Das erste Mal...

Alles was sich vor, während und nach der Pubertät verändert. Fragen und Antworten zur
Aufklärung, Sexualität und Veränderungen des Körpers.

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Euer erstes mal?

Unter 12
3
2%
12
2
1%
13
9
5%
14
18
9%
15
25
13%
16
22
11%
17
14
7%
18
25
13%
19 oder Älter
37
19%
Noch kein Sex
42
21%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 197

Marius
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 646
Registriert: 14. Jan 2007 00:45

Re: Das erste Mal...

Beitrag von Marius »

Wenn ich hier das alles so durchlese, fühle ich mich wie von einem fremden Stern. In meiner Schulzeit war das alles GANZ anders! Okay, ich hab keine Umfrage durchgeführt, aber ich bin mir ziemlich sicher dass unser Durchschnittsalter fürs erste Mal vermutlich irgendwo bei 19 lag.

Ein paar der Mädchen haben sich aus anderen Schulen einen Freund angelacht, aber bis die Kerle sich bei uns mal für ne Partnerin interessiert haben, hat ewig gedauert. Zum einen war es irgendwie verpönt: wer ne Beziehung nur wegen des Sexes angefangen hat, galt schnell als primitiv - wie die Hauptschüler, die wie die Karnickel rumpoppen (<- natürlich ein Stereotyp). Wir waren da irgendwie eigenartig elitär.
Wir haben unsere Jugend viel lieber damit verbracht, uns gegenseitig an die Gurgel zu gehen, und mit Intrigen das Leben zur Hölle zu machen. In der Mittelstufe waren das vorallem die Jungs, die sich in Cliquen bitterfeind gegenüber standen. In der Oberstufe waren das dann die Mädchen. Mit jemandem aus der Clique was anzufangen war nahezu unmöglich, weil sich die Cliquen gegenseitig isoliert haben. Dass Jungs und Mädchen was regelmäßig miteinander unternommen haben, war bis zum Ende erstaunlich selten. Bis in die Oberstufe hinein hatten vielleicht 10% von uns nen Partner - Beziehungen innerhalb des Jahrgangs waren eine echte Rarität.

Mein erster Sex war mit 18 - mit einer Prostituierten. Er war ziemlich schlecht. Okay, ICH war ziemlich schlecht. An dem Punkt habe ich gemerkt, dass a) ich ne Penetration ziemlich langweilig finde, und b) Sex vollkommen belanglos ist. Viel lustiger und schöner war eigentlich, miteinander rumzualbern, zu knutschen, zu kuscheln, zu reden...

Es hat viele Jahre gedauert, bis ich mal zu gutem Sex gekommen bin. (An der Grundhaltung hat sich allerdings bis heute nichts geändert: ich halte die Penetration für gnadenlos überbewertet) Dementsprechend gespalten ist mein Verhältnis, was den richtigen Zeitpunkt für den ersten Sex angeht.
Wie gesagt: Sex ist in meinen Augen ziemlich bedeutungslos. Solange man die normalen Sicherheitsregeln einhält, spricht im Prinzip nichts dagegen, ihn auch schon mit 11 zu haben.
Nur: es bleibt ja nicht beim simplen Ficken. Da bauen sich Gefühle auf, da wollen Erwartungen erfüllt werden. Da geht es um die Frage, was man sich vom Leben erwartet, und wie man es bekommen kann. Da geht es um Einfühlungsvermögen, um Intimität, um Vertrauen und ein Stück weit Verantwortungsgefühl... all das, was man als Teenager erstmal lernen muss.
Deshalb halte ich 16, 17 Jahre für deutlich vernünftiger. Ich denke, man braucht eine gewisse Zeit für sich selbst, um die Persönlichkeit zu entfalten. Die Pärchen die ich von früher noch kenne, und die schon sehr früh angefangen haben, scheinen mir heute quasi wie ausgebremst, als ob ihre Entwicklung irgendwo stehengeblieben wäre.
Die Schwierigkeit am Sex ist nicht der Akt an sich (der ist wie gesagt ziemlich banal - jeder Affe oder Hund kann das schließlich auch), sondern die emotionalen Verwerfungen die sich eher später als früher daraus ergeben, und die vorher einfach nicht abschätzbar sind.
So gesehen sollte man vielleicht eher ein Mindestalter für die Liebe einführen, statt für den Sex! ;-)

TheRealNameless
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 123
Registriert: 13. Jun 2007 13:08

Re: Das erste Mal...

Beitrag von TheRealNameless »

Mit 15 ein Urlaubsfilrt, sie ein Jahr jünger. Hat sich einfach so entwickelt.

Ich fand es recht schön, wenn auch eher lustig weil vieles nicht auf anhieb geklappt hat und wie zwischendrin fast von meinem Vater erwischt wurden.

Tja, zum Alter ab dem man sollte will ich einfach gar nix sagen. Jeder sollte selbst wissen wann er bereit ist. Sex ist etwas schönes, aber man muss ihn auch geniesen können. Wenn man es macht um anderen was zu beweisen oder auch entlich mal dazu zu gehören, geniesst man es eben nicht und dann ist es auch nicht schön.
Alles Gute wächst im Dunkeln bevor es stark genug ist, ins Licht zu treten.

corva_corax
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 217
Registriert: 22. Feb 2005 03:48

Re: Das erste Mal...

Beitrag von corva_corax »

zu dem Beitrag von Marius

ich war im günstigsten Fall Außenseiter im Gymmie, die meiste Zeit über wurde ich gemobbt, war Ziel diverser Intrigen. Was meine Mitschüler so vom Thema Sex in welchem Alter.. keine Ahnung - ich war froh, wenn ich mal in Ruhe gelassen wurde.

Meine beste Freundin war Hauptschülerin, und was ich da mitbekommen hab wurde da auch in der 9ten noch nicht allzuviel rumgesext. Sie hatte ihr erstes Mal mit 18.

was ich nun nicht ganz nachvollziehen kann.. (ohne werten zu wollen) .. wenn Sex was primitives ist (Aus welchen anderen Gründen "sucht man sich" sonst ne Beziehung? Was grenzt ne Beziehung sonst noch von ner guten Freundschaft ab? .. ist eine .. gewisse Kompatibilität beim Sex - und da rechne ich Petting, BDSM und co. jetzt einfach mal mit ein - Sex ist in meinen Augen nicht nur reiner Geschlechtsverkehr bzw Penetration wie du es nennst - nicht Voraussetzung für eine Liebesbeziehung?), warum dann mit 18 zu ner Prostituierten? ist das nicht von vornherein klar dass das nich .. unbedingt toll ist?

@topic
Ich halte eine gewisse sexuelle Erfahrung durchaus für hilfreich - um sich über die eigenen Bedürfnisse klar werden und austauschen zu können. STRENGGENOMMEN machen wir die ersten sexuellen Erfahrungen schon sehr früh. Beim Wickeln, dass die Berührung der Genitalien angenehm ist. Im Kindergarten nennt sichs dann meist "Doctorspielchen", hier stellen die Kinder fest, Jungs und Mädchen sehen nicht gleich aus usw. Die spielchen finden übrigends fast ausschließlich zwischen Kindern statt die sich sehr mögen und vertrauen - vor anderen Kindern ist da meist wesentlich mehr Schamgefühl vorhanden. In der Grundschule flaut das interesse oft etwas ab - zu gunsten der eigenen Geschlechterrolle (jungs sind nämlich totaaaal doof) (und wir mädchen heulen überhaupt garnich so schnell wie die doofen jungs behaupten) naja, und beim Thema Pubertät sind wir ja eigentlich grade..

Viele Werte die sich auf Sex beziehen in unserer Gesellschaft sind längst nicht mehr zeitgemäß. Die Emanzipation der Frau kann nicht funktionieren, wenn die Männer nicht mit einbezogen werden. Ich kann mich nicht hinstellen und Rechte wollen, wenn ich nicht bereit bin, sie auch einzufordern. Wenn ich arbeiten will dann muss ich dem Mann auch zugestehen Haushalt und Kinder zu schmeißen, ohne ihn deshalb für ein Weichei zu halten. Wenn Männer erfahren sein sollen, können die Frauen, mit denen sie ihre Erfahrungen sammeln nicht per se Schlampen sein. Sex dient nicht nur der Fortpflanzung, und dank Verhütungsmitteln lassen sich ungewünschte Folgen auch erstaunlich gut vermeiden. Prostituierte sind keine schlechteren Menschen, sondern im Gegenteil wichtige "Dienerinnen" einer funktionierenden Gesellschaft.

Sex hat doch besonders deshalb so ne magische Anziehungskraft, weil so viel tabuisiert is. Weils auch heute noch 35 jährige gibt, die sich nicht wirklich auskennen (und nein - pornographie ist kein bildungsfernsehen, sondern bestenfalls unterhaltung). Die prahlen müssen wie Teenies, aber auch genausoviel Ahnung haben wenn man nachfragt.
Ich hab gebraucht bis ich 20 war, bevor ich mich tatsächlich selbst befriedigen konnte. Da war einfach zu viel "das is bäh, schädlich, macht man nicht usw" von "zuhause" in meinem Kopf. Sex mit meinem Freund hat mir interessanterweise schon mit 14 ne ganze Menge gebracht - incl. Orgasmen. wobei ich mit ihm auch wirklich .. "Glück" hatte. da musste ich mich nicht um mich kümmern, das hat er getan. dafür hab ich mich ganz auf sein wohl konzentriert.. dass das nicht bei jedem so ist musste ich leider auch noch sehr unschön lernen.

Marius
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 646
Registriert: 14. Jan 2007 00:45

Re: Das erste Mal...

Beitrag von Marius »

corva_corax hat geschrieben: Aus welchen anderen Gründen "sucht man sich" sonst ne Beziehung?
Naja, was einen zusammentreibt, und was einen zusammenhält, sind zwei ganz grundverschiedene Sachen. Für Sex braucht man auf jeden Fall keine Beziehung! ;)
corva_corax hat geschrieben: was ich nun nicht ganz nachvollziehen kann.. (ohne werten zu wollen) .. wenn Sex was primitives ist ..., warum dann mit 18 zu ner Prostituierten? ist das nicht von vornherein klar dass das nich .. unbedingt toll ist?
Der Sinn der Aktion war, den Erwartungsdruck von mir selbst zu nehmen. Das Gefühl, irgendwas verpasst zu haben, irgendwie meine Jugend "vergeudet" zu haben... meine Gedanken schwirrten nur noch darum, wie ich diese fixe Idee aus meinem Kopf raushämmern konnte.
Und nuja... das hat auch ganz gut funktioniert! ;)
Und ganz nebenbei: ich hab dabei eine Menge gelernt. Die vielleicht wichtigste Lektion war, dass Sex scheiße ist wenn man mit irgendwelchen Ansprüchen da ran geht, aber auch ziemlich gut sein kann, wenn man mal einfach alle gängigen Vorstellungen von Sex ignoriert.
corva_corax hat geschrieben: @topic
...
Sex hat doch besonders deshalb so ne magische Anziehungskraft, weil so viel tabuisiert is.
Im Grunde wird doch überhaupt gar nichts mehr tabuisiert - und trotzdem haben wir kein gesundes Verhältnis zum Sex. "Oversexed and underfucked" könnte man das zusammenfassen: viele Jugendliche haben eine unheimlich präzise (aber zugleich grottenfalsche) Vorstellung von Sex. Und dann scheint es irgendwie genau zwei Kategorien zu geben: die einen, die ihre ersten sexuellen Erfahrungen unglaublich früh machen weil sie im Suff mit jemandem in die Kiste gestiegen sind, und diejenigen die auch mit 18, 19 sich immer noch schwer tun, zu jemandem wirklich intimen Kontakt aufzubauen.

Wenn Sex dazu führen würde, dass man sich wirklich einander öffnet und somit lernt zu lieben und sich sozial zu verhalten, würde ich Sex als Pflichtschulfach einführen! ;)
Aber meiner Meinung nach lehrt Sex halt überhaupt rein gar nichts.

Ich hab keine Ahnung, ob jetzt früherer oder späterer Sex besser wäre. Ich glaube nur, dass es vom Hauptproblem ablenkt. Teenager sollen ruhig Sex haben wenn sie wollen - aber sie sollten zugleich eigentlich mit schöneren und wichtigeren Dingen beschäftigt sein, statt sich über sowas den Kopf zu zerbrechen.

junky
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 108
Registriert: 11. Feb 2008 22:01

Re: Das erste Mal...

Beitrag von junky »

Oh mein Gott - es es scheint so als wäre ich dann wohl bis her hier der Spätzünder schlecht hin....
Ich hatte mein erstes mal mit 21 - aber ich muss sagen, auch wenn ich vorher oft über Sex und alles nachdachte und immer der Meinung war, dass es doch mal schleunigst passieren müsste, bin ich verdammt froh, dass es erst so spät passiert ist. Ich bereue nichts :)
Ich bereue nichts im Leben, denn es macht mich zu dem Menschen der ich heute bin...

deidre
Dauerposter
Beiträge: 1947
Registriert: 21. Apr 2007 09:54

Re: Das erste Mal...

Beitrag von deidre »

junky hat geschrieben:es es scheint so als wäre ich dann wohl bis her hier der Spätzünder schlecht hin....
Ich hatte mein erstes mal mit 21 )
Keine Sorge, ich war mit meinen 20 Jaehrchen auch nicht wesentlich juenger, siehe meinen Beitrag von Seite 2.

crusaderJUH
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 1188
Registriert: 22. Mär 2005 18:13

Re: Das erste Mal...

Beitrag von crusaderJUH »

ich hatte mein erstes mal mit 15 oder 16 mit meinem damaligen freund.
er war 19 und für ihn war ich die zweite partnerin.
zusammengekommen sind wir schon vor meinem ersten mal und haben dann 3 monate gewartet. geplant war das nicht, hat sich aber so ergeben.
als es dann passiert ist, war es wunderschön, hat weder wehgetan, noch geblutet und wir sind insgesamt 2 jahre zusammen geblieben bis ich mich von ihm getrennt habe als er wegen seines studiums wegziehen musste.

die letzten tage gingen doch diese reportagen der arche mitarbeiter in berlin durch die medien.
der begründer bernd siggelkow und seine mitarbeiter berichteten von ihren erfahrungen, dass die kinder, die sich in der arche aufhalten, in sexuellen dingen ca. 2 jahre früher dran wären als andere kinder, dass beispielsweise 12 jährige bereits zig sexpartner gehabt hätten, etc.

auch einige jungs um die 18 kamen in dem bericht vor und meinten, ein mädchen müsste nichts im kopf haben, sondern dürfte nur nicht allzu fett sein, dann würde das schon gehen.

in dem bericht kamen auch junge mütter zu worte, die selbst sehr früh sex hatten und erklärten größtenteils, sie hätten aus falsch verstandener zuneigung gehandelt, weil "es alle gemacht haben", durch beeinflussung wesentlich älterer "freunde", usw.

ich persönlich denke auch nicht, dass es eine so gute idee ist, mit 11, 12, oder auch 13 sex zu haben, einfach, weil ich 13 jährige, wenn ich sie mir so ansehe, trotz allem gehabe und gepose, "coolem" rauchen, etc. noch als seeehr kindlich empfinde.
Das SMJG Sorgentelefon
Smokey, wir sind hier nicht in Vietnam, wir sind beim Bowling. Da gibt es Regeln!

Siri
Schreiberling
Beiträge: 78
Registriert: 5. Feb 2007 23:10

Re: Das erste Mal...

Beitrag von Siri »

ich denke, dass gerade frauen (im allgemeinen), die beim sex ja quasi den passiven part übernehmen (ich meine jetzt den reinen gv, und nicht das verhalten drumrum) eine gewisse reife brauchen, um zu erkennen, wo ihre ganz persönlichen grenzen liegen, und was nicht. denn es ist doch immer eine art "grenzüberschreitung" zur persönlichkeit der frau (zumindest habe ich die erfahrung gemacht) wenn jemand in sie eindringt.
und ich denke, zumindest als frau braucht man eine gewisse reife (nicht nur als person, sondern vor allem als frau) um eben nicht aus falsch verstandener zuneigung etwas zuzustimmen, dass man nicht wirklich will, und vor allem zu verarbeiten, dass einem da jemand so nahe kommt...
und ich glaube nicht, dass man diese reife schon mit 12 oder 13 haben kann, in einer zeit, die vor allem durch pubertätsbedingte unsicherheit geprägt ist, nachdem man ja eben etwas sicherheit braucht, um wirklich zu erkennen, was man braucht, und das auch "einzufordern"
ka, klingt jetzt n bisschen wirr, is noch recht früh am morgen, vielleicht kann man ja dropsdem verstehen, was ich meine...
Nichts wird wieder so sein, wie es einmal war, aber es machte dich zu dem, der du heute bist

me-la
Vielschreiber
Beiträge: 397
Registriert: 13. Jul 2008 11:31

Re: Das erste Mal...

Beitrag von me-la »

nur mal so nebenbei, auch hunde und katzen werden immer früher geschlechtsreif. nicht nur menschen passen sich den besseren lebensbedingungen an.
eltern sollten ihre kinder dadurch unterstüzen, sie früh aufklären (jung sex zu haben finde ich nicht schlimm, aber jung mutter zu werden schon....) und dabei auch ein paar worte über gruppenzwang und "nein-sagen" hinzufügen. mehr können sie eh nicht tun, den umgang mit jungs verbieten bringt auch nix und die entgültige entscheidung liegt eh bei dem mädchen/der frau.
:roll: unsere zwei katzenbabys werden zumindest möglichst bald kastriert, damit die nicht schon um 6 monaten selber mami werden.
Nein: orales Verhütungsmittel.
(Joan Vichers)

-Mary-
Zaungast
Beiträge: 12
Registriert: 17. Sep 2008 18:56

Re: Das erste Mal...

Beitrag von -Mary- »

crusaderJUH hat geschrieben: ich persönlich denke auch nicht, dass es eine so gute idee ist, mit 11, 12, oder auch 13 sex zu haben, einfach, weil ich 13 jährige, wenn ich sie mir so ansehe, trotz allem gehabe und gepose, "coolem" rauchen, etc. noch als seeehr kindlich empfinde.
Dem kann ich nur zustimmen.
Man fühlt sich als 12, 13jähriger zwar ziemlich reif, aber viele Verhaltensweisen und Reaktionen auf bestimmte Dinge sind noch sehr kindlich geprägt.
Natürlich muss jeder selbst entscheiden, wann er sein erstes Mal haben möchte, aber ich merke auch oft, dass dies durch Gruppenzwang und durch den jeweiligen Partner beeinflusst wird. Wie oft habe ich schon gehört: "Wenn ich nicht mir ihm schlafe" dann liebt er mich nicht mehr." oder "Ich bin nicht cool, wenn ich das Mädel nicht flachlege."

Nun gut, es gibt natürlich auch Leute, die sich davon nicht beeindrucken lassen. ;) Aber das ist eine Minderheit.
Ich bin exzentrisch genug, um auch nachts eine Sonnenbrille zu tragen.

Antworten

Zurück zu „Pubertät und Sexualität“