Name der "Sklavin"

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Kaoru, Kuscheltier, Egianor

Antworten
Lovely Lady Babe
Zaungast
Beiträge: 5
Registriert: 11. Nov 2017 20:30

Name der "Sklavin"

Beitrag von Lovely Lady Babe » 24. Nov 2017 09:22

Hallo zusammen :)

Ich bin ganz neu in dieser Szene, weiß aber seit Jahren schon das ich devot bin und habe jetzt einen Herrn "gefunden" den ich in ein paar Wochen treffen werde.

Wir haben täglichen WhatsApp -,wie auch telefonischen Kontakt.

Nun hat er mich gefragt welchen Namen ich erniedrigend fände, dass er mich so als seine Sklavin nennen kann. (bisher nennt er mich seine Sklavin)

Ich bin mir gerade sehr unschlüssig, ob ich überhaupt ständig dieses Gefühl fühlen möchte und finde es teilweise unangebracht, wenn er mich so nennt.

Bin zurzeit auch sehr hin und hergerissen zu akzeptieren, dass es völlig in Ordnung ist devot zu sein.
Es wäre total schön wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilen könntet :)

Liebe Grüße

Benutzeravatar
WeltenBaum
Zaungast
Beiträge: 7
Registriert: 17. Nov 2017 19:47

Re: Name der "Sklavin"

Beitrag von WeltenBaum » 24. Nov 2017 14:59

Hallöchen! :3

Hab das erste Treffen schon hinter mir (das hört sich so negativ an, war jedoch das genaue Gegenteil^^). Ich kenne das Gefühl vor dem ersten Treffen sehr gut. Wird man sich wirklich so gut verstehen? Wird er mich nicht albern/komisch/was weiß ich was finden? Und was mach ich wenn ich merk dass es nicht passt? Begründet oder nicht, bei mir war es jedenfalls absolut nicht begründet. Haben (und machen es natürlich immer noch) auch jeden Tag geschrieben, des öfteren telefoniert und ich hab für mich selber festgestellt dass ich seine Nähe möglichst nicht mehr hergeben möchte^-^ war auch (fast ) komplettes Neuland für mich, meine Erfahrungen als Sub waren quasi null.
Alles langsam, nichts überstürzen. Ich hab gelernt, dass es okay ist nein zu sagen. Dass es völlig okay ist, während man spielt zu sagen "Hör auf, das möchte ich nicht" oder "Das ist mir zu viel". Ich habe geweint weil es mir zu viel war, ich dachte ich mach alles kaputt weil ich "nichts aushalte". Aber so ist es eben am Anfang und mein Freund hatte vollstes Verständnis für mich.
Wir sind nicht beinhart wenn wir spielen, wir lachen, wir machen Scherze.
Was ich noch gelernt hab (mit viel Zuwendung und Gesprächen, auch mit dem Internet oder dem ein oder anderen Buch)ist, dass es total okay ist devot zu sein. Dass es nicht schlimm ist auf das zu stehen...auf das man eben steht^-^ man muss sich dafür nicht schämen. Deshalb ist man nicht schwach, abartig oder sowas. Auch wenn die ein oder andere Person einem das gerne einreden würde:3

Zu deinem "Problem" mit dem Namen...du hast geschrieben dass du das Gefühl vielleicht nicht dauernd spüren willst. Sag ihm das! Wenn du es in der ein oder anderen Situation unangebracht findest wenn er dich so nennt, sag ihm das auch! Er kann genau so wenig Gedanken lesen wie du. Redet miteinander.

Ob und welchen Namen du wählst...dabei kann ich dir nicht helfen. Mein Freund nennt mich meistens liebevoll Subby, oder eben Sub wenn etwas mehr Ernst "angebracht" ist.

Wie gesagt, sag ihm auf jeden Fall wenn du dich unwohl fühlst! Auch für das erste Treffen gilt, reden reden reden. Nicht einfach irgendwas hinnehmen das du nicht willst, nichts machen das dir nicht gefällt. Wenn dir irgendwas zu viel wird, Bescheid geben.

Und wie immer gilt natürlich, bei ersten realen Treffen aufpassen, was für eine Person man vor sich hat ^-^

Hoffe ich konnte ein bisschen helfen.

~WeltenBaum :D
“One can never have enough socks.”

~ ein leicht fanatischer Harry Potter Fan :D :angel:

Kätzchen
Vielschreiber
Beiträge: 349
Registriert: 26. Nov 2010 18:35

Re: Name der "Sklavin"

Beitrag von Kätzchen » 24. Nov 2017 19:00

Für mich klingt das sehr alarmierend.

Ich weiß, dass der Reiz sehr groß sein kann - speziell wenn man neu ist und Dinge erleben möchte.

Aber intensives Spielen (offenbar deutlich an deinen Grenzen!) mit jemandem, den du noch nie live gesehen hast, das halte ich für schwierig bis gefährlich. Du merkst es gerade selbst, dass er dir gerade noch nicht das Vertrauen und die Sicherheit vermitteln kann, die du eigentlich bräuchtest. Das ist ein GANZ GANZ wichtiges Warnsignal deiner Psyche. Hör darauf.

Mein Vorschlag:
Nenne ihm gerade ganz klar die Grenzen, die du selbst spürst.
Versuche, ihn so bald wie möglich live zu treffen (und lass dich dabei unbedingt covern. Im besten Fall nimm jemanden mit, der BDSM ERfahrung hat und Menschen da zuverlässiger einschätzen kann als du).
Bis zum treffen solltet ihr die Spielintensität deutlich zurückfahren.

Lovely Lady Babe
Zaungast
Beiträge: 5
Registriert: 11. Nov 2017 20:30

Re: Name der "Sklavin"

Beitrag von Lovely Lady Babe » 24. Nov 2017 22:10

@ Weltenbaum
vielen Dank für deine Offenheit und dein ausführliches Feedback.
Es freut mich sehr, dass du so eine gute Erfahrung gemacht hast und es zwischen euch passt. Das macht mir durchaus auch Mut. :)
Ich werde es beherzigen zu sagen, wenn es mir zuviel wird oder ich etwas nicht möchte (kann ich ja per Whatsapp schonmal üben)

Welches Buch kannst du mir denn empfehlen? Wäre dir sehr dankbar für einen Tipp!


@ Kätzchen
Vielen vielen Dank auch für deine Nachricht. Du hast vollkommen Recht und ich habe ihm das jetzt auch geschrieben.
Es ist wirklich alles neu für mich und schon viel Imput (zuviel) für die doch recht kurze Zeit, indem ich mit ihm in Kontakt stehe!
Ich werde sehen wie er reagiert und ja, ich werde mich dann covern lassen.
Vielen Dank für deine Antwort :)

Liebe Grüße

Lovely Lady Babe
Zaungast
Beiträge: 5
Registriert: 11. Nov 2017 20:30

Re: Name der "Sklavin"

Beitrag von Lovely Lady Babe » 24. Nov 2017 23:38

@ WeltenBaum

da ich leider noch keine privaten Nachrichten schreiben kann...
Vielen Dank für den Buchtipp!

Liebe Grüße

Benutzeravatar
Schräubchen
Schreiberling
Beiträge: 82
Registriert: 12. Mai 2016 19:50

Re: Name der "Sklavin"

Beitrag von Schräubchen » 25. Nov 2017 00:41

Ich sehe das so, dass man immer auch ohne Machtgefälle schreiben können sollte. Also nicht als Dom und Sklavin, sondern eben als Max und Lara meinetwegen :lol:
Durch das notwendige hohe Maß an vertrauen wird die Person automatisch auch zu einer Vertrauensperson, mit der man auch über alltägliche Probleme reden kann. So ist es zumindest bei mir. Deswegen würde ich es strikt ablehnen, jemanden dauerhaft Sklavin oder Meister zu nennen.

Gruß Schräubchen
Wenn ihr mich sucht, ich bin wahrscheinlich in der Garage. Oder bei all meinen Freunden in der Schraubenkiste <3

Antworten

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“