Ich glaub, so war ich schon im Kindergarten...

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede, Kuscheltier, Seelenoede, Seelenoede, Kuscheltier, Kuscheltier, Seelenoede, Kuscheltier, Seelenoede, Kuscheltier, Seelenoede

Antworten
Marnie
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 845
Registriert: 13. Feb 2007 00:20

Re: Ich glaub, so war ich schon im Kindergarten...

Beitrag von Marnie »

Da ich mich selbst an SM-ige Tendenzen (inklusive diffuser sexueller Erregungsgefühle) im Kindergartenalter erinnern kann, beobachtete ich am Wochenende interessiert meine drei kleinen Nichten.
Fazit: die mittlere (4 Jahre alt) gibt momentan eine richtig goldige kleine Domse ab. Momentan fügt sich zwar nur die grosse Schwester ihren Befehlen (nicht dass sie es bei ihrem Kaninchen nicht in meiner Anwesenheit mit "leck mich" probiert hätte :lol: Es hat nur nicht geklappt...), aber dafür kann sie ihre kleine Schwester und die Haustiere lieb "quälen". :wink: Mal gucken, wie sich das entwickelt. Bei dem süssen Lächeln frisst ihr in 10 Jahren jeder Möchtegern-Malesub aus der Hand.

Muscarin
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 2
Registriert: 24. Mai 2009 21:59

Re: Ich glaub, so war ich schon im Kindergarten...

Beitrag von Muscarin »

Im Kindergarten hab ich eher nicht sowas gespürt. Ich denke mal Fangen und Räuber und Gendarme hat jeder gerne gespielt, wobei mir die Rolle des Festgenommenen schon gut gefallen hat;-)
Klar erinnert man sich gerne an sowas zurück, aber ob das echt als Anzeichen für eine beginnende dominante / devote Ader gewertet werden kann denk ich mal nicht.

In der Realschulezeit war das schon deutlicher ausgeprägt, da hat dann auch das Kopfkino richtig angefangen zu spielen v. a. im Sport etc. wobei man sagen muss, dass ich eigentlich nie anderes war als andere, also ich war weder n außenseiter noch n schlägertyp

Mich würde eher interessieren, wie es dazu kommt dass man so is wie man is wenn ich zurückdenke ob da irgendein vorfall war, fällt mir keiner ein auch die Erziehung und so war ganz normal.

glaub wir sollten alle mal so ne Farbklecksanalyse machen, hab das mal im Fernsehen gesehen, da tut man so nen tropfen tinte auf n papier, faltet es und die dadurch entstehende Figur soll man dann deuten - wäre interessant was dabei rauskommt;-)

DioXina
Zaungast
Beiträge: 11
Registriert: 22. Jun 2009 12:29

Re: Ich glaub, so war ich schon im Kindergarten...

Beitrag von DioXina »

Siehe mein Eintrag im "Wann hab ihr bemerkt..."-Board...
bin mir zwar nicht mehr ganz sicher, obs im Kindergarten schon war, aber spätestens mit 6 Jahren war das...ungewöhnliche Dokotspiele haben mich fasziniert...nämlich solche mit zusätzlichen Inhalten wie Entführungen, Fesseln, Gedanken/Körper-Kontrolle und Hilflosigkeit...
„Ein Mensch, will er auf etwas pfeifen,
Darf sich im Tone nicht vergreifen.“

[Eugen Roth]

Hemilas
Zaungast
Beiträge: 11
Registriert: 1. Aug 2009 19:13

Re: Ich glaub, so war ich schon im Kindergarten...

Beitrag von Hemilas »

In der Grundschule fing es damit an, dass wir öfters "Mädchen fangen die Jungs" o. umgekehrt gespielt haben. Die anderen Jungs hatten irgendwann keine Lust mehr - dann war etwa zwei Monate lang "Mädchen fangen Hemilas" auf dem Pausenplan. Und kann schon sagen, das hat mir gefallen :D
"Der Geruch von Feuern, die in der Ferne brennen - mit einem Hauch von Zimt darin - so riecht das Abenteuer!" Käptn Blaubär

blackshine

Re: Ich glaub, so war ich schon im Kindergarten...

Beitrag von blackshine »

Also mir haben sie ziemlich oft gesagt, ich kommandiere sehr viel und will immer alles bestimmen. Hab ich zwar selbst nicht gemerkt, aber na ja xD
Mittlerweile hab ich festgestellt, dass es in eine sadistische Dom-Richtung geht, daher denke ich mal, dass das damals schon ein Vorzeichen war

crwth
Schreiberling
Beiträge: 44
Registriert: 22. Dez 2010 23:46

Re: Ich glaub, so war ich schon im Kindergarten...

Beitrag von crwth »

Ja, ich war auch schon immer "nicht normal". Ich war immer der Außenseiter, körperlich unterlegen, geistig weit überlegen. Ich habe mir dann immer (schon im Alter von 5-7) ausgemalt, wie ich mich an ihnen rächen würde. Ich habe sehr wenige meiner Altersgenossen gemocht, die meisten kamen mit meiner Art nicht klar, in der Grundschule wurde ich aus Neid auf meine guten Noten verprügelt. Meine erste Amoklaufphantasie hatte ich mit 9, mit 13 hatte ich dann einen heftigen Absturz und bin in der Kinder-und Jugendpsychiatrie gelandet. Dort kam ich zum ersten Mal mit Menschen in Kontakt, die so waren wie ich, viele davon sind noch heute meine Freunde. Ich fing an, Metal und Gothic zu hören, kleidete mich dementsprechend und auf einmal sah die Sache anders aus. Außenseiter war ich immer noch-aber niemand traute sich mehr, mich anzufassen. Ich war unnahbar, sie hatten Angst vor mir. Ich habe dieses Gefühl fast ebenso sehr genossen wie das Gefühl, von eingigen Leuten endlich verstanden zu werden. Ich wurde auf der einen Seite, durch die Tatsache, endlich ein Umfeld zu haben, das mir Halt gab, "normaler", auf der anderen Seite habe ich es immer mehr gelernt, Menschen anzugreifen, die mir nicht gepasst haben. Selbsternannte "Autoritätspersonen" und Religion in organisierter Form habe ich immer gehasst-daher waren autoritäre Lehrer und die bigotte Dorfbevölkerung um mich herum meine bevorzugten Opfer. Ich wusste, dass sie es hassten, von einem Kind gedemütigt zu werden, und dieses Wissen machte die Sache für mich umso reizvoller. Von meinem Psychologen bekam ich zu dieser Zeit ein "sich normalisierendes Sozialverhalten" attestiert-was daran lag, dass ich meinen Hass auf die Menschen konzentrierte, die aus meiner Sicht an der ganzen mich umgebenden Dummheit schuld waren, dafür aber um so intensiver. Kurze Zeit später kamen die ersten sexuellen Erfahrungen, aber auf Dauer fehlte mir immer etwas. Ich habe, wie man so schön sagt, mich wild durch die Gegend gefickt-ohne Erfolg. Erst mit fast 17 Jahren auf einem Festival hatte ich die ersten bewussten Erfahrungen im Bereich BDSM.

Flying Eagle
Stammgast
Beiträge: 123
Registriert: 22. Dez 2010 10:18

Re: Ich glaub, so war ich schon im Kindergarten...

Beitrag von Flying Eagle »

Veranlasst durch das Stöbern im Forum und durch den Chat hab ich mal meine Kindheit reflektiert - und ja, ich war auch schon so in meiner Kindheit.
Ich fands schon immer faszinierend gefesselt zu werden. Nur kannt ich damals ja den Begriff Bondage noch nicht. Und ausleben war ja erst recht nicht (isses bis heut noch nicht).

In der frühen Jugend hab ich dann festgestellt, dass körperlicher Schmerz in gewisser Art und Weise erregend sein kann.

Klar wurde mir das alles tatsächlich erst in der letzten Zeit...

Schleifchen
Zaungast
Beiträge: 8
Registriert: 26. Dez 2010 15:07

Re: Ich glaub, so war ich schon im Kindergarten...

Beitrag von Schleifchen »

Ich fand auch schon im Kindergarten den gedanken, geschlagen zu werden, seeehr anregend. :-D
Nulla vita sine musica.

Marnie
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 845
Registriert: 13. Feb 2007 00:20

Re: Ich glaub, so war ich schon im Kindergarten...

Beitrag von Marnie »

crwth hat geschrieben:Ja, ich war auch schon immer "nicht normal". Ich war immer der Außenseiter, körperlich unterlegen, geistig weit überlegen. [...] Erst mit fast 17 Jahren auf einem Festival hatte ich die ersten bewussten Erfahrungen im Bereich BDSM.
Die meisten anderen Leute haben hier allerdings beschrieben, wie sehr sie schon als Kinder von schlagen und fesseln - sprich BDSM-Ausläufern - fasziniert waren, nicht wie sehr sie schon als Kinder unausstehliche Soziopathen waren. Probier's doch hier auf der Seite im Mobbing-Thread und zweitens draußen in der Welt in einem wohlbekannten Hochbegabten-Verein - wenn Du denn so schlau bist, wie Du behauptest. Die haben angeblich Tipps und Tricks, um mit der Blödheit der sie umgebenden Menschen konstruktiv umzugehen. Klingt verlockend, was? :roll:

Samya
Board-Fanatiker
Beiträge: 856
Registriert: 25. Jan 2010 17:17

Re: Ich glaub, so war ich schon im Kindergarten...

Beitrag von Samya »

Marnie hat geschrieben:Die meisten anderen Leute haben hier allerdings beschrieben, wie sehr sie schon als Kinder von schlagen und fesseln - sprich BDSM-Ausläufern - fasziniert waren, nicht wie sehr sie schon als Kinder unausstehliche Soziopathen waren.
*sign*

Ich jedenfalls habe, als ich meine Neigung entdeckte, plötzlich bemerkt, dass sie eigentlich schon immer da gewesen sein muss. Fesseln lassen habe ich mich nie und "Jungs fangen die Mädchen" fand ich nur dann toll, wenn mich ein bestimmter Junge gefangen hatt, allerdings habe ich anscheinend meine kleinen Brüder ständig dominiert, wie mir meine Eltern ständig erzählen, seit wir vor ein paar Monaten Videoaufnahmen von uns Kindern gesehen haben. Außerdem war ich die Anführerin von diversen Cliquen, weil ich es liebte, zu bestimmen. Und ich fand es immer faszinierend-abstoßend, wenn in Büchern oder Filmen jemand geschlagen wurde.
Irgendwann habe ich mir das Traumbild eines großen Bruders zusammengebastelt, weil ich keinen hatte, und in meinen Phantasien hat er mich immer geohrfeigt oder anders körperlich bestraft, wenn ich etwas falsch gemacht hatte.
Life is what happens while you're busy making other plans.

www.sexintheair.de

Antworten

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“