Jugenschutz: Aufgrund des Jugendschutzes sind einige Foren zwischen 6 und 22 / 23 Uhr nicht sichtbar. Bitte führe eine Altersverifikation durch, um auch ausserhalb dieser Zeiten Zugriff auf die Foren zu erhalten.

Protokoll der Diskussionrunde am 16.08.15

Dies ist das Forum zum Treff in Hannover

Moderatoren: Salmoxis, Fayeline, Dudelweib, Garpa0490, Sklz

Antworten
Fayeline
Orga
Beiträge: 26
Registriert: 26. Mai 2014 23:21

Protokoll der Diskussionrunde am 16.08.15

Beitrag von Fayeline » 18. Aug 2015 09:33

Die im Protokoll stehenden Ergebnisse sind endgültig beschlossen und können nicht mehr angefochten werden. Dies wurde mehrfach und zu verschiedenen Gegebenheiten (Internet, Stammtisch) angekündigt.
gez. die Orgas Hannover :)

Protokoll Diskussionsrunde zur neuen Location, 16.08.15

Anwesend waren:
- Stammtischorgas Hannover: Salmoxis, Fayeline, Anjuli (Flauschflittchen)
- Stammtischorga Göttingen: Gwenyvere
- Stammtischbesucher: Flydom, Sklz, Dudelweib, Cookiemonster, JamesBondage, LilaOrange, FrlWahnsinn, Gumulka

Nach gemütlichem Ankommen wurden die Gesprächsregeln erklärt und die Gliederung erklärt.

1.) Blitzlichtrunde: jeder nannte je einen positiven und negativen Stichpunkt zur neuen Location, die ihm persönlich am wichtigsten waren. Danach konnte in der Gruppe ergänzt werden.

1.a) Positiv:
- der Außenbereich bietet mehr Platz (4 Stimmen)
- schönes Ambiente (1 Stimmen)
- Bahnhofsnähe, fußläufig vom Hbf (2 Stimmen)
- geeignete Räumlichkeiten für unsere Diskussionsrunden (Akzeptanz und Platz) (3 Stimmen)
- die beiden Liegesessel vor der Tür (1 Stimme)
- mehr Bewegungsfreiheit und dadurch mehr Fluktuation innerhalb der Gruppen (1 Stimme)

nachträglich in der Gruppe genannt:
- gute Möglichkeiten mit anderen Kontakte zu knüpfen, insbesondere auf andere Szenen bezogen
- sehr freundliches Personal (und niedlich :-P )
- wir sind garantiert bis um 21 Uhr alleine, von vereinzelten Gästen abgesehen
- es ist hell und sauber

1.b) Negativ:
- zu hohe Preise (0,4l Cola ~4,50€, Flammkuchen ~8,-€) (8 Stimmen)
- Essen häufig nicht bestellbar, schlechte Organisation (1 Stimme)
- im Winter eventuell zu klein (2 Stimmen)
- sterile Einrichtung (1 Stimme)
- negative Passantenreaktionen (1 Stimme)
- Lage ist auf dem Heimweg dank Steintornähe für Frauen teilweise unangenehm
→Exkurs: sofortige Reaktion auf den Einwurf, Fazit der Diskussion war, dass selbstständig Gruppen für den Weg zum Hbf gebildet werden können

nachträglich in der Gruppe genannt:
- zur späteren Zeit laute Musik
- zur starke Grüppchenbildung

2.) Bildung von Klein-AGs zu den genannten Negativthemen: Preise&Speisen, Umgebung/Lage, Gemütlichkeit und Service

In einem ersten Durchgang (die sogenannte Einhornrunde) diskutierten die einzelnen Gruppen über utopische Wunschvorstellungen zu ihren speziellen Themen. Dabei waren der Fantasie ausdrücklich keine Grenzen gesetzt.
In der zweiten Runde wurden diese Wunschvorstellungen soweit wie machbar in realisierbare Pläne umgesetzt. Nach jeder Runde wurden die Ergebnisse der gesamten Gruppe vorgestellt.

2.a) Einhornrunde:

-Service: Wünsche zur Bedienung: vorzugweise nackt, alternativ im Bikini oder in Ketten. Außerdem eine höhere Quote von weiblichen und bisexuellen Bedienungen. Falls dies nicht möglich fordern wir Servicebots, die jedem Stammtischbesucher ihre Wunschvorstellungen darstellen. Eine weitere Zusatzergänzung er nächsten Gruppe war, dass unsere ehemalige Bedienung aus dem Kuriosum übernommen werden sollte.

- Preise&Speisen: Getränke zum Selbstkostenpreis, vegane Snacks und Speisen, Eis, Sojamilch, gesunde Snacks (Gemüse und Obst), außerdem monatliche Variationen der Snacks, Senkung der Preise durch wahlweise Flatrate oder Stempelkarte.

- Lage/Umgebung: (nachträgliche Anmerkung: alle Beteiligten waren zu diesem Zeitpunkt nüchtern) Die Bar wird mobil durch Teleportation, sodass alle Stammtisch unabhängig von Zeit und Raum zuhause abgeholt werden können. Eine eigens angefertigte App stellt durch Fingerprint sicher, dass nur die angemeldeten Stammtischbesucher eingelassen werden. Der Versuch sich über ein fremdes Smartphone einzuloggen resuliert in einem ohrenbetäubendem Furzgeräusch. Sobald der Stammtischbesucher eingeloggt ist erscheint er als nackt in der Bar, wobei jeder Besucher individuelle Zensurbalken einstellen kann (diese erscheinen automatisch bei unter 18-jährigen).
Weitere Forderrungen aus der Gruppe waren Bällebad, Sandkasten, Swimmingpool und Sauna. TARDIS! ;)

- Gemütlichkeit: mehr Variationen im Sitzbereich, u.a. ein eigenes Matratzenlager und Plüschsessel.
Gerne szenebezogen eingerichtet oder im Mittelalterstil. Außerdem gut klimatisiert, Sommer wie Winter und die Kellner sollten zum Inventar gehören (Lena).

2.b) Die Realisierung (das Einhorn wird zum Pferd)

-Service: schon auf der Karte vorhandene Produkte, z.B. Nachos, in ausreichender Menge bestellen (mit dem Personal reden)
-Preise: machbar wären Preise im Rahmen von 0,2l Cola ~2,-€/ 0,4l Cola ~3,50€. Auch in der dieser Gruppe wurde der Wunsch nach Flatrate, Stempelkarten oder Stammtischrabatt(z.B. 20% auf den gesamten Bon) für realistisch eingeschätzt.
- Umgebung/Lage: Fazit war, dass man das Paul schlecht verlegen kann und die Lage an sich ganz gut ist. Es wurde nochmals auf die Gruppenbildung für den Heimweg verwiesen.
- Gemütlichkeit: Wir haben zwei Möglichkeiten, 1. das Paul umzudekorieren bzw. sich damit abzufinden oder 2. sich eine andere Location zu suchen. Ideen zur ersten Möglichkeit war die Schaffung einer szenespezifischen Zone(Pinnwand mit aktuellen Meldungen Inseraten, sowie z.B. ästhetische Fotografien auf Großleinwand).
→ Exkurs: Planung einer Umfrage zum Thema Gemütlichkeit im Paul, da dies sehr subjektiv ist wurde Handlungsbedarf erst bei einer 70/30-Verteilung angesehen.
→ Exkurs 2: Location-Suchteam soll gebildet werden, wenn im Winter noch Bedarf besteht (auch hier gilt wieder 70/30).
Dazu gesammelte Kriterien:
1. am wichtigsten: Akzeptanz und Möglichkeit der Abhaltung einer Diskussionrunde. Ist dies nicht gegeben gilt die Location als nicht geeignet.
2. Platz für Stuhlkreis (ca. 40 Personen) und Bewegungsfreiheit innerhalb der Gruppen (keine große Tafel mit festen Plätzen gewünscht)
3. zentral gelegen oder gut erreichbar (Kurzstreckenticket oder Bahnhofsnähe)
4. schüler- und studentenfreundliche Preise
5. konstant am 1.Freitag im Monat frei
6. Licht und Luft vorhanden
→ Exkurs 3: Diskussion über die Möglichkeit einen eigenen Raum zu mieten, in Kooperation mit anderen Gruppen (Andersraum, BVSM, BDSM Hannover e.V., …). Dies würde eine Räumlichkeit bieten, die auch für private und Tüddeltreffs genutzt werden kann (Vergleich Hackerspace). Nach kurzem Enthusiasmus kamen wir zu dem Ergebnis, dass eine solche Räumlichkeit den Zielen der SMJG nicht entspricht – siehe Versicherungsschutz, Kontaktverlust zur Außenwelt.

3.) Fazit:

1.Wir wollen und werden das Paul behalten, wenn die Preise an unsere Vorstellungen angeglichen werden, da dies der einzige große Kritikpunkt war. Im Falle, dass dies nicht passiert, wird eine erneute Gruppenabstimmung erfolgen.
2. Diese Angleichung soll in einem vorbereitetem Gespräch(u.a. den Blick für die möglichen Rahmenbedingungen des Pauls schärfen) mit den Inhabern des Pauls zur Sprache kommen. Innerhalb dieses Gesprächs werden ebenfalls die Idee nach der szenebezogenen Ecke zur Sprache kommen, sowie die Möglichkeit Snacks selbst mitzubringen (Gemüse). Außerdem soll die Möglichkeit nach einer Erweiterung der Snackkarte erfragt werden.

4.) weitere aufgekommene Ideen:
- Table-Quiz und Spiele, die auch BDSM-bezogen sein können
- Turnhalle, die für ein Workshopwochenende zur Verfügung gestellt werden kann.
- erneute Anfrage nach Experten und Workshopleitern
- Terminplanungen PPP-Team

Noch einmal vielen Dank an alle, die sich so ergebnisreich beteiligt haben. Wir hatten einen schönen Nachmittag :)

Antworten