Vanillabeziehung und BDSM-Neigung...jemand Erfahrung

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Antworten
Trinalin
Zaungast
Beiträge: 3
Registriert: 14. Okt 2016 19:58

Vanillabeziehung und BDSM-Neigung...jemand Erfahrung

Beitrag von Trinalin »

Hallo Alle zusammen,

hab folgendes "Problem". Ich weiß seit Jahren, dass ich eine Sub-Veranlagung habe und habe das mal mehr mal weniger ausgelebt, allerdings nie wirklich im Rahmen einer Beziehung. Jetzt führe ich eine Beziehung mit einem Vanilla der sich auch nicht wirklich vorstellen kann sich im BDSM zu Hause zu fühlen und wollte mal fragen ob hier jemand Erfahrungen damit hat und ob sich da bei euch vielleicht im Laufe der Zeit beim Partner was verändert hat (sprich noch Hoffnung besteht :D). Für mich steht das Ausleben meiner Fantasien mit einem anderen Partner vollkommen außer Frage, das würde für mich nie in Frage kommen. Ich würde mich freuen wenn sich jemand melden würde der mit dem Thema Erfahrung hat und vielleicht auch bisschen sagen kann ob er ohne das Ausleben auch gut klar kommt. Im Moment mach ich mir halt Gedanken ob vielleicht irgendwann der Punkt kommt wo ich mir denk: "Echt kein Bock mehr auf nur "normalen" Sex". Oder ob man da irgendwie Kompromisse finden kann die für beide Seiten o.k. sind.

Lg Trinalin

Jabar
Orga
Beiträge: 98
Registriert: 13. Aug 2012 00:03

Re: Vanillabeziehung und BDSM-Neigung...jemand Erfahrung

Beitrag von Jabar »

Hallo Trinalin,

ich hatte vor einigen Jahren ebenfalls ein sehr ähnliches Problem. Ich war zu dem Zeitpunkt ebenfalls in einer Beziehung zu einer Vanilla, mit der ein Ausleben von BDSM nicht möglich war. Meine persönliche Erfahrung war, dass es mich mit der Zeit immer mehr frustriert hat. Gerade Vanilla-Sex war für mich einfach nur langweilig und hat mir nichts gebracht. Wäre die Beziehung nicht durch andere Gründe zu Ende gegangen, hätte ich vermutlich irgendwann den Punkt erreicht, an dem ich aus Frustration die Beziehung nicht hätte weiter führen können. Letztlich war die Zeit sehr belastend. So viel zu meiner eigenen Erfahrung. Dementsprechend habe ich auch heutzutage die Einstellung, dass ich definitiv keine Beziehung mehr mit einer Vanilla eingehen würde.

Erfahrung, ob sich ein Partner verändert, habe ich allerdings keine - dafür war der Zeitraum, in dem sich oben beschriebenes abspielte, zu kurz und ich habe auch keinerlei Anstrengungen in der Richtung übernommen.

Was Kompromisse angeht, hast du in der Sub Rolle unter Umständen einen leichten Vorteil. Allerdings habe ich auch schon vereinzelt mitbekommen, dass Vanilla-Partner sich nicht dazu überwinden konnten, ihren submissiv/masochistischen Partnerinnen weh zu tun, sie zu fesseln oder ähnliches zu tun. Aber sowas ist natürlich auch immer sehr individuell, einen Versuch ist es also sicherlich wert.

Ich wünsche dir ansonsten noch viel Glück in deiner Beziehung und dass sich ein guter Weg findet.
Viele Grüße,
Jabar

Kuscheltier
Super Moderator
Beiträge: 53
Registriert: 2. Jan 2013 17:38

Re: Vanillabeziehung und BDSM-Neigung...jemand Erfahrung

Beitrag von Kuscheltier »

Guten Morgen,

Puh, sowas ich durchaus immer eine sehr unfeine Sache.

Das wichtigste zu erst: Es passiert sehr schnell, dass Partner zu irgendwas "Ja" sagen, was Sie gar nicht wirklich möchte. Vor allem in Kompromiss Situationen. Deswegen muss da ganz genau drauf acht gegeben werden. Falls das nämlich der fall sein sollte, wird es zum einen für dich nicht besonders toll, aber vor allem wird es für deinen Partner noch viel unangenehmer. Das ist unschön und sollte vermieden werden.

Es ist ja nun mal so, dass unter Vanialla Menschen durchaus Elemente aus dem BDSM vorkommen, sei es der liebevolle Klapser auf dem Po, der leidenschaftliche roughe Sex oder pinke Plüschhandschellen (wobei ich Raten würde diese nicht zu benutzen). Aufgrund deines Geschriebenen gehe ich von aus, dass du mit deinem Partner schon mal einmal über die ganze Geschichte geredet hast. Nun stellt sich die Frage, ob man das, was du dir vorstellst irgendwie vanilla mäßig runterbrechen könnten und, als Beispiel, aus dem Po rot hauen, einfach einen liebevoller Klapser auf dem Po machen um vielleicht einen Kompromiss zu finden.

Was bei meinem Vanilla Freunden geholfen hat zu verstehen was ich an BDSM finde, war es die Gefühle zu erklären. Was in meinem Fall diese Verbundenheit mit den Menschen ist, das Vertrauen was dafür benötigt wird und aufgebracht wird, das Fallen lassen, etc.

Ansonsten gilt leider das, was Jabar gesagt hat.

Mit freundlichen Grüßen
Das Kuscheltier
Nicht das Kuscheltier! Nicht das Kuscheltier!

Kätzchen
Vielschreiber
Beiträge: 431
Registriert: 26. Nov 2010 18:35

Re: Vanillabeziehung und BDSM-Neigung...jemand Erfahrung

Beitrag von Kätzchen »

Kuscheltier hat geschrieben:Das wichtigste zu erst: Es passiert sehr schnell, dass Partner zu irgendwas "Ja" sagen, was Sie gar nicht wirklich möchte. Vor allem in Kompromiss Situationen. Deswegen muss da ganz genau drauf acht gegeben werden. Falls das nämlich der fall sein sollte, wird es zum einen für dich nicht besonders toll, aber vor allem wird es für deinen Partner noch viel unangenehmer. Das ist unschön und sollte vermieden werden.
Das finde ich eine ganz wichtige Sache.

In meiner letzten Beziehung waren wir zwar beide BDSMler, aber ich konnte mit gewissen Praktiken nichts anfangen, die ihm wichtig waren.
Und ich hab alles versucht, um ihn glücklich zu machen. Um die Beziehung irgendwie zu retten.

Ergebnis waren 2,5 Jahre furchtbares Leid auf beiden Seiten. Ich immer unter Druck und völlig überfordert, er total unterfordert und frustriert. Am Ende war er dann wirklich wütend und hat mich - gefühlt - sogar dafür verachtet, dass ich ihm nicht bieten konnte, was er brauchte. Ich hatte auch null Selbstbewusstsein mehr - ich bin ja ständig gescheitert und war "nicht gut genug".

Ich würde heute Dinge, die mir wirklich wichtig sind einmal vorsichtig ansprechen und wenn da etwas anderes kommt als "Finde ich super, möchte ich gerne probieren", dann würde ich gehen. Man bekommt sowas nicht hin. Man zerstört sich nur gegenseitig und hält einander davon ab, mit passenden Partnern glücklich zu werden. Denn das bin ich heute. Glücklich. Mit einem Mann, der viel, viel besser zu mir passt. Mit dem Dinge laufen. Ohne Kampf, ohne Kompromisse. Es passt für beide einfach. Und es spart so viel Kraft.

Trinalin
Zaungast
Beiträge: 3
Registriert: 14. Okt 2016 19:58

Re: Vanillabeziehung und BDSM-Neigung...jemand Erfahrung

Beitrag von Trinalin »

Erst mal Danke für die ganzen Antworten.

Es ist nich so, dass es mich langweilt, von daher hab ich vielleicht das Glück dass es für mich ein nettes Plus ist.

Lg Trinalin

Peacemaker
Vielschreiber
Beiträge: 420
Registriert: 7. Okt 2013 20:43

Re: Vanillabeziehung und BDSM-Neigung...jemand Erfahrung

Beitrag von Peacemaker »

Hallo :)

Ich möchte zu zwei Dingen Stellung beziehen.
1.
Kuscheltier hat geschrieben: Das wichtigste zu erst: Es passiert sehr schnell, dass Partner zu irgendwas "Ja" sagen, was Sie gar nicht wirklich möchte. Vor allem in Kompromiss Situationen. Deswegen muss da ganz genau drauf acht gegeben werden. Falls das nämlich der fall sein sollte, wird es zum einen für dich nicht besonders toll, aber vor allem wird es für deinen Partner noch viel unangenehmer. Das ist unschön und sollte vermieden werden.
Das Kuscheltier
Das kann ich so unterschreiben, ich bin mir ziemlich sicher, dass das bei meiner Exfreundin der Fall war. Sie war definitiv sehr unglücklich damit, hat aber monatelang nicht darüber geredet.
Das hat mit Sicherheit auch zum Scheitern der Beziehung beigetragen und wir waren beide über einen längeren Zeitraum nicht zufrieden.
Für mich steht fest, dass ich keine Beziehung ohne BDSM führen will. Über Ausleben bei jemand anderem bin ich sehr zwiegespalten. Sex außerhalb der Beziehung kommt für mich nicht in Frage, Bondage oder generell BDSM ohne sexuelle Komponente schon eher, aber das würde ich dann lieber mit der Frau, die ich liebe, zusammen tun, wenn sie darauf Lust hat.

Ich glaube nicht daran, dass Kompromisse glücklich machen.
Natürlich kann es sein, dass dein Freund irgendwann doch gewisse Anteile von BDSM für sich entdeckt, aber ich würde nicht in nächster Zeit damit rechnen, wenn er es so klar artikuliert.
Ich habe so eine Beziehung wie gesagt schon mal geführt (so ähnlich, wie auch Jabar das schon erzählt hat) und es war besonders im Nachhinein betrachtet eine Belastung, die ich weder einem Partner, noch mir selber zumuten möchte.

2. Zum letzten Posting der TE:

Versteh mich bitte nicht falsch, aber ist "ein nettes Plus" das, was du dir von einer Liebesbeziehung erhoffst?
Wenn du glaubst, ohne BDSM glücklich werden zu können, dann steht dir das natürlich frei und ist gut und richtig so, aber dieser Ausdruck erweckt bei mir den Anschein, als wäre eure Beziehung für dich ein bisschen wie ein Upgrade für die 1. Klasse bei der Bahn. Eben ein nettes Plus, aber ohne würde man auch ankommen.
Korrigiere mich bitte, wenn ich das falsch verstehe.

Liebe Grüße
Peacemaker
Sie sind unmöglich! - Nein, nicht unmöglich. Nur etwas... unwahrscheinlich. (Dr. Who)

Trinalin
Zaungast
Beiträge: 3
Registriert: 14. Okt 2016 19:58

Re: Vanillabeziehung und BDSM-Neigung...jemand Erfahrung

Beitrag von Trinalin »

Auf die letzte Antwort bezogen kam das was ich gedacht hab wohl falsch rüber.

Ich habe eher gemeint dass der BDSM-Teil beim Sex für mich wahrscheinlich einfach etwas ist was ich grundsätzlich zwar sehr gern mag, aber ich auch ohne Glücklich bin, somit wäre der BDSM Teil das Upgrade.

Das war auf keinen Fall auf die Beziehung an sich bezogen ^^ Das wär ja schön schlimm :D Ich liebe meinen Partner und würde deswegen die Beziehung auch nicht aufgeben, mich haben lediglich mal ein paar Meinungen dazu interessiert weil man schon ab und zu drüber nachdenkt und ich einfach mal bisschen Input von unbeteiligten wollte.

Lg Trinalin

Melino
Zaungast
Beiträge: 16
Registriert: 6. Okt 2016 02:21

Re: Vanillabeziehung und BDSM-Neigung...jemand Erfahrung

Beitrag von Melino »

Ich lebe nun seit fünf Jahren in einer Beziehung mit einer Vanilla. Die ersten drei (!) Jahre hatte ich nur "normalen" Sex mit ihr, ohne das irgendwas "fehlen" würde. Vor zwei Jahren dann begann ich mich mit meiner Neigung zu BDSM näher zu beschäftigen, und ab da war ich nicht mehr glücklich in meiner Beziehung. Aber auch ich liebe meine Partnerin über alles, daher war das nicht vorhanden-sein von BDSM-Praktiken für mich niemals ein Grund gewesen die Beziehung zu beenden.

Vor ca. einem halben Jahr habe ich ihr in einem langen Gespräch meine Neigungen offenbart. Da ich viel Selfbondage betrieben hatte, zeigte ich ihr auch, was ich an Spielzeug und Utensilien zu Hause habe.

Zuerst war sie davon abgeschreckt und, wie sie mir nachher erzählte, mit der Situation überfordert.

Die Beziehung ging erstmal zwei Monate so weiter, wie sie vorher auch gewesen war. Und obwohl ich ihr immer wieder damit in den Ohren lag dachte ich dass sie das Thema nicht ernst nehmen würde. Eines Tages, als sie wieder bei mir war und gerade aus der Tür gehen wollte, sagte sie zu meiner Überraschung: Weist du was? Beim nächsten Mal möchte ich das gerne mal ausprobieren.

Tja, und jetzt praktizieren wir seit ca. 3 Monaten BDSM. Erst wenig, dann immer mehr.


Damit möchte ich dir zeigen, dass der Partner / die Partnerin auf den Zug aufspringen kann. Wenn man ihm/ihr genug Zeit lässt.


In meinem Fall war es so. Hoffe, dass euch das auch gelingt. :)

LG

breathdog25
Das ist mein Lebensstil. Wenn das jemandem nicht gefällt... da ist die Tür.

Antworten

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“