Pervers?

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Ferkel
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 8
Registriert: 27. Mai 2003 23:55

Pervers?

Beitrag von Ferkel »

Hallo,

dieses Posting soll meine Probleme mit Sexualität darstellen, inkl. Historie.
Bitte nehmt euch die zwei Minuten, es zu lesen.

Ich habe schon sehr früh gemerkt, dass ich einen recht ausgeprägten Sexualtrieb habe - spätestens als ich in der 3. oder 4. Klasse etwas über Masturbation las (in einem Aufklärungsbuch, das ich mir von der Bücherei geholt hatte, weil mich die Bilder so anmachten :-D), war es recht deutlich.
Masturbation machte mir nun einmal so viel Spaß, dass ich es am Anfang so übertrieb (oder eine so schlechte Technik hatte), dass mein bestes Stück manchmal wund wurde oder sogar leicht blutete.

Ich hatte wegen meines starken Interesses für Sexualität, aus dem ich keinen Hehl machte (ich war ein wenig der Klassenkasper und schaffte es, aus jeder Aussage einen Bezug zu Sex herzustellen). Zugleich empfand ich die anderen als "prüde" und nahm an, dass sie genau so "geil" seien wie ich, es nur nicht zugeben wollten.
Eben dies brachte mir schnell den Ruf ein, "pervers" oder "notgeil" zu sein.
Später scheint mir die Idee abhanden gekommen zu sein.

Einmal fragte mich meine Lehrerin, ob ich denn auch am Nachmittag dabei sein würde. "Wobei denn?", wollte ich wissen. "Oh, vielleicht hätte ich das nicht sagen sollen. Deine Mutter wollte mich sprechen."
Ich schaffte es, entgegen dem Willen meiner Mutter zu Hause zu bleiben, wenngleich ich dem Gespräch nicht beiwohnen durfte. Ich lauschte jedoch und hörte, wie meine Mutter von dem Stephen-King-Buch (war es "Sie"?) erzählte, das sie bei mir gefunden hatte. Ich hatte es noch nicht einmal angefangen und wusste nicht, worum es ging. Meine Mutter hatte jedoch ein wenig herumgeschnüffelt und die SM-Szene, mit der das Buch begann, gelesen. Nun war sie ernsthaft besorgt um meine geistige Gesundheit.

Ich erinnere mich auch an eine verletzende Szene in der sechsten Klasse, in der ich etwas sagte, was die Lehrerin kommentierte - ihre Worte erinnere ich leider nicht. Daraufhin meinte ein Klassenkamerad, der zwei Jahre älter als ich war: "Das wird sich bei ihm sicherlich ändern, wenn er mal eine Freundin gehabt hat." Die Lehrerin lächelte und meinte: "Das war das, was ich meinte, ich wollte es nur etwas diplomatischer ausdrücken."

Auf der Oberschule ging es ähnlich weiter. Ich erhielt in der siebten Klasse einen Tadel wegen "Verbreitung von Pornographie" (einen Porno-Chatbot, den ich selbst entwickelt hatte). Betrunken begrapschte ich Klassenkameradinnen auf Partys (ein-, zweimal).

Mit einem Freund gründeten wir scherzhaft eine Religion, die sich der Verehrung von Sexualität verschrieben hatte. Unser Patheon umfasste u.a. die Göttin "Klitoris", die man zum Orgasmus stimulieren musste, um Eintritt zum Himmelsreich gewährt zu bekommen.
Unser "Manifest" wurde von meinen Eltern beim Durchwühlen meiner Schubladen (wahrscheinlich auf der Suche nach verbotenen Zigaretten) entdeckt. Mein Vater vernichtete es, hielt mir eine LANGE Standpauke und meinte, man hätte es sogar als Schrift einer gefährlichen, strafbaren Psychosekte auffassen können (was für ein Unsinn).

Auf einer Klassenfahrt durchwühlte ich mit zwei Freunden die Wäsche einiger Mädchen (einerseits aus Aggression gegenüber den Mädchen, von denen ich mich abgelehnt fühlte, andererseits kam ich wie in einen Rausch). Aus welchem Grund auch immer tauchte ich einen Tampon in eine Flasche mit Kirschsirup (...der dann nicht mehr hinaus wollte). Selbstverständlich kam es raus und eine Lehrerin hielt uns eine lange Rede, was wir dort angerichtet hätten. Dann sollten wir Entschuldigungsbriefe an die Mädchen und eine Erklärung an unsere Eltern schreiben. Wir wussten von vornherein, dass die Briefe ihre Empfänger niemals erreichen würden, sondern nur für die Lehrer da sein würden. Wir geißelten uns ein wenig und uns ward vergeben.
Bei der Ankunft zu Hause jedoch begrüßte mich mein Vater eiskalt (wenn ich mich recht erinnere, schlug er mich wortlos) und erklärte, ich hätte seinen Namen beschmutzt und er schäme sich, mein Vater zu sein.

Mein Zimmer tapezierte ich später mit FHM-Postern.
Weiterhin dachte ich ca. rund um die Uhr an Sex.

Ein Scherzkeks hatte mich in den Beate-Uhse-Verteiler eingetragen, mein Vater fand es heraus und beschimpfte erst mich (da er annahm, ich wäre es selbst gewesen) und drohte dann der Firma mit einer Anzeige.

Als ich dann schließlich meine erste Freundin bekam (mit 13), ich war schon so lange in sie verliebt, sie war für mich der absolute Maßstab der Perfektion (und nicht nur für mich...), leugnete ich meine ganze Sexualität. Ich fand, dass sie "schmutzig" war und meine "reine Liebe" zu ihr beschmutzen würde. Ich hatte beim Onanieren ein so schlechtes Gewissen, wenn ich an sie dachte. Ganz bleiben lassen konnte ich es jedoch nicht. Dachte ich an anonyme Körper, ging es besser. Ich war überhaupt überzogen nett und so kam es, dass ich merkte, dass ihr Interesse schwand. Ich betete zu Gott (an den ich damals noch glaubte), dass ich nie wieder onanieren würde (Sünde und so), wenn unsere Beziehung nur halten würde. Ich erinnere mich nicht, wer von uns die Abmachung zuerst brach; meine Freundin machte jedenfalls nach drei Wochen mit mir Schluss.

In den Sommerferien ein Jahr später waren wir im Süden und ich lernte ein deutsches Mädchen kennen, dessen Anblick mich bereits wahnsinnig anmachte. Mit ihr ging ich meinen Trieben erfolgreich nach, wenngleich es über Petting nicht hinausging.

Auf einem Schüler-Austausch weitere Jahre später kam ich dann mit einer Französin zusammen. Ich war überrascht, dass sie so wild auf mich war. Nachdem wir uns zum ersten Mal geküsst hatten, gingen wir Hand in Hand zu den anderen. Dabei fühlte ich mich, als hätte ich ein unschuldiges Mädchen entführt, es war ein seltsames Gefühl. Als wir schließlich im Bett landeten, stürmten tausende Gedanken auf mich ein und ich kriegte keinen hoch. Ein paar Tage später versuchten wir es noch einmal, doch wieder scheiterte ich.
Ich fand das noch nicht weiter schlimm, schließlich war es doch mein erstes Mal.

Auf einer Fetish-Party, auf die ich zufällig gekommen war, lernte ich eine Frau kennen, die sieben Jahre älter war als ich. Mit ihr hatte ich - nach kurzen Anfangsschwierigkeiten - erfolgreich mein erstes Mal, weil ich mir dachte, dass sie als Fetish-Party-Gängerin bestimmt meiner Perversität sicher offen(er) gegenüber stehen würde. Tatsächlich beschimpften sie und Freunde eine Freundin scherzhaft als prüde, weil sie keine SMlerin war - genau wie ich in der Grundschule! Das fand ich einerseits wunderschön, andererseits aber auch fast erschreckend; schließlich hatte ich mich dieses Verhalten doch extra abgewöhnt.

Als ich meiner Mutter von der Party erzählte, um sie ein wenig zu schockieren (ich war damals 16), rastete sie entgegen meinen Erwartungen völlig aus und meinte, das sei "unendlich frauenfeindlich".
Die Menschen dort seien "pubertär."
"Mama, die Leute dort sind teilweise über 40."
"Manche Leute überwinden diese Phase eben nie."

Ich holte mir wegen meines angeknacksten Selbstbewusstseins und wegen meiner Angst, von Frauen verlassen zu werden, eine Therapeutin.
Zur ihr konnte ich jedoch nicht wirklich Vertrauen fassen, da sie Feministin war, was bei mir Assoziationen in Richtung "Männer sind böse und pervers!" weckte (wenngleich sie SM offen gegenüber stand). Außerdem hielt sie Pornograpie für teils sexistisch und generell jugendgefährdend ("Du sagtest doch, dass du die Mädchen anfasstest, obwohl sie es nicht wollten, nachdem ihr einen Porno geguckt hattet."). Sie hatte mir ein Buch zum Thema "Sexualität der Männer" ausgeliehen, in dem stand, dass es ok sei, SM-Gedanken zu haben. Sollten sie jedoch exklusiv werden, solle man sich schleunigst in Behandlung begeben.
Meine Abneigung gegenüber der Grenzziehung zwischen normal und pervers (wo auch immer sie verläuft), teilte sie nicht.
Ihre Erklärung, ich sei normal, ich sollte doch mal andere Männer/Jungen fragen, wie oft sie sich in meinem Alter selbstbefriedigt hätten etc.
Daraufhin schlug ich das SMJG-Board vor, was sie mit den Worten "Das ist schlecht, denn ich weiß nciht, ob sich dort nicht wirklich etwas seltsame Leute tummeln." abkanzelte.

Sie brachte mich jedoch dazu, mein Angstgefühl vor dem "Perversen, Bösen" in mir in ihrer Gegenwart zuzulassen (ich hatte immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich sexuell über ein Mädchen dachte), woraufhin es erst schlimmer wurde, ich mich dann aber plötzlich zwar böse, aber wahnsinnig anziehend und sexy empfand.

Der One-Night-Stand mit einem Mädchen, das ich in einer Disko kennengelernt hatte, scheiterte. Auf einmal tat sie mir leid, dass sie nun ein Opfer meiner Triebe werden sollte (wobei sie selbst einen sehr offenen Lebensstil hatte und Strapse trug). Sie bekam etwas von einer griechischen Statue, schön anzuschauen und zerbrechlich. Kunst. Aber bitteschön nichts, woran man sich vergehen sollte.

Mit meiner nächsten Freundin klappte es ebenfalls nicht (wobei sie anfangs auch nicht wollte, da sie Jungfrau war). Oralsex ging allerdings meistens. Erst nach mehreren Monaten gab sich das Problem, zunächst wenn ich beim Sex irgendwelche Fantasien hatte, später ging es auch ohne.

Als ich einmal in einem SM-Club war (ohne große Action), schaffte ich es auch dort nicht, meinen Gefühlen freien Lauf zu lassen, die Pornographie an den Wänden nahm ich nur als Kunst war.

Mit der nächsten Freundin klappte es allerdings wieder nur oral, und auch das erst nach einer Weile.

Vor ein paar Tagen landete ich mit meiner ersten Freundin wieder im Bett und obwohl ich zuerst nicht erregt war, schaffte sie es tatsächlich (wobei ich fantasierte), mich oral zum Orgasmus zu bringen, wobei mein Schwanz nicht besonders hart wurde.

Zudem ist meine Schule sehr konservativ:
Als wir "Faust" durchnahmen, erklärte die Lehrerin, dass "wir Mitleid haben mit dem armen Gretchen, das vom bösen Faust verführt wird."
Faust könne man als "Lüstling" betrachten.
Auf meine Frage, ob es auch eine weibliche Form von "Lüstling" gäbe, schrie mich der von Mädchen dominierte Kurs zusammen, nur Männer würden sich solcher Untaten schuldig machen.

Ich habe noch immer Schuldgefühle, wenn ich mir ausmale, es mit einem Mädchen (also einer Person, nicht nur einem anonymen Körper) zu tun. Meine sexuellen Fantasien sind i.d.R. dissoziiert, es ist also jemand anderes, der die *Person* vögelt, ich sehe es in der dritten Person.

Explizite sexuelle Sprache kann ich in Gesprächen in Fremdsprachen locker verwenden. Soll ich ähnliches jedoch auf deutsch ausdrücken, fühle ich mich eklig und pervers, zusätzlich habe ich das Gefühl, es sei "unreif" und "derb" und dem, was ich gesellschaftlich bitteschön zu verkörpern habe, nicht angemessen.

Zu hören, wie locker andere Menschen über ihre Fantasien sprechen (gerade im Rahmen der SMJG), fand ich SEHR angenehm und ich habe ich unglaublich wohl gefühlt.

Vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp geben, was ich machen kann.

Danke im Voraus.

s-c-y-t-h-e
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 257
Registriert: 24. Okt 2003 02:45

 

Beitrag von s-c-y-t-h-e »

Okay, erwarte jetzt nicht das ich Dir hier jetzt den einen universellen Tip geben kann mit dem alles besser wird... aber ich hab mir beim Lesen ein paar Gedanken gemacht (und einiges - wenn auch nicht alles - kommt mir doch recht bekannt vor).
Also zunächst mal - ich hab keine Ahnung wieviel sexualtrieb 'normal' ist... und ehrlich gesagt interesiert es mich auch gar nicht. So oft wie man es eben fühlt hat es die Natur für einen eingerichtet, punkt. Mach Dir darum mal keinen Kopf (und genau da liegt der Fehler, ich glaub Du machst Dir einfach zu viele Gedanken - was dann zu gewissen Problemen führt wenn es zur praktischen Ausführung kommt).

Die lieben Feministinnen die einem ein schlechtes Gewisen einreden wollen... kenn ich nur zu gut, hab am Anfang auch Probleme damit gehabt mic vor mir selbst zu rechtfertigen. Irgendwo hat man auch als angehender Dom seine Probleme diese Rolle mit dem aufgeklärten und liebenden Mann der man gleichzeitig gerne sein würde unter einen Hut zu bringen - und eine Horde Frauenrechtlerinnen für die die Welt nur aus Machtverhältnissen und patriarchalen Strukturen besteht hilft einem auch nicht gerade weiter da einen Ausweg zu finden. Zum Glück sind nicht alle so verbissen in ihren Ansichten wie die Steinzeitfrauenrechtlerinnen in der Emma-Redaktion. Wenn Du mgst kann ich Dir mal einen Link zu einem feministischen Forum schicken in dem SMler auf mehr Akzeptanz stossen, vielleicht hilft Dir ja was das ganze mal mit ein paar Frauen zu besprechen die beides unter einen Hut gebracht haben, könnte Dir vielleict dabei helfen Dich ein wenig weniger 'pervers' (was für ein blödes Wort) zu fühlen. Schick mir einfach 'ne PM wenn Du magst.

Die Sache ist natürlich - egal wie gut Du mit Dir selbst irgendwann (hoffentlich) ins reine kommst - es wird immer Gelegenheiten geben in denen man als SMler (oder auch anderweitig 'Unnormaler') aneckt. Sei es Schule, Uni, Job... eine wirklich allgemeine ernsthafte Akzeptanz ist nicht in nächster Zeit zu erwarten, und ich fürchte damit musst Du Dich eben abfinden wenn es wirklich Dein Weg ist. Der Trick dabei ist gleichzeitig zu verstehen das das was man will nicht dem entspricht was die Mehrheit für gut befinden würde und trotzdem für sich seinen Frieden damit zu machen.
Eben ein wenig über den Tellerrand der vorherrschenden Meinung rauszusehen aber nicht gleich die grosse sexuelle Befreiungsfahne zu schwenken (oder wenn man es tut damit rechnen das man eventuell missverstanden und abgelehnt wird). Denk Dir halt einfach immer dabei - solange Du nur Dinge tust die in gegenseitigem Einvernehmen passieren und auch sonst niemandem schaden hast Du, moralisch gesehen, nichts falsches getan, braucht Dich also auch nicht mit nem schlechten Gewissen abzurackern.

Ist mir schon klar das es nicht ganz so einfach ist... aber ich hab das Gefühl Du versteckst da ziemlich viel was Du ernsthaft empfindest hinter den Albernheiten die Du so begangen hast. Versuch doch einfach das ganze mal anders auszudrücken in einer Beziehung.

Gruss & viel Glück
s-c-y-t-h-e
"The only way to get rid of a temptation is to yield to it."
Oscar Wilde, The Picture of Dorian Gray, 1891

Ferkel
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 8
Registriert: 27. Mai 2003 23:55

 

Beitrag von Ferkel »

Hallo s-c-y-t-h-e,

danke für die schnelle Antwort.
s-c-y-t-h-e hat geschrieben:einiges - wenn auch nicht alles - kommt mir doch recht bekannt vor
Was denn z.B., abgesehen von den Feministinnen?
s-c-y-t-h-e hat geschrieben:Die lieben Feministinnen die einem ein schlechtes Gewisen einreden wollen...
Mein Problem mit dem Feminismus hat sich inzwischen geklärt, da zum einen meine Therapeutin (die ich inzwischen nicht mehr habe, da sie im Babyurlaub ist) einmal meinte, sie sei genauso gegen Männerfeindlichkeit, wie sie gegen Frauenfeindlichkeit sei. Sie fragte mich, ob ich z.B. einen gefesselten Mann nicht als männerfeindlich empfände. Das verneinte ich, und da wurde mir als jemandem, der Frauen als gleichwertig ansieht, klar, dass es mit Frauen dann auch keinen Unterschied macht.
Zum anderen las ich letztens auf einer Website, dass die Behauptung, Frauen müssten vor Männern geschützt werden, nicht als feministisch gesehen werden könne, da sie die patriarchale Idee von der schwachen Frau weiterführe. Wahrer Feminismus bedeute nicht nur gleiche Rechte, sondern auch gleiche Verantwortung für Frauen.
Die Argumentation überzeugte mich :-D.
s-c-y-t-h-e hat geschrieben:Die Sache ist natürlich - egal wie gut Du mit Dir selbst irgendwann (hoffentlich) ins reine kommst - es wird immer Gelegenheiten geben in denen man als SMler (oder auch anderweitig 'Unnormaler') aneckt. Sei es Schule, Uni, Job... eine wirklich allgemeine ernsthafte Akzeptanz ist nicht in nächster Zeit zu erwarten, und ich fürchte damit musst Du Dich eben abfinden wenn es wirklich Dein Weg ist. Der Trick dabei ist gleichzeitig zu verstehen das das was man will nicht dem entspricht was die Mehrheit für gut befinden würde und trotzdem für sich seinen Frieden damit zu machen.
Das Problem war ja, dass ich selbst bei "normalem" Sex keinen hochgekriegt habe.

Mir fiel noch etwas ein, dass ich in meinem Ausgangsposting vergessen hatte:
Eine ganze Weile fühlte ich mich minderwertig, weil ich dachte, dass alle anderen in meiner Klasse Sex hätten und ich nicht (was wohl recht häufig ist). Ich ging weiter davon aus, dass Mädchen genauso "pervers" seien wie Jungen und es nicht zugeben würden.
Dann erzählte mir jedoch meine erste Freundin, als wir uns einmal freundschaftlich unterhielten, dass ihr erstes Mal für sie so schmerzhaft gewesen sei, dass sie keinen Sex mehr haben könne. Auch für ihre Freundinnen sei es schrecklich gewesen, und in der Regel mache denen Sex auch keinen Spaß.
Das kippte mein Weltbild ziemlich stark, ich dachte irgendwie "Frauen wollen wirklich keinen Sex."
Schaffe ich es, das zu überwinden, so setzt jedoch auch ein Leistungsgedanke ein (insbesondere wenn Frauen so passiv und erwartungsvoll da liegen), à la "ich muss sie jetzt super toll befriedigen und mich zugleich unter Kontrolle halten; wenn ich meinen Trieben freien lauf lasse, wirkt das bestimmt abstoßend auf sie."
Hm, interessant, ich habe nie darüber nachgedacht, WAS dann wirklich passieren würde. Werd ich mal tun.

Vielleicht habe ich auch so ein schlechtes Gewissen, gerade weil mich Szenarien à la "armes, unschuldiges Mädchen" und "böser Verführer" so anmachen.
s-c-y-t-h-e hat geschrieben:solange Du nur Dinge tust die in gegenseitigem Einvernehmen passieren und auch sonst niemandem schaden hast Du, moralisch gesehen, nichts falsches getan, braucht Dich also auch nicht mit nem schlechten Gewissen abzurackern.
Siehe oben. Der Verführer ist eben so "böse", dass das arme Mädchen gar nichts dagegen tun kann und ihre Meinung einfach völlig manipuliert wurde.
s-c-y-t-h-e hat geschrieben:Ist mir schon klar das es nicht ganz so einfach ist... aber ich hab das Gefühl Du versteckst da ziemlich viel was Du ernsthaft empfindest hinter den Albernheiten die Du so begangen hast.
Wie meinst du das?

Gruß

Ferkel
[/quote]

s-c-y-t-h-e
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 257
Registriert: 24. Okt 2003 02:45

 

Beitrag von s-c-y-t-h-e »

Ferkel hat geschrieben: Was denn z.B., abgesehen von den Feministinnen?
Nicht genau ein 'was' das Du beschrieben hättest sondern die Art wie Du Dinge solange 'zerdenkst' bis sie zum Problem werden. :wink:
Ferkel hat geschrieben: Das Problem war ja, dass ich selbst bei "normalem" Sex keinen hochgekriegt habe.
Kommt vor. Das Problem ist je häufiger man sich dran erinnert desto wahrscheinlicher ist das es einem nochmal passiert. Also am besten im Gedächnis unter abgehakt abspeichern und möglichst vergessen, ansonsten holt es einem beim nächsten mal wieder ein.
Ferkel hat geschrieben: Schaffe ich es, das zu überwinden, so setzt jedoch auch ein Leistungsgedanke ein (insbesondere wenn Frauen so passiv und erwartungsvoll da liegen), à la "ich muss sie jetzt super toll befriedigen und mich zugleich unter Kontrolle halten; wenn ich meinen Trieben freien lauf lasse, wirkt das bestimmt abstoßend auf sie."
Hm, interessant, ich habe nie darüber nachgedacht, WAS dann wirklich passieren würde. Werd ich mal tun.
Ein Grundmass an Kontrolle ist natürlich schon wichtig, aber darüberhinaus denk ich mir mal wird es für eine Frau genauso ziemlich langweilig Sex zu haben mit jemandem der die ganze Zeit nur über 'was könnt ich jetzt noch besser machen' nachgrübelt anstelle von Spass an der Sache zu haben (wobei - da fragst du besser die Frauen im Forum, ich häng ja auh in meiner männlichen Sichtweise fest :wink: ). Ich meine - ist ja auch das was Du Dir umgekehrt wünschst - das sie Spass dran hat, oder?
ferkel hat geschrieben:
Vielleicht habe ich auch so ein schlechtes Gewissen, gerade weil mich Szenarien à la "armes, unschuldiges Mädchen" und "böser Verführer" so anmachen.
Es ist ein Spiel... nicht mehr, nicht weniger. Es findet in gewissen Grenzen statt und beide haben sich damit einverstanden erklärt - jedenfalls mal davon ausgehend das Du mit entsprechender Frau ansonsten ein gleichberechtigtes Verhältnis hast (hoffe ich doch mal).
Ferkel hat geschrieben:
s-c-y-t-h-e hat geschrieben:Ist mir schon klar das es nicht ganz so einfach ist... aber ich hab das Gefühl Du versteckst da ziemlich viel was Du ernsthaft empfindest hinter den Albernheiten die Du so begangen hast.
Wie meinst du das?
Tampons in Kirschsirup und Pornobots sind albern. :wink:
Und auch wenn ich kein Therapeut bin - ich denk schon das es ne gewisse Art ist Gedanken zu verarbeiten wenn man sie in dieser Art umsetzt. Es ist albern, deswegen ist es harmlos, deswegen ist es nicht böse...
Ist nur meine Interprätation davon, aber Du hast es hier in diesem Zusammenhng erwähnt, also muss es für Dich einen Zusammenhang geben, oder?
"The only way to get rid of a temptation is to yield to it."
Oscar Wilde, The Picture of Dorian Gray, 1891

Ferkel
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 8
Registriert: 27. Mai 2003 23:55

 

Beitrag von Ferkel »

s-c-y-t-h-e hat geschrieben:Das Problem ist je häufiger man sich dran erinnert desto wahrscheinlicher ist das es einem nochmal passiert. Also am besten im Gedächnis unter abgehakt abspeichern und möglichst vergessen, ansonsten holt es einem beim nächsten mal wieder ein.
Werd ich probieren.
s-c-y-t-h-e hat geschrieben:Es ist ein Spiel... nicht mehr, nicht weniger. Es findet in gewissen Grenzen statt und beide haben sich damit einverstanden erklärt - jedenfalls mal davon ausgehend das Du mit entsprechender Frau ansonsten ein gleichberechtigtes Verhältnis hast (hoffe ich doch mal).
Bis jetzt haben sich meine Rollenspiel-Erfahrungen in Grenzen gehalten (nur ein wenig mit der Freundin, mit der es eh klappte). Das ganze passiert einfach in meinem Kopf, das reicht ja.
Ich weiß auch nicht, was meine Freundin sagen würde, wenn ich ihr erklären würde, dass ich mir vorstelle, ich wäre ihr Vater :wink:.
s-c-y-t-h-e hat geschrieben:Tampons in Kirschsirup und Pornobots sind albern. :wink:
Klar sind sie das :-D. Mit dem Pornobot wollte ich nur angeben, wie toll ich in der siebten Klasse schon programmieren konnte. Und was ich mir bei dem Tampon gedacht habe, weiß ich selbst nicht mehr... :-D
s-c-y-t-h-e hat geschrieben:Es ist albern, deswegen ist es harmlos, deswegen ist es nicht böse...
Lol, danke, so gesehen hast du Recht :-D.
s-c-y-t-h-e hat geschrieben:Ist nur meine Interprätation davon, aber Du hast es hier in diesem Zusammenhng erwähnt, also muss es für Dich einen Zusammenhang geben, oder?
Der Zusammenhang sollte sein, dass ich gewissermaßen schon immer so "krank" war.

Ferkel

CreepingDeath86
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 111
Registriert: 20. Jul 2004 18:03

 

Beitrag von CreepingDeath86 »

Der Aussage zu Männerfeindlichkeit und Frauenfeindlichkeit kann ich nur beipflichten, das stimmt absolut.

Naja, ich hatte ein paar etwas ähnliche Erlebnisse. Ich hab in der 5. Klasse schon desöftern ornaniert, ungefähr ab der 6. Klasse praktisch jeden Tag. Als damals, ich war so gerade frisch auf dem Gymnasium, jemand Witze machte übers Wichsen und dann laberte: "Du, der CD86 wichst doch bestimmt auch, hihihihihi" hab ich geantwortet "Ja, klar!" und meinte das ernst. Meine Eltern hatten mir nicht anerzogen, dass wichsen böse sei ;)

Naja, von den Spacken dort bekam ich dann im Laufe der Zeit regelmäßig Signale, dass ich pervers und so sei. Ich habe das zwar nicht verinnerlicht, aber meine sozialen Umgangsformen wurden dadurch doch eher verklemmt. Ich wußte ja nicht, ob irgendeine meiner Aktionen von den anderen als böse Anmache angesehen wurde. Als die anderen sich dann tatsächlich mal weiterentwickelt hatten, war ich dann der verklemmte.

Tja, sind halt nicht alle Menschen so aufgeklärt. Was du dir merken solltest: Diese verklemmten Spacken haben alle Unrecht und sind krank! Nachdem was ich gelesen sind die degenerierter als alles was ich bisher getroffen hab!

Ich persönlich denke du machst dir viel zu viele Gedanken über deinen Trieb. Je mehr du denkst "Ich will sie aber ich darf/kann/soll nicht", je mehr du deinen Trieb unterdrückst, desto mehr raubt dir dein Trieb den Verstand.

Du ganzen Mädels die in Strapsen rumlaufen können sich ja wohl nicht beschweren, wenn Jungs auf ihre Beine glotzen, oder? Ich glaube du musst die Schuldgefühle einfach über Bord werfen. Du tust denen ja wohl nichts an, wenn du dir vorstellts sie zu ficken, oder zu fesseln und dann zu ficken. Und wenn du sie nagelst wollen sie dass ja wohl.

Wenn du Versagensängste hast, dann würde ich mit dem Mädchen vorher reden. Verklicker ihr irgendwie, dass sie dich seelisch unterstützen soll. Oder sag ihr das sie erstmal oben liegen und alles machen soll. Zumindest für den Anfang.

zu: "Ich bin so ein böser Verführer"
Erstmal sind Verführer nicht böse. Außerdem ist es eine (widerlich chauvinistische ;) ) Lüge, dass Mädchen alle unschuldige Dinger wären, die im Kopf so hohl, naiv und blöde seien, dass sie sofort dem nächstbesten Casanova willenlos zu Füßen liegen würden.

Wenn du "Bösewicht" und "Unschuldige" mit einer Partnerin spielen möchtest, dann tust ihr nichts, aber wirklich gar nichts an.

Vergiss den Gedanken, dass Sex böse sei. Wenn er keine Versuchung mehr darstellt, dann ist er nur noch ein Werkzeug zum Orgasmus kriegen. Wenn du ihn verteufelst, wirst du dich immer weiter bedrängen und nicht mehr klar denken.

Schlusstip:
Lass das Tier einfach frei rumstreunen!

Ich hoffe das hilft dir irgendwie weiter :)

SimSalah
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 335
Registriert: 7. Sep 2004 23:56

 

Beitrag von SimSalah »

erstmal:

Alle sagen die welt sei offen tolerant ...das zeitalter der aufgeklärten menschen usw. mag sein das das auf manche bereiche zutrifft ...aber was das thema sex angeht leben wir immer noch in der zeit der hexenverfolgung ....

Von natur aus gesehen bist du ein brachtexemplar an männlichkeit .... früh geschlechtsreif immer voller power und immer auf der suche nach einem "reifen" weiblichen Wesen. In der Natur sind diese wesenszüge die erste regel für den fortbestand einer Rasse .

Wir menschlein sind aber so schlau das das wir unser köpflein eingeschaltet haben ...haben alles zerdacht und uns zu allem und jeden gedanken gemacht ....auch zum thema sex ... im mittelalter hat keiner drüber geredet aber alles was geld hatte hat es getrieben (französische könige und schäferspielchen .... wi es sogar explizit darum geht das ein unschuldiges weib von einem schäfer vernascht wurde.... und selbst die damaligen päpste (die ja eigentlich jungfreulich bleiben sollten) haben es unter der hand getrieben)) .
dann 350 jahre waren wir in den 50 jahren wo die ersten halbnackten mädels abgelichtet wurden ... und es war ein SKANDAL (obwohl schon die ollen griechen sich nackte götter und helden ins wohnzimmer gestellt haben) ... dann hat man sich erstmal gedanken über die sexualität gemacht und erst seit 5-8 jahren trauen sich die menschen (zB. Schwule) an die öffentlichkeit.... und auch wieder in unserer zeit haben wir das phänomen das keiner drüber redet aber der großteil ihre lustspiele würzt, nur das es keiner beim stammtisch zugeben würde.
ZB. waren einige der Nazi Führungsetage Schwul oder Halbjüdisch und trotzdme wurde es Verfolgt wodurch man natürlich auch gut von der eigenen person ablenken kann.
Außerdem ist es so das alles was fern der norm ist (=>pervers) nicht etwa versucht wird zu integrieren nein sogar im gegenteil Es wird geächtet, verstoßen und als schlecht dargestellt.
[hat mir also das lesen von sozialpsychologie was gebracht]

jetzt kommen wir zu dir

ich denke du warst einfach etwas früher dran als andere (der körper hat einfach früher als bei anderen die stoffe ausgesendet das er endlich erwachsen werden will) ... und du hast deinen eigene körper erforscht und hast dich darüber schlau gemacht was ja sehr positiv ist ( ich erinnere da an die 17 jährigen tussis die ein kind bekommen nur weil sie im sexualunterricht nicht aufgepasst haben ;)
Dann bist du ja sehr offen damit umgegangen und hast es sogar an die öffentlichkeit getragen, was vllt im nachhinein nicht falsch aber von nachteil war ..... weil wir jetzt bei dem punkt sind wo man dafür sorgt das man nicht mit einem kind drüber redet sondern es tabuisiert und es als böse....als ..."das macht man nicht" darstellt ...was natürlich eher einen gegenteiligen effekt auslöst ("kinder rauchen gerade weil es verboten ist")... dann denk ich kamen bei dir ein paar unglückliche situationen dazu
die nicht schlimm waren aber in dem rahmen in das kisten denken passen .... ferkel war früher böse also ist er immernoch böse denken.... es ist ungerecht aber so tickt die menschliche psyche nunmal.... .
und ich danke das das mit der therapeutin ebenfalls der falsche mensch war ....

zusammengefasst: du warst "unschuldig" dann kams du ins visier der sittenpolizei .... dann wurde besonders bei der therapeutin deine denkmühle angeschmissen wurde .... und du mehr oder weniger dazu gebracht wurdest dein sexualleben zu zerdenken .... beim ersten kuss denkt man am besten nicht drüber danach wie man küsst oder ob das die richtige technik ist , man macht es einfach .... sonst ist man verkrampft

und ich denke das problem has du gerade .... du überlegst dir zuerst was ein löffel ist warum der löffel die form hat ....was im müsli ist wie es gemacht wurde ....ob das müsli gesund ist ....ob es vllt krank macht usw. und am ende has du keinen hunger mehr weil du verhungert bist oder bauchweh hast.

daher denke ich du solltest am besten wieder in die praxis starten und dir ein schönes weibchen suchen .... weil du kannst alles machen solange damit beide einverstanden sind (als krasses beispiel der kerl vom kanibalen von rotthemburg verspeist wurde hat auch eingewilligt weshalb ein "vertrag" [kurze definition: Vertrag ist ein geschäft bei der 2 gleiche willenserklärungen etwas bestättigen (sehr abgekürzt)] da der spass aber in deutschland verboten ist kam der kerl halt in den knast .
Und das erreichst du am besten indem du viel mit dem mädel redest...reden reden reden reden ...ist das wichtigste (nur eben richtig ;)

Und zu deinem Motiv Bösewicht/Lüstling und Unschuldige muss ich sagen das du nicht der erste bist der auf die idee kommt sondern das es ein klasisches motiv in vielen mythen/sagen und opern ist ...zumindest teilweise (manchmal gewinnt zwar am ende das gute was aber nicht alles heißen muss.) spontan fällt mir da ein das Zeus sich auch als stier oder wars ein Schwan an die erden mädels rangemacht hat .... ausserdem schnappt sich der fliegende holänder auch die schöne händlerfrau um zur erlösung zu kommen .... was man entsprechend auslegen könnte.

Abschließend möchte ich sagen, dass eigentlich jede Karriere, hier im Forum, Pervers wäre wenn du sie öffentlich in der zeitung abdrucken würdest .... daher mach dir kein schlechtes gewissen...das eine ist halt mehr verbreitet (SM) und manches ist noch nicht so verbreitet (schau dir mal den fetish threat durch)....

daher kann man es auch positiv sehen .... du bist nicht Normal .... du bist was Besonderes !!!


und hier noch ein nützlicher link zum thema ob es krankhaft ist was wir/du veranstalten:

http://www.revisef65.org/europridetysk.html

wip lady
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 117
Registriert: 9. Dez 2004 09:25

 

Beitrag von wip lady »

also ich will dich nicht beleidigen aber das nen bissel lächerlich der sexualtrieb geht ja im falle des verkehrs von beiden aus und vileicht hälst du dich einfach nur für wahnsinnig offen und frei.
den du scheinst dich ja innerlich vollkommen zu verklemmen ich versteh auch diese ganze perversions geschichte nicht ganz pervers ist man wen man sich vorstelt nen 5jähriges mädchen zu ficken doch aber nicht wen man mastrubiert und dabei auch noch an seine freundin denkt!

ich würd dir vorschlagen keine therapie sondern ne psychoanalyse den ich glaub das liegt einfach nur an dir selbst wobei ich nicht sagen will das du was dafür kannst !

Ferkel
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 8
Registriert: 27. Mai 2003 23:55

 

Beitrag von Ferkel »

SimSalah hat geschrieben:ich danke das das mit der therapeutin ebenfalls der falsche mensch war ....
Ich muss die arme Frau nun doch mal in Schutz nehmen: Ich halte sie für SM gegenüber offen und auch sonst nicht speziell verklemmt, sie war keine Männer-Hasserin.
Allerdings wäre es wahrscheinlich sinnvoller gewesen, sich einen Mann zu suchen.

SimSalah hat geschrieben:und ich denke das problem has du gerade .... du überlegst dir zuerst was ein löffel ist warum der löffel die form hat ....was im müsli ist wie es gemacht wurde ....ob das müsli gesund ist ....ob es vllt krank macht usw. und am ende has du keinen hunger mehr weil du verhungert bist oder bauchweh hast.
Das trifft es :-D.
wip lady hat geschrieben:pervers ist man wen man sich vorstelt nen 5jähriges mädchen zu ficken doch aber nicht wen man mastrubiert und dabei auch noch an seine freundin denkt!
Davon abgesehen, dass dein Posting fast unlesbar ist, teile ich diese Ansicht nicht. Ich finde auch Pädophile ok, solange sie sich nicht an Kindern vergehen - können die doch nix für, wie sie fühlen.
Logisch gesehen magst du sonst Recht haben, FÜHLEN tue ich es aber anders.
wip lady hat geschrieben:keine therapie sondern ne psychoanalyse
Ohne Worte.
wip lady hat geschrieben:ich glaub das liegt einfach nur an dir selbst
Ach nee :wink: .

wip lady
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 117
Registriert: 9. Dez 2004 09:25

 

Beitrag von wip lady »

also mit ner psychoanlyse klärst du genau ab wieso du so fühlst wie du´s tust das kann ne sehr heftige erfahrung sein jedoch dir dabei helfen dich selbst zu verstehen was du ja gern willst!

Antworten

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“