Bisexualität differenziert ;-)

Alles was sich vor, während und nach der Pubertät verändert. Fragen und Antworten zur
Aufklärung, Sexualität und Veränderungen des Körpers.

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Sag mir was du bist!

Weiblich, Heterosexuell
64
12%
Weiblich, Bisexuell
150
28%
Weiblich, Homosexuell
11
2%
Weiblich, anders (siehe mein Post)
32
6%
Männlich, Heterosexuell
125
24%
Männlich, Bisexuell
89
17%
Männlich, Homosexuell
17
3%
Männlich, anders (siehe mein Post)
13
2%
Oh, eine Umfrage!
29
5%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 530

Flugel
Zaungast
Beiträge: 20
Registriert: 15. Dez 2011 15:18

Re: Bisexualität differenziert ;-)

Beitrag von Flugel »

Im allgemeinen macht das Geschlecht für mich keinen unterschied. Rein körperlich finde ich beides anziehend. Während Frauen es etwas leichter haben mir von äußerlichen Charakter zu gefallen, haben es die Männer bis jetzt leichter gehabt mich von der Persönlichkeit zu überzeugen. Meine festen Beziehungen waren bis jetzt immer männlicher Natur, was allerdings daran liegen könnte, dass mein Freundeskreis im allgemeinen zu 96% aus Männern besteht.
Ich würde jedoch nicht ausschließen, dass ich mich in eine Frau verlieben könnte. Es wäre nicht das erste mal ;)

Sirenensang
Board-Fanatiker
Beiträge: 829
Registriert: 25. Sep 2010 01:30

Re: Bisexualität differenziert ;-)

Beitrag von Sirenensang »

Da ich mich von der Umfrage nicht repräsentiert fühle (als gefühlt androgyner Mensch), kreuz ich einfach mal gar nix an.
Ich lehne ich es ab, die Geschlechter der Menschen bipolar anzuordnen.

Ich bin pansexuell. Das Geschlecht der Person ist mir zunächst einmal völlig egal, und da es mehr als M und W gibt, gibt das erstmal Bandbreite.
Was natürlich nicht heißt, dass ich auf wirklich alle Sorten Mensch stehe... Das basiert glaube ich größtenteils auf Haarigkeit. :lol:

Kyo-vieh
Schreiberling
Beiträge: 68
Registriert: 3. Nov 2005 15:35

Re: Bisexualität differenziert ;-)

Beitrag von Kyo-vieh »

schwere frage. ich bin weiblich und habe mich bisher meist als bisexuell gesehen, wobei es da ne art kleines problemchen gibt. Männer finde ich körperlich seeehr viel attraktiver als frauen, allerdings komme ich mit männern zwischenmenschlich irgendwie nicht so gut aus. meine beziehung auf probe die ich zurzeit habe, steht kurz vor dem aus und mit meiner ex war das ganz anders. mit frauen bin ich einfach auf einer wellenlänge und wirklich geliebt habe ich bisher auch nur eine frau. Ich steh also in dem zwiespalt: guter sex oder gute beziehung?
Außerdem gibts da ja noch allerlei Transgender oder welche die weder das eine noch das andere sind und auch mit sojemandem könnt ich mir sex vorstellen, ich fänd es sogar mal sehr intressant.
wie man das nennt? keine ahnung... ich nenne es einfach weiterhin bisexuell mit tendenz zu männern.

BlaueMuetze
Stammgast
Beiträge: 174
Registriert: 8. Jun 2010 18:53

Re: Bisexualität differenziert ;-)

Beitrag von BlaueMuetze »

Ich bin heterosexuell, aber nicht besonders homophob.
Also ich hätte auch nichts gegen einen mwm-Dreier, wobei ich mich dann halt in erster Linie mit der Frau beschäftigen würde.
Auch habe ich überhaupt nichts dagegen mit einem Mann zu kuscheln wenn ich ihn mag, ihm vertraue und für beide klar ist wo die Grenzen des jeweils anderen liegen.
Cuckold finde ich auch interessant, sowohl als Zusehen-müssender, als auch als Mann-der-ran-darf (Bin grad zu faul die Fachbegriffe nachzugucken).

Und irgendwann wäre wohl auch mal ein Handjob bei einem Mann denkbar.
männlich, hetero, polyamor, switcher

Vala
Schreiberling
Beiträge: 118
Registriert: 6. Jan 2012 22:45

Re: Bisexualität differenziert ;-)

Beitrag von Vala »

Also ich sehe das wie die meisten hier: hetero mit Tendenzen.
Was mich wirklich erregt sind Männer - groß, stark, bärtig xD
Aber auch bei einem hüschen Mächen oder einer charismatischen Frau kann ich ins Schwärmen geraten. Tief in meinem Innern schlummert die burschikose Art von mir, die sich danach sehnt. Ironischerweise mochten die Mädchen, mit denen sich tatsächlich was ergeben hat, dann aber meine weiblichen Züge. Es ist einfach schön, es macht Spaß sie zu küssen und zu umgarnen oder mehr...aber ohne eine tiefe, emotionale Bindung.
Da für mich also das gleiche Geschlecht in die homoerotischen Romantikphantasien fällt und meinerseits kein Interesse an einer ernsten partnerschaft besteht (Frauen sind mir da dann doch zu kompliziert)nenne ich mich auch nicht "bi". Leute die bi sind, sind in der Lage beide Geschlechter gleichsam zu lieben und dafür respektiere ich sie auch.
"Heid hieß man sie wohin sie kam
Wohlredende Wala, zähmte sie Wölfe
Sudkunst konnte sie, Seelenheil raubte sie
Übler Leute Liebling allezeit"

Parash
Orga
Beiträge: 218
Registriert: 12. Mär 2012 14:03

Re: Bisexualität differenziert ;-)

Beitrag von Parash »

Also, ich bin männlich und bi. Hatte auch schon was mit nem Mann, allerdings nix dauerhaftes, längere Beziehungen gab es bisher nur mit Frauen, zu denen ich auch eher ne gewisse Tendenz habe. Könnte mir aber generell auch ne Beziehung mit nem Mann vorstellen, falls ich mich in einen verlieben sollte. Das muss natürlich passen, aber generell finde ich Männer ebenso attraktiv und bin mir recht sicher, dass ich einen Mann lieben könnte. Aber Frauen überwiegen momentan bei meinen Vorlieben doch recht eindeutig. =) Also bi, aber mit Hang zum Weiblichen.
Wenn du denkst, es geht nicht mehr - kommt von irgendwo, ein Blaulicht her.

schätzin
Vielschreiber
Beiträge: 260
Registriert: 4. Jan 2011 00:11

Re: Bisexualität differenziert ;-)

Beitrag von schätzin »

Ich finde den Begriff heteroflexibel genial. Danke dafür! Jetzt weiß ich endlich wie ich das nennen kann. :D
Und ja auch ich falle damit ins Klischee hier...egal!
Dem Leben für immer und ewig in Liebe ergeben

Vampirjägerin
Zaungast
Beiträge: 7
Registriert: 17. Mär 2012 22:04

Re: Bisexualität differenziert ;-)

Beitrag von Vampirjägerin »

Auch wenn ich bis jetzt weder Erfahrungen mit Frauen noch mit Männern machen konnte, würde ich mich als bi bezeichnen. Ich kann mir sowohl Beziehung als auch Sex mit beiden Geschechtern problemlos vorstellen :D

Jiska
Zaungast
Beiträge: 18
Registriert: 25. Mär 2012 16:41

Re: Bisexualität differenziert ;-)

Beitrag von Jiska »

schätzin hat geschrieben:Ich finde den Begriff heteroflexibel genial. Danke dafür! Jetzt weiß ich endlich wie ich das nennen kann. :D
Ich glaube, dem schließe ich mich an *lach* Interessiere mich generell für beides, wenn ich mich auch eher zum männlichen Geschlecht hingezogen fühle und auch nur hier Beziehungen hatte. Als Bi würde ich mich daher nicht wirklich bezeichnen, aber heteroflexibel klingt gut ^^
Sweet dreams are made of these
Who am I to disagree?
Travel the world and the seven seas
Everybody's looking for something.

Wolfsgeist
Zaungast
Beiträge: 18
Registriert: 24. Mär 2012 20:53

Re: Bisexualität differenziert ;-)

Beitrag von Wolfsgeist »

Vampirjägerin hat geschrieben:Auch wenn ich bis jetzt weder Erfahrungen mit Frauen noch mit Männern machen konnte, würde ich mich als bi bezeichnen. [...]
Geht mir fast genauso. Zum Lieben und Kuscheln kann ich mir sowohl einen Jungen bzw. jungen Mann, wie man in dem Alter wohl sagt, also auch ein Mädchen bzw. eine junge Frau vorstellen. Wenn ich dann an Geschlechtsverkehr denke, kann ich mir das mit dem anderen Geschlecht kaum vorstellen - ich finde das weibliche Genital irgendwas zwischen gruselig und leicht eklig (nicht böse gemeint^^), wenn ich drüber nachdenke o.o . Mit dem eigenem Geschlecht könnte ich mir das viel eher vorstellen.
Das wäre dann wohl so eine Art "bisexuell überwiegend homosexuell" - homoflexibel? o.O

Aber in ein paar Jahren wird sich das wohl wieder gelegt haben, dass ich dann wieder etwas genauer weiß, was denn nun (: .
"Die Freiheit ist eins von den wichtigsten Dingen, die wir uns bewahr'n können, in uns'rer Scheiß Gesellschaft."
Stephan Weidner

Antworten

Zurück zu „Pubertät und Sexualität“