Dafür muss man sich doch nicht schämen?

Habt ihr Anregungen und Verbesserungsvorschläge ?
Dann schreibt sie hier nieder. Ihr müsst registriert sein um zu schreiben

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Antworten
VoluptuousPain
Zaungast
Beiträge: 3
Registriert: 11. Mär 2012 15:22

Dafür muss man sich doch nicht schämen?

Beitrag von VoluptuousPain »

Guten Tag erstmal,
Jetzt bin ich seit ein paar Minuten angemeldet und hab schon zu meckern.
Ich hab so das Gefühl das BDSM hier als was angesehen wird, wofür man sich schämen müsste.
Allein schon der Titel "Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?"
Ich muss mich für meine Neigungen genauso wenig schämen wie jeder andere hier. Da brauch ich keine Hilfe und keinen Rat von Niemandem.
Dass jemand verunsichert ist und Rat sucht verurteile ich in keinem Fall, aber warum denn "Hilfe"?
Weil Außenstehende sich abwertend, vielleicht sogar verurteilend verhalten?
Vielleicht haben andere da ein Problem damit, die sich zu stark von ihrer Unwelt verunsichert fühlen, aber mich stört das nicht und es sollte keinen Anderen stören.

Meinen Senf dazugegeben,
einen schönen Sonntag Nachmittag noch.

Neoktzchen
Stammgast
Beiträge: 143
Registriert: 13. Sep 2011 21:51

Re: Dafür muss man sich doch nicht schämen?

Beitrag von Neoktzchen »

Also das musst du wohl missverstanden habe. "Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?" heißt ja nicht, dass BDSM was schlimmes ist. Es ist nur eine Anlaufstelle für diejenigen, die damit nicht so ganz klar kommen und um diese Anlaufstelle erkennbar zu machen, hat man ihr eben einen passenden Titel gegeben. Wenn du nur ein paar Threads darin gelesen hättest, hättest du schnell gelesen, dass hier drin versucht wird den Leuten zu helfen die damit nicht klar kommen. Niemand hier sagt man solle sich dafür schämen. Weil wir wissen, dass man sich dafür nicht schämen brauch, aber gerade jüngere Menschen oder die die die Neigung für sich neu entdeckt haben, haben oftmals ein Problem damit klar zu kommen, was sie da mögen und deswegen gibt es diese Anlaufstelle um diesen zu helfen und nicht um zu sagen, man müsse sich dafür schämen.

Egianor
WAS IST REALLIFE?
Beiträge: 2092
Registriert: 27. Mai 2010 14:52

Re: Dafür muss man sich doch nicht schämen?

Beitrag von Egianor »

"Hilfe, ich stehe auf BDSM! Was nun?" war so ziemlich genau das, was ich jahrelang gedacht habe - nur ohne das "BDSM", den Namen kannte ich nicht.
Ich - genauso wie viele andere - habe mich sehr für meine Neigungen geschämt. So sehr, dass ich mich nicht einmal getraut habe, mit einem Therapeuten über meine Phantasien zu reden, aus Angst, er könne mich für wirklich verrückt halten.
"Hilfe, ich stehe auf BDSM!" war also so ziemlich genau das, was ich gedacht habe bis ich die SMJG gefunden habe.
Ich finde den Titel somit sehr passend, er trifft nämlich genau das, was neben mir wohl viele andere auch denken, wenn sie hier ankommen. Und wenn man dann die Threads liest, die sich über dieser Unterschrift finden, stellt man sehr schnell fest, dass das "was nun?" nicht bedeuten muss, seine Neigungen loszuwerden oder sich bis in alle Ewigkeit dafür zu schämen sondern darin bestehen kann/sollte sie zu akzeptieren.
Der Titel suggeriert, dass man nicht alleine ist und verstanden wird. Das selbst eine Community die mit der ganzen Thematik Erfahrung hat, sieht, dass es Neuankömlingen schwer fallen kann, sich zu akzeptieren. Das genau dafür Platz geboten wird. Das hier niemand BDSM glorifiziert und mystifiziert sondern das es eben als genau das gesehen wird, was es ist: eine Neigung, mit der man Schwierigkeiten haben kann. Das ist ein "Willkommen in der SMJG - hier sind Leute, die das ganze schon lange machen und erfahren sind, die sich aber trotzdem nicht für etwas besseres halten. Die durchaus verstehen, dass es Dir gerade schlecht geht. Die wissen, wie Du Dich fühlst, weil sie eben auch mal in Deiner Situation waren. Bleibt hier, dann zeigen wir Dir, wie das mit dem "was nun" funktioniert. Haben wir ja auch hinbekommen"

Hier behauptet niemand, dass man sich für seine Neigung schämen muss. Hier wird nur gesehen, dass es vielen eben so geht!
Das Murmeltier erwachte am Morgen und beschloss, ans Meer zu gehen. Alle waren dagegen, sein Vater, auch seine Mutter, die Tante und die Geschwister. "Am Meer ist die Freiheit" sagte das Murmeltier und brach auf.
Christoph Miethke Das Murmeltier, das Meer, die Freiheit & das Glück

VoluptuousPain
Zaungast
Beiträge: 3
Registriert: 11. Mär 2012 15:22

Re: Dafür muss man sich doch nicht schämen?

Beitrag von VoluptuousPain »

Hm, vielleicht hab ich da weniger ein Problem als Andere.
Ich habs evtl. etwas falsch aufgefasst. Ich bin ein paar Threads überflogen und mir ist es vorgekommen als wäre das eine schlimme Krankheit. D:
Lag vielleicht auch nur an meinem Unverständnis sich nicht "outen" zu können weil man sich schämt. Ich kann offen über meine Neigungen reden und hab damit kein Problem.
Aber es ist Interessant zu sehen, dass es auch Menschen mit solchen Neigungen gibt die anscheindend nicht so selbstbewusst sind. Und das soll in keinem Fall eine Beleidigung sein.
Meine Erfahrung war bist jetzt, egal ob ich jetzt mit Freunden oder meiner Partnerin darüber gesprochen habe, dass das Eine nicht ohne das Andere kann.

MrCode
Orga
Beiträge: 922
Registriert: 23. Jan 2011 12:52

Re: Dafür muss man sich doch nicht schämen?

Beitrag von MrCode »

Es geht nicht nur um Outingfragen, sondern insbesondere um Fragen der Selbstakzeptanz. Bevor man seine Neigung gegenüber anderen offenbaren kann, muss man erst einmal selbst damit zurechtkommen - und alleine das fällt nicht jedem leicht. Wenn es bei dir problemlos funktioniert hat, du nie an dir selbst und deinen Neigungen gezweifelt hast, und dir immer sicher warst, auf dem richtigen Weg zu sein, ist das sehr schön und hat dir sicherlich einiges erspart, das andere durchleben mussten. Nur ist es eben nicht bei jedem so einfach.

Bei mir ging das nicht von jetzt auf gleich, ich habe meine Zeit dafür gebraucht - und mein Eindruck ist, dass viele Menschen diese Zeit benötigen und dabei für eine Anlaufstelle wie die SMJG sehr dankbar sind - insbesondere für die Möglichkeit, sich mit gleichgesinnten jungen Menschen austauschen zu können und zu sehen, dass sie nicht alleine mit ihrer Neigung sind. Diese Phase, seine Neigung als Teil seiner selbst zu akzeptieren, kann sehr schwer sein, insbesondere wenn BDSM im normalen Umfeld auf Unverständnis oder blatante Ablehnung stößt. Ich bezeichne mich durchaus als selbstbewussten Menschen, aber wie gesagt: Diese "Was nun? Wie soll es weitergehen?" Phase hatte ich anfangs auch. "Hilfe" und "was nun" sind da durchaus passende Schlagwörter für einen Forenteil, der sich genau mit dieser Phase beschäftigt.

Antworten

Zurück zu „Anregungen“