Jugenschutz: Aufgrund des Jugendschutzes sind einige Foren zwischen 6 und 22 / 23 Uhr nicht sichtbar. Bitte führe eine Altersverifikation durch, um auch ausserhalb dieser Zeiten Zugriff auf die Foren zu erhalten.

BDSM in den Vereinigten Staaten

Für unsere Freunde aus der ganzen Welt.

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Antworten
Benutzeravatar
mjolnar
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 6
Registriert: 29. Sep 2010 01:35

BDSM in den Vereinigten Staaten

Beitrag von mjolnar » 5. Okt 2010 04:51

Hallo Leute,

da ich im Moment und noch für eine Weile auf der anderen Seite des großen Teichs bin, frage ich mich wie es denn da mit der Szene so ist. Nun vorweg einmal: ich bin in Deutschland jetzt in der Szene nicht übermäßig aktiv und habe es auch nie für nötig empfunden mich vor dem Rest der Welt zu outen. Partner sind da natürlich etwas anderes. Jetzt habe ich den Vorteil, dass was hier passiert nicht unbedingt das Land verlässt. Ihr versteht...

Aber wie laufen die Dinge hier? Gibt es andere Sachen zu beachten, ticken Menschen anders, gibt es Stammtische? Ich bin nicht New York City oder San Francisco (oder wo auch immer viel passiert), aber immerhin in einer Großstadt... Habt ihr Erfahrung und gibt es Sachen die ich wissen sollte?

Die Links hier zu den Stammtischen habe ich gelesen (meine Stadt war erwartungsgemäß nicht dabei) und ein paar Foren (CollarMe, onlineportal) habe ich schon gefunden.

Benutzeravatar
Félin
Dauerposter
Beiträge: 1560
Registriert: 5. Aug 2006 23:37

Re: BDSM in den Vereinigten Staaten

Beitrag von Félin » 5. Okt 2010 14:57

Wenn du schon onlineportal kennst: es gibt da ein paar Gruppen zum Thema TNG (The Next Generation). Da gibts Stammtische (Munches) wohl relativ viel - auch wenn du nicht in San Francisco oder New York bist.
Ansonsten schreib jemanden aus deiner Gegend an und frag nach.
Love as thou wilt

Ich glaube, am Südpol gibt es keine Hummeln, weil Pinguine die Ungerechtigkeit nicht ertragen würden. (www.twitter.com/diktator)

Benutzeravatar
Dieneugier
Schreiberling
Beiträge: 66
Registriert: 3. Aug 2010 20:21

Re: BDSM in den Vereinigten Staaten

Beitrag von Dieneugier » 13. Okt 2010 21:41

Hi mjolnar,

leider schreibst du nicht in welchen Bundesstaat es bei dir geht, aber ich würde mich vorweg erkundigen, ob das ganze denn dort so legal ist. Ich wette dass nicht nur dort drüben bleibt wenn auf einen schönen Abend eine lange Nacht plus Anzeige folgt.

Ich will dir keine Angst machen, das wäre nur meine Sorge, wenn ich irgendwo Ausländer bin.
Ich möchte allen danken, die ihre Erfahrungen und Geschichten mit mir geteilt haben. Euer offenes Ohr hat mich weitergebracht.
Spaß ist was Ihr draus macht! - Man sieht sich immer zweimal.

Benutzeravatar
mjolnar
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 6
Registriert: 29. Sep 2010 01:35

Re: BDSM in den Vereinigten Staaten

Beitrag von mjolnar » 14. Jan 2011 02:32

sorry, fuer die sehr verspaetete Antwort erstmal.

Das mit dem Anschreiben war jedenfalls eine gute Idee. Munch demnaechst mal sehen. Stimmt, wie das mit der Gesetzlichkeit ist, sollte ich vielleicht auch einmal herausfinden. Ich bin in einem dieser schoenen Red States gelandet, Kentucky that is. Aber dann haengt es bestimmt auch wieder von County und District ab. Also wieder vorher Wissen anlesen...

Benutzeravatar
dulcamara
Stammgast
Beiträge: 243
Registriert: 23. Dez 2010 16:48

Re: BDSM in den Vereinigten Staaten

Beitrag von dulcamara » 23. Mär 2012 14:24

In onlineportal hat sich außerdem wer die Mühe gemacht, alle TNG gesammelt aufzuführen. Die Gruppe nennt sich: "Find Your TNG" (man bemühe die onlineportal-Suchfunktion hierfür)
Der letzte Eintrag ist 11 Monate her, es ist nach Bundesstaaten geordnet, was das Finden bei der unterschiedlichen Namensgebung der Gruppen doch ein Stück erleichtert.

Ansonsten finden sich für D/s-Begeisterte auch noch extra Stammis im ganzen Land, die sind aber ohne Altersbeschränkung. http://mast.net/chapters.php

Die gesetzlichen Grundlagen unterscheiden sich in der Tat von Bundesstaat zu Bundesstaat, was dann dazu führt, dass z.B. viele Leute aus Detroit zum Party machen übers Wochenende in das wohl liberalere Chicago fliegen (oder gleich nach NYC, hehe). Da fragt man wirklich am besten die jeweiligen Stammileiter, die hab ich immer als sehr zuvorkommend und freundlich erlebt. Außerdem hat man da wohl auch immer gleich nen fetten German-Bonus *gg*.
I have learned a lot (..) over the years, but frankly, a lot my experiences and the resulting lessons can be boiled down to one crude but pithy rule that I adhere to religiously:
Don't _ever_ stick your dick in crazy. (Mistress Matisse) - vergl. http://t.co/ZElbFhfm

Antworten

Zurück zu „International“