(Nur) krasseste ExtremGEDANKEN?

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Neverendingwar

Re: (Nur) krasseste ExtremGEDANKEN?

Beitrag von Neverendingwar »

. sorry beitrag war doppelt

Kaoru
Orga
Beiträge: 3612
Registriert: 5. Aug 2006 04:15

Re: (Nur) krasseste ExtremGEDANKEN?

Beitrag von Kaoru »

Um deine letzte Frage zu beantworten: Ja, aber in Häppchen.
Ich finde, unabhängig von deinen Problemen, Ängsten und Sorgen die du bisher geschildert hast, ist Ehrlichkeit in einer Beziehung ein absolutes Muss.
Wenn du ihm jetzt all deine tiefsten Abgründe zeigst bringt das aber vermutlich auch nicht viel mehr als Angst und Überforderung.
Aber lass ihn an deiner Gefühlswelt teilhaben. Ein paar Dinge (wie du dich beim Sex gefühlt hast) sind für ihn sogar sehr wichtig zu wissen. Da könnte es eine Möglichkeit sein, dass du ihn bestimmte Texte von hier lesen lässt. Worüber du auch mit ihm sprechen solltest (oder ihn lesen lassen) sind deine Verlustängste, denn die belasten eine Beziehung enorm. Du tust Dinge nur, um ihn nicht zu verlieren und belastest damit eure Beziehung wieder etwas mehr. Sag ihm, wie du dich beim Sex gefühlt hast, was da mit dir passiert ist und warum du überhaupt mit ihm Sex hattest.

Allerdings musst du ihn nicht vor dir beschützen! Er ist ein erwachsener Mensch, der seine Grenzen ebenfalls selbst setzen muss. Entweder will er mit dir zusammen sein und er kann auch deine Probleme aushalten oder er kann es nicht. Das ist keine Entscheidung, die von dir abhängig ist. Denn wenn du dich verstellst, damit er bei dir bleibt, machst du dich selbst kaputt und betrügst ihn um seine "echte" Freundin.
Dein Wille ist Gesetz,
deine Worte Religion.
Deine Wünsche sind Befehle
und ich eile schon.

Ryugin
Stammgast
Beiträge: 145
Registriert: 26. Jun 2011 16:53

Re: (Nur) krasseste ExtremGEDANKEN?

Beitrag von Ryugin »

Hallo Neverendingwar,
Ich hole mir hier erstes Featback erstmal in einem Rahmen, wo mich keiner persönlich kennt. Das ist der erste Schritt für mich, um mich dann in einem zweiten Schritt zu trauen, es meiner Therapeutin zu erzählen.
Wie ich schon mehrmals geschrieben habe, schwingt in mir großes Verständnis und Sympathie für diese Vorgehensweise mit. Die Angst vor Begegnungen mit anderen Menschen muss sehr groß in dir sein und darum erscheint die Idee sich Schutz in einem anonymen Forum zu suchen nicht nur dir, sondern auch mir naheliegend.

Wie ich auch schon mehrfach geschrieben habe, brauche ich Sicherheit, um dir Feedback zu geben. Ich möchte es von Herzen gerne tun, wirklich, aber ich habe auch Angst davor. Ich will dir helfen und nicht dich mit meinen Worten schaden. Darum schlug ich die Sache mit dem Therapeuten vor, um mich von meiner Angst zu entlasten. Bitte beantworte doch folgende Fragen:

- Deine Therapeutin ist krank. Wie lange dauert es, bis sie wieder für dich da ist? Wie lange dauert es, bis du einen anderen Therapeuten findest?
- Du sagst, du hältst es kaum aus: Hilft es dir, deine Postings aufzuschreiben und dir den Frust von der Seele zu schreiben, um die Zeit zu überbrücken?
- Wie sieht dein Plan aus, wenn deine Therapeutin noch länger krank bleibt? Wirst du dann weinen oder wirst du einen neuen Therapeuten suchen?

Bitte beantworte doch diese Fragen und hilf uns damit dir zu helfen!

Neverendingwar

Re: (Nur) krasseste ExtremGEDANKEN?

Beitrag von Neverendingwar »

Meine Therapeutin ist diese Woche zum Glück wieder gesund, habe einen Termin am Donnerstag bei ihr.
Ich habe es gestern geschafft, alles, was ich hier geschrieben habe, meiner besten Freundin zu erzählen. Sie hat auch se_uelle Gewalt erlebt. Ich dachte, dass sie es deswegen total schlimm finden würde, wenn man sich wünscht, Gewalt wieder zu erleben und das anziehend findet. Es stellte sich heraus, dass sie genau solche ExtremGedanken hat wie ich, dass es ihr in allem gaz genauso geht! Ihre Therapeutin hat ihr gesagt, dass es bei Missbrauchsopfern deswegen oft so ist, weil sie die se_uellen Gefühle des Körpers im Zusammenhang mit Gewalt und Schmerzen erlebt haben und dass deswegen beides für sie zusammengehört. (Was ich bei mir nur komisch finde, dass ich das von Anfang an hattte, ja auch schon als Kind und da hab ich keine Erinnerungen an irgendwelche Missbrauchserlebnisse zu der Zeit, wenn das stimmt was ihre Therapeutin sagt, dann müsste ich ja auch früher als Kind schon Missbrauchserlebnisse gehabt haben. Meine Therapeutin reagiertr ganz anders. Ich hatte ihr schonmal erzählt von solchen Gedanken, dass ich sie früher mal hatte(von den aktueelen weiß sie noch nicht) und da meinte sie tatsächlich, dass das normal wäre! Ich weiß nicht..kann ich mir irgendwie nicht vorstellen..
Ja, es hilft mir wirklich hier zu schreiben, unds Featback zu bekommen. Eben gerade wegen dem Featback ist es etwas anderes als Tagebuch schreiben. Das Tagebuch antwortet ja nicht, da ist man ganz allein. Noch mehr geholfen hat es mir, dass ich alles meiner besten freundin erzählt habe und sie es auch noch von sich selbst kennt. Jetzt fühle ich mich wirklich nicht mehr so allein damit und so schuldig und so schlecht wie zuvor. Ich schäme mich zwar immer noch, aber es ist nicht mehr ganz so schlimm und unerträglich.

Kaoru
Orga
Beiträge: 3612
Registriert: 5. Aug 2006 04:15

Re: (Nur) krasseste ExtremGEDANKEN?

Beitrag von Kaoru »

Neverendingwar hat geschrieben:Ihre Therapeutin hat ihr gesagt, dass es bei Missbrauchsopfern deswegen oft so ist, weil sie die se_uellen Gefühle des Körpers im Zusammenhang mit Gewalt und Schmerzen erlebt haben und dass deswegen beides für sie zusammengehört.
Nach der Psychologie, die derzeit gelehrt wird, kann das so sein, ja. Eine solche Neigung kann durch Missbrauch ausgelöst werden. Allerdings muss es auch nicht so sein!
Es kann auch andersrum da gewesen sein.
Neverendingwar hat geschrieben:(Was ich bei mir nur komisch finde, dass ich das von Anfang an hattte, ja auch schon als Kind und da hab ich keine Erinnerungen an irgendwelche Missbrauchserlebnisse zu der Zeit, wenn das stimmt was ihre Therapeutin sagt, dann müsste ich ja auch früher als Kind schon Missbrauchserlebnisse gehabt haben. Meine Therapeutin reagiertr ganz anders. Ich hatte ihr schonmal erzählt von solchen Gedanken, dass ich sie früher mal hatte(von den aktueelen weiß sie noch nicht) und da meinte sie tatsächlich, dass das normal wäre! Ich weiß nicht..kann ich mir irgendwie nicht vorstellen..
Genau so. Erst war eine Neigung da. So wie bei den allermeisten hier. Fast alle hier kennen Phantasien aus der (frühesten) Kindheit. Das kann bei dir auch so gewesen sein.
Du hast dann Gewalt erlebt, die meisten anderen hier nicht.
Ob deine Phantasien wirklich von der Gewalt kommt oder schon vorher da war (was ich hier vermuten würde, wenn die Ideen schon vorher da waren) können wir nur vermutlich nicht beurteilen. Wir können dir nur helfen, dich mit deinen Phantasien anzufreunden und sie als einen (guten) Teil von dir zu akzeptieren.
Dein Wille ist Gesetz,
deine Worte Religion.
Deine Wünsche sind Befehle
und ich eile schon.

Schildkroete
Vielschreiber
Beiträge: 467
Registriert: 26. Mai 2009 19:35

Re: (Nur) krasseste ExtremGEDANKEN?

Beitrag von Schildkroete »

Das, was auch dich belastet, belastet auch immer Menschen in deinem Umfeld - sei das nun dein Freund oder wir.
Was hier bis jetzt geäußert wurde scheint mir zum Teil Empathie und zum anderen Teil Furcht zu sein, dass du dir etwas antust, wenn wir hier etwas falsches schreiben. Man kann das Gefühl bekommen, eine Verantwortung übertragen bekommen zu haben, die man lieber nicht hätte - auch wenn wir dich ja nicht kennen.

Das soll dich nicht davon abhalten, hier weiter zu schrieben. Aber es wäre sehr lieb von dir, wenn du irgendwie versuchen könntest uns diese Furcht zu nehmen. Zum Beispiel indem du solche Themen in deiner Therapie ansprichst und uns sagst, dass du es getan hast. Hast du darüber hinaus noch "Notfall" Kontakte? Wie sieht es mit deiner sozialen Integration aus? Gibt es eine Freundin an die du dich wendest, wenn es ganz krass wird? Wie wohnst du? Hast du Mitbewohner, die auch irgendwie ein Auge auf dich haben? Noch Kontakt zu deinen Eltern oder Geschwistern?
Zumindest ein paar Informationen würden mir helfen, dass es da noch jemand anderen gibt und wir/ich nicht sowas wie das letzte Stoppschild vor dem Abgrund sind.

Zum eigentlichen Thema:
Du kannst in einer Beziehung nur Zufriedenheit erlangen, wenn du mit die selber zufrieden bist. Eine Beziehung kann niemals etwas von sich aus schaffen, sondern immer nur die eigene Grundhaltung stabilisieren und verstärken.

Wie würdest du damit umgehen, wenn eine andere Person etwas "nur dir zu liebe" tut. Also nicht, weil sie es selber gerne täte, sondern sie sich irgendwie genötigt fühlt?

Du schläfst mit deinem Freund, weil du Furcht hast ihn sonst zu verlieren. Ich habe das Gefühl damit drückst du nur deine eigenen Minderwertigkeitsgefühle aus. Dass es nicht die Person an sich ist, die dein Freund liebt (weil, du davon ausgehst, dass diese Person einfach nicht liebenswert ist?), sondern dass es die Werke der Person sind. Aber es sind nicht die Werke der Person auf die es in einer Beziehung ankommt. Das funktioniert nicht! Wenn man ständig darauf bedacht ist etwas für den anderen zu tun, muss man zwangsläufig sich selber vernachlässigen. Man stellst sich selber vor die unlösbare Aufgabe perfekte zu sein. Immer das richtige zu tun, niemals zu scheitern und immer das Richtige zu tun. Aber der Mensch ist nicht perfekt. Der Mensch ist nicht nur für andere da, sondern auch für sich. Liebe kann nicht durch Werke geschaffen oder erhalten werden. Liebe ist. Gliebt wird man für den Menschen, der man ist. für die Werke, die man gerne tut und nicht für die, die man "nur" für einen anderen macht. Anders funktioniert es zwar, aber nur für kurze Zeit. Keine Maskerade hält ewig, noch kann man sich selber in eine Rolle zwingen - man kann sie immer nur für kurze Zeit spielen.

Finde heraus, was du wirklich willst - willst du Dominanz im Bett? Willst du Dominanz im Alltag? Willst du 24/7? Willst du ein Vergewaltigungsspiel? Willst du Sex? Willst du oben oder unten sein? Willst du erotische Kleidung (Korsett, Halsband, Fesseln)? Willst du gefesselt werden? Willst du "nur" nackt und kuschelnd auf der Couch liegen? Willst du nur "kuscheln". Willst du Küsse? Willst du berührt werden und wo willst du das? Willst du deinen Freund berühren? Ich frage nicht, ob du diese Sachen dann auch machen kannst oder welche Zweifel du hast. Ich frage, was du willst - welches Ziel du hast und nicht welchen Weg du zu diesem wählst.
Dann finde heraus, welches unmittelbare Ziel du hast. Jetzt dürfen alle Ängste auch ein bisschen mitreden. Welche kleinen Schritte kannst du gehen um dein Ziel zu erreichen? Ganz nackt kuscheln? Gefesselt kuscheln? Seinen Oberkörper berühren?
Wichtig sind machbare Zwischenziele - wenn du dir zu große Ziele setzt und daran scheiterst, dann wird deine Angst und die Hemmschwele größer - durch Erfolge baut man ab. Durch Misserfolge verstärkst du deine Blockade(n)! Deswegen kleine Zwischenziele und viel Zeit. Slow and steady!

Erst wenn du dein Ziel kennst, kannst du euren Weg finden.

Auf jeden Fall: Viel Erfolg, viel Kraft und viel Mut.
...and Homer, since you're dressed for it, I've got some
S and M for you -- scrubbing and mopping!

Neverendingwar

Re: (Nur) krasseste ExtremGEDANKEN?

Beitrag von Neverendingwar »

Ein paar Dinge (wie du dich beim Sex gefühlt hast) sind für ihn sogar sehr wichtig zu wissen.
Also er hat mich am nächsten Tag gefragt, wie es für mich war. Ich hab gesagt, dass ich nichts gefühlt hab durch den Se_ sondern durch das Beißen. er wusste warum er mich beißen sollte: dass ich mich auf den Körperbereich Hals konzentrieren kann, dass das Gefühl dort stärker ist. Und ich hab ihm glaub ich auch gesagt, dass es egal war und nicht so schlimm wie ich gedacht hatte. Würde ihm auch wieder ehrlich antworten, wenn er mich nochmal hinterher fragt.

Er, weiß, dass ich Verlustängste hab aber nicht, dass dies mit ein Grund war, warum ich mich auf Se_ mit ihm eingelassen hab. Aber das soll er auch lieber nicht wissen.
Aber wenn wir nochmal über das Thema reden, dann muss ich ihm unbedingt sagen, dass ich über meine Grenze nur so weit ihm zuliebe rübergehen kann, ihm nur soweit Nähe geben kann, dass ich damit noch leben kann. Ich habe gemerkt, dass ich damit, dass er die Dinge mit mir macht, die ich als Missbrauch und mit Gewalt erlebt habe, nicht leben kann. Es verfolgt mich immer noch total. Ich brech darunter immer wieder zusammen. Heute bin ich psychisch auch voll deswegen zusammengebrochen. Meine Therapeutin konnte mir überhaupt nicht helfen. Hab meine beste Freundin heute abend angerufen, und ihr das erzählt und dann gings mir etwas besser.
Ich weiß aber immer noch nicht, was ich machen soll, wenn mich die Flashbacks wieder überfallen..:( Ich dreh dann einfach innerlich voll durch und muss so aufpassen, dass ich nicht äußerlich auch durchdrehe. Ich beobachte das. Wenn ich merken sollte, dass ich gefährdet bin, mir im Affekt was anzutun, dann würde ich mich einweisen. Habheute abend auch schon überlegt, ob ich das machen soll. Ich wohn in einer Einrichtung, aber die Betreuer können das auch nicht auffangen. Sie sagen es isat Aufgabe meiner Therapeutin aber heute bin ich nach der Therapie total zusammengebrochen, Therapie hat also alles noch schlimmer gemacht.
Allerdings musst du ihn nicht vor dir beschützen! Er ist ein erwachsener Mensch, der seine Grenzen ebenfalls selbst setzen muss. Entweder will er mit dir zusammen sein und er kann auch deine Probleme aushalten oder er kann es nicht. Das ist keine Entscheidung, die von dir abhängig ist. Denn wenn du dich verstellst, damit er bei dir bleibt, machst du dich selbst kaputt und betrügst ihn um seine "echte" Freundin.
Das kann er aber ja nur entscheiden, wenn ich ihm nichts verheimliche, oder?
Meine Freundin meint, dass ich ihm das mit den Gedanken in einem Brief schreiben soll. Ich weiß nicht..
Eine andere Möglichkeit wäre ich frage ihn, was er denn jetzt eigentlich denkt, wie meine extremen Gedanken aussehen. Er hat ja schon versucht, sie zu errraten und am Ende lag er ja auch richtig. Nur dann hab ich ja nicht weiterreden können weil ich schon die Medis genommen hatte. An der Stelle hätten wir eigentlich reden müssen. Aber ging ja nicht mehr. Ich könnte also auch warten bis sich wieder so eine Situation von alleine ergibt und wenn er mit seiner Vermutung richtig liegt, es dann nicht abstreiten. (hatte ich ja gemacht, als er meinte: du bettelst ja förmlich danach, dass ich dir Schmerzen zufüge und dich so behandele)
Genau so. Erst war eine Neigung da. So wie bei den allermeisten hier. Fast alle hier kennen Phantasien aus der (frühesten) Kindheit. Das kann bei dir auch so gewesen sein.
Du hast dann Gewalt erlebt, die meisten anderen hier nicht.
Ob deine Phantasien wirklich von der Gewalt kommt oder schon vorher da war (was ich hier vermuten würde, wenn die Ideen schon vorher da waren) können wir nur vermutlich nicht beurteilen. Wir können dir nur helfen, dich mit deinen Phantasien anzufreunden und sie als einen (guten) Teil von dir zu akzeptieren.
Also habe heute mit meiner Therapeutin noch Gründe rausgefunden für meine SM Fantasien auch schon als Kind. Sie sagt, dass alle Menschen als Kind solche Phantasien haben aber wenn diese Fantasien keinen Nährboden finden, dann werden sie im Laufe der Entwicklung ad acta gelegt. Mich verfolgen die Fantasien, weil ich Gewalt erlebt habe und Gewalt mit ansehen musste. (Eltern haben uns geschlagen) Erleben von völliger Hilflosigkeit wandelt sich oft in se_uelle Fantasien um.
Ich dachte, es würde mir helfen, wenn ich wüsste warum ich diese Fantasien habe und hatte. Aber ich schäme mich genauso doll wie vorher dafür. Es ist jetzt noch schlimmer, weil mir immer erzählt worden ist: Kinder sind unschuldig. Und nun muss ich erkennen, dass das nicht stimmt ich habe jetzt einen Hass auf mich als Kind, würde das Kind am liebsten umbringen (das Gefühl kam auf als meine Therapeutin das sagte, dass Kinder nicht unschuldig sind und auch schon heftige se_uelle Bedürfnisse und Fantasien haben) - meine Therapeutin kann meinen Hass nicht verstehen.
Also es gibt jetzt 2 Möglichkeiten:
1. ich bekämpfe die extremen Fantasien, Gedanken, Sehnsüchte - aber bisher hatte ich keinen Erfolg damit. Ich habe ja mein Leben lang versucht, dagegen anzukämpfen.
2. Ich lerne, sie zu akzeptieren und damit zu leben. Und lasse sie zu und lebe sie aus (so wie meine Freundin es machen will) - dazu muss ich dann das andere Extrem (Angst, Ekel, Scham) besiegen. Kann ich das andere Extrem besiegen? Damit kein Widerspruch mehr besteht?
Der Widerspruch ist ja das eigentliche Problem.

Was ist wahrscheinlicher, zu schaffen? mir kommt irgendwie beides so unschaffbar vor. Weiß jemand ob man solche extremen Gedanken überhaupt wegtherapieren kann?
Weil wenn das nicht geht, dann bleibt ja nur die erste Möglichkeit.
Wie würdest du damit umgehen, wenn eine andere Person etwas "nur dir zu liebe" tut. Also nicht, weil sie es selber gerne täte, sondern sie sich irgendwie genötigt fühlt?
Ich würde das nicht wollen. Ich habe aber andersherum nicht das Problem, für die Person, die ich liebe, Opfer zu bringen (das ist auch Ausdruck meiner Liebe) - solange diese Opfer nicht so extrem sind, dass ich mit ihnen nicht (über)leben kann.
Du schläfst mit deinem Freund, weil du Furcht hast ihn sonst zu verlieren. Ich habe das Gefühl damit drückst du nur deine eigenen Minderwertigkeitsgefühle aus.
Also die Angst habe ich deshalb, weil ich es schon erlebt habe, dass ich deswegen verlassen wurde.
Ja Minderwertigkeitsgefühle (weiß nicht, ob man das so nennen kann, also ich habe großen Selbsthass) habe ich auch. Aber irgendwo denke ich auch zurecht, weil es ist doch berechtigt, dass mir der Typ leid tut, der sich in mich verliebt.
Finde heraus, was du wirklich willst -
Ich muss gestehen: Leider weiß ich das nicht wirklich. Ich kann nicht einschätzen, was wirklich meine Wünsche sind und was nur in meiner Fantasie..das verschwimmt so, irgenfwie gibt es da keine klare Grenze..ich weiß nicht, vllt. muss ich es rausfinden durch ausprobieren?? oder wie sonst?..wie habt ihr es denn rausgefunden bei euch?

me-la
Vielschreiber
Beiträge: 397
Registriert: 13. Jul 2008 11:31

Re: (Nur) krasseste ExtremGEDANKEN?

Beitrag von me-la »

Zwei kurze Anmerkungen, da ich grad nur auf dem Handy schreiben kann...

1) Ich glaube nicht, dass deine Erfahrurgen aus deiner Kindheit, deine SM-Fantasien ausgelöst haben. Ich hatte auch schon in frühester Kindheit Fantasien und ich bin behütet und ohne Gewalt aufgewachsen. Ich suche auch gern nach Gründen und Auslösern und mir hat es geholfen zu akzeptieren, dass manches einfach so da ist oder einfach grundlos passiert. Danach war viel Druck weg, mich selbst erklären zu müssen.
2) Scham und Angst verschwindet meist mit Gewohnheit. Eine Freundin von mir war es unglaublich peinlich sich vor ihrem Freund zu befriedigen, von Mal zu Mal zeigte es aber weniger Wirkung bei ihr und ich kenn dasselbe Gefühl der Gewöhnung von Vorträgen und Lampenfieber. Was aber meiner nach nicht verschwindet ist Unlust, auch wenn ich noch so häufig dazu zwingen würde bei Regen zu zelten, ich würde trotzdem immer ein Hotelzimmer vorziehen. Wichtig ist, dass man sich in Beziehen nicht verstellen muss: mein Freund mag auch Hotels lieber. Und genauso gibt es Männer, denen Sex nicht wichtig ist...
Nein: orales Verhütungsmittel.
(Joan Vichers)

Antworten

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“