Leute finden mit ähnlichen Kink

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Peacemaker
Vielschreiber
Beiträge: 420
Registriert: 7. Okt 2013 20:43

Re: Leute finden mit ähnlichen Kink

Beitrag von Peacemaker »

Ich versuchs jetzt noch ein letztes Mal.

Niemand kann vorschreiben, wie Leute im gegenseitigen Einverständnis spielen. Das Problem, was ich mit der Art habe, wie du schreibst, ist einerseits, dass du von uns Tipps dazu erhoffst, wie du die richtige Sub für dich bei dir vor der Tür triffst, ohne was dafür zu tun. Meine Meinung dazu ist: Kann schon klappen, aber da würde ich Jahre für einplanen, wenn überhaupt. Betrachte das doch bitte mal einen Moment objektiv. Wie oft kommt sowas vor?
Andererseits gefällt mir nicht, dass es so rüberkommt, als wären die Bedürfnisse deiner Spielpartnerin dir schlichtweg im real life scheißegal. Und, wie Kätzchen schon gesagt hat, das funktioniert im Rollenspiel, im Kopf von euch beiden, aber auch der devotesten Sub geht es mal schlecht und dann zerplatzt das Rollenspiel für einen Zeitraum, bis beide bereit sind, es fortzuführen. Selbst 24/7 Spielende reden - sofern es eine gesunde Beziehung ist - miteinander und sind füreinander da. Wenn man sowas ignoriert, dann hinterlässt das quasi zwangsläufig seelische Schäden bei mindestens einem der Beteiligten, man begibt sich weg von BDSM und begibt sich in Richtung Missbrauch.
Wir wollen doch alle nur, dass keinem was passiert, oder? Allein schon, weil auch Menschen U18 hier aktiv sind. Stell dir vor, du bist ein/e Sub und liest mit 16 Jahren, während du gerade deine Neigung entdeckst, dass es völlig normal ist, dass Sub nur ein Gegenstand ist, auf dem man herumtrampeln kann und wir stimmen alle dem zu. Was würdest du dabei denken?
Sie sind unmöglich! - Nein, nicht unmöglich. Nur etwas... unwahrscheinlich. (Dr. Who)

AlbertCamus92
Zaungast
Beiträge: 16
Registriert: 24. Feb 2018 10:19

Re: Leute finden mit ähnlichen Kink

Beitrag von AlbertCamus92 »

Peacemaker hat geschrieben:
27. Feb 2018 15:03
Stell dir vor, du bist ein/e Sub und liest mit 16 Jahren, während du gerade deine Neigung entdeckst, dass es völlig normal ist, dass Sub nur ein Gegenstand ist, auf dem man herumtrampeln kann und wir stimmen alle dem zu. Was würdest du dabei denken?
Und hier haben wir wieder dieses typische was euch nicht in denn Kopf geht. Du hast gerade einfach für jede Person auf diesem schönen großen Erdball entschieden das es nur eine Weise gibt das zu betrachten. Nämlich das es falsch ist. Woher willst du denn wissen das es keine einzige Person gibt die es wirklich genießt benutzt und ausgenutzt zu werden? Du setzt deine Wertvorstellungen als Standard für alle Leute in einer Community, du kannst aber logischerweise nicht davon ausgehen das alle Menschen so denken. Es macht einfach keinen Sinn da du nicht mit jeder sub auf der Erde gesprochen hast. Du gehst einfach davon aus weil es dir so beigebracht wurde.
Wir reden hier prinzipiell einander vorbei. Es geht mir darum das jeder Mensch aus freien Stücken entscheiden kann wie viel er ausgenutzt bzw. benutzt werden will. Wenn es jemand zur extremen Form treiben will hat niemand anderes das Recht im das abzusprechen oder sein Weltbild "zurechtzurücken". Aber das ist eine sehr "deutsche" Sichtweise auf Dinge. Wir lieben es alles zu regeln und in Boxen zu stecken. Selbst wenn wir Leuten komplett die Luft abschneiden und ihnen kein Raum zum entfalten geben. Das ist vollkommen egal denn alles muss ja Richtlinien haben und nur eine Sichtweise ist akzeptabel.
Was denkst du wie sich eine 16 Jährige fühlt die immer nur liest das ihre Fantasien oder Neigungen schlecht sind da sie hier nicht akzeptiert werden. Sie als Tabu gelten. Selbst wenn sie es unbedingt will. Ihr sprecht im Namen von anderen Menschen als wäre dies völlig normal. Es ist so selbstverständlich für euch geworden über die Köpfe von Leuten zu reden das ihr nicht mehr merkt wie sehr ihr Leuten in ihren persönlichen Entscheidungsraum eingreift solange sie euren Wertvorstellungen nicht entsprechen. Versucht echt mal über denn Tellerrand zu blicken und etwas offener und willkommender zu Leuten zu sein die etwas anders sind und sich sicher auch schwer tun im Leben.

Was mir gerade zunehmend auffällt. Ich bin wenigstens von Anfang an ehrlich und man weiß genau was einen erwartet. Im selben Atemzug schreibt ihr denn Leuten aber auch vor was sie zu tun und zu lassen haben. Ja sicher ich will meine Sub benutzen aber wenigstens weiß sie das im Vorfeld. Ihr erteilt schleichend und heimlich regeln ihr Heuchler. Ihr tarnt euch einfach nur. Das ist alles.

HyperCulture
Zaungast
Beiträge: 10
Registriert: 14. Apr 2016 23:22

Re: Leute finden mit ähnlichen Kink

Beitrag von HyperCulture »

Hey Albert,
grundsätzlich gebe ich dir sogar recht: Jeder soll so spielen dürfen, wie er will.
ABER: Aus meiner Sicht besteht dabei immer die Verantwortung, die Gesundheit des Gegenübers zu schützen. Und dabei rede ich nicht von blauen Flecken, sondern von dauerhaften schweren physischen wie psychischen Schäden. So, wie du das von dir gewünschte Beziehungskonstrukt hier beschrieben hast, wirkt es so, als ob diese Verantwortung aus deiner Sichtweise nicht mehr besteht, sobald Sub sich einverstanden erklärt, dass es für sie okay ist, wenn du auch diesen Grundsatz vernachlässigst.
Das ist dann der Punkt, an dem wir dir alle vehement widersprechen. Wenn du das so siehst, können wir das nicht ändern; Gleichgesinnte wirst du dann hier allerdings recht wenige finden. Was für mich persönlich weiterhin ein großes Problem ist: Die einzigen Personen, die ich kenne, die zustimmen würden, ihnen solche Schäden zuzufügen, sind solche, die an psychischen Störungen leiden. Und diese sind dann ganz besonders schützenswert; ihre Worte dürfen dann einfach nicht als Einverständniserklärung verstanden werden, sondern vielmehr als Ausdruck ihrer Krankheit (Die es zu behandeln und nicht auszunutzen gilt).
LG

Kätzchen
Vielschreiber
Beiträge: 431
Registriert: 26. Nov 2010 18:35

Re: Leute finden mit ähnlichen Kink

Beitrag von Kätzchen »

HyperCulture hat geschrieben:
27. Feb 2018 15:26
Was für mich persönlich weiterhin ein großes Problem ist: Die einzigen Personen, die ich kenne, die zustimmen würden, ihnen solche Schäden zuzufügen, sind solche, die an psychischen Störungen leiden. Und diese sind dann ganz besonders schützenswert; ihre Worte dürfen dann einfach nicht als Einverständniserklärung verstanden werden, sondern vielmehr als Ausdruck ihrer Krankheit (Die es zu behandeln und nicht auszunutzen gilt).
Danke. Ich wollts nicht so schreiben, möchte dir aber als jemand mit einer Ausbildung in dem Bereich absolut Recht geben.

AlbertCamus92
Zaungast
Beiträge: 16
Registriert: 24. Feb 2018 10:19

Re: Leute finden mit ähnlichen Kink

Beitrag von AlbertCamus92 »

Kätzchen hat geschrieben:
27. Feb 2018 15:37

Danke. Ich wollts nicht so schreiben, möchte dir aber als jemand mit einer Ausbildung in dem Bereich absolut Recht geben.
Ok das erklärt wirklich ALLES extrem schnell. Bild dir ruhig was auf deine pseudo Ausbildung ein wo du pseudo Krankheiten heilst. Ich finde es absolut verrückt wo wir als Gesellschaft hinsteuern. Vor 50 Jahren wärst du noch als verrückt durchgegangen und niemand hätte dir Beachtung mit deinen pseudo Krankheiten geschenkt. Weil es die damals alle nicht gab. Ich habe einfach Angst wo wir in weiteren 50 Jahren sind. Wenn Erwachsene Menschen sich in einem Kreis auf dem Rasen versammeln und weinen weil ihnen der aktuelle Präsident nicht gefällt, oder wie Kinder mit Drogen vollpumpem weil sie zappelig sind. Früher gab es denn Arsch voll und es hat gewirkt.
Wir packen heute jeden in so eine Zuckerwatte Schicht es ist gruselig. Jeder bekommt eine Mitmach Medaille, sichere Zonen für jeden. Die Realität ist böse und beängstigend wir wollen bloß niemanden ausschließen oder benachteiligen. Leute die über Burnout am Arbeitsplatz klagen. Geh mal nach Afrika in ein Dorf wo die Leute im Grunde nur arbeiten, ihre Existenz aus Arbeit besteht und frag mal wie viele Burnout haben. Oder Depressionen. Das sind luxus erste Welt Krankheiten die nicht real sind.
Der Rest der Welt ist so abgefuckt, die Realität ist so hart und trotzdem versuchen wir alle Menschen in der ersten Welt von allem bösen abzuschirmen. Natürlich ist es auch viel einfacher Symptome zu erfinden und eine Krankheit zu kreirren als die Leute Verantwortung für ihren Scheiß übernehmen zu lassen. Jeder Mensch ist unbedeutend, wir sind nur ein Rad in einer riesigen Maschine die sich am Ende des Tages einen scheiß für dich interessiert. Ließ mal ein Buch. Ein echtes Buch. Oh die Werke von Albert Camus sind gut, du weißt schon der Typ nachdem ich mein Profil benannt habe. Der Vater des existenziellen Nihilismus. Das würde dir besser tun als deine Pseudo Literatur deiner Pseudo Psychologie zu studieren.
Ich denke aber das ich an dem Punkt nicht mehr viel hinzufügen kann. Wie auch. Wer von dem Feld kommt ist so Realitätsfremd das es nicht mehr schön ist. Die Gesellschaft klagt darüber das wir keine brauchbaren Jugendlichen mehr haben da sie nicht mehr belastbar sind und komplett unselbstständig. Aber he unterstützen wir dieses Fehlverhalten indem wir Müll diagnostizieren. In ein paar Jahren gibt es niemanden mehr der einen Job ausüben kann da alle was anderes haben. Aber wehe wir sprechen die armen Lämmchen darauf an. Denn miss doktor Psychologin hat gesagt wie total echt das alles ist worunter sie leiden. Buhu.
Zuletzt geändert von AlbertCamus92 am 27. Feb 2018 16:06, insgesamt 1-mal geändert.

Aishi
Orga
Beiträge: 99
Registriert: 1. Jul 2012 21:16

Re: Leute finden mit ähnlichen Kink

Beitrag von Aishi »

Was für mich persönlich weiterhin ein großes Problem ist: Die einzigen Personen, die ich kenne, die zustimmen würden, ihnen solche Schäden zuzufügen, sind solche, die an psychischen Störungen leiden. Und diese sind dann ganz besonders schützenswert; ihre Worte dürfen dann einfach nicht als Einverständniserklärung verstanden werden, sondern vielmehr als Ausdruck ihrer Krankheit (Die es zu behandeln und nicht auszunutzen gilt).
Ganz, ganz wichtiger Punkt aus meiner Sicht. Die Sache ist die: BDSM kann eine schöne Sache sein, solange es einvernehmlich geschieht, und es darf auch sicher extremer werden. Allerdings läuft irgendwo eine Grenze zwischen dem Ausleben von Fantasien und selbstzerstörerischem Verhalten. Um es mal mit einem ganz dummen Vergleich darzustellen: Wenn eine Sub sagt, dass sie sich natürlich ohne zu zögern von Top den Arm abhacken lassen würde, wenn er das so will - wie viele würden da entsetzt aufschreien, dass das viel zu weit geht und es verantwortungslos von Top wäre, so etwas zu verlangen? Wie viele wären sich da sofort einig, dass das selbstzerstörerisch ist und sie definitiv irgendeine psychische Krankheit haben muss, dass sie bereit ist, so etwas mit sich machen zu lassen?

Seelische Verletzungen sind auch Verletzungen, nur behandeln viele Menschen sie leider so, als wären sie nicht so wichtig, schließlich sieht man sie ja nicht. Aber wenn Sub aus einer Beziehung mit einer posttraumatischen Belastungsstörung hervorgeht, weil Top nicht genug Rücksicht genommen und nur an sich selbst gedacht hat, ist auch etwas schiefgegangen. Deswegen ist es sinnvoll, sich damit auseinanderzusetzen, was man seinem Partner zumuten kann und was nicht. Völlige Unterwerfung gegenüber dem Top und sich nur nach seinen Wünschen zu richten klingt erst mal nett, aber wenn man dabei nicht vorsichtig genug vorgeht und zu rücksichtslos ist, kann es auch schnell zu einem großen Problem für Sub werden. Hier hat auch Top die Verantwortung, Grenzen zu ziehen und Sub im Zweifelsfall vor sich selbst zu schützen, wenn er den Eindruck hat, dass sie weiter gehen will, als gut für sie ist.

Ich glaube nicht, AlbertCamus92, dass du Werbung dafür machen willst, seiner Sub zu schaden und grundsätzlich hast du Recht damit, dass jeder seine Fantasien ausleben können sollte. Angesichts dieser Überlegungen kannst du aber vielleicht auch verstehen, weshalb viele hier geneigt sind, diese "Regelwerke", die es in der BDSM-Szene gibt, zu verteidigen und das Ausnutzen seiner Machtposition in diesem Rahmen als missbräuchlich zu bezeichnen. Als verantwortungsvoller Top sollte man sich im Klaren darüber sein, was man einem anderen Menschen guten Gewissens zumuten kann und was man vielleicht lieber auch mit dessen Einverständnis sein lässt. Eine harte, klar definierte Grenze gibt es da nicht, Menschen sind schließlich unterschiedlich, aber einen gewissen Konsens darüber, was tendenziell nicht geht, hast du hier ja schon gefunden. Vielleicht wäre es sinnvoll, sich damit genauer zu befassen, bevor man sich wirklich eine Sub sucht.
"What are you? Coward or killer?" "Coward. Any day."

Kätzchen
Vielschreiber
Beiträge: 431
Registriert: 26. Nov 2010 18:35

Re: Leute finden mit ähnlichen Kink

Beitrag von Kätzchen »

Ein wunderbar plastisches Beispiel für die Tatsache, dass gewisse Persönlichkeiten (besser: Persönlichkeitsstile und Persönlichkeitsstörungen) sehr schnell wieder aus der Szene verschwinden, weil sie sich dort von den "Regeln" und vom "Aufeinander aufpassen" genervt und eingeschränkt fühlen.

Für eine Erklärung dieses Phänomens lesen Sie bitte "Lydia Benecke - Sadisten" oder gehen Sie zum dazugehörigen Vortrag. :D

AlbertCamus92
Zaungast
Beiträge: 16
Registriert: 24. Feb 2018 10:19

Re: Leute finden mit ähnlichen Kink

Beitrag von AlbertCamus92 »

Aishi hat geschrieben:
27. Feb 2018 16:06

Ich glaube nicht, AlbertCamus92, dass du Werbung dafür machen willst, seiner Sub zu schaden und grundsätzlich hast du Recht damit, dass jeder seine Fantasien ausleben können sollte.
Endlich mal jemand der nicht einfach nur Stumpf Sachen annimmt. Danke dafür. Ich finde es unter anderem interessant das keiner wirklich gefragt hat was ich genau mit der Sub machen will. Klar bin ich sehr streng und altmodisch, ich mag alte Rollenverteilung und bin sehr Herrisch. Aber mal daran gedacht das du Sub anrufen kann wenn ich nicht kann? Ich weiß auch was aftercare bedeutet. Was ich übrigens auch mache. Aber ich bin ein Store Manager mit viel Verantwortung und wenig Zeit. Niemand hat sich die Zeit genommen erstmal zu fragen wer ich wirklich bin und wieso ich das und das suche. Lieber gleich wie Gestörte attackieren. Dann kamen auch schnell die Geier die eigentlich keine Ahnung haben aber gerne mitreden wollen. Wenig Freizeit zu haben ist übrigens nicht angenehm. Hell ich schreibe das gerade von meiner Arbeit aus.
Nächstes mal schaltet erstmal euren Kopf ein ja. Aber danke nochmal trotzdem :-D

HyperCulture
Zaungast
Beiträge: 10
Registriert: 14. Apr 2016 23:22

Re: Leute finden mit ähnlichen Kink

Beitrag von HyperCulture »

Hey,
Du hast hier in der Diskussion eine Meinung, die von der unseren stark abweicht. Gerne darfst du diese Meinung hier verteidigen, ich wäre dir allerdings dankbar, wenn du dabei niemanden persönlich angreifst oder beleidigst.
Im übrigen: Ich studiere diese "Pseudowissenschaft" Psychologie, und stelle immer mehr fest, wie gut fundiert das ganze inzwischen ist. Wenn du mir das nicht glaubst, lies ruhig mal in das ein oder andere Fachbuch rein, du wirst feststellen, dass fast alle Behauptungen durch Experimente belegt sind. Weiterhin zeigen Studien widerspruchsfrei, dass Krankheiten wie Depression oder PTBS sehr real und keine Hirngespinste sind.
LG

AlbertCamus92
Zaungast
Beiträge: 16
Registriert: 24. Feb 2018 10:19

Re: Leute finden mit ähnlichen Kink

Beitrag von AlbertCamus92 »

HyperCulture hat geschrieben:
27. Feb 2018 16:24
Weiterhin zeigen Studien widerspruchsfrei, dass Krankheiten wie Depression oder PTBS sehr real und keine Hirngespinste sind.
LG
Nein nein sind sie nicht. Es ist deutlich leichter ein paar Daten zu fälschen und Symptome zu erfinden. Weil diese ganzen Luxus Krankheiten gibt es nur bei uns. Weil wir über genug Freizeit und Einkommen verfügen diesen Schein aufrechterhalten zu können. Was denkst du wie viel die Pharmaindustrie jedes Jahr an Pillen verdient die zwar wirken keine Frage, aber keinerlei echten Nutzen bringen? Oder wie viel ein Psychater pro Stunde abkassiert um dir Flausen in denn Kopf zu setzen die ausgedacht sind? Wir reden hier von so vielen Miliarden die da Jährlich über denn Tisch gehen da wird dir schwindlig.
Wie gesagt diesen ganzen Mist gibt es in denn ärmeren Ländern nicht. Weil diese Krankheiten wie gesagt nicht real sind. Ich habe neulich eine sehr interessante Doku gesehen über ein Bergdorf im himalaya. Das waren Budhisten die wirklich nur für ihre Arbeit leben. Non stop. Und extrem arm waren diese Leute. Aber trotzallem sehr ausgeglichen und wahnsinnig zufrieden mit sich und der Welt. Wenn dir das nicht beweist das solche Krankheiten auf natürliche Art und Weise nicht vorkommen dann weiß ich auch nicht. Die Leute hatten nur echte Leiden wie schlechte Zähne etc.. aber das ist logisch. Aber das ist auch real. Ganz einfach.

Gesperrt

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“