. Sep 2006 10:41

 

Beitrag von Digga »

tegi hat geschrieben:nun zum "alles beichten":

meine eltern machten sich, da ich oft weg war ohne ihnen genau zu sagen was das ist, einfach große sorgen und begannen sich höchst paranoide dinge zusammenzureimen bzgl dessen, was ich so mache ohne ihnen alles darüber zu erzählen.

die meinten damals sogar ob ich in einer sekte sei....

und vor dem hintergrund war es einfach das sinnvollste einmal klaren tisch zu machen, als sich weiterhin in lügengeschichten zu verstricken.
sowas kenn ich nur zu genau :roll:
hab mich davon auch ---zugegebenermaßen--- fast mein ganzes bisheriges leben lang nerven, beeinflussen und unterdrücken lassen...
bis ich irgendwann an den "leckt mich doch" punkt gekommen bin.
wenn dann die frage kam "wo gehst du hin" --- "weg" "wann kommst du wieder?" --- "vielleicht zum frühstück oder so" - und das ganze im laufschritt marsch und weg.
hat zwar ne zeit gedauert aber mitlerweile gehts ganz gut.
noch schlimmer war das thema privatsphäre. geschlossene türen? tür zu? fehlanzeige. irgendwann hab ich dann einfach das schloss zu meiner tür ausgetauscht. gab zwar höllisches gebrüll, aber... hab denen dann nachher in ner ruhigen minute als sie sich ausgetobt haben gesagt: "wenn ihr meine privatsphäre nicht akzeptieren könnt und wollt nehm ich sie mir. " später kam dann der satz als ich meine tür mal wieder auf hatte und meine ma rein kam: "soll ich die tür auflassen oder zumachen?" --- erziehung is alles ;-)

zum thema bdsm-outing... ich hab die spielzeuge von meiner freundin und mir recht offen im kleiderschrank in der tür hängen... ketten und karabiner noch so an der wand. irgendwann is meine ma mal auf mich zugekommen und meinte: "wenn ihr eure sadomasospielchen macht macht das doch bitte wenn wir nicht da sind --- ich find das nich so angenehm" die worte krank sind auhc mal gefallen - hat zwar versucht das zu unterdrücken aber --- ich hab ihr mal gesagt das das ne ganz normale sexpraktik is, nix anormales oder perverses - und das sie damit leben muss.

manchmal muss man einfach etwas stumpf sein im umgang mit seinen eltern... egoismus und ein wenig arschloch hilft auch etwas... nicht zu sehr aber es hilft.
Ich kannte einen Mann, der hat einmal gesagt, dass der Tod
uns alle anlächelt. Doch ein Mann kann nur zurück lächeln
mehr nicht.

Jedes Ding hat zwei Seiten.
Warum aber starren wir dann oft nur auf die eine,
die uns lähmt und unglücklich macht?

h2o
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 21
Registriert: 18. Jun 2006 00:17

 

Beitrag von h2o »

Hi tegi &andere!

Zwar weniger im Zusammenhang mit BDSM, sondern Homosexualität oder, etwas allgemeiner, auch mit meiner eigenen persönlichen Entwicklung kann ich nur empfehlen, von zu Hause auszuziehen, um Abstand zu gewinnen und ein eigenes Leben zu leben. Das ist wohl besonders dann eine ganz angenehme Lösung, wenn die Leben, die auf gleichem Raum stattfinden sollen, recht unterschiedlich sind und kaum miteinander zu vereinbaren sind.

Es muss ja nicht gleich eine eigene Wohnung sein - ein WG-Zimmer würde es ja auch tun, auch wenn man dann in punkto SM zumindest Rücksicht auf seine Mitbewohner nehmen sollte (Zu diesem Thema gab es schon mal einen Thread).

Und allgemein halte ich es zumindest mit meiner Homosexualität so, dass derjenige eine genauso direkte Antwort erhält, wie direkt er mich fragt... Damit fahre ich ganz gut. Zum Thema BDSM hat mich allerdings noch keiner gefragt...

Viele Grüße

Antworten

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“