Jugenschutz: Aufgrund des Jugendschutzes sind einige Foren zwischen 6 und 22 / 23 Uhr nicht sichtbar. Bitte führe eine Altersverifikation durch, um auch ausserhalb dieser Zeiten Zugriff auf die Foren zu erhalten.

Zusammenhang zwischen BDSM und Subkulturen

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Lulu
Schreiberling
Beiträge: 29
Registriert: 1. Okt 2012 16:36

Zusammenhang zwischen BDSM und Subkulturen

Beitrag von Lulu » 15. Nov 2012 00:04

Zuerst einmal hoffe ich, dass es solch einen Beitrag noch nicht gibt, in dem Fall bin ich nämlich schlichtweg zu blöd diesen zu finden und bitte darum diesen Post hier einfach wieder zu löschen.
Es gibt zwar einen ähnlichen, welcher jedoch meine Frage nicht wirklich beantwortet, deshalb habe ich mich entschlossen einfach selbst zu fragen :-D

Und zwar habe ich festgestellt, dass viele BDSMler gleichzeitig irgendwelchen Subkulturen angehören, oder zumindest musik- und stiltechnisch nicht der breiten Masse folgen. Nun wundere ich mich schon die ganze Zeit, ob da irgendeine prägnante Verbindung besteht, bzw was ihr darüber so denkt?! Ist das weil sexuell offenere Menschen generell etwas, naja, alternativer angehaucht sind oder gibt es irgendwelche anderen offensichtlichen Zusammenhänge?

Natürlich ist es falsch pauschal sowas zu behaupten wie, "alle Goths stehen auf Sadomaso-Spielchen", aber ist es nicht so, dass sich tatsächlich insbesondere aus der "schwarzen Ecke" viele Menschen auch in der BDSM-Szene wiederfinden, oder kommt mir das nur so vor? Ich finde, dass man das gerade an so Sachen wie Liedtexten oder so ganz gut feststellen kann, aber wie schon gesagt, vielleicht bilde ich mir das auch alles nur ein. Die einzigen gleichgesinnten Menschen, die ich von der Schule, durch Bekannte, von der Straße, etc. her kenne sind übrigens ein Goth-Pärchen mit Lackmantel und Lederstiefel und ein Metaller mit Springerstiefeln und "Sex,Satan,osä"-Musik, die er immer auf voller Lautstärke im Auto hört.
Gibt es denn keine G@ngzzztaaaarapper (sorry^^) oder keine Ahnung Countrymusiker, die auf BDSM und dies in Liedern oder Medien oder was weiß ich öffentlich preisgeben, anstelle von weiteren hundert Bitches und Money und Swag oder Herzschmerz zu singen?! :P Kann ja sein, dass es die gibt und ich das nur noch nicht mitgekriegt habe.

Sollte jetzt nicht nach Vorurteilen klingen, fasst das bitte nicht falsch auf!! :)
~Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind. Wir sehen sie so, wie wir sind.~

Benutzeravatar
Neoktzchen
Stammgast
Beiträge: 143
Registriert: 13. Sep 2011 21:51

Re: Zusammenhang zwischen BDSM und Subkulturen

Beitrag von Neoktzchen » 15. Nov 2012 00:34

Generell gibt es heut zu Tage einfach alles! *hust* mein lieblingsspruch *hust*
Also es gibt bestimmt diese, wie du sie nanntest, Gangster Raper, die daheim gern ihr BDSM-Sex-Leben ausleben. Aber es ist nunmal so und ich denke ich kann das so bestätigen, dass viele aus der dunklen Szene auch BDSM Neigungen haben.

Ich habe dazu auch eine Theorie entwickelt, die aber bitte nun nicht als Allgemein gültig angesehen werden sollte, da es nur eine Theorie ist, die noch nicht absolut bestätigt wurde (wäre mir persönlich auch zu viel arbeit xD).
Ich glaube, dass Menschen, die BDSM ausleben, sowieso einen Hang dazu haben, unkonventionelle Dinge eher mal auszuprobieren und rational darüber nachdenken, ob diese Dinge ihnen auch gefallen könnte. Sprich, sie setzen sich klarer mit sich selbst und ihren Wünschen auseinander, als manch andere Menschen es tun. Es gibt einige Menschen, die schon längst wissen könnten, dass sie auf BDSM stehen, wenn sie ehrlicher zu sich selbst wären. Viele meinen BDSM wäre Krank und wollen sich deswegen mit diesem Thema auch nicht weiter auseinander setzen. Während andere sich das Thema jedoch genauer anschauen, bevor sie darüber urteilen. Genauso ist es mit der Musik. Die Menschen, die sagen "Goths sind doch allesamt kranke Satanisten!" haben sich meistens (ich wage sogar zu behaupten im Regelfall) nicht richtig informiert und sprechen nur aus Vorurteilen und Klischees heraus. Doch andere setzen sich damit auseinander und lassen sich eher darauf ein. Was natürlich nicht heißen soll, dass die, die sich darauf einlassen es auch mögen. Lediglich, dass die Gruppe Mensch, die sich auf diese unkonventiollen Themen (Schwarze Szene, etc.) einlassen, auch eher zu lassen, dies mögen zu können, als jene Menschen, die sich von Vorurteilen lenken lassen und somit eventuell ihre eigenen Wünsche verleugnen.

Ich hab das Gefühl mich in meinem Text drei mal im Kreis gedreht zu haben und nicht richtig vermittelt zu haben, was ich eigentlich meine, aber vielleicht kann ja doch jemand etwas damit anfangen.
Und hier wieder! Dies ist eine Theorie, keine bestätigte Allgemeingültigkeit, vor allem da es ausnahmen immer und überall gibt ;)

Lulu
Schreiberling
Beiträge: 29
Registriert: 1. Okt 2012 16:36

Re: Zusammenhang zwischen BDSM und Subkulturen

Beitrag von Lulu » 15. Nov 2012 00:54

Doch, ich verstehe was du sagen willst, das ist in etwa das was ich mit "etwas alternativer" ausdrücken wollte, nur hast du das detaillierter ausgeführt. Glaubst du es gibt Studien über so was?
~Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind. Wir sehen sie so, wie wir sind.~

Benutzeravatar
Neoktzchen
Stammgast
Beiträge: 143
Registriert: 13. Sep 2011 21:51

Re: Zusammenhang zwischen BDSM und Subkulturen

Beitrag von Neoktzchen » 15. Nov 2012 09:17

Mh, ich weiß es gar nicht. Müsste man sich mal genauer darüber informieren. Aber ich werde das Gefühl nicht los, dass BDSM in der Gesellschaft noch zu wenig akzeptiert wurde, dass es relevante Studien darüber geben könnte. Vor allem ist so eine Studie wahrscheinlich nicht all zu einfach durch zu setzen. Erstmal musst du überlegen, was du alles wissen möchtest und wie du das auswerten könntest, dass es auch relevanz zueinander hat. Und dann noch freiwillige Probanden finden, die ehrlich zugeben, dass sie BDSM mögen und ehrlich über eventuell andere Neigungen/Vorlieben sprechen. Und für eine relevante Studie reichen da nicht 10 Probanden. Wahrscheinlich auch nicht wirklich 100. Aber nicht nur BDSMler man brauch sichr auch Nicht-BDSMler, welche die BDSM aus Vorurteilen nicht mögen und welche, die BDSM einfach nicht mögen, sich aber informiert haben......

Ok, ich glaub ich könnte das noch wesentlich weiter ausführen, aber das wäre wohl ersten zu Off-Topic und zweitens müsste ich mir dann ausdenken wie man so eine Studie machen könnte :o


Also Kurzform: Ich glaube nicht, dass es eine Studie gibt, aber ich kann es nicht bestätigen ob oder ob nicht.

Benutzeravatar
Schildkroete
Vielschreiber
Beiträge: 467
Registriert: 26. Mai 2009 19:35

Re: Zusammenhang zwischen BDSM und Subkulturen

Beitrag von Schildkroete » 15. Nov 2012 10:41

...and Homer, since you're dressed for it, I've got some
S and M for you -- scrubbing and mopping!

Benutzeravatar
Schildkroete
Vielschreiber
Beiträge: 467
Registriert: 26. Mai 2009 19:35

Re: Zusammenhang zwischen BDSM und Subkulturen

Beitrag von Schildkroete » 15. Nov 2012 11:04

Ich finde das schwierig von der eigenen Wahrnehmung aus auf einen Zusammenhang von BDSM und anderen Subkulturen zu schliessen. Schon allein deshalb, weil man sich selber in bestimmten Subkulturen bewegt und deswegen eine gefilterte Wahrnehmung hat.
Ich könnte z.B. ganz spontan recht viele Theologen/Christen aufzählen, die BDSM in der einen oder anderen Form praktizieren. Allerdings sind die weder hier noch in anderen themenaffinen Foren unterwegs.

Ausserdem, was ist eigentlich die breite Masse und kann man nicht mindestens einer Subkultur angehören. Wenn ich auf ein Justin Bieber Konzert gehe, ist das eine Subkultur. Genauso wie Muse, die Ärzte oder Lena.
Aber gut, fassen wir das als „Popmusik“ zusammen. Stellen dagegen Metal/Goth, Techno und HipHop. Dann wäre meine Beobachtung auch durchaus, dass die Gruppe der Metal/Goth Menschen hier überwiegend präsent ist. Aber dann befinden die meisten sich nicht ausschliesslich in der einen Subkultur, sondern hören auch andere Musikrichtung. Aber sie bevorzugen halt die eine.
Gibt ja auch durchaus eine gewisse Schnittmenge zwischen den Szenen. Das fängt irgendwo bei schwarzer Kleidung (die Ausnahme bestätigt die Regel!) an und hört irgendwo bei der Ablehnung des Mainstreams auf.

Aber hierfür können auch Gründe sein, dass man durch diese kleinen Schnittmengen viel eher dazu neigt auch darüber zu reden und viel eher den Weg „zu uns“ findet. Einfach, weil er besser ausgeschildert ist und man viele Menschen nach dem Weg fragen kann.

Wenn man irgendwelche BDSM Schlagworte in einer Suchmaschine eingibt, dann landet man einfach relativ schnell bei uns oder bei gofeminin.de :) Nur diese Schlagworte muss man irgendwo auch gehört haben.
...and Homer, since you're dressed for it, I've got some
S and M for you -- scrubbing and mopping!

Benutzeravatar
Kaoru
Orga
Beiträge: 3610
Registriert: 5. Aug 2006 04:15

Re: Zusammenhang zwischen BDSM und Subkulturen

Beitrag von Kaoru » 15. Nov 2012 11:13

In jeder Subkultur gibt es unterschiedliche Verhaltenskodizes, nach denen das Zusammenleben in der Subkultur geregelt wird.
Wenn es in einer Subkultur "zum guten Ton" gehört über Schmerz, Leid und Lust zu singen und zu philosophieren, dann ist es eher genehmigt auch über die eigene Lust am Schmerz zu sprechen.
Wenn es aber nunmal nicht üblich ist in einer bestimmten Subkultur über eigene Emotionen oder gar romantische Sexualität zu sprechen, dann werden Mitglieder untereinander auch ihre sexuellen Vorlieben nicht thematisieren.

Ich denke, dass es eine annähernde Normalverteilung der BDSM'ler auf diverse Subkulturen gibt, dass einige aber deutlich mehr darüber sprechen als andere.
Off-Topic: Und ganz so schrecklich umständlich ist eine solche Studie nicht. In erster Linie ist sie teuer :wink:
Dein Wille ist Gesetz,
deine Worte Religion.
Deine Wünsche sind Befehle
und ich eile schon.

hosh01
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 50
Registriert: 29. Jun 2009 22:55

Re: Zusammenhang zwischen BDSM und Subkulturen

Beitrag von hosh01 » 15. Nov 2012 15:17

Ich habe mich auch mal eine Zeitlang damit beschäftigt und versucht zu ergründen warum ich bzw. warum einige auf BDSM stehen und andere nicht aber ich bin nie zu einen Ergebnis gekommen. Das einzige was ich für mich herausgefunden habe sind 2 dinge.

1.in den meisten Fällen sind schon in der Kindheit BDSM Neigungen zu erkennen (natürlich weiß man das erst Jahre später)
2.Es ist nicht möglich pauschal zu sagen warum jemand auf BDSM steht, es ist einfach so^^

Erst gestern habe ich den Thread überflogen wo gefragt wurde, ob BDSM Neigungen evtl. von missbrauchsfällen in der Kindheit herrühren. Da war/ist es so dass einige nicht missbraucht wurden und leider waren auch welche dabei die missbraucht wurden.

Ich nehme jetzt einfach mal mich als Beispiel und erzähl einfach was über mich.
Ich hatte eine (als Baby war ich zwar mal wegen einer Herz OP im Krankenhaus aber nur ein halbes Jahr und danach war wieder alles in Ordnung) unbeschwerte Kindheit sprich ich wurde nicht geschlagen, Eltern nicht geschieden sondern das typische Mutter ist zuhause und Vater Arbeiten, kein Einzelkind sondern 3 Geschwister, hatte gute Freunde bzw. mit den bin ich heute noch sehr gut befreundet. Naja jedenfalls hatte ich meines Erachtens eine unbeschwerte Kindheit und kann da nichts finden was meine BDSM Neigung ausgelöst haben könnte. Obgleich ich jetzt im Nachhinein sagen kann das ich bereits im Kindergarten gerne fesselspiele gemacht habe sprich bei Räuber und Polizist wollte ich immer der Polizist sein^^

Später in der Jugend ist es eigentlich ähnlich wie in der Kindheit, im Elternhaus war weiterhin alles in bester Ordnung, Freunde und Schulmäßig gab es auch keine nennenswerten Vorfälle.

So heute bin ich 26 Jahre alt, habe nach wie vor einen kleinen aber dafür sehr guten Freundeskreis und Arbeite im sozialen Bereich.
Musiktechnisch höre ich je nach Lust und Laune alles von A bis Z (außer Gangsterrap) Ich bin weder Goth, Punk, Metall oder sonst was. Ich gehe zwar ab und an zum Wacken Festivel aber nicht weil ich Metaller bin sondern einfach um mit Freunden Spaß zu haben. Mode mäßig laufe ich ebenfalls hm ich sag mal normal rum^^ von schwarz bis etwas bunter ist alles dabei.
Vom Typ her bin ich eher der ruhige und anfangs zurückhaltende. Sehr gesprächig bin ich ebenfalls nicht bzw. bin halt keiner der einem ne Blase ans Ohr Sabbelt. Ich vertrete meine Meinung, bemühe mich vorurteilsfrei zu sein und schwimme nicht immer unbedingt mit dem Strom mit.

Da ich hier jetzt nicht meine gesamte Biografie erzählen will belasse ich es nun erst mal dabei. Ihr könnt jetzt einfach mal selber euren Teil denken aber ich finde dass ich halt ein ganz normaler Durchschnittsmensch Bin. Ich weiß zwar nicht wie ihr das seht aber ich für mein Teil kann nicht erkennen das es einen Auslöser für meine BDSM Neigung gab/gibt und da ich auch in keiner Subkultur bin (außer BDSM Neigung wird als Subkultur bezeichnet) kann man ebenfalls nicht sagen das ich auf BDSM stehe weil ich Z.B. auf Goth oder so stehe.

BDSM Technisch sieht es bei mir so aus:
Führe den Dominanten Part aus und außer meiner Spielsubi weiß keiner das ich auf BDSM stehe und da würde auch im Leben keiner von mein Freundes/Bekannten kreis drauf kommen^^

Lange rede, kurzer Sinn, es gibt kein Grund warum ich auf BDSM stehe, ich tu es einfach und das war immer schon so.

Achja das einzige was mir noch einfällt, was vielleicht nicht ganz dem durchschnitt entsprich. Mir wird von vielen Leuten nachgesagt das ich eine unkonventionelle denkweiße habe, was aber nicht negativ bezogen ist. Kp was die damit meinen aber naja wenn das welche sagen/empfinden ist das wohl so.

Atreo
Zaungast
Beiträge: 8
Registriert: 23. Aug 2012 02:41

Re: Zusammenhang zwischen BDSM und Subkulturen

Beitrag von Atreo » 5. Dez 2012 17:05

Hey Leute,

Ich denke es ist so das sich nicht jeder traut offen zu BDSM oder zu seinen Sexuellen neigungen im Allgemeinen steht, wer schon abseits steht (also im sinne von nicht unbedingt mainstream!), der ist auch eher offen gegenüber solchen Themen und wer sich traut sich selbst (und vieleicht sogar anderen) diese Vorlieben eingesteht, mehr selbstvertrauen hat und offener für z.B. die dunkle Szene ist. Ich hab mich nachdem ich mich mit BDSM abgefunden habe auch mehr für Asatru intressiert, was ich früher warscheinlich nicht getan hätte.

Fazit: ICh glaube wer schon vom Mainstream abweicht der kommt auch leichter auf BDSM und wer sich mit dem Thema auseinandersetzt sowiso (In Contry Liedern höre ich selten BDSM Texte).

Gruß
Atreo

Kyrill
Schreiberling
Beiträge: 64
Registriert: 17. Nov 2011 14:45

Re: Zusammenhang zwischen BDSM und Subkulturen

Beitrag von Kyrill » 5. Dez 2012 22:15

Wenn man keine passende Studie findet, kann man einen Umweg gehen:

Man schnappt sich eine hinreichend hohen Anzahl an Teilnehmern und führt psychologische Tests (z.B. mittels Fragebögen) durch. Dann kann man sich z.B. ansehen, welche Persönlichkeitsprofile sich bei BDSMlern stärker bzw. schwächer ausbilden als bei Vanillas und welche anderen Eigenschaften damit in Verbindung stehen.[1]
Als nächstes braucht man noch eine Auswertung (natürlich mit anderen Personen) über den Musikgeschmack und das dazugehörige Persönlichkeitsprofil.[2]
Die Persönlichkeit stellt dann das Verbindungsglied zwischen BDSM und Musikgeschmack dar.

Weichen nun die Wahrscheinlichkeiten bzw. die Korrelationskoeffizienten von BDSMlern signifikant von denen von Vanillas ab, dann kann man am Musikgeschmack BDSMler klassifizieren. Selbstverständlich ist diese Klassifikation nicht zu 100% korrekt aber besser als raten (50:50-Chance) ist es allemal. Findet man aber keine signifikanten Unterschiede in den Verteilungen, heißt das entweder, dass sich die Persönlichkeit als Verbindungsglied nicht eignet, oder dass es keine Unterschiede gibt.
Über diesen Weg kann man also einen Zusammenhang nur bestätigen, jedoch nicht ausschließen.

Mir sind das aber schlichtweg zu viele Zahlen, um es nachzuprüfen :D

[1] Bspw http://www.schlagabtausch-hd.de/i/diplo ... online.pdf
[2] Bspw https://dokumente.unibw.de/pub/bscw.cgi ... e_2008.pdf

Antworten

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“