Wie/Wann outen?

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Seelenoede, Kuscheltier

Antworten
Kravat
Orga
Beiträge: 283
Registriert: 26. Jun 2013 19:32

Re: Wie/Wann outen?

Beitrag von Kravat »

me-la hat geschrieben:ich setze mich bewusst auf dem Boden und nicht zu ihm aufs Sofa
Stell ich mir Witzig vor ^^
Sowas habe ich noch nie gehört (D/s flirten) ^^ aber klingt vielversprechend ^^

Ich Persönlich versuche meistens die andere Person sich zu Outen zu bewegen ^^ Auch mit leichten anspielungen wie zum Beispiel: Sie tritt mir auf den Fuß und ich spiele empört und sie muss sich angemessen entschuldigen oder so ^^
Dadurch kann man gut herausfinden, wie der Partner so tickt ^^
It's not light that we need, but fire.



_RJ45

Re: Wie/Wann outen?

Beitrag von _RJ45 »

me-la hat geschrieben:Mmh, wann und wie oute ich mich? Die meisten Spielpartner habe ich bei BDSM Stammtischen kennengelernt, da hat sich die Frage kaum gestellt (höchstens die Frage ob der andere Sub oder Dom ist). Ich teste gern potentielle dominante Neigungen druch "D/s-Flirten". Dazu machte ich bewusst etwas unterwürfiges und teste wie mein Gegenüber es aufnimmt. Zum Beispiel ich setze mich bewusst auf dem Boden und nicht zu ihm aufs Sofa, oder ich mache einen Knick wenn ich ihm etwas zu trinken bringe, oder einen Diener beim Tür aushalten oder ich sag etwas wie "ay,ay,Sir" oder "wie ihr befiehlt mein Herr". Wichtig ist, dass dabei offengehalten wird, ob es erst gemeint ist oder nur ein Scherz ist (also lächeln und nicht rotwerden). Wenn ich sehe der andere ist nicht sofort abgeschreckt, mach ich noch einen zewiten Versuch und sprech dann das Thema BDSM an. Ich bin prinizipiell dafür das Thema BDSM so schnell wie möglich anzusprechen, ein Vanilla fällt für mich als Partner zum Beispiel sofort raus.
Hm okay. Das ist eine gute Idee. Wenn ich aber direkt die Ansprache auf BDSM bringe, dann besteht doch eventuell die Gefahr, dass sich jemand etwas falsches darunter vorstellt. Ich habe mal einen Artikel gelesen, dass viele Leute scheinbar immer noch die peitschenschwingende Domina im Kopf haben und das überschneidet sich nur gering mit meinen Vorlieben. Zunächst würden mir da wohl Praktiken wie Fesselsex genügen... Wäre es also sinnvoll, direkt BDSM zu erwähnen? Wobei, früher oder später ist das ja sowieso unumgänglich, von daher...

Kravat
Orga
Beiträge: 283
Registriert: 26. Jun 2013 19:32

Re: Wie/Wann outen?

Beitrag von Kravat »

_RJ45 hat geschrieben: Wenn ich aber direkt die Ansprache auf BDSM bringe, dann besteht doch eventuell die Gefahr, dass sich jemand etwas falsches darunter vorstellt.
Villeicht bringts ja was, wenn man die Fachbegriffe anfangs weglässt.
Also statt: Ich stehe auf SM.
Lieber etwas wie: Ich mag es, meine(n) Partner(in) zu fesseln.
Es gibt ja schon genug Vanillas, die auf fesseln stehen ohne sich uns zugehörig zu fühlen ^^
Dann sollte sowas auch lecihter für den Partner zu verarbeiten sein. Sagt man, ich stehe auf BDSM wird natürlich ersmal Gegooglet und dann sind die bösen Bilder da...
Daher lieber ein paar mehr Worte verwenden um den eigenen Standpunkt klar zu machen =)

LG
Kravat
It's not light that we need, but fire.



_RJ45

Re: Wie/Wann outen?

Beitrag von _RJ45 »

Kravat hat geschrieben:
_RJ45 hat geschrieben: Wenn ich aber direkt die Ansprache auf BDSM bringe, dann besteht doch eventuell die Gefahr, dass sich jemand etwas falsches darunter vorstellt.
Villeicht bringts ja was, wenn man die Fachbegriffe anfangs weglässt.
Also statt: Ich stehe auf SM.
Lieber etwas wie: Ich mag es, meine(n) Partner(in) zu fesseln.
Es gibt ja schon genug Vanillas, die auf fesseln stehen ohne sich uns zugehörig zu fühlen ^^
Dann sollte sowas auch lecihter für den Partner zu verarbeiten sein. Sagt man, ich stehe auf BDSM wird natürlich ersmal Gegooglet und dann sind die bösen Bilder da...
Daher lieber ein paar mehr Worte verwenden um den eigenen Standpunkt klar zu machen =)

LG
Kravat
Stimmt, das ist eine gute Idee. Mal sehen, wanns zum Zeitpunkt kommt wo ich den Tipp umsetzen kann. :)

me-la
Vielschreiber
Beiträge: 397
Registriert: 13. Jul 2008 11:31

Re: Wie/Wann outen?

Beitrag von me-la »

Meiner Erfahrung nach kennen die meisten Vanillas den Begriff BDSM gar nicht. Und ich stimme Kravat voll zu, zu beschreiben worauf man steht, macht mehr Sinn als mit Fachwörtern oder Szenebegriffen um sich zuwerfen.
Nein: orales Verhütungsmittel.
(Joan Vichers)

MrCode
Orga
Beiträge: 922
Registriert: 23. Jan 2011 12:52

Re: Wie/Wann outen?

Beitrag von MrCode »

Ich denke auch, dass es am besten ist, möglichst konkrete Phantasien zu beschreiben. Wenn du nicht weißt, ob dein Gegenüber mit BDSM etwas anfangen kann, sollten das auch nicht gleich die extremsten Phantasien sein - einer potentiellen Partnerin z.B. zu sagen, dass man auf Fesselspiele steht und ihre Reaktion abzuwarten, ist meines Erachtens ein hinreichend sanfter Einstieg, weil das noch nicht zu weit von ihrer "gewohnten Vanilla-Welt" weg ist, wenn sie mit dem Thema BDSM bisher noch nicht so viel zu tun hatte. Oder du hast Mini-Handschellen als deiner Tasche (oder je nachdem, ob ihr euch schon bei dir zuhause trefft) echte Handschellen am Bett hängen und schaust, wie sie darauf reagiert oder lenkst ganz unauffällig selbst das Gespräch darauf - eben kleine Dinge, die jemanden nicht sofort an die peitschenschwingende Domia aus den RTL2-"Dokus" denken lassen.

Ihre Reaktion zeigt dir dann, ob es sich lohnt, in dieser Hinsicht weiter zu gehen: Wenn sie schreiend wegläuft, wäre es (zumindest für mich) ohnehin nicht die richtige Partnerin. Vielleicht stellt sich aber auch heraus, dass sie selbst BDSMlerin ist und sich genau wie du überlegt hat, wie sie es ihrem Gegenüber möglichst sinnvoll erzählt. Am wahrscheinlichsten dürfte allerdings eine Reaktion irgendwo zwischen diesen beiden Polen sein, also entweder Interesse oder eher ein "nein, ist nicht mein Fall", aber in jedem Fall eine Information über sie.

Die Idee mit dem D/s-Flirten finde ich auch gut, das ist originell - und man sieht, ob das Gegenüber eher im negativen Sinne verwirrt oder eher positiv angesprochen reagiert und den Faden des Spiels aufnimmt, selbst entsprechende testende Gesten einfließen lässt.

_RJ45

Re: Wie/Wann outen?

Beitrag von _RJ45 »

Also zu sagen, dass man generell dominiert werden möchte, ist nicht gut? Ich meine, ich habe ja nichtmal Interesse für die Missionarsstellung und ich möchte bei meinem ersten Sex dominiert werden. Bei mir gibts die traditionelle Variante vom ersten Mal nicht. Wie soll ich reagieren wenn sie eher ablehnend reagiert? Das Interesse verwerfem?

MrCode
Orga
Beiträge: 922
Registriert: 23. Jan 2011 12:52

Re: Wie/Wann outen?

Beitrag von MrCode »

_RJ45 hat geschrieben:Also zu sagen, dass man generell dominiert werden möchte, ist nicht gut?
Hierbei sehe ich das Problem, dass jeder etwas anderes unter "Dominanz" versteht. Was genau möchtest du denn? Selbst mir als BDSMler wäre das ein bisschen zu wenig an Information. Sicher, ich könnte damit ein bisschen experimentieren, eigene Vorschläge machen, usw. - aber dennoch wäre es eine recht dürftige Grundlage und mehr ein Stochern im Nebel. Wenn deine Partnerin noch gar keine Erfahrung mit BDSM hat, funktioniert so etwas tendenziell noch schlechter, oder es kommen eben die klischeehaften Bilder der Domina im Latexoutfit aus mancher schlechter Dokumentation hoch.

Daher würde ich wirklich versuchen, mit konkreten Beispielen zu arbeiten. Was genau interessiert dich denn? Soll sie dir Befehle geben und sich von dir bedienen lassen? Dann sage ihr das doch so, dass du ihr z.B. mal für einen Abend zur Verfügung stehen möchtest. Wenn das entweder nur oder auch das Sexuelle betrifft, dann sage das auch so, z.B. dass deine Partnerin dich mal ans Bett fesseln und deinen Körper einfach mal zum Spielen nutzen darf, wie sie will. Das ist alles besser als ein schwammiger Überbegriff.
_RJ45 hat geschrieben:Wie soll ich reagieren wenn sie eher ablehnend reagiert? Das Interesse verwerfem?
Das hängt letztlich davon ab, wie wichtig dir BDSM ist. Ich persönlich hätte wenig Interesse an einer Partnerin, die meine Neigung nicht zumindest zu einem gewissen Grad teilt. Wenn sie also schon schreiend davonläuft, wenn ich sie frage, ob ich sie mal fesseln darf, ist es einfach nicht die Richtige.

_RJ45

Re: Wie/Wann outen?

Beitrag von _RJ45 »

MrCode hat geschrieben:
_RJ45 hat geschrieben:Also zu sagen, dass man generell dominiert werden möchte, ist nicht gut?
Hierbei sehe ich das Problem, dass jeder etwas anderes unter "Dominanz" versteht. Was genau möchtest du denn? Selbst mir als BDSMler wäre das ein bisschen zu wenig an Information. Sicher, ich könnte damit ein bisschen experimentieren, eigene Vorschläge machen, usw. - aber dennoch wäre es eine recht dürftige Grundlage und mehr ein Stochern im Nebel. Wenn deine Partnerin noch gar keine Erfahrung mit BDSM hat, funktioniert so etwas tendenziell noch schlechter, oder es kommen eben die klischeehaften Bilder der Domina im Latexoutfit aus mancher schlechter Dokumentation hoch.

Daher würde ich wirklich versuchen, mit konkreten Beispielen zu arbeiten. Was genau interessiert dich denn? Soll sie dir Befehle geben und sich von dir bedienen lassen? Dann sage ihr das doch so, dass du ihr z.B. mal für einen Abend zur Verfügung stehen möchtest. Wenn das entweder nur oder auch das Sexuelle betrifft, dann sage das auch so, z.B. dass deine Partnerin dich mal ans Bett fesseln und deinen Körper einfach mal zum Spielen nutzen darf, wie sie will. Das ist alles besser als ein schwammiger Überbegriff.
_RJ45 hat geschrieben:Wie soll ich reagieren wenn sie eher ablehnend reagiert? Das Interesse verwerfem?
Das hängt letztlich davon ab, wie wichtig dir BDSM ist. Ich persönlich hätte wenig Interesse an einer Partnerin, die meine Neigung nicht zumindest zu einem gewissen Grad teilt. Wenn sie also schon schreiend davonläuft, wenn ich sie frage, ob ich sie mal fesseln darf, ist es einfach nicht die Richtige.

_RJ45

Re: Wie/Wann outen?

Beitrag von _RJ45 »

Erstmal sorry, was das Doppelzitat soll, weiss ich nicht. Ich weiss nur, dass ich den Text schonmal am Handy geschrieben habe, der aber nicht abgesendet wurde und nun darf ich alles nochmal tippen.
MrCode hat geschrieben:
_RJ45 hat geschrieben:Also zu sagen, dass man generell dominiert werden möchte, ist nicht gut?
Hierbei sehe ich das Problem, dass jeder etwas anderes unter "Dominanz" versteht. Was genau möchtest du denn? Selbst mir als BDSMler wäre das ein bisschen zu wenig an Information. Sicher, ich könnte damit ein bisschen experimentieren, eigene Vorschläge machen, usw. - aber dennoch wäre es eine recht dürftige Grundlage und mehr ein Stochern im Nebel. Wenn deine Partnerin noch gar keine Erfahrung mit BDSM hat, funktioniert so etwas tendenziell noch schlechter, oder es kommen eben die klischeehaften Bilder der Domina im Latexoutfit aus mancher schlechter Dokumentation hoch.

Daher würde ich wirklich versuchen, mit konkreten Beispielen zu arbeiten. Was genau interessiert dich denn? Soll sie dir Befehle geben und sich von dir bedienen lassen? Dann sage ihr das doch so, dass du ihr z.B. mal für einen Abend zur Verfügung stehen möchtest. Wenn das entweder nur oder auch das Sexuelle betrifft, dann sage das auch so, z.B. dass deine Partnerin dich mal ans Bett fesseln und deinen Körper einfach mal zum Spielen nutzen darf, wie sie will. Das ist alles besser als ein schwammiger Überbegriff.
Hm, es ist echt schwer zu beschreiben, was genau mir gefällt. Mir fällt es immer sehr schwer, meine Fantasien und Vorstellungen in die richtigen Worte zu fassen, meine Ex konnte das hingegen sehr gut. Also das beschreiben, was mich anspricht, manchmal dachte ich sie würde mich besser kennen als ich mich selbst, aber wahrscheinlich hatten wir einfach diesselben Fantasien. Naja, es ist tendenziell schwer, die Grenze zu ziehen zwischen Fantasie und dem, was ich ausleben möchte und manchmal überasche ich mich selbst immer wieder, ich finde mich da also durchaus noch selbst... oder ich bin ein Rätsel, welches schwer zu entziffern ist, ist auch möglich.
Aber ich denke, für den Anfang hast du die richtigen Worte getroffen. Fesselspiele und meinen Körper zum Spielen nutzen zu lassen, das macht mir - das weiss ich ohne es ausgelebt zu haben - Spass, weniger hingegen Praktiken welche mit physikalischem Schmerz verbunden sind. Ich mag mehr die "sensitive"(?) Dominanz, beispielsweise gerne die Orgasmuskontrolle. Meine Fantasien sind dermassen vielschichtig und komplex, es ist schwer, herauszufiltern was ich ausleben möchte, noch mehr, die richtigen Worte zu finden. Ich denke, das zeigt sich dann nach und nach, mit steigender Erfahrung. Damit meine ich NICHT, dass ich je meine dominante Seite entdecke sondern dass ich dann nach und nach den Bereich erweitere, bezüglich dem was ich in den Sex einbinden möchte.
_RJ45 hat geschrieben:Wie soll ich reagieren wenn sie eher ablehnend reagiert? Das Interesse verwerfem?
Das hängt letztlich davon ab, wie wichtig dir BDSM ist. Ich persönlich hätte wenig Interesse an einer Partnerin, die meine Neigung nicht zumindest zu einem gewissen Grad teilt. Wenn sie also schon schreiend davonläuft, wenn ich sie frage, ob ich sie mal fesseln darf, ist es einfach nicht die Richtige.
Stimmt, wobei das schwer wird, wenn sich erstmal Gefühle entwickelt haben. Besonders bei mir.

Antworten

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“