Devot, oder was!?

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Antworten
Lilala
Zaungast
Beiträge: 4
Registriert: 31. Aug 2013 13:16

Devot, oder was!?

Beitrag von Lilala »

Hallo ihr,

Umso länger ich mich mit dem Thema BDSM auseinandersetzte, umso mehr drängen sich mir Fragen über Fragen auf.

Ich weiß, dass ich mich gerne fesseln lasse, und auf Schmerzen stehe. Gleichzeitig habe ich aber auch Fantasien in die umgekehrte Richung, wie ich Männer fessel, oder meine Lieblingsfantasie in der ich dominant bin, wie ich Leiterin einer Art Boot-Camps für Männer bin und die Männer herumkommandiere, beschimpfe und durch den Schlamm kriechen lasse.
Soweit so gut, Switcher gibt es ja.

Nun ist es bei mir so, dass ich bei jedem Mann innerhalb der ersten paare Sekunden entscheide, ob ich mich unterordnen würde oder ob ich dominantes Verhalten zeigen würde. Da kommt schon die Frage auf, ist das normal? Ich weiß nicht was den Ausschlag gibt, am ehsten würde ich es als eine "Aura natürliche Autorität" beschreiben, die die Herren denen ich mich unterordnen möchte, umgibt. Auf jeden Fall sind es die wenigsten.

Aber irgendwie wird es noch komplizierter. Es kommt auf den Mann an, welche Rolle ich einnehmen möchte, aber ich habe den Eindruck, dass ich mich nur in der Rolle als Sub wohl fühle. Bin ich in einer Beziehung in der ich den Ton angebe kommen bei mir entweder Langeweile oder Überforderung auf. Oder irgendetwas was ich nicht genauer beschreiben kann, auf jeden Fall fühle ich mich nicht über längere Zeit wohl.

Was bin ich denn jetzt?

Lowl3v3l
Schreiberling
Beiträge: 43
Registriert: 23. Mär 2012 16:33

Re: Devot, oder was!?

Beitrag von Lowl3v3l »

Du musst, um dich als dominant zu bezeichnen, nicht automatisch eine Beziehungsdominanz anstreben. Es gibt auch sehr viele leute die nur im Bett Dom sind und sonst nicht ;)
Ich beispielsweise bin vorrangig Top ( und bezeichne mich auch so), ich strebe ne TPE-beziehung als oben spielender an usw. Aber ich switche auch mal, da geht für mich aber nur mal für eine kleine session und dann ists vorbei, ich könnte das nicht in ner Beziehung haben tpe-unten zu sein. Daher bezeichne ich mich nicht als Switch, sondern als Top der switcht.

Es ist also vor allem eine Frage dessen wie du dich bezeichnen willst^^

me-la
Vielschreiber
Beiträge: 397
Registriert: 13. Jul 2008 11:31

Re: Devot, oder was!?

Beitrag von me-la »

Ich bin zur Zeit ausschließlich Sub, daher kann ich zum switchen wenig beitragen.
Lilala hat geschrieben: Nun ist es bei mir so, dass ich bei jedem Mann innerhalb der ersten paare Sekunden entscheide, ob ich mich unterordnen würde oder ob ich dominantes Verhalten zeigen würde. Da kommt schon die Frage auf, ist das normal? Ich weiß nicht was den Ausschlag gibt, am ehsten würde ich es als eine "Aura natürliche Autorität" beschreiben, die die Herren denen ich mich unterordnen möchte, umgibt. Auf jeden Fall sind es die wenigsten.
Das ist bei mir genauso, ich entscheide im ersten Moment ob die Dom-Sub-Chemie passt. Ich fühle dann sofort, ob ich mich dem Dom unterwerfen wollen würde oder eben nicht. Diese "natürliche Dominanz" bei Doms, die bei mir "natürliche Submission" (ich mag den Begriff natürlich eigentlich gar nicht, aber mir fällt nichts anderes grad ein) auslöst, spüre ich auch nur seeeehr selten. Und so geht es auch einigen anderen Subs, die ich kenne.
Allerdings hab ich gelernt, dass ich nicht zu viel auf diesen ersten Eindruck geben sollte. Ich habe auch schon mit Doms tolle Sessions gehabt, die mir zuerst subbig vorkamen und mich erst in der Session von ihrer Macht überzeugt haben! Es kommt eben auf daran an, wie ich reagiere, ob ich bildlich gesprochen vor ihnen in die Knie gehe um so das Machtgefälle zu stärken oder ob ich mich bildlich gesprochen auf die Zehenspitzen stelle und bewusst dominant tue, um ja kein bisschen Unterlegenheit zu zeigen.
Nein: orales Verhütungsmittel.
(Joan Vichers)

Engel
Schreiberling
Beiträge: 39
Registriert: 15. Dez 2012 17:27

Re: Devot, oder was!?

Beitrag von Engel »

Also ich denke, dass ist normal. Ich bin ausschließlich Sub. Ich denke zwar nicht bei jedem Mann dem ich begegne daran, eher bei Leuten aus der näheren Umgebung. Aber ich denke das ist ganz natürlich. Ich würde mich auch nicht jedem unterwerfen, man entscheidet ja auch meistens innerhalb von Sekunden ob man jemanden sympathisch findet oder nicht. Ich denke das ist ein bisschen vergleichbar damit :)

aiko
Orga
Beiträge: 610
Registriert: 14. Mai 2008 17:17

Re: Devot, oder was!?

Beitrag von aiko »

me-la hat geschrieben: Diese "natürliche Dominanz" bei Doms, die bei mir "natürliche Submission" (ich mag den Begriff natürlich eigentlich gar nicht, aber mir fällt nichts anderes grad ein) auslöst, spüre ich auch nur seeeehr selten. Und so geht es auch einigen anderen Subs, die ich kenne.
Kleiner Vorschlag am Rande, denn ich kann diesen Begriff "natürliche Dominanz" auch absolut nicht leiden, das klingt, als wäre das irgendwie genetisch determiniert (oder am besten noch ans Geschlecht gekoppelt -.-).

Mein Vorschlag: "authentische Dominanz / Submission"

lg aiko

Lilala
Zaungast
Beiträge: 4
Registriert: 31. Aug 2013 13:16

Re: Devot, oder was!?

Beitrag von Lilala »

Danke für eure Antworten. :)

Ja, mit dem Begriff "authentische Dominanz" kann ich mich anfreunden, ich wusste nur nicht wie ich es nennen soll.

MrCode
Orga
Beiträge: 922
Registriert: 23. Jan 2011 12:52

Re: Devot, oder was!?

Beitrag von MrCode »

Meines Erachtens kommt es einfach darauf an, ob es für dich passt, dich diesem Mann zu unterwerfen. "Passen" hängt dabei von vielen Faktoren ab: Ist er dir sympathisch, wie tritt er auf, fühlst du dich zu ihm hingezogen, erweckt er Vertrauen in dir usw. Diese Aspekte sind auch alle vollkommen individuell - während ein Mann auf dich vielleicht nicht dominant wirkt bzw. du dir nicht vorstellen kannst, dich ihm zu unterwerfen, mag eine andere Sub ihn absolut passend für sich als Dom finden. Deshalb mag ich auch den Begriff "natürliche Dominanz" nicht, weil das den Eindruck vermittelt, es gäbe etwas, das einen als Dom in allen Lebenslagen und für alle Subs dieser Welt auszeichnet, was vollkommener Unsinn ist. Zudem sind ja auch die Spielarten komplett unterschiedlich: Während manche Subs einen Partner wollen, bei dem es sich für sie richtig anfühlt, einfach brav auf die Knie zu gehen, wollen andere körperlich überwältigt und "gewzungen" werden. Letztlich beeinflusst das auch, was ein passender Partner ist.

Ob du in der Beziehung permanent ein Machtgefälle haben möchtest oder das nur im Bett der Fall sein soll, ist Ausgestaltungssache. Es gibt Menschen, die 24/7 ein Machtgefälle hervorrufen können oder TPE (Total Power Exchange) leben, andere spielen nur zeitlich abgegrenzt und sind ansonsten gleichberechtigt in ihrer Beziehung. Du kannst auch durchaus 24/7 Sub sein und ab und zu mal nach oben dürfen, ähnlich wie Lowl3v3l es beschrieben hat. Letztlich hängt das alles nur von den Absprachen zwischen dir und deinem Partner ab.

Antworten

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“