pille danach

Es gibt keine dummen Fragen, vor allem nicht zu Verhütung, Schwangerschaft und
Geschlechtskrankheiten.

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

nice
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 1025
Registriert: 20. Feb 2004 09:14

pille danach

Beitrag von nice »

bis wann und wo beschafft man sich diese? was ist am wochenende/feierabendzeit?
hat jemand damit erfahrung? :roll:

Warui
Vielschreiber
Beiträge: 348
Registriert: 2. Feb 2004 20:53

 

Beitrag von Warui »

hallo nice,

Soweit ich weiß, bekommt man die auf Rezept, genauso wie Pille, Minipille, etc. ... kann aber auch sein, dass sich das seit meiner"Informationszeit" damals (6. Klasse *lol*) geändert hat und man die auch rezeptfrei in der Apotheke bekommt ... ist aber relativ unwahrscheinlich, da es ja auch ein "hormongetränkter" Stoff ist ...
Und ja, die funktioniert auch am wochenende :D

Erfahrung? Nein, noch nicht, aber du bringst mich auf Ideen :)

Mata ne
Warui

nice
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 1025
Registriert: 20. Feb 2004 09:14

 

Beitrag von nice »

wollte eigentlich nur wissen, wo ich dir her bekomme, wenn am we kein arzt sprechzeit hat. 110 anrufen ist ja eher unpassend :(

Arch666Angel
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 69
Registriert: 1. Sep 2003 05:54

 

Beitrag von Arch666Angel »

guck mal in deine sonntagszeitung, es gibt in jeder stadt ärzte und apotheken die auch an wochenende und außerhalb der normalen zeit notdienst haben und auch sprechstunden zeit.
ansonsten solltest du dich bei so einer sache nocht schämen zum notarzt zu gehen oder zur sprechstunde ins krankenhaus :)

innocent
Schreiberling
Beiträge: 89
Registriert: 16. Mär 2004 21:16

 

Beitrag von innocent »

Die Pille danach
Allgemeines - Sicherheit

Allgemeines
Diese Pille wird auch postkoitale Pille oder Morning-after pill genannt und hat zum Ziel, das Einnisten einer befruchteten Eizelle in die Gebärmutter nach einem Geschlechtsverkehr zu verhindern. Sie verhindert somit den Eintritt einer Schwangerschaft und unterscheidet sich dadurch gegenüber der so genannten Abtreibungspille, die eine bereits eingetretene Schwangerschaft beendet.

Die Pille danach ist eine Hormonpräparat, das entweder Östrogen-Gestagen-Kombinationen beinhaltet oder ein reines Gestagen-Präparate ist. Bei den Östrogen-Gestagen-Kombinationen muss die erst Einnahme sobald wie möglich nach dem Verkehr eingenommen werden, spätestens aber bis zu 48 Stunden danach. Die zweite Einnahme erfolgt 12 Stunden später. Bei den Gestagen-Präparaten muss die erste Einnahme ebenfalls sobald wie möglich nach dem Verkehr eingenommen werden, spätestens aber bis zu 72 Stunden danach, die zweite Einnahme erfolgt 12 Stunden später.

Die Einnahme der Pille danach gilt entsprechend dem § 218 des Strafgesetzbuches (StGB) nicht als Abtreibung . Sie sollte dennoch nicht als regelmäßige "Verhütung" angewendet werden. Empfohlen wird diese Pille nach ungeschütztem Verkehr, einer Verhütungspanne (z.B. gerissenes Kondom) oder nach einer Vergewaltigung.

Da die Hormone hochdosiert sind, kann es zu Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen kommen. Nebenwirkungen bei Gestagen-Präparate fallen etwas leichter aus. Die Pille danach ist verschreibungs- und apothekenpflichtig.

Sicherheit
Bei rechtzeitiger und sachgerechter Anwendung ist der Pearl-Index P= 1. Nach Informationen von ProFamilia beläuft sich die Sicherheit der Pille danach auf etwa 97 bis 99 %, wobei die Zuverlässigkeit der Gestagen-Methode im Vergleich zur Kombinationsmethode etwas höher liegen soll.

Auch in Deutschland kein Rezept mehr für die "Pille danach"

Wie in 28 anderen Ländern soll das Notfallverhütungsmittel bald rezeptfrei verkauft werden


Schon lange setzen sich diverse Verbände wie z.B. pro familia e.V. dafür ein, dass die so genannte "Pille danach", wie in vielen anderen Ländern, auch in Deutschland rezeptfrei erhältlich sein soll. Diese Pille wird auch postkoitale Pille oder Morning-after Pill genannt und hat zum Ziel, das Einnisten einer befruchteten Eizelle in die Gebärmutter nach einem Geschlechtsverkehr zu verhindern. Sie verhindert somit den Eintritt einer Schwangerschaft. Im Gegensatz zur so genannten Abtreibungspille ist sie nicht in der Lage eine bereits bestehende Schwangerschaft zu beenden.

Der Ausschuss für Verschreibungspflicht von Arzneimitteln des Bundesinstituts für Arzneimittel und medizinprodukte (BfArM) in Bonn hat entsprechende Präparate, die das Gestagen Levonorgestrel enthalten, bereits aus der Verschreibungspflicht entlassen und schon im Juli 2003 deren rezeptfreie Vergabe befürwortet. Auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) spricht sich für die Freigabe aus und will noch diesen Monat eine entsprechende Studie vorlegen.

Die Entscheidung liegt jetzt beim Gesetzgeber, welcher der Freigabe zustimmen und eine entsprechende Rechtsverordnung erlassen muss. Diese muss dann jedoch noch vom Bundesrat gebilligt werden, wo derzeit Bayern, Baden-Württemberg und das Saarland blockieren.

Die Erfahrungen in anderen Ländern zeigen, dass die Nachfrage nach der Notfall-Pille hoch ist. So greifen in Frankreich, wo die rezeptfreie Abgabe seit Dezember 2000 gesetzlich erlaubt ist, jeden Monat mehr als 85.000 Frauen darauf zurück. Bislang wurden im Zusammenhang mit dem Arzneimittel keinerlei Komplikationen bekannt. Darüber hinaus erwiesen sich Befürchtungen, die "Pille danach" könnte andere Verhütungsmittel verdrängen oder ersetzen, als unbegründet; deren Verbrauch stieg sogar an.



geklaut von der seite: http://www.m-ww.de/sexualitaet_fortpfla ... anach.html

hoffe, das hilft dir etwas.. ansonsten in ne suchmaschine eingeben und dort mal schauen. gibt es eigentlich sehr viele infos zu

nice
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 1025
Registriert: 20. Feb 2004 09:14

 

Beitrag von nice »

ne ne, wirkung und einsatz-möglichkeit kenn ich ja. wollte eigentlich bloß wissen, wo man sie auf die schnelle her bekommt, denn in d herscht ja bekanntlich eine gewisse bürokratie und am wochenende ist man ja noch eingeschränkter, weil weniger ärzte und apotheken zur verfügung und das ganze ja inner halb von max. 72 h über die bühne gehen muss (inkl. schrecksekunde, kurzes diskutieren ob es sich lohnt, stress zu machen, div. krankenhäuser abklabbern, die sie nicht da haben etc.)

Marc_Fa
Board-Fanatiker
Beiträge: 649
Registriert: 25. Sep 2002 19:49

 

Beitrag von Marc_Fa »

also entweder zum arzt gehen - der bereitschaftsdienst ist ja meist in den zeitungen/i-net eingetragen, oder eben in das nächste krankenhaus fahren, das problem schildern, rezept bekommen und in die nächste apotheke fahren die sonntags geöffnet hat (ist auch aus der zeitung zu erfahren, bzw alle apos haben so n schild an der tür, auf dem steht welche apo an welchen tagen dienst hat).

User19022008
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 438
Registriert: 14. Okt 2003 23:05

 

Beitrag von User19022008 »

Es gibt in jeder Stadt in D sog. Notfallpraxen oder Ärzte die Bereitschaft haben. Wer wann und wo Bereitschaft hat, erfährst Du bei der Rettungsleitstelle oder den örtlichen "Kassenärztlichen Vereinigungen" sog KV.
In den meisten Apotheken hängt aus, welche Apotheke wann Dienst hat.

Grüße

Dalia
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 368
Registriert: 30. Mär 2004 20:44

 

Beitrag von Dalia »

ich frag mich manchmal ob leute mehr als den ersten post in einem topic lesen bevor sie antworten

Gast

 

Beitrag von Gast »

Ich find das Thema nach wie vor interessant *malnachobenhol*
momentan noch beim Ärztlichen Notdienst bzw in der Ambulanz im Krankenhaus..

Ich hab se schon 2x hinter mir -einmal meine "normale" vergessen und zuspät bemerkt, einmal Gummi abgerutscht (seitdem mach ich dat wieder selber :P)- hab se beide male gut vertragen (ohne Nebenwirkungen oder so)..
das letzte mal musste ich zu nem anderen Doc als meinem - der hat mir erstmal ne Standpauke gehalten - ob se überhaupt notwendig wäre (welchen Tag im Zyklus hammer denn grad - hä?) und ob mir bewusst wäre, was ich meinem Körper damit antu, welch schweeeeren Eingriff in meinen Hormonhaushalt ich da vor hab.. (vorher im Wartezimmer hab ich mir erstmal 3 - zugegeben: süsse - Babys von 3 jungen Müttern angucken dürfen :roll: - warum wohl???)

Aber ob ich mich "bereit" fürn Kind fühlen würde - ob ich überhaupt eins "durchbringen" könnte - was ne Schwangerschaft mit meinem Hormonhaushalt anstellt - und ob ne Abtreibung keine grössere Belastung für meinen Körper - und meine Psyche!! - wäre (momentan käme im Fall der Fälle trotzdem nur die Abtreibung für mich in Frage) - danach hat er nich gefragt..

Die rezeptfreie Abgabe für Deutschland is ja schon seit 2003 (wenn nich länger?) im Gespräch ..
Ist sie mittlerweilen schon rezeptfrei? (ich hab momentan keinen Bedarf ;) aber wäre interessant ob sich da schon was geändert hat..)

was würdet ihr eigentlich dazu meinen? Sollte se rezeptfrei über die Theke gehn - oder doch erst nachm Arztbesuch?

Antworten

Zurück zu „Verhütung und Schwangerschaft“