Jugenschutz: Aufgrund des Jugendschutzes sind einige Foren zwischen 6 und 22 / 23 Uhr nicht sichtbar. Bitte führe eine Altersverifikation durch, um auch ausserhalb dieser Zeiten Zugriff auf die Foren zu erhalten.

Erfahrungen mit Gynefix oder Kupferspirale?

Es gibt keine dummen Fragen, vor allem nicht zu Verhütung, Schwangerschaft und
Geschlechtskrankheiten.

Moderatoren: Kaoru, Egianor, Kuscheltier

Antworten
Benutzeravatar
InkheArt
Zaungast
Beiträge: 8
Registriert: 9. Jan 2017 21:27

Erfahrungen mit Gynefix oder Kupferspirale?

Beitrag von InkheArt » 9. Jan 2017 23:11

Hey! Ich hab nun nach drei Jahren endlich die Pille abgesetzt, da ich überhaupt keine Lust auf Sex mehr hatte, launisch wurde usw.
Natürlich alles abgesprochen mit meinem Frauenarzt, welcher mir dann nahe legte, erstmal zwei bis drei Monate auszuprobieren wie ich mich ohne Pille fühle und dann zu entscheiden was für ein Verhütungsmittel ich dann weiterhin benutzen will.

Für mich steht fest, Hormone kommen auf keinen Fall mehr an meinen Körper, egal in welcher Form.
Rechenmethoden oder Temperaturmethoden sind mir ehrlich gesagt ungeheuer und nur Kondom zu riskant.
Dann hab ich die Kupfermethoden entdeckt und echt interessiert und begeistert.

Jetzt würde ich aber gern mal Erfahrungen hören.
Wie war das Einsetzen, die Heilung und habt ihr schonmal schlechte Erfahrungen gemacht?

LG :)

Benutzeravatar
Doddo
Orga
Beiträge: 1527
Registriert: 14. Apr 2007 17:58

Re: Erfahrungen mit Gynefix oder Kupferspirale?

Beitrag von Doddo » 10. Jan 2017 17:07

Hey,

ich hab seit fast 4 Jahren die Kupferkette Gynefix implantiert und bin ziemlich zufrieden damit. Nie schwanger gewesen davor und auch nicht schwanger geworden mit, sie tut also, was sie soll. Meine Blutung ist seit jeher sehr stark, hat sich durch die Gynefix aber nicht mehr verändert (bei manchen Damen wird es wohl stärker).

Das Einlegen an sich war nicht die angenehmste Sache der Welt (lies: Es tat schweineweh und mir war danach relativ lang übel) und meine Periode, während der die Kette eingesetzt wurde, dauerte schlappe 8 Wochen (das ist wohl eher ungewöhnlich)... Ich hab aber beides wirklich problemlos überlebt und bin jetzt seitdem vor ungewollten Schwangerschaften geschützt, muss mich um nichts kümmern und lasse nur einmal im Jahr beim normalen Ultraschall gucken, ob das Ding noch da liegt, wo es sein sollte 8)

Dir hängt danach ein Faden aus dem Muttermund, an dem sollte man nicht ziehen - sonst kommt das Ding raus. Wenn dein Sexualpartner ihn beim Verkehr spürt, kann man den Faden beim Frauenarzt kürzen lassen, alles auch kein Drama. War bei uns aber nie der Fall.
Ad finem fidelis.

Benutzeravatar
chagrin_sans_pluie
Stammgast
Beiträge: 145
Registriert: 22. Dez 2008 21:37

Re: Erfahrungen mit Gynefix oder Kupferspirale?

Beitrag von chagrin_sans_pluie » 11. Jan 2017 02:12

Ich wollte eigentlich die Gynefix haben, meine Gebärmutterwand ist aber zu dünn, um sie ordentlich fixieren zu können. Also wurde es die Spirale.

Zum Zeitpunkt des Einsetzens war ich ca. 20-21 Jahre alt und noch nie schwanger gewesen, dementsprechend hatte (und habe) ich auch keine Geburt hinter mir. Das nur, um meine körperlichen Voraussetzungen zu klären - soweit ich weiß, sagte man früher, dass die Kupferspirale bei Frauen vor dem ersten Kind nicht anzuraten wäre, das ist aber wohl nicht mehr so.
Das Einsetzen fand während meiner Periode statt. Das hat, soweit ich weiß, den Grund, dass dann der Muttermund ohnehin leicht geöffnet ist und es somit mit dem geringsten Aufwand machbar ist. Zuerst wurde der Muttermund auf die nötige Größe geweitet (das geschieht per Dilatoren, also glatte Metallstäbchen mit unterschiedlichen Durchmessern, die hineingeschoben werden), dann wurde die Spirale eingesetzt. Das geschah, soweit ich mich erinnere, per Applikator - die Spirale befand sich in einem Plastikröhrchen, das in die Gebärmutter hineingeschoben wurde. Die Spirale wurde dann aus dem Plastikröhrchen hinausgeschoben und das Röhrchen wieder entfernt. Per Ultraschall wurde immer wieder kontrolliert, ob sie richtig lag.
Wie bei Doddos Kupferkette steht aus dem Muttermund ein starrer Faden heraus, an dem man sie ggf. entfernen kann. Der hat sich bei mir im Laufe der Zeit verabschiedet, die Spirale liegt aber immer noch so, wie sie soll.

Ich hätte für das Einsetzen eine örtliche Betäubung bekommen können, habe mich aber dagegen entschieden. Das Aufweiten des Muttermundes und das Einsetzen der Spirale war ... ziemlich unangenehm (aka tat derbe weh, so eine Mischung aus plötzlich einsetzenden, kurzen Periodenkrämpfen und "auf viel zu empfindliche Stelle grabschen"), dauerte aber nicht lange, vielleicht 5-10 Minuten. Kam mir natürlich länger vor.
Mir wurde angeraten, mich danach von einem Freund/einer Freundin oder Familienmitglied abholen zu lassen. Da ich danach durch immer wieder aufkommende Schmerzschübe (Stichwort "von innen in den Bauch geboxt werden") und damit verbundener Übelkeit noch ungefähr 2 Stunden außer Gefecht war und apathisch in einem Coffeeshop saß, rate ich auch dazu - rechne nicht damit, dass du direkt danach selbst Auto/Fahrrad fahren kannst oder möchtest.
(Die Übelkeit ist vermutlich nicht bei jedem Menschen vorhanden. Wenn mir etwas ziemlich weh tut, wird mir aber schnell schlecht und schwindlig.)
Der Schmerz war am nächsten Tag allerdings schon vergessen.

Ich bin mit der Kupferspirale sehr glücklich, weil sie alles erfüllt, was mir wichtig war: Ich kann nichts vergessen, muss mich um nichts kümmern, die Verhütung liegt in meiner Hand und ist nur durch mich kontrollierbar (Ich habe diese Horrorvorstellung, schwanger zu werden, weil jemand das Kondom manipuliert hat/mit Pille/Nuvaring/Pessar... herumgepfuscht hat). Mein Zyklus ist meiner und nicht der eines Präparats, meine Stimmungsschwankungen werden nur noch von mir und nicht von zusätzlich zugeführten Hormonen beeinflusst und mein Thromboserisiko hat einen Faktor weniger. Meine Periode dauert seit dem Einsetzen zwei Tage länger, die Blutungen und auch die Krämpfe sind stärker, aber alles in einem noch erträglichen Rahmen. Demnächst muss ich sie austauschen lassen und werde mir definitiv eine neue holen.

Aufpassen musst du, soweit ich weiß, weil sie theoretisch in den ersten Wochen, gerade während der ersten Blutung nach dem Einsetzen, abgestoßen werden kann. Auch eine Infektion mit sexuell übertragbaren Krankheiten kann bei Träger*innen einer Kupferspirale extrahässlich werden - sie ersetzt also keine Latexbarrieren (Kondome, Dental Dams etc pp). Die bitte immer zusätzlich verwenden.
Für weitere Informationen möchte ich dich hierhin und an deinen Arzt/deine Ärztin verweisen.
Diese Seite hier scheint auch sehr ausführlich zu sein und sieht mir beim ersten Querlesen recht verlässlich aus. Vielleicht hilft sie dir weiter.
http://www.kupferspirale.info/kupferspi ... ferspirale
"Jeder sollte ein Kunstwerk sein - oder eines tragen."
Oscar Wilde

"Ich weiß, Gott wird mir nichts geben, mit dem ich nicht zurecht komme. Ich wünschte nur, er würde mir nicht soviel zutrauen"
(Mutter Teresa)

Thoughtchen
Zaungast
Beiträge: 12
Registriert: 12. Dez 2016 20:33

Re: Erfahrungen mit Gynefix oder Kupferspirale?

Beitrag von Thoughtchen » 20. Jan 2017 13:08

Hallo ihr!

Ich bin zwar neu hier und bisher nur lesend unterwegs, aber zu dem Thema kann ich was beitragen. :-D

Ich hatte mal für eine Woche eine Gynefix, die ist dann aber durch die Gebärmutterwand oben durch und in die Bauchhöhle gewandert. Das war schlichtweg das Verschulden der Frauenärztin, und im Moment läuft da noch ein Begutachtungsverfahren, weil ich danach eine Bauchspiegelung haben musste um das Ding wieder zu entfernen und dann halt auch 4 Tage im KH war. Die Frauenärztin sagt, dass sie nicht genügend geschult wurde und sie es mit ihrem Wissen nicht besser wissen konnte. Na ja. Also ich glaube die Gynefix ist immernoch eine gute Idee, aber ich würde es lieber von jemandem machen lassen, der das schon öfter gemacht hat und dementsprechend mehr Erfahrung hat.

Ich persönlich verhüte mittlerweile mit NFP (sensiplan, da werden sowohl Östrogenzeichen, als auch Temperatur zur Beurteilung herangezogen; nfp-forum.de ist da eine gute Addresse; PI ist bei unverhütetem Sex nur in der unfruchtbaren Zeit besser als der der Pille) und in der fruchtbaren Zeit mit Caya Diaphragma und Kondom, weil ich absolut nicht schwanger werden möchte. Kondom ist richtig angewendet (richtige Größe, richtig drauf ziehen, richtige Lagerung, vorsicht mit ölhaltigen Sachen (Handcreme,...) aber auch sehr sicher.

Nessie2.0
Zaungast
Beiträge: 17
Registriert: 9. Mär 2017 16:18

Re: Erfahrungen mit Gynefix oder Kupferspirale?

Beitrag von Nessie2.0 » 21. Mär 2017 00:54

Uhh ein Spiralen-Thread, ich will auch :)

Vorgeschichte
Ich bin 21 und habe meine Kupferpirale jetzt seit etwa zwei einhalb Monaten.

Ich war auf der Suche nach einem längerfristigen und sicheren Verhütungsmittel, nur Kondom wollte mein Freund auf Dauer nicht. Wir sind beide eher paranoid, dadurch war auch sowas nervig wie "Ich hab seinen Schwanz berührt, jetzt muss ich erst Hände waschen gehen, bevor ich mich selbst berühre.." Also sind wir zur Frauenärztin gedackelt (mein erster Frauenarztbesuch!) und ich war eigentlich zu dem Zeitpunkt schon ziemlich überzeugt von Kupfer, aber meine Frauenärztin meinte, ich solle doch erstmal die Pille probieren, das wäre nicht so eine große Investition und wenn die nicht passt, könne man immer noch über die Spirale nachdenken. Zwei Zyklen später habe ich die Pille dann direkt wieder abgesetzt, weil ich meinen Körper nicht mehr so gespürt habe wie sonst und mich das imens gestört hat. Außerdem hatte ich quasi mit Anfang der Pilleneinnahme ne fette Blasenentzündung bekommen, die fast ein Jahr brauchte, um einigermaßen auszuheilen. Als es meiner Blase dann wieder einigermaßen okay ging (seit min zwei Monaten keine Bakterien mehr nachgewiesen, und Schmerzen nur bei zu viel Kälte, zu wenig oder zu saurem Trinken) bin ich wieder zur Frauenärztin und wollte ne Spirale. Die hat sich meinen Muttermund angeschaut und mir dann nen Aufklärungsbogen und zwei Tabletten mitgegeben, die den Muttermund weicher machen. Wenn ich meine Tage bekäme, sollte ich anrufen und dann etwa acht Stunden vor dem Termin die Tabletten nehmen.

Einsetzen

Ich hatte den Termin am zweiten Tag meiner Blutung morgens, also habe ich die Tabletten vor dem Schlafengehen genommen. Vorwarnung: Wenn der Muttermund weiter offen ist, kommt mehr Blut raus (bei mir war es etwas weniger als doppelt so viel wie normalerweise, würde ich sagen) :-D Außerdem hatte ich die ganze Nacht über normale Regelkrämpfe.
Bin dann also am Morgen zu meiner Frauenärztin. Ich glaube, mir wurde kurz der Blutdruck gemessen? Das weiß ich nicht mehr genau, ich war ziemlich nervös. Ich habe den Einverständnis-/Aufklärungsbogen abgegeben. Dann durfte ich ewig warten :sfire: Naja, die Frauenärztin hat mir gezeigt, welche Spiralen sie haben. Es wird erst nach dem Messen der Tiefe der Gebärmutter entschieden, welche die richtige Spirale ist, man sitzt also schon auf dem Stuhl.
Der Muttermund wird mit einer Zange gegriffen und nach vorne gezogen. Dadurch wird der Gebärmutterhals quasi grade und man kann mit einer Sonde die Tiefe messen. Das tat ganz schön weh, ich hab die ganze Zeit rumgejammert (ich fang super früh an zu jammern :P ). Dann haben sie die Spirale ausgepackt. Die ist schon in einem Applikator drin, also rein damit in die Gebärmutter und den Applikator entfernen. Das tut noch mal genau so weh wie das Messen mit der Sonde. Und dann nehmen sie ENDLICH diese ätzende Zange da weg.. Die Zange tut tatsächlich auch ganz schön weh. Faden kürzen, Lage mit diesem lustigen Ultraschalldildo kontrolieren und tada, man kann nicht mehr schwanger werden! Gekostet hat mich der ganze Spaß 272,84€.

Mit der Spirale

Direkt nach dem Einsetzen hatte ich erstmal den ganzen Tag über ziemliche Krämpfe und habe mich mit nem Körnerkissen auf dem Sofa von meinem Freund zusammengerollt. Abend wurde es besser und ich war sogar noch beim Stammi :-D Den nächsten Tag war es quasi weg. Im ersten Zyklus hatte ich dann dauernd Schmierblutungen. Zwei Tage lang nachdem ich meine Tag nicht mehr hatte, dann um den Eisprung herum drei Tage ein bisschen was und dann zehn Tage, bevor ich meine Tage wieder hatte. Außerdem hatte ich immer wieder mal stundenweise Krämpfe, besonders nach dem Sport oder wenn es kalt war.
Im Zyklus darauf waren die Schmierblutungen deutlich weniger und kürzer und Krämpfe hatte quasi keine mehr. Daran hat sich auch diesen Zyklus erstmal nichts geändert.
In den beiden Blutungen, die ich nach der Spiraleneinlage hatte, war die Blutung zwar nicht stärker, hat aber ein oder zwei Tage länger gedauert. Meine Menstruationstasse kann ich problemlos verwenden.
Bevor ich die Spirale bekommen habe, hatte ich ein Jahr lang keinen penetrativen Sex. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass zu tiefe Penetration mehr weh tut als vor der Spirale, außerdem habe ich manchmal nach dem Sex super leichte Krämpfe.
Trotzdem überwiegen für mich die Vorteile:
Dadurch, dass ich mir über Verhütung keine Sorgen mehr zu machen brauche, habe ich deutlich mehr Lust auf Sex. Das ist für mich der allerwichtigste Vorteil, den die Spirale hat :-) Entgegen unserer Befürchtungen spürt mein Freund den Faden überhaupt nicht. Kondome verwenden wir trotzdem, weil ich das Gefühl lieber mag :-) Aber wenn wir mal keins zur Hand haben, verwenden wir auch mal keins, solange unsere Beziehung monogam ist (zumindest auf sexueller Ebene).

Ich bin mit der Spirale super zufrieden und bin froh, wenn ich sie noch eine Weile behalten kann. :-) Trotzdem habe ich zum Schluss noch zwei Warnungen: Während ich über die Spirale recherchiert habe, habe ich gelernt, dass Elektrostimulation und Fisting mit Spirale nicht bzw. nicht so gut machbar sind. Für mich kein Problem, aber vielleicht ja für jemanden anders :-)

Antworten