Jugenschutz: Aufgrund des Jugendschutzes sind einige Foren zwischen 6 und 22 / 23 Uhr nicht sichtbar. Bitte führe eine Altersverifikation durch, um auch ausserhalb dieser Zeiten Zugriff auf die Foren zu erhalten.

Geschlechtskrankheiten (testen?) & "böse" Praktiken

Es gibt keine dummen Fragen, vor allem nicht zu Verhütung, Schwangerschaft und
Geschlechtskrankheiten.

Moderatoren: Egianor, Kaoru, Kuscheltier

Zimtschnecke
Stammgast
Beiträge: 152
Registriert: 30. Jan 2013 19:26

Re: Geschlechtskrankheiten (testen?) & "böse" Praktiken

Beitrag von Zimtschnecke » 11. Feb 2013 15:12

@atashi: davon wusste ich auch, aber Danke für den Tip :)
ich hatte nur gedacht, wenn ich mich eh testen lasse, nehmen ich den Aids Test quasi gleich mit-da ich davor nur einen Freund hatte,der gesund war, ist HIV bei mir auszuschließen-allerdings fand ich die Antwort ziemlich seltsam und für Frauen, die sich wirklich Sorgen machen, wahrscheinlich ziemlich entmutigend bzw gefährlich-wenn man sich nicht sicher ist und sich auf diese Antwort verlässt, kann das ganz schön böse ausgehen, falls man doch infiziert ist. :o
A critique is not a matter of saying that things are not right as they are. It is a matter of pointing out on what kinds of assumptions, what kinds of familiar, unchallenged, unconsidered modes of thought the practices that we accept rest.— Michel Foucault

Lynkilas
Zaungast
Beiträge: 13
Registriert: 25. Mär 2013 22:38

Re: Geschlechtskrankheiten (testen?) & "böse" Praktiken

Beitrag von Lynkilas » 17. Apr 2013 18:23

Der Thread ist zwar schon etwas älter, ich wollte allerdings noch gerne eine Sache zum HIV-Schnelltest anmerken, die oft zu Verunsicherungen geführt hat:




Wenn der HIV-Schnelltest negativ ist, dann ist eine HIV-Infektion mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen.

ABER:

Wenn der HIV-Schnelltest doch mal positiv sein sollte, bedeutet das NICHT automatisch, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit eine HIV-Infektion vorliegt. Also KEINE PANIK!





Vereinfacht gesagt:
Was positive Testergebnisse angeht, so ist der Schnelltest extrem unpräzise. Da es ein Suchtest ist, ist er dafür gebaut, das negative Ergebnis möglichst sicher vorherzusagen. Das geht nur leider zu Lasten der Sicherheit bei den positiven Testbefunden.

Sollte mal ein positiver Befund vorliegen, werden weitere Schnelltests gemacht. Eventuell wird auch ein aufwendigerer Test angeschlossen, bei dem gezielt nach HIV-DNA und RNA Fragmenten im Blut gesucht wird.

Ansich sollte das auch im Aufklärungsgespräch erklärt werden. Einige vergessen dies jedoch oder behaupten Dinge, die nicht stimmen. Daher wollte ich das nochmal gerne hier im Thread erwähnen.

Benutzeravatar
Deadwing
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 28
Registriert: 8. Jan 2011 17:13

Re: Geschlechtskrankheiten (testen?) & "böse" Praktiken

Beitrag von Deadwing » 19. Mai 2013 15:29

Hat sich schonmal jemand beim Arzt (nicht beim Gesundheitsamt) auf Geschlechtskrankheiten durchchecken lassen?

Was ist da neben HIV noch wichtig und mit was für Kosten kann man da rechnen?
It's so erotic
when your make up runs

Benutzeravatar
Psychotic
Schreiberling
Beiträge: 98
Registriert: 30. Dez 2010 00:18

Re: Geschlechtskrankheiten (testen?) & "böse" Praktiken

Beitrag von Psychotic » 27. Mai 2013 03:43

ich hab totale Panik wenns um Feigwarzen geht, die Ansteckung kann man auch mit Kondom nicht immer vermeiden.......deshalb hab ich entschlossen keinen Sex mehr zu haben außerhalb einer Beziehung(und wenn ich ewig single bleibe...hab ich halt nie wieder Sex). ich war nicht immer total vorsichtig, grade was Oralsex betrifft(obwohl hier die Ansteckungsgefahr vergleichsweise gering ist laut meinem Arzt), dafür bin ich jetzt umso vorsichtiger da ich in letzter Zeit mitbekommen habe dass sehr viele junge Menschen aus meinem Bekanntenkreis sehr viele wechselnde Geschlechtspartner haben ohne zu verhüten. und niemand davon hat sich bisher auf irgendwas testen lassen und viele weigern sich auch das in Zukunft zu tun :shock: ich kenne auch einen 18-jährigen der bist vor kurzem glaubte, HIV lässt sich durch die Pille verhüten.......

Polyencephalitis
Vielschreiber
Beiträge: 398
Registriert: 2. Jan 2011 18:03

Re: Geschlechtskrankheiten (testen?) & "böse" Praktiken

Beitrag von Polyencephalitis » 26. Jun 2013 02:53

Deadwing hat geschrieben:Hat sich schonmal jemand beim Arzt (nicht beim Gesundheitsamt) auf Geschlechtskrankheiten durchchecken lassen?

Was ist da neben HIV noch wichtig und mit was für Kosten kann man da rechnen?
Das ist eine Frage an die ich mich mal ranhängen möchte. Ich ziehe demnächst ins Ausland und versuche mit massiven Zeitdruck alle Arttermine (mehr als drei passen wohl nicht) und alles durchzuziehen was meine Krankenkasse mir noch zahlt. Bluttest auf Geschlechtskrankheiten könnte man eigentlich mal mitmachen, also auf was sollte man testen lassen und was zahl meine leider gesetzliche Krankenkasse?

Benutzeravatar
Porculus
Schreiberling
Beiträge: 70
Registriert: 29. Jan 2013 02:07

Re: Geschlechtskrankheiten (testen?) & "böse" Praktiken

Beitrag von Porculus » 26. Jun 2013 18:44

Deadwing hat geschrieben:Was ist da neben HIV noch wichtig und mit was für Kosten kann man da rechnen?
Polyencephalitis hat geschrieben:also auf was sollte man testen lassen und was zahlt meine leider gesetzliche Krankenkasse?
Du kannst dich auf HIV, Herpes und die verschiedenen Hepatitiden (vor allem Hepatitis B und Hepatitis C) testen lassen.
Auch noch auf Chlamydien, Syphillis, Gonorrhoe ("Tripper") und auch auf die HP-Viren (Humane Papillomviren - Auslöser von vielen Krankheiten wie z.B. genitalen Warzen, Gebärmutterhalskrebs usw.).
Damit sollten zumindest die wichtigsten Vertreter abgedeckt sein...
Über die Kosten kann ich leider nicht so viel sagen, könnten bei der Vielzahl an möglichen Tests aber durchaus sehr umfangreich werden (>500€), vor allem da die gesetzlichen Krankenkassen (außer im Rahmen Schwangerschaft(-splanung)) nur sehr wenige, meistens sogar gar keine Tests bezuschussen, solange keine entsprechenden Risikofaktoren und/oder Symptome vorliegen.
Besser sieht es da bei privat Versicherten aus; die PKV sollte die meisten Tests übernehmen.
Prinzipiell sollte man aber am besten vorher mit der Krankenkasse und mit dem Hausartzt/Labor/Institut etc. abklären, welche Kosten auf einen zukommen (können) und vor allem auch welche Tests sinnvoll bzw angemessen sind und welche eher nicht.

Polyencephalitis
Vielschreiber
Beiträge: 398
Registriert: 2. Jan 2011 18:03

Re: Geschlechtskrankheiten (testen?) & "böse" Praktiken

Beitrag von Polyencephalitis » 27. Jun 2013 02:06

Alles was meine gesetzliche nicht zahlt werde ich nicht machen lassen können, da ich einfach das Geld nicht habe. Kann mir ja nicht mal jede Impfung verpassen lassen.
Vor Gebärmutterhalskrebs habe ich recht wenig Angst, aber ich rede morgen mal mit meinen Doc, wenn der Zeit hat, was der alles so durchhauen kann.

schätzin
Vielschreiber
Beiträge: 260
Registriert: 4. Jan 2011 00:11

Re: Geschlechtskrankheiten (testen?) & "böse" Praktiken

Beitrag von schätzin » 27. Jun 2013 08:59

Sagst du dann hier Bescheid? :-)
Dem Leben für immer und ewig in Liebe ergeben

Polyencephalitis
Vielschreiber
Beiträge: 398
Registriert: 2. Jan 2011 18:03

Re: Geschlechtskrankheiten (testen?) & "böse" Praktiken

Beitrag von Polyencephalitis » 27. Jun 2013 12:41

Aber klar doch.

Konstantinus
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 28
Registriert: 22. Aug 2012 18:24

Re: Geschlechtskrankheiten (testen?) & "böse" Praktiken

Beitrag von Konstantinus » 9. Jul 2013 01:40

Ich kann da sehr empfehlen mal bei den lokalen gesundheitsämtern anzurufen, oder auf deren webseite zu schauen. Hier in Braunschweig bietet das Gesundheitsamt ein bis zwei mal im Jahr eine Möglichkeit sich bezüglich Geschlechtskrankheiten beraten, und nach der Beratung in den anzuratenden Bereichen testen zu lassen, KOSTENLOS.

Gruß
Konsti

Antworten