Rape-Phantasien belasten

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

kitzeln
Zaungast
Beiträge: 6
Registriert: 20. Jul 2013 16:12

Rape-Phantasien belasten

Beitrag von kitzeln »

Ich habe folgendes Problem: Ich habe sehr viele Fetische, die mich zeitweise sogar belasten. Ich habe einen rapegamefetisch, fussfetisch, kitzelfetisch, bondagefetisch und bin dazu auch noch bi. Am liebsten hätte ich alle diese Fetische nicht und würde gerne ein normales Sexualleben haben wie jeder andere Mensch auch. Das Problem ist, dass ich mich im Kopfkino gerne entführen und vergewaltigen und missbrauchen lasse, ich habe es nun schon öfters ausgelebt, es ist jedoch so, dass es mir in Wahrheit gar nicht gefällt. Nur das Kopfkino ist so stark, dass ich kaum dagegen ankomme und es dann immer wieder auslebe obwohl es mir überhaupt nicht gut tut. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich will mit dem ganzen aufhören, aber dann werden die Fantasien so stark, dass sie mich richtig quälen, dazu kommt noch, dass ich nach meinen Missbrauchserfahrungen total überreagiere bei sexuellen Aktivitäten. Ich fange an zu zittern und bekomme einen hohen Blutdruck. Ich weiß nicht mehr so genau was ich machen soll um das ganze in den Griff zu bekommen. Therapeuten können mir auch nicht wirklich helfen :( Die Fantasien vertragen sich überhaupt nicht mit meinen negativen Erfahrungen, das ist eine äußerst schlechte Kombination. Wahrscheinlich sind die Fantasien sogar aus dem SM entstanden. Wie ich schon im anderen Thread geschrieben habe ist meine Sexualität überhaupt total durcheinander und ich weiß nicht wie ich da am besten Ordnung ins Chaos bringe. Manchmal denke ich darüber nach mir einfach eine Freundin oder einen Freund zu suchen und zu hoffen, dass sich damit alles von selbst regelt. Ich kann aber schwer nähe zulassen und vertraue den Leuten nur sehr schwer. Mein Entführungsfetisch ist aus einer Psychose entstanden :( Das ganze ist äußerst kompliziert selbst für mich.

Ich bin über jeden Tipp dankbar.

[Titel angepasst - Kaoru]

Kravat
Orga
Beiträge: 283
Registriert: 26. Jun 2013 19:32

Re: Rape-Phantasien belasten

Beitrag von Kravat »

Bevor ich dir irgendwelche Tipps geben kann muss ich doch erst ein paar Fragen stellen, sonst erzähl ich hier noch irgend einen unfug:

Bist du Männlich oder Weiblich? Ich würd jetzt auf Weiblich tippen aber lieber mal nachfragen..
Du sagst, du hast deine Fantasien schon öfters ausgelebt. Wie kam das zustande und wer hat es gemacht?
Ich kenn mich im Psychologischem bereich nicht so aus, was meinst du damit, dass deine Fantasien aus einer Psychose entstanden sind?

Ich hoffe ich kann dir dann irgendwie Helfen.

Lg
Kravat
It's not light that we need, but fire.



kitzeln
Zaungast
Beiträge: 6
Registriert: 20. Jul 2013 16:12

Re: Rape-Phantasien belasten

Beitrag von kitzeln »

Ich bin männlich und 25 Jahre alt, früher als Kind hatte ich nur Missbrauchsphantasien schon in der Volksschule dann sind es rapefantasien geworden. Ich bin zwar kein Psychologe habe ich denke es geht um die Wiederholung des Missbrauchs in Form eines Rollenspiels, das denke ich ist die Ursache. Während der Psychose hatte ich eine falsche Erinnerung im Kopf ich glaubte, dass ich mal entführt worden bin für ein paar Stunden, ich hatte auch entsprechende Bilder im Kopf, die sind natürlich nach der Psychose verschwunden, aber die Entführungsphantasie ist mir generell geblieben. Ich habe einfach im Kontaktforum Leute gesucht die mich vergewaltigen und entführen und auch entsprechend Leute gefunden. Es gibt genügen Leute die auf sowas abfahren. Nur das ganze ist immer mit schlimmen Quälerein verbunden und das tut mir nicht gut. Ich stehe nämlich überhaupt nicht darauf.

Kravat
Orga
Beiträge: 283
Registriert: 26. Jun 2013 19:32

Re: Rape-Phantasien belasten

Beitrag von Kravat »

Okay also:
Zu dem Psychologischem Teil sag ich nix, da kenn ich mich einfach nicht gut genug aus.

Aber:
Meiner Meinung nach sind Rapeplays ein ganz kritisches Thema. Man braucht dafür einen Partner, der einen kennt und genau weiß, wo die grenzen liegen und wann man aufhören muss. Vertrauen spielt dabei die wichtigste Rolle und daher sollte man sich grade beim Rapeplay nicht in X-Beliebige Hände überlassen. Dabei hat man erstens das Problem, dass der "Vergewaltiger" hauptsächlich nur seine Fantasien auslebt und man Online immer an irgendwelche Spinner geraten kann, die nicht zwischen Spiel und Realität unterscheiden können.
Es gibt verschiedene Arten von Rapeplays und wenn du sagst, du stehst nicht auf schlimme Quälereien, dann sollten sie auch nicht vorkommen. Auch wenn du in dem Spiel das Opfer bist, ist es immer noch ein Spiel nach Regeln und genau das macht den unterschied zwischen BDSM und der Realität aus. Beim BDSM bestimmt der Sub, die Grenzen, in denen der Dom handeln kann.
Daher kann ich sagen, wenn du diese Fantasien wirklich ausleben möchtest, suche dir jemanden, der dein Volles vertrauen hat und fangt langsam an und erkundet die Möglichkeiten. So kann es auch für dich zu einer schönen Erfahrung werden.

LG
Kravat
It's not light that we need, but fire.



Ryugin
Stammgast
Beiträge: 145
Registriert: 26. Jun 2011 16:53

Re: Rape-Phantasien belastenn

Beitrag von Ryugin »

Therapeuten können mir auch nicht wirklich helfen
An welchen Dingen machst du das fest?

Zu deinen Phantasien ist mir eine Analogie eingefallen. Mir ist klar, dass diese Analogie angesichts der Schwere deines Traumas etwas unpassend ist, aber vielleicht ist sie ja für dich erhellend.

Wenn man mit dem Rauchen aufhören will, kann man versuchen das Rauchen mit negativen Attributen zu versehen. Wie z.B. "krankheitserregend, schmutzig, Zeichen von Willensschwäche, unsportlich, usw." Dann versucht man sich selbst zu hassen und diesen Selbsthass als Antrieb zum Aufhören zu benutzen. Ob das so viel bringt, sei mal dahingestellt. Dieser Ansatz übersieht jedoch völlig, dass man mit dem Rauchen auch positive Dinge in Verbindung bringt. Beispielsweise Ablenkung von Stress, Entspannung, Zuflucht zu einem wohligen Gefühl, Wiederkehr von innerer Ruhe, usw. Wenn man mit dem Rauchen aufhört, ja, was ist dann mit den Vorteilen? Wie kann man sich dann entspannen, wenn man unter Stress gerät? Welche Möglichkeiten zur Ablenkung hat man dann noch?

Und genauso stellt sich die Frage bei dir: Du schreibst dass deine Phantasien eine schlechte Kombination seien, dass du sie am liebsten nicht hättest, dass sie deine Sexualität total durcheinander bringen, usw. Aber was ist mit den Vorteilen, die deine Fetische bringen? Welche gibt es da? Was bringen sie dir?

Da ich kein Psychologe bin und deswegen keine Verantwortung für Missbrauchsfälle übernehmen kann, bitte ich darum meinen Kommentar als ernstgemeinte Meinung eines Laien anzunehmen, keineswegs jedoch als qualizierte Fachauskunft.

MrCode
Orga
Beiträge: 922
Registriert: 23. Jan 2011 12:52

Re: Rape-Phantasien belasten

Beitrag von MrCode »

Erst einmal hallo und herzlich willkommen hier :-)
kitzeln hat geschrieben:Ich habe einfach im Kontaktforum Leute gesucht die mich vergewaltigen und entführen und auch entsprechend Leute gefunden. Es gibt genügen Leute die auf sowas abfahren. Nur das ganze ist immer mit schlimmen Quälerein verbunden und das tut mir nicht gut. Ich stehe nämlich überhaupt nicht darauf.
Davon möchte ich dir wirklich abraten. Ich kann zwar nachvollziehen, dass man manche Phantasien auch mal ausleben möchte, statt sie nur im Kopf mit sich herumzutragen, aber gerade bei einem Thema wie Rape Play ist es wirklich nicht ratsam, sich einfach irgendwen dafür zu suchen, den man nicht kennt, dessen Motivation man nicht weiß, mit dem man eigentlich gar nichts zu tun hat. Rape-Spielchen sind heikel, und erfordern sehr viel Vertrauen sowie einen verantwortungsbewussten Partner - einen Partner der weiß, was er mit dir machen kann, und was nicht, wo deine Tabus und Grenzen liegen, wie du psychisch auf dieses und jenes reagierst usw. Gerade wenn du schreibst, dass deine Erfahrungen bisher mit schlimmen Quälereien verbunden waren, auf die du gar nicht stehst, scheint hier einiges massiv schiefgelaufen zu sein. BDSM ist ein Spiel, das einvernehmlich in einem abgesprochenen Rahmen stattfindet - du musst nichts mitmachen, das du nicht möchtest. Dom hat nur so viel Macht über Sub, wie diese im freiwillig über sich gibt. Habt ihr denn vorher darüber gesprochen, was du möchtest und was gar nicht geht? Habt ihr ein Safeword vereinbart, falls es für dich zu viel wird?

Gerade das ist auch ein Problem bei Spielen mit Unbekannten: Du weißt nicht, was dein Gegenüber für ein Mensch ist, ob er sich an die Absprachen hält, ob er beim Safeword wirklich aufhört, ob er dich Spielpartner sieht, auf den er achtet - oder nur als Wegwerfware, die ihm egal ist.

Ich bin kein Psychologe, aber gerade mit dem Hintergrund, den du schildest, würde ich es für sinnvoller halten, wenn du dir einen Partner suchst, dem du wirklich vertraust, den du magst, bei dem du dich sicher fühlst, und ihr dann gemeinsam erkundet, was ihr zusammen machen könnt, was euch beiden Spaß macht, euch gemeinsam langsam herantasten könnt. Nicht jede Phantasie ist auch in der Realität toll, und nicht alles, das in der Phantasie langweilig ist, ist es auch im realen Leben und Erleben. Fangt klein an, steigern könnt ihr euch immer noch. Kommuniziert viel miteinander, sprecht über Gefühle vor, beim und nach dem Spielen, über Wünsche und Phantasien, über Ängste, Grenzen und Tabus. Und wie gesagt: Nimm' nicht irgendwen, sondern jemanden, dem du vertraust. Natürlich spricht nichts dagegen, im Internet jemanden kennzulernen, aber dann lasse dir die Zeit, diese Person anschließend auch real erst einmal kennenzulernen, sich z.B. erst einmal in einem Cafe zu treffen und über alles mögliche zu plaudern, bevor es gleich ans Spielen geht. Wir haben auch auf der Homepage eine ganze Menge nützlicher Informationen zum Thema Sicherheit bei Blinddates. Und wie gesagt, das erste Spiel muss nicht gleich ein Rape sein, davon würde ich dir dringend abraten.

Zum Thema Phantasien: In welchem Zusammenhang sie zu deiner Vergangenheit stehen, kann ich dir nicht sagen. Aber ich weiß, dass es nur selten funktioniert, seine Phantasien zu unterdrücken. Meistens werden sie dadurch mit der Zeit nur stärker und machen einen unglücllich - einerseits, weil man an dem Ziel, sie endlich zu vergessen, scheitert, und andererseits, weil da immer der Gedanke ist, dass da noch mehr ist, etwas, das man sich vorenthält, etwas, das man verpasst. Es gibt ja auch keinen Grund, BDSM-Phantasien zu unterdrücken, sofern man sie mit gesundem Menschenverstand und einvernehmlich auslebt.

kitzeln
Zaungast
Beiträge: 6
Registriert: 20. Jul 2013 16:12

Re: Rape-Phantasien belasten

Beitrag von kitzeln »

Hallo nochmal,

ich habe jetzt ein weiteres rapegame hinter mir, weil die Fantasie wieder so stark geworden ist und habe beschlossen, das ganze komplett einzustellen, weil ich wieder an einen Sadisten geraten bin der sich nicht an die Regeln gehalten hat, das war alles äußerst brutal und eher ein rape als ein rapegame. Ich hätte fast zu weinen begonnen weil der so übertrieben hat. Seine Argumentation war: Ich habe absichtlich deine Grenzen überschritten, weil ich deine Grenzen austesten wollte. Das heißt er hat mich absichtlich gequält, weil er wissen wollte wie viel ich aushalte. Ich habe jetzt einen richtigen Hass auf die Person, warum halten sich die Leute nicht an die vorgegebenen Regeln? Ich tue es doch auch, ist das so schwierig. Das ganze war natürlich mein eigener Fehler, weil ich mich ja darauf einlassen habe. Aber meine zwei erlebten SMs lassen mich sexuell gesehen total gestört werden. :( Aber ich denke jetzt mit der negativen Erfahrung ist es wieder vorbei mit der Fantasie, hoffe ich zumindestens.

Was er gemacht hat?
Er hat mir zum Beispiel einen Kübel gegeben und mich gezwungen ihn zu blasen, da ich aber einen Brechreiz bekomme wenn ich so etwas tue und er das weiß hat er mich einfach danach kotzen lassen, so ging das die ganze Zeit über, blasen und kotzen, blasen und kotzen, dann hat er mit voller Wucht einen Dildo in meinen Arsch geschoben, ich habe total geschriehen und er hat mir einfach den Mund zugehalten und weitergemacht, ich habe ihn angebettelt dass wir aufhören sollen, aber das war ihm egal, ich bin fast vorm heulen gestanden. Wenn ich mich bewegt habe, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe hat er mich angeschriehen und mir eine Watsche runtergehaut. Ich sollte ihn küssen, aber auch da bekam ich einen Brechreiz dann hat er mich geschlagen. Dann hat er mir Wax übern Körper geschüttet und so ging das ganze weiter. Einen ganzen Tag lang. Nach hause gehen durfte ich auch nicht, weil ich ihm ja versprochen hatte das ich eine Nacht bei ihm bleibe. Ich hatte keine guten Argumente deshalb hat er mich bei sich festgehalten. Ich habe ihm aber noch einmal eine Chance gegeben und ihm mein Elektrostimulationsgerät verkauft, er natürlich zwingt mich dieses Gerät an mir anzuwenden und dreht auf volle Stromstärke auf, ich schreihe und will es mir runter geben und er zwingt mich es oben zu lassen. Er hat es dann Gott sei Dank nicht mehr angewendet, ich habe ihm aber ausdrücklich verboten dieses Gerät bei mir anzuwenden, genauso wie Plugs oder Dildos, trotzdem hat er auch beim zweiten Mal einen Plug verwendet. Ich habe ihn angebettelt dass er es nicht tut , das hat aber nichts gebracht. Das war dann die zweite Grenzüberschreitung. Sowas macht mich echt sauer, er meinte nur mein Arsch gehöre ihm und er könne entscheiden was er damit mache. Was ist das bitte für eine Einstellung :sfire: Der Typ kann nicht zwischen Rollenspiel und Realität unterscheiden. Sowas extremes ist mir vorher noch nie passiert.

Für alle die ähnliche Fantasien haben sollte das ganze eine Lehre sein, die Rapephantasie kann im Kopfkino sehr schön sein, aber in der Realität ist das ein Horror, den ich nicht noch einmal erleben möchte. Vor allem dann wenn man weiß, dass sich die andere Person nicht an die Grenzen hält. Zumindest bin ich jetzt geheilt von der Fantasie, das ist der Vorteil an der Sache.

Zimtschnecke
Stammgast
Beiträge: 152
Registriert: 30. Jan 2013 19:26

Re: Rape-Phantasien belasten

Beitrag von Zimtschnecke »

Hallo kitzeln,

das, was du da beschreibst? Ist KEIN BDSM!
BDSM beruht auf gegenseitigem Einverständnis und der elementaren Grundlage, dass jederzeit abgebrochen werden kann und muss, wenn einer der Beteiligten etwas wirklich nicht möchte. Genau deshalb macht man auch in den meisten Fällen ein Safeword davor aus. Hattest du eins und hast du es auch benutzt?
Dazu muss Vertrauen da sein und mit fremden Personen kann das äußerst gefährlich werden. Und nur weil du gesagt hast, du würdest bei ihm bleiben, musst du das noch lange nicht! Du gehörst dir und nur dir allein, und wenn du etwas nicht möchtest oder ertragen kannst, musst du zuerst darauf achten, dass es DIR gut geht, nicht der anderen Person oder sonstwem.
Was du da erlebt hast, ist sexueller Missbrauch und kein BDSM. Wenn möglich, solltest du das so schnell es geht, bei der Polizei melden. Und denk daran: ES IST NICHT DEINE SCHULD!

Falls du Hilfe suchst, kannst dus auch hier mal probieren: http://smjg.org/interaktiv/sorgentelefon/

MrCode
Orga
Beiträge: 922
Registriert: 23. Jan 2011 12:52

Re: Rape-Phantasien belasten

Beitrag von MrCode »

Also bei diesem Bericht bin ich ja fast sprachlos. Was du erlebt hast, hat mit BDSM rein gar nichts zu tun. BDSM beruht immer und grundsätzlich auf gegenseitigem Einverständnis - dein Partner darf nur mit dir machen, was du ihm erlaubst. Willst du keine Plugs, dann ist das eben so, und daran muss er sich halten. Wenn es ihm nicht passt, soll er sich jemand anderen zum Spielen suchen, bei dem die Vorlieben besser passen. Einfach so über Tabus hinwegspielen ist ein Unding, das darf nicht passieren. BDSM ist ewas, das für beide Seiten schön sein soll, das zwei Menschen aus freien Stücken miteinander machen, um Spaß zu haben, Erfüllung zu finden, gemeinsam etwas Tolles zu erleben. Was du beschreibst, ist echte Folter und dafür ist im BDSM kein Platz.
kitzeln hat geschrieben:Seine Argumentation war: Ich habe absichtlich deine Grenzen überschritten, weil ich deine Grenzen austesten wollte. Das heißt er hat mich absichtlich gequält, weil er wissen wollte wie viel ich aushalte.
Das ist ein gefährlicher Unfug. Wie gesagt, BDSM beruht auf Einvernehmlichkeit. Wenn etwas eine harte Grenze für dich ist, kann dich niemand dazu zwingen, das trotzdem zu machen oder mit dir machen zu lassen. Man kann natürlich gemeinsam entscheiden, sich mal vorsichtig an eine bestimmte Grenze heranzutasten, mit der Grenze zu spielen, aber das funktioniert nur, wenn man ausführlich darüber spricht, auf den jeweils anderen aufpasst, und beide Seiten wissen was sie tun - und das auch wollen. Mit dem Holzhammer geht da gar nichts.
kitzeln hat geschrieben:ich habe ihn angebettelt dass wir aufhören sollen, aber das war ihm egal, ich bin fast vorm heulen gestanden.
Mache vorher ein Safeword als Abbruchwort aus und daran hat sich dein Partner zu halten. Ein Safeword widerruft das Einverständnis - danach gibt es keine Legitimation mehr, einfach so weiterzuspielen (außer ihr **beide** beschließt, dass es z.B. nach einer Pause doch weitergehen soll). Das vermeidet auch Missverständnisse, ob ein Betteln noch Teil des Spiels ist oder nicht. Unabhängig davon sollte ein Dom natürlich auch selbst auf seine Sub achten und schauen, ob noch alles in Ordnung ist. Wenn ich oben spiele, übernehme ich Verantwortung für meine Spielpartnerin - und das heißt auch, lieber mal zu früh aufzuhören als blind immer weiter zu gehen, ohne Rücksicht auf Verluste. Sub ist ein Mensch und verdient als solcher Achtung, unabhängig von der Spielrolle - und ist keine Sache, die man einfach so kaputt machen kann.
kitzeln hat geschrieben:Er hat mir zum Beispiel einen Kübel gegeben und mich gezwungen ihn zu blasen, da ich aber einen Brechreiz bekomme wenn ich so etwas tue und er das weiß hat er mich einfach danach kotzen lassen, so ging das die ganze Zeit über, blasen und kotzen, blasen und kotzen
Mehr als "wtf" fällt mir dazu auch nicht mehr ein. Das klingt nach einem Dom, dessen IQ irgendwo in der Nähe des IQ des Kübels liegt.
kitzeln hat geschrieben:Für alle die ähnliche Fantasien haben sollte das ganze eine Lehre sein, die Rapephantasie kann im Kopfkino sehr schön sein, aber in der Realität ist das ein Horror, den ich nicht noch einmal erleben möchte. Vor allem dann wenn man weiß, dass sich die andere Person nicht an die Grenzen hält. Zumindest bin ich jetzt geheilt von der Fantasie, das ist der Vorteil an der Sache.
Ich finde sehr schade, dass du das erleben musstest und das wünsche ich keinem. Aber ich würde deswegen nicht die Phantasie an sich verteufeln. Du bist an einen unverantwortlichen Idioten geraten - aber das heißt nicht, dass alle so sind. Man kann auch ein Rapeply spielen, ohne bleibende körperliche oder psychische Schäden davonzutragen, wenn man aufeinander aufpasst und vorsichtig ist. Ich selbst habe auch Rapeplay-Phantasien (wenn auchauf der Top-Seite, aber das ist dafür erst einmal egal), aber ich will es eben wenn ich es einmal mache als einvernehmliches Spiel ausleben, das sowohl für mich als auch für meine Partnerin eine schöne Erfahrung ist. Das muss dazu meines Erachtens nicht besonders "realistisch" oder "hart" sein, sondern einfach Spaß machen - und wenn es zu viel wird, hören wir eben auf oder machen eine Pause.

Als Gedanke zum Schluss: Wie hast du diese Person denn kennengelernt? Ich würde so etwas nur mit einer Partnerin, die ich kenne, die mir vertraut, und der ich vertraue machen - und auch erst, nachdem wir schon eine Weile "sanftere" Sachen zusammen gemacht haben und uns gegenseitig hinreichend einschätzen können. Mit einer Fremden: no way.

me-la
Vielschreiber
Beiträge: 397
Registriert: 13. Jul 2008 11:31

Re: Rape-Phantasien belasten

Beitrag von me-la »

Das ist kein BDSM, das ist Gewalt. Du könntest (solltest?) zur Polizei gehen und ihn anzeigen! Solche gefährlichen Täter gehören hinter Gitter!
Nein: orales Verhütungsmittel.
(Joan Vichers)

Antworten

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“