Jugenschutz: Aufgrund des Jugendschutzes sind einige Foren zwischen 6 und 22 / 23 Uhr nicht sichtbar. Bitte führe eine Altersverifikation durch, um auch ausserhalb dieser Zeiten Zugriff auf die Foren zu erhalten.

Erfahrungsberichte Mirena

Es gibt keine dummen Fragen, vor allem nicht zu Verhütung, Schwangerschaft und
Geschlechtskrankheiten.

Moderatoren: Kaoru, Egianor, Kuscheltier

ayrina
Board-Fanatiker
Beiträge: 610
Registriert: 12. Jul 2009 18:17

Erfahrungsberichte Mirena

Beitrag von ayrina » 24. Nov 2011 22:47

Hallo zusammen,

ich stehe momentan vor folgendem Problem:
durch meine Antidepressiva, die ich zur Zeit leider schlucken muss, komme ich mit der Pille einfach nicht klar. Wir haben mittlerweile schon drei oder vier verschiedene Pillen ausprobiert und es war immer das gleiche Problem: starke unterleibskrämpfe auch außerhalb der periode und keine regelmäßigkeit in der Regelblutung.
Auf die 3-Monats-Spritze komme ich leider ebenfalls nicht klar. Von meiner Freundin habe ich jetzt von der Hormonspirale Mirena gehört.

Ich habe meine Frauenärztin danach gefragt, sie kam jetzt auf die glorreiche Idee, einfach das Antidepressivum zu wechseln oder abzusetzen, weil sie von der Mirena nicht viel hält, angeblich ist die wesentlich teurer als andere Hormonspiralen und wirkt sich wesentlich negativer auf die Stimmung aus, was bei einer Depressiven definitiv von Nachteil ist. Mein Antideprissivum zu wechseln oder gar abzusetzen ist einfach unmöglich. Mit dem komme ich super klar an für sich. Und ganz ohne könnt ihr mich gleich wieder einweisen (oder von der Straße kratzen).

Wie sehen eure Erfahrungen mit dieser Spirale aus oder hat jemand noch eine alternative Idee zur Spirale? Wichtig wäre mir, dass sie lokal wirkt (also möglichst nicht ins Blut geht) und dass sie die Regelblutung eindemmt oder sogar verhindert.

Vielen Dank im Vorraus!

Benutzeravatar
ardatu
Stammgast
Beiträge: 138
Registriert: 1. Feb 2011 14:32

Re: Erfahrungsberichte Mirena

Beitrag von ardatu » 25. Nov 2011 00:07

Über die Spirale kann ich dir leider nichts sagen, aber ich selbst benutze NuvaRing/Vaginalring.

Kunststoffring, 5cm im Durchmesser, wird in die Scheide eingelegt, bleibt da drei Wochen, eine Woche raus, neuer Ring. Hormonell, wie die Pille, aber viel niedriger dosiert. Die Hormone werden über die Scheidenschleimhaut aufgenommen (Lokalität wäre also gegeben.). Ich hab seither kaum noch meine Regel (Am Anfang bin ich sogar panisch zum Frauenarzt gerannt, weil ich dachte, ich sei schwanger) und keinerlei Probleme. Regel verschieben, indem man die ringfreie Woche weglässt, geht auch.

Ich hab auch mal die Packungsbeilage durchgeblättert, spontan konnte ich auch nix finden, was einer Verwendung mit Antidepressivum entgegenstünde. Experte bin ich da aber nicht. Bei den Nebenwirkungen gibt es "gelegentlich" (mehr als 1 von 1000, weniger als 1 von 100) Stimmungschwankungen oder Stimmungsveränderungen, "häufig" (mehr als 1 von 100, weniger als 1 von 10) Bauchschmerzen und schmerzhafte Monatsblutungen, das dürfte wohl für dich wichtig sein - aber ich vermute, dass das an den Hormonen allgemein liegt, bei der Pille stand das auch immer.

Es kann sein, dass man den Ring spürt (v.a. beim Sex.)...bei mir ist das aber nicht so. Ansonsten standardmäßige Nachteile, Nebenwirkungen auch.
Das Ganze kostet 47,95€/3 Stück.

wikipedia

Laureola
Orga
Beiträge: 281
Registriert: 12. Okt 2010 20:46

Re: Erfahrungsberichte Mirena

Beitrag von Laureola » 25. Nov 2011 09:29

Hey Ayrina

Erstmal im Voraus: Ich benutze die Mirena nicht, habe es aber schonmal in Erwägung gezogen. Meine Frauenärztin und auch andere, die ich kenne, haben mir bisher aber durchweg nur Positives darüber erzählt. Nachteil allerdings: Es gibt sie nicht in verschiedenen Größen und sie ist verhältnismäßig groß, was bei jüngeren Frauen ein Problem sein kann. Das muss man halt bei dir schauen.

Aber die Aussage deiner Frauenärztin, dass die Spirale sich negativ auf die Stimmung auswirke, hat mich ein wenig stutzen lassen. Ich kenne eine Frau, die die Mirena benutzt (jetzt seit ein paar Jahren, glaube ich) und damit sehr gut klarkommt. Sie ist stark depressiv und kommt halt dennoch gut mit der Mirena klar. Ich weiß nicht, welche Antidepressiva sie nimmt (wenn das für dich von Bedeutung sein sollte, könnte ich sie mal fragen, auch allgemein über das Zusammenspiel von Mirena und Depressionen/Antidepressiva, wenn du möchtest) oder ob das Unterschiede macht, welche man nimmt.
Ich halte es nach dem, was ich über Antidepressiva weiß für eine… mäßig tolle Idee deiner Ärztin, sie zu wechseln. Eventuell solltest du mal überlegen, deine Ärztin zu wechseln?

Naja, ansonsten noch was mir in der Schnelle allgemein zu Spirale einfällt: Der Partner kann sie beim Sex wohl durchaus mal spüren und nicht jeder findet das angenehm.

So, tut mir Leid, dass ich sehr verworren schreibe, es ist hoffentlich noch verständlich, aber ich muss zur Uni und habs ein bisschen eilig ;)

Für was auch immer du dich entscheidest, ich hoffe, es wird das richtige für dich sein. Wenn ich nochmal ein bisschen nachfragen soll, mach ich das gerne, sag dann nur Bescheid =)

Liebe Grüße
Laureola
ego tibi monstrabo amatorium sine medicamento sine herba sine ullius veneficae carmine si vis amari ama Sen. epist. 9,6

Benutzeravatar
SevenSins
Forenstute
Beiträge: 1924
Registriert: 2. Apr 2005 00:00

Re: Erfahrungsberichte Mirena

Beitrag von SevenSins » 25. Nov 2011 13:55

Ich habe seit ca 10 Jahren Kupferspiralen. Da diese für jeweils 3 Jahre legbar sind, nun also bereits die Dritte.
Der Vorteil dabei ist, dass eben so gar nicht in den Hormonhaushalt eingegriffen ist. Finde ich deshalb in deinem Fall durchaus überlegenswert.

Gespürt hat davon bisher keiner meiner Männer was, das Legen selbst ist jetzt nicht der größte Spaß, tut aber mit dem richtigen Arzt und der richtigen Spirale eigentlich auch nicht mehr wirklich weh.

Was du bei Kupfer eben nicht hast: Du wirst weiterhin ganz regulär deine Regelblutung haben. Ich würde dir gerade in deinem Fall aber durchaus ans Herz legen zu überlegen ob einmal im Monat Regelblutung nicht hinnehmbar ist wenn man dafür darauf verzichten kann noch zusätzlich in deinen Körper einzuwirken. Smarties sind die Antidepressiva ja auch nicht gerade.
Wenn zwei Menschen sich treffen, einander gut tun wie verrückt, hinterher nicht mehr durch die Tür passen vor Grinsen - who cares about the fucking definition?

Benutzeravatar
dulcamara
Stammgast
Beiträge: 243
Registriert: 23. Dez 2010 16:48

Re: Erfahrungsberichte Mirena

Beitrag von dulcamara » 25. Nov 2011 14:43

..und ich möchte auch noch kurz anmerken, dass Mädels aus meinem Bekanntenkreis, die jetzt nicht täglich mit ihrem Kerl in die Kiste hüpfen, ganz prima auch mit Verhütung per Kondom fahren.
ich bin ein wenig skeptisch geworden, was die ununterbrochene Gabe von Hormonen über einen längeren Zeitraum anbelangt - viele Bekannte berichteten mir außerdem von vielfältigen Verbesserungen (Gewichtsverlust, weniger Wassereinlagerungen, weniger Stimmungsschwankungen, weniger umgekippte Scheidenflora, weniger Blasenentzündung), nachdem sie von hormonellen Verhütungsmethoden auf mechanische (darunter fasse ich mal der Einfachheit halber auch die Spiralen und Kupferketten-Fraktion) umgestellt haben. Aus eigener Erfahrung kann ich das auch bestätigen.
Ein paar sagen allerdings, dass ihre Bauchschmerzen während der Tage unter hormonellen Verhütungsmitteln weniger schlimm seien oder ihre Akne dadurch besser würde.
Muss jeder selbst wissen, aber wie SevenSins auch halte ich es für ziemlich sinnvoll, sich mal Gedanken darüber zu machen, ob es nicht auch ohne Hormone geht. :)
I have learned a lot (..) over the years, but frankly, a lot my experiences and the resulting lessons can be boiled down to one crude but pithy rule that I adhere to religiously:
Don't _ever_ stick your dick in crazy. (Mistress Matisse) - vergl. http://t.co/ZElbFhfm

atashi
Vielschreiber
Beiträge: 304
Registriert: 22. Okt 2011 18:09

Re: Erfahrungsberichte Mirena

Beitrag von atashi » 25. Nov 2011 15:33

SevenSins hat geschrieben:Was du bei Kupfer eben nicht hast: Du wirst weiterhin ganz regulär deine Regelblutung haben.
Nach dem Absetzen von Hormonen pendelt sich der natürliche Hormonhaushalt neu ein. Das kann alles heißen - Deine Menstruation könnte so stark wie vor den Hormonen werden, es kann mehr oder weniger werden. Es gibt sogar Frauen, die die Pille abgesetzt haben und danach weniger Probleme (Schmerzen, Stärke, Länge) mit ihrem natürlichen Zyklus haben als mit dem hormonbedingten künstlichen Zyklus.
Bei Kupferketten heißt es, dass im Durchschnitt die Mens etwas stärker ist als beim natürlichen Zyklus. Das ist aber auch wieder persönlich unterschiedlich, manche beschweren sich darüber, manche nicht.
Alles Glücksspiel.

Ich würde aber schon wegen den Depressionen die Hormone absetzen, die könnten nämlich Deine Depressionen erst ausgelöst haben oder verstärken (und außerdem kann man nicht mit Johanniskraut therapieren :wink: ). Dagegen dann wieder Antidepressiva schlucken? Also, für mich ist das eine Abwärtsspirale, die ich zumindest mal probeweise durchbrechen würde.

DragonHunter
Vielschreiber
Beiträge: 498
Registriert: 28. Apr 2009 17:33

Re: Erfahrungsberichte Mirena

Beitrag von DragonHunter » 26. Nov 2011 00:36

Ich versuche mal ein paar Worte dazu zu sagen:

Es ist nicht so, dass ayrina die Pille zur Verhütung nimmt. Sex ist im Moment eher Mangelware und dann kann man auch Gummis nehmen, wie hier schon erwähnt wurde.
Die Regel an sich wäre an sich nur halb so tragisch. Klar sind Tampons nicht so der Bringer, kostern Geld, etc.,
viel nerivger und schlimmer sind aber die Schmerzen, die durch die Regel kommen. Wenn gerade einmal "tonnenweise" Ibuprofen (1800mg pro Tag) überhaupt eine Linderung bringen, Hasumittel á la
Kirschkernkissen oder Wärmflasch sowieso nichts mehr bringen, dann will man diese Tage schlichtweg nicht mehr haben.
Ergo ist der Hintergrund, weswegen ayrina ihren Zyklus regulieren will, dass sie nicht mehr regelmäßig alle 4 Wochen 1 Woche flach liegt mit Unterleibskrämpfen und Übelkeit.

Irgendwie ist der Punkt hier in der Argumentation in unseren Augen bisher ziemlich vernachlässigt worden, weswegen ich noch einmal darauf hinzuweisen versuche.

atashi
Vielschreiber
Beiträge: 304
Registriert: 22. Okt 2011 18:09

Re: Erfahrungsberichte Mirena

Beitrag von atashi » 26. Nov 2011 12:58

Ich zitiere mich mal selbst:
atashi hat geschrieben:Nach dem Absetzen von Hormonen pendelt sich der natürliche Hormonhaushalt neu ein. [...] Es gibt sogar Frauen, die die Pille abgesetzt haben und danach weniger Probleme (Schmerzen, Stärke, Länge) mit ihrem natürlichen Zyklus haben als mit dem hormonbedingten künstlichen Zyklus.
Wenn die Symptome so stark sind, besteht sogar eine recht hohe Wahrscheinlichkeit, dass es besser wird.
(Zumindest aus der Vermutung heraus, dass Du gerade seit längerer Zeit regelmäßig Hormone nimmst, aber zumindest für mich klingt der Eingangspost so.)

Außerdem, es tut mir leid, wenn die bisherigen Pillen bei Dir so atypisch reagiert haben, warum sollte das bei der Mirena nicht weiterhin so geschehen? Selbst Erfahrungsberichte helfen Dir dann wenig. Da hilft nur der Rat eines Fachmanns, der sich mit den Wechselwirkungen zwischen deinem Antidepressivum und diesem Hormonpräparat auskennt. Oder Ausprobieren.
(Und, ich würde schleunigst den FA wechseln. Ärzte, die vorschlagen, einfach mal das Antidepressivum zu wechseln, weil die Pille dazu nicht harmoniert, sind bei mir aufgrund von Unkenntnis oder Bestechung unten durch.)

Benutzeravatar
ardatu
Stammgast
Beiträge: 138
Registriert: 1. Feb 2011 14:32

Re: Erfahrungsberichte Mirena

Beitrag von ardatu » 26. Nov 2011 14:06

Der Gedanke mit Frauenarzt wechseln kam mir auch schon >__> - ist aber mit viel Aufwand verbunden, weil viele Frauenärzte gar keine neue Patientinnen mehr nehmen und man immer schauen muss, ob man mit dem, der einen noch nimmt, harmoniert (ich hab das Spiel schon hinter mir.).


Ich frage mich auch gerade, wieso deine Frauenärztin dir zu der Drei-Monats-Spritze geraten hat, die Hormondosis ist halt echt hoch und die Nebenwirkungen meines Wissens auch - und wenn es nicht funktioniert oder man es schlecht verträgt, hat man halt die drei Monate lang Pech gehabt. Das ist in deinem Fall ziemlich suboptimal. o.o


Das Problem bei Erfahrungsberichten ist, dass wir nur von UNS und UNSEREN Reaktionen ausgehen können. Während ich mit dem NuvaRing keinerlei Probleme und fast keine Regel/Regelschmerzen mehr habe, muss das bei dir nicht so sein. Während SevenSins mit der Kupferspirale noch ganz normal ihre Regelblutung hat, kenne ich jemanden, der nur noch 2 Tage schwache Schmierblutungen hat (und die lag vorher regelmäßig einmal im Monat für eine Woche im Bett, weil ihr so schlecht war und sie solche Schmerzen hatte).

DragonHunter
Vielschreiber
Beiträge: 498
Registriert: 28. Apr 2009 17:33

Re: Erfahrungsberichte Mirena

Beitrag von DragonHunter » 26. Nov 2011 17:43

Dann misch ich mich noch einmal ein, um ein paar Infos zu liefern ;-)

Die Spritze wurde von einer anderen Frauneärztin verschrieben, an ayrinas früheren Wohnort.
Diese Frau wirft damit scheinbar gerne um sich, da eine Freundin von ayrina die auch bekommt. Aufklärung über Nebenwirkungen? Fehlanzeige!
ayrina hatte nach dem Absetzen der Spritze gut ein Jahr damit zu kämpfen, dass der Hormonhaushalt wieder in einem Rahmen ist, den man vertreten kann;
ihr Testosteron-Spiegel war durch die Spritze angestiegen, ihre Regel blieb lange zeit nach Absetzen gänzlich aus, damit verbunden natürlich auch die verhassten Regelschmerzen.

Den Frauenarzt zu wechseln erscheint uns im Moment eher überflüssig: wir wollen kommendes Jahr umziehen, und innerhalb eines Jahres zweimal den Frauenarzt wechseln ist immer so eine Sache. Nicht jeder Arzt passt zu jedem Patienten, und ayrina hat sich irgendwie in den Kopf gesetzt nur weibliche Ärzte zu nehmen (Schuld ist ihr erster Frauenarzt, der über zu wenig Einfühlungsvermögen verfügte, als dass ayrina sich "wohl fühlen" konnte).

Die Wechselwirkungen sind ja allgemein bekannt, auch was im Beipackzettel steht, aber das mag nicht viel heißen. Sicher KANN es immer Nebenwirkungen geben, die Laune durch die Hormone in den Keller gehen, aber gerade Tipps von Frauen die selbst depressiv sind, können da einem helfen.

Was mir noch komisch vorkommt ist: ayrinas Ärztin meinte etwas von einer anderen Spirale neben der Mirena, die auch Östrogene enthalten soll. Bei Google finde ich darüber ziemlich genau NICHTS, als wäre Mirena die einzige Hormonspirale überhaupt. Kupferspiralen gibt es wie Sand am Meer. Hat da jemand irgendwie eine Ahnung, was die Frauenärztin meint?

Antworten