How to Top - nützliches Wissen für unerfahrene Tops

Hier geht es um die ersten Male, Outing und sonstige Probleme

Moderatoren: Kaoru, Kuscheltier, Egianor

Late
Zaungast
Beiträge: 12
Registriert: 5. Jan 2017 23:45

Re: How to Top - nützliches Wissen für unerfahrene Tops

Beitrag von Late » 6. Jan 2017 16:10

Danke, dass ihr das sehr gut strukturiert zusammengetragen habt und du es hier Online gestellt hast, Olex. Für mich als unerfahrener Neuzugang ist das sehr hilfreich! :-D

Alswinn
Zaungast
Beiträge: 4
Registriert: 30. Jan 2017 18:30

Re: How to Top - nützliches Wissen für unerfahrene Tops

Beitrag von Alswinn » 30. Jan 2017 20:06

Auch von mir Danke für die beiden HowTo-Threads. Da stehen wirklich schon viele Dinge drin, die für den Anfang/mich als Neuling sehr wertvoll sind. Gut geschrieben.
Einiges hatte ich schon anderswo ähnlich gelesen, anderes bereits aus ersten Erfahrungen wiedererkannt. Auf einige wäre ich aber wahrscheinlich selbst längere Zeit nicht gekommen.

Olex
Orga
Beiträge: 120
Registriert: 15. Aug 2012 19:45

Re: How to Top - nützliches Wissen für unerfahrene Tops

Beitrag von Olex » 30. Jan 2017 21:40

Ich würde mittlerweile den Siebten Punkt noch erweitern.
  • Als Top bist du während des Spiels für deinen Partner und auch danach für viele Folgen des Spiels (positiv wie negativ) verantwortlich, sei dir dessen bewusst.
Und zwar dass Sub natürlich auch einen Einfluss hat, und man daher als Top nicht die alleinige Verantwortung hat und sich auch auf seinen Partner verlassen können sollte.

Was meint ihr dazu?
Warum trauen wir Menschen uns bei vielem nicht, obwohl wir nicht einmal wissen wovor wir Angst haben?

Marowac
Schreiberling
Beiträge: 35
Registriert: 11. Jan 2017 04:28

Re: How to Top - nützliches Wissen für unerfahrene Tops

Beitrag von Marowac » 31. Jan 2017 12:18

Hm, finde das keine leichte Frage...

Allerdings habe ich noch keine tatsächlichen Erfahrungen gesammelt, kann also nur aus meiner Vorstellung argumentieren.

Sicherlich hat Sub vor und nach dem Spiel eine Verantwortung in Sachen Kommunikation. Aber während des Spiels wird doch je nach Spielart die Kontrolle ganz bewusst an Top übertragen. Ich würde sagen, dass Top in dem Maße die Verantwortung trägt, wie er/sie auch die Kontrolle inne hat. Wenn Sub zur bewussten Kommunikation nur noch das Safeword (oder Abklatschen etc) zur Verfügung steht, finde ich es schwer Sub noch viel Verantwortung zu zuschreiben (unter der Prämisse, die vorab Kommunikation hat gestimmt).

Olex
Orga
Beiträge: 120
Registriert: 15. Aug 2012 19:45

Re: How to Top - nützliches Wissen für unerfahrene Tops

Beitrag von Olex » 31. Jan 2017 12:54

Naja, Kommunikation muss ja auch nicht immer durch Worte bzw direkte Ansprache kommen - Wenn man sich kennt, weiß Top ja, wie (Re)Aktionen von Sub zu deuten sind, zusätzlich gibt es Dinge wie z.B. einen kurzen Händedruck als "Kommunikationsanfrage" - drückt Subbie kurz zurück, ist alles gut, passiert nichts, ist Sub entweder komplett "weg" mit dem Kopf oder etwas stimmt nicht, ein langer, evtl "verkrampfter" Händedruck kann eine Bitte nach ner Pause/Zärtlichkeiten/etwas weniger hartem Spielen sein.
Sub kann also durchaus kommunizieren - und sollte das auch, alleine schon als Hilfestellung für Top.
Warum trauen wir Menschen uns bei vielem nicht, obwohl wir nicht einmal wissen wovor wir Angst haben?

Marowac
Schreiberling
Beiträge: 35
Registriert: 11. Jan 2017 04:28

Re: How to Top - nützliches Wissen für unerfahrene Tops

Beitrag von Marowac » 31. Jan 2017 13:31

Das scheint mir durchaus sehr sinnig. Allerdings kann auch hier Sub nicht von sich aus die Kommunikation initiieren. Damit liegt bei diesem Model die Verantwortung auch wieder in so fern bei Top, als dass die 'Kommunikationsanfrage' nicht an falscher Stelle zu lange ausbleibt, oder nicht?
Wenn man sich kennt, weiß Top ja, wie (Re)Aktionen von Sub zu deuten sind
Gerade in dem 'richtig Deuten' sehe ich auch eine Verantwortung, die bei Top und nicht bei Sub liegt.

Olex
Orga
Beiträge: 120
Registriert: 15. Aug 2012 19:45

Re: How to Top - nützliches Wissen für unerfahrene Tops

Beitrag von Olex » 31. Jan 2017 15:06

Klar, richtig interpretieren muss es Top, da hast du vollkommen Recht.
Allerdings kann Sub oftmals eben auch gezielt diese Reaktionen zeigen, also die "Kommunikation" initiieren. Quasi ähnlich wie bei subtilen Arten von Topping from the Bottom.
Beispiel: Wenn Sub sich einfach so mit Leine/Gerte in der Hand vor Top kniet, ist das ja auch eine Art von Kommunikation, ein "Ich möchte Spielen". Ähnliches kann ein Wegdrehen und Einkauern/Schützen bei Schlägen sein, wenn es in nicht allzu grobem Kontext ist. Das könnte dann z.B. "Das ist erstmal genug" bedeuten.
Ohne Reaktionen kann man als Top nur äußerst schwer den Partner einschätzen.

Dafür, dass sie richtig interpretiert werden, müssen sich natürlich beide erst mal drüber unterhalten und dann langsam heran tasten. Und natürlich immer wieder Unterhalten - damit Sub Top sagen kann, was wie war, und Top daraus lernen kann, Subs (Re)Aktionen richtig einzuschätzen.
Das sind so die zwei Punkte, die ich in der Verantwortlichkeit von Sub sehe:
  • (Re)Aktionen zeigen, damit Top die interpretieren kann und dadurch weiß, wie es Sub geht
  • Top die Möglichkeit geben zu lernen, welches Verhalten in welchem Kontext was bedeutet
Oder überseh ich da noch was?
Warum trauen wir Menschen uns bei vielem nicht, obwohl wir nicht einmal wissen wovor wir Angst haben?

Kätzchen
Vielschreiber
Beiträge: 347
Registriert: 26. Nov 2010 18:35

Re: How to Top - nützliches Wissen für unerfahrene Tops

Beitrag von Kätzchen » 31. Jan 2017 17:46

Also ich spiele selten mit Knebel, somit hat sub immer die Möglichkeit etwas zu sagen.
Und da kann ein gehauchtes "Vorsicht", wenn man in die Nähe der Grenzen kommt zum Beispiel super hilfreich sein.

Aishi
Schreiberling
Beiträge: 56
Registriert: 1. Jul 2012 21:16

Re: How to Top - nützliches Wissen für unerfahrene Tops

Beitrag von Aishi » 31. Jan 2017 18:37

Und zwar dass Sub natürlich auch einen Einfluss hat, und man daher als Top nicht die alleinige Verantwortung hat und sich auch auf seinen Partner verlassen können sollte.
Ich würde sagen, dass Sub auf jeden Fall mit die Verantwortung trägt. Natürlich gibt man bewusst Kontrolle ab. Aber trotzdem sollte man zumindest versuchen, mit dem Partner zu kommunizieren und ihm auch schon während der Session Bescheid zu sagen, wenn etwas nicht gut ist. Es kann natürlich zu Situationen kommen, in denen es gerade einfach nicht geht, aber wenn es geht, sollte man meines Erachtens nicht einfach rumliegen, sich darauf verlassen, dass Top Gedanken lesen kann und dann im Nachhinein sauer sein, weil er's doch nicht kann, um es mal ein bisschen auf die Spitze zu treiben. Somit hat man da also schon Verantwortung, und wenn es nur die Verantwortung ist, überhaupt zu versuchen, zu kommunizieren. :wink:

Direkt daran schließt natürlich an, ein bisschen auf sich selbst zu achten und im Zweifelsfall abzubrechen, wenn es gerade doch zu viel ist. Auch nicht immer möglich, und eigentlich will man während einer Session ja auch nicht die ganze Zeit nur aufpassen, sondern eher genießen, aber wenn man Warnsignale bemerkt und noch abbrechen kann, sollte man es beiden zuliebe auch tun. :)

Also ja, ich würde schon sagen, dass Sub Möglichkeiten hat, Einfluss auf die Session zu nehmen und Top dabei zu unterstützen, es für beide angenehm zu gestalten. Klar funktioniert es nicht immer, aber ich fände es trotzdem falsch, Top allein für eine schiefgelaufene Session verantwortlich zu machen, wenn sich das durch Kommunikation seitens Sub hätte vermeiden lassen können. Meines Erachtens sollte man sich nicht darauf ausruhen, dass Top eben aufzupassen hat, sondern da im Rahmen der Möglichkeiten (der durch einen Knebel zugegebenermaßen auch mal eingeschränkt sein kann :)) etwas zurückgeben. Dementsprechend stimme ich deinem Erweiterungsvorschlag voll und ganz zu. :-D
"What are you? Coward or killer?" "Coward. Any day."

Olex
Orga
Beiträge: 120
Registriert: 15. Aug 2012 19:45

Re: How to Top - nützliches Wissen für unerfahrene Tops

Beitrag von Olex » 14. Feb 2017 13:21

Mir ist vor Kurzem noch aufgefallen, dass man mit Lob nach dem Spiel auch Sub beeinflussen kann, sowohl bewusst als auch unbewusst.
Dabei sollte man irgendwie aufpassen, dass man Sub nicht falsche Erwartungen an sich selbst "einpflanzt".
Z.B. dass sich Subbie darüber definiert, wie viel er/sie aushalten kann - was tendenziell Nachteile haben kann und meist eh nicht die "Qualität"/Intensivität eines Spiels ausmacht.

Aber wie genau macht man das? Ich mach das immer nur instinktiv und kann das nicht in Worte fassen...

Und gleichzeitig kann man damit aber auch Unsicherheiten bei Subbie dämpfen, z.B. das Safeword zu sagen - indem nach dem Nutzen des Safeworts im Aftercare gelobt wird, dass das im richtigen Zeitpunkt genutzt wurde und dadurch das Spiel gut bleiben konnte und nicht entgleist ist

Oder geht das hier zu weit und sprengt den Rahmen? :D
Warum trauen wir Menschen uns bei vielem nicht, obwohl wir nicht einmal wissen wovor wir Angst haben?

Antworten

Zurück zu „Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?“