BDSM mit Freund ausleben?

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Antworten
littlekitty
Zaungast
Beiträge: 4
Registriert: 20. Feb 2014 18:27

BDSM mit Freund ausleben?

Beitrag von littlekitty »

Hallo liebes Forum
vor einer Weile hab ich es über mich gebracht, meinem Freund von meinen BDSM Neigungen zu erzählen. Er hat sich auch bereit erklärt, etwas davon mit mir auszuprobieren. Das Problem ist nur, ich hab das Gefühl dass er es nicht so wirklich mag, wenn ich ihn darauf anspreche meint er nur er will mich glücklich machen und weiß dass ich das will. Ich will aber nicht das Gefühl haben, dass ich ihn zu etwas zwinge das er nicht will und kann es deswegen auch nicht wirklich genießen. Ich traue mich daher auch nicht, ihm alles zu erzählen was ich mag, weil er schon jetzt nicht wirklich glücklich damit wirkt. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll, weil ich einerseits sehr gerne mehr in diese Richtung experimentieren würde und es mehr ausleben will, aber ihn auch zu nichts drängen möchte. Kann mir da jemand helfen und ein paar Ratschläge geben?

xtrame90

Re: BDSM mit Freund ausleben?

Beitrag von xtrame90 »

Willkommen im Forum

Hm ja ist ein bisschen doof, aber du ihr könnt ja einfach nur das Fesseln im normalen sex einbauen und dann euch langsam steigern und du schaust, ob er es anfängt zu mögen. Zwingen solltest du in und unter druck setzten auch net. Einfach mal rantasten

LG


Gesendet von xperia z

MrCode
Orga
Beiträge: 922
Registriert: 23. Jan 2011 12:52

Re: BDSM mit Freund ausleben?

Beitrag von MrCode »

Du schreibst, dass du das Gefühl hast, dass er es nicht so wirklich mag. Habt ihr denn schon etwas ausprobiert oder habt ihr einfach nur darüber gesprochen, dass du gerne einmal in dieser Richtung experimentieren willst? Für mich klingt das so, als sei er nicht komplett abgeneigt, hat aber selbst unter Umständen nicht so das Verlangen danach. Eine Möglichkeit wäre also, dass ihr einmal vorsichtig "leichte" BDSM-Praktiken wie fesseln oder ein bisschen den Hintern hauen ausprobiert und dann ausführlich darüber sprecht, wie es euch beiden jeweils gefallen hat und wie ihr euch dabei gefühlt habt. Es auszuprobieren ist sicherlich keine schlechte Idee (nicht die krassesten Phantasien am Anfang, damit verschreckst du ihn vermutlich) - aber danach müsst ihr sehen, ob es etwas für euch beide ist oder nicht. Nicht jeder steht auf BDSM und so ein Experiment kann auch in einem "ist nichts für mich" enden. Aber das ist immer noch besser als Unsicherheit.

Ganz wichtig ist bei der ganzen Sache natürlich offene und ehrliche Kommunikation. Ich würde ihm daher an deiner Stelle auch nachdrücklich sagen, dass er sich nicht für dich verbiegen soll, sondern BDSM nur mit dir ausprobieren soll, wenn er das auch will, wenn er bereit ist, dieses Experiment von sich aus mitzumachen.

Auf einer anderen Ebene: Habt ihr denn generell schon einmal über eure jeweiligen sexuellen Phantasien gesprochen? Hast du ihn einmal gefragt, was er sich vorstellt und was ihn erregt?

littlekitty
Zaungast
Beiträge: 4
Registriert: 20. Feb 2014 18:27

Re: BDSM mit Freund ausleben?

Beitrag von littlekitty »

Ja wir haben schon ein paar leichtere Sachen ausprobiert aber es wirkt halt nicht so als wäre es wirklich sein Ding, er antwortet auch immer ausweichend wenn ich ihn darauf anspreche. Wir haben über unsere Fantasien miteinander geredet aber er meinte nur dass ihm bei sich nichts besonderes einfällt

ilimitada
Stammgast
Beiträge: 124
Registriert: 6. Apr 2008 17:59

Re: BDSM mit Freund ausleben?

Beitrag von ilimitada »

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass du von ihm dominiert werden willst?
Andersrum ist das nämlich noch mal ne ganz andere Situation - da gäbe es dann keine so große Anfangshürde (es gibt ja eine Vielzahl von Spielarten, bei der die/der Sub nur reagieren muss und nichts selbst machen bzw. nicht selbst anfangen, sondern nur reagieren muss), aber eine größere Gefahr davon, dass er nur mitmacht, um dir zu gefallen und seine eigenen Grenzen nicht aufzeigen kann/will. Die Situation ändert sich meiner Meinung nach vollkommen, wenn ihr die Rollen er Sub, du Domse habt. Ich gehe jetzt aber einfach mal vom Gegenteil aus, weil das häufiger vorkommt bzw. meistens der Fall ist, wenn nichts Gegenteiliges behauptet wird.

Ich würde auch auf jeden Fall sagen, dass deine Hemmung, ihm alles zu erzählen, erstmal richtig ist. Wenn ihm die ganze BDSM-Gedankenwelt fremd ist, könnten ihn "krasse" Fantasien eher abschrecken - mal ganz davon abgesehen, dass du, wenn ich das richtig interpretiere (?) auch noch keine Erfahrungen mit anderen vor ihm gesammelt hast und garnicht genau weißt, wie sich was wirklich anfühlt, was du in der Umsetzung wirklich magst, gut findest, aushältst und was sich nachher als Flopp rausstellt.
littlekitty hat geschrieben:Ja wir haben schon ein paar leichtere Sachen ausprobiert aber es wirkt halt nicht so als wäre es wirklich sein Ding,
Kannst du das näher beschreiben? Wirkt er dabei lustlos, hast du das Gefühl, dass ihn das garnicht erregt sondern eher abturnt?
Wenn er die Dinge, die ihr vorher abgesprochen habt (Zum Beispiel: "Fessel mich doch dann bitte an den Bettpfosten und schlag mir dann 10 mal kräftig mit der Hand auf den Po") nicht ganz so ausführt, zögert, nicht hart genug ist o.ä. muss das nicht heißen, dass er es nicht interessant findet. Es kann auch einfach seine Unsicherheit ausdrücken. Für ihn ist das neu, er weiß nicht, was er tun kann, ohne dir weh zu tun, er weiß nicht, ob bzw dass deine Reaktionen (du wirst sicher zumindest ein bisschen schneller atmen, ängstlich schauen, schwitzen, Schmerzensgeräusche von dir geben usw. - auch, wenn das bisher nur "leichtere Sachen" sind) positiv gemeint sind. Ihr seid in einer Beziehung, das heisst er mag dich sehr gerne, er will, dass es dir gut geht und diesen Widerspruch "Du machst schlimme Sachen mit mir und ich reagiere so, wie man es tut, wenn es einem schlecht geht, aber in Wirklichkeit geht es mir dabei gut" muss man erstmal begreifen. Damit haben oft noch die erfahrensten Doms Probleme, GRADE dann wenn das vor dem Hintergrund einer Liebesbeziehung stattfindet.
Mach ihm klar, dass du das willst und dass es dir gut tut. Redet drüber, was grade los war - auch, wenn du das Gefühl hast, dass das grade noch gar keine richtige Session war oder so: Für ihn wird das ziemlich fordernd sein und ich kann mir gut vorstellen, dass er deine Rückbestätigung braucht, dass alles okay ist, du das, was er gemacht hat, gut findest, ihn noch genauso magst/liebst wie vorher (oder sogar noch ein bisschen mehr) usw.
Spielt mit dem Ampelcode oder anderen Safewörtern, damit er sich sicher sein kann, dass du dich meldest, wenn es dir nichtmehr gut geht. Benutz sie vielleicht auch mal probeweise, so dass er weiß, dass du willens und fähig bist, sie einzusetzen - dann kann er sich sicherer sein, nicht zu weit zu gehen.
Ich glaube auch, dass es leichter wird, wenn man einmal über den Punkt der (anfänglichen) Unsicherheit hinweg ist. Schafft er es einmal, etwas zu tun, was dich wirklich geil macht und sieht deine Geilheit (das ist essentiell! Am besten, du zeigst ihm das nicht nur nonverbal sondern sagst es, zur Not nach Ende des Spiels auch nochmal konkret), wird er vielleicht auch Lust bekommen, damit weiterzumachen. Ich erlebe es so, dass bei vielen Paaren im BDSM ganz viel von diesem "Deine Geilheit macht mich geil" lebt. Manchmal kann man garnichtmehr zurückverfolgen, mit wessen Wunsch das angefangen hat (So nach dem Motto: "Ich halte die Schmerzen aus, weil es ihn so geil macht. Dass er so geil davon wird, dass er mir wehtun kann, macht mich geil" und andersrum "Ich schlage sie, weil es sie so geil macht - das erregt mich wieder total" oder so)
Du siehst schon, Signalwort ist hier geil (ich sollte vielleicht für meinen nächsten Text mal ein Synonymewörterbuch benutzen.. ;) ): Zeig ihm, dass das dein Ziel ist und dass es das ist, was mit dir passiert, wenn er dich schlägt / fesselt / rumkommandiert / beleidigt / wie auch immer deine konkreten Vorlieben geartet sind. :)
Und gewöhn dich daran, dass es langsam geht. Das ist nicht nur für ihn wichtig, sondern auch für dich, weil manche Dinge, die im Kopf der Knaller sind, in der echten Umsetzung schrecklich schief gehen können (und andersrum).
Beobachten, Reden, Rückversichern!
...er antwortet auch immer ausweichend wenn ich ihn darauf anspreche. Wir haben über unsere Fantasien miteinander geredet aber er meinte nur dass ihm bei sich nichts besonderes einfällt
Und du gehst jetzt davon aus, dass es daran liegt, dass er keine besonderen Fantasien hat?
Kann gut sein. Ich würde aber auch noch in Betracht ziehen, dass er sich nicht traut, mit dir darüber zu reden.
Klar, du hast ihm grade deine Fantasien offenbart und er hätte allen Grund dazu, dir jetzt auch seine anzuvertrauen.
Ich kenne das aber von mir selbst, dass ich in flapsigen Gesprächen mit Freunden die schmutzigsten Wörter in den Mund nehmen und die krassesten Sexgeschichten erzählen kann, und total kleinlaut werde, wenn ich im privaten Rahmen mit jemandem, mit dem ich Sex haben oder spielen will erzählen soll, was meine Vorlieben oder Fantasien sind. Ich werde total rot, unsicher und verhasple mich, manches traue ich mich garnicht richtig zu sagen.
Ich weiß nicht, wie alt ihr seid, wie erfahren und wie viel ihr normalerweise über Sex redet. Je jünger, unerfahrener ihr seid und je weniger ihr normalerweise über Sex redet, desto schwieriger wird es natürlich, auch da was tatsächlich auszusprechen. Aber selbst dann, wenn ihr schon ne halbe Ewigkeit zusammenseid, total viel (sexuelle) Erfahrung habt und ständig über Vanillasex redet, kann es etwas ganz anderes sein, "extreme" Fantasien zuzugeben. Auch, wenn du selbst welche hast kann er immer noch die (begründete oder unbegründete) Angst haben, mit den seinen anzuecken.
Ich würde da versuchen, den Druck von ihm zu nehmen. Nicht auf die Art "Mensch, du musst doch auch auf irgendwas krasses stehen!" (Vielleicht tut er das ja wirklich nicht), sondern das Thema einfach erstmal ruhen zu lassen - er hat ja grade auch nicht wenig zu verarbeiten.
Übrigens: Mir persönlich hilft es immer, wenn ich Dinge schreiben kann anstatt sie aussprechen zu müssen. Du kannst ja mal in einem Chat o.ä. unverbindlich auf das Thema zu sprechen können und schauen, ob da mehr kommt (Brief geht natürlich auch, aber der hat schon wieder so eine Schwere und Bedeutsamkeit, dass dein Freund sich da wieder unter Druck gesetzt fühlen könnte).

Das sind natürlich alles nur Spekulationen - aber vielleicht kannst du was damit anfangen.
Viel Glück!
Und sei nicht zu enttäuscht, sollte dein Freund wirklich nichts mit BDSM anfangen können. Oft gibt es dann trotzdem mögliche Lösungen. :)
Jeden Tag beginnt der Nachrichtensprecher seine Sendung mit "Guten Abend".
Er braucht 15 Minuten, um zu erklären, dass es kein guter Abend ist.

littlekitty
Zaungast
Beiträge: 4
Registriert: 20. Feb 2014 18:27

Re: BDSM mit Freund ausleben?

Beitrag von littlekitty »

Ja es geht darum dass ich von ihm dominiert werden möchte. Es kann schon gut sein, dass er nur etwas zögerlich ist, weil er damit noch keine Erfahrung hat und sich erstmal rantasten möchte. Ich denke ich werde einfach mal abwarten wie es sich entwickelt und immer mal nachfragen wie er es so findet :) Vielen Dank euch allen für die guten Antworten, ihr habt mir wirklich geholfen! Schön dass es hier so ein nettes Forum ist :)

Antworten

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“