Bisexualität

Alles was sich vor, während und nach der Pubertät verändert. Fragen und Antworten zur
Aufklärung, Sexualität und Veränderungen des Körpers.

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Bist du Bisexuell bzw. Homosexuell?

Ja
197
67%
Nein
99
33%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 296

Ciel
Zaungast
Beiträge: 5
Registriert: 3. Sep 2009 20:35

Re: Bisexualität

Beitrag von Ciel »

ob ich(m) wirklich bi bin kann ich nicht genau sagen.
an sexuellen erfahrungen mit männern war bisher nur ein zungenkuss aus jux und tollerei dabei und ein paar körpererkundungstouren mit einen anderen jungen als ich 8 oder so war.
ansonsten hatte ich bisher nur weibliche wesen im bett und sonstewo.
allerdings finde ich penise manchmal recht ästhetisch, kann mir auf jeden fall vorstellen mit nen typen rumzumachen und ihn auch einen zu blasen.
wie es mit analverkehr aussieht erkunde ich zur zeit in beide richtungen mit meiner herrin(ein strap on wird gekauft sobald geld da ist :D )
nur ein problem hab ich bei der ganzen sache: im kopf ist zwar alles schön und gut, aber schwulenpornos finde ich größtenteils nicht wirklich erregend und es gibt auch nicht wirklich viele typen, die ich erregend finden würde.
ich glaube es ist schon fast eher so, dass ich manchmal gerne ein mädel wäre.
crossdressing ist was feines und ich würde so einiges dafür geben mal mit ner vagina bestückt zu sein.

zur allgemeinen lage von bisexuallität/homosexuallität in meiner umgebung. meine freundin/herrin ist bisexuell, gibt es offen zu und keiner stört sich daran außer die mädels in ihren sportunterricht. die genieren sie da schon ziemlich.
gibt noch eine andere pseudobi mädels hier und da hat auch keiner n prob mit.
nur einer meiner besten freunde ist schwul und traut sich kaum zu outen. dazu gibt es einfach zu viele homophobe menschen in meinen jahrgang.

wlesbdev
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 54
Registriert: 4. Okt 2009 13:06

Re: Bisexualität

Beitrag von wlesbdev »

Ich bin ja selbst lesbisch und werde von bestimmten Männern gar nicht ernst genommen, d.h., die glauben mir nicht, dass ich lesbisch bin. Das find ich total ärgerlich.

snowblind

Re: Bisexualität

Beitrag von snowblind »

Mein guter Ciel hat's schon treffend formuliert: Ich bin bi, oder pan, wenn man noch weiter gehen mag. Eigentlich bin ich menschensexuell, von M bis W und alles dazwischen.
Als Frau hat man's da trotzdem irgendwie ein bisschen einfacher mit, aber ich propagiere es auch nicht dauernd, siehe Intoleranz. Wenn man mich fragt, stehe ich dazu bzw. habe ich manchmal relativ "männliche" Einstellungen, sodass es sich nicht vermeiden lässt, dass Leute sowas mitbekommen.
Aber die, die am schlimmsten dagegen wettern, haben meist nur Angst, sich selbst etwas einzugestehen. So ein Mädchen aus meinem Reli-Kurs, die die Freundschaft mit ihrer Besten beenden würde, wenn diese bi oder lesbisch wäre. Ja, die Sexualität macht wohl den Charakter aus! Aiaiaiaiai.... :?

schwulerSwitcher
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 11
Registriert: 5. Mai 2011 23:05

Re: Bisexualität

Beitrag von schwulerSwitcher »

Früher hab ich immer gedacht ich waer bi, doch mit der Zeit habe ich mich immer mehr für Jungs und Maenner interessiert und immer weniger fuer Frauen, als ich meine erste Beziehung mit einem Mann hatte, war mir klar dass es das ist. Aber hat halt was gedauert bei mir :-)

BlaueMuetze
Stammgast
Beiträge: 174
Registriert: 8. Jun 2010 18:53

Re: Bisexualität

Beitrag von BlaueMuetze »

Hm da Hetero und Homo ja zwei Extreme sind müssten ja die meisten Menschen irgendwie bi sein...
Aber ich stehe zu 99% auf Frauen und würde mich deswegen der einfachheit halber als hetero bezeichnen, auch wenn es philosophisch gesehen nicht stimmt.
Also in der Therorie bin ich ein ganz klein wenig bi, aber in der Prasis bin ich hetero ;)
Was kreuz ich jetzt an? :D
männlich, hetero, polyamor, switcher

Haruka
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 102
Registriert: 13. Mär 2011 16:14

Re: Bisexualität

Beitrag von Haruka »

Da der Thread ja wieder mal ausgekramt wurde:
ich habe "bi" angekreuzt, obwohl ich wohl eher pansexuell zu nennen wäre *kopfkratz* *ratlos guck*
Ob das nun stimmt oder nicht...keine Ahnung. Das stört mich aber nicht mehr so sehr wie früher, als Teenager hat mir das richtig heftiges Kopfzerbrechen bereitet. Es ist eine "Überkategorie" mit der man einigermassen kurz und bündig erklären kann, wie man tickt. Wenn ich jedes Mal wenn's um meine Neigungen geht, ausholen würde…da ist es doch viel leichter, ich sag „“ich bin bisexuell“ *sofort darauf folgt wissender aaaah-Ton der Zuhörer* auch wenn’s nicht 100% stimmen mag.

Fakt ist

*ich verliebe mich in Frauen- heftig, sehr sehr aua-schmerzhaft-dolle
*ich könnte mir vorstellen eine Beziehung mit einer Frau zu führen, inkl. dem ganzen Kitsch wie heiraten etc. (ich gesteh’s -_-``)
* ich finde Frauen (auch wenn ich sie nicht kenne) attraktiv
*ich finde Männer attraktiv bzw. kommt das mit Gefühlen, Männer schau ich mir nicht so oft an wie Frauen

Ein Freund meinte zu mir „Dann bist du ja wirklich mehr lesbisch als hetero“, was mich irgendwie geärgert hat. Ich habe es aufgegeben mich „einordnen zu wollen“, ich hab keinen Bock mehr darauf mich ständig etikettieren zu müssen und meine „Tendenzen“ (ich tendiere zu…) evaluieren zu müssen, nur weil es für andere Personen bequemer ist und sie so eine Person einfacher (vor-)beurteilen können. Ich hab einfach aufgehört mir den Kopf darüber zu zerbrechen!!!

Im Moment lebe ich in einer hetero-Beziehung und bin damit, mit meinem Freund sehr happy. Jedoch ist er eher der androgyne Typ (ich empfinde das so), und es passiert mir andauernd dass ich in Gesprächen mit Freunden von der sie- in die er- Form und zurück in die sie- oder es-Form wechsle, weil ich ihn auch „mein Mädchen“ nenne und er auch meine kleine Sissy ist ;O) …ziemlich verwirrend all das ^_^
Janeway: "Dismissed"
Crewmenber [stands there dumbfounded]: "B...but.."
Janeway [clenching teeth]: "That's Starfleet for GET OUT !!!"

kleines_nickylein
Schreiberling
Beiträge: 26
Registriert: 9. Feb 2011 16:30

Re: Bisexualität

Beitrag von kleines_nickylein »

Habe mal "BI" angekreuzt. Bevorzuge aber eher das weibliche Geschlecht. Was nicht heisst, dass ich Männern komplett abgeneigt wäre. Aber die haben es nun einmal bedeutend schwerer bei mir zu landen. Sowohl für einen ONS, als auch für eine Beziehung. Und zwar ganz egal, ob "normal" oder mit SM-Hintergrund.

Samya
Board-Fanatiker
Beiträge: 856
Registriert: 25. Jan 2010 17:17

Re: Bisexualität

Beitrag von Samya »

Früher einmal war "heteroflexibel" das perfekte Adjektiv für mich, mittlerweile würde ich mich schon als bisexuell einschätzen. Abgesehen davon, dass alles mit Frauen anders ist als mit Männern, macht es für mich keinen Unterschied mehr, ob es Männlein oder Weiblein ist, das ich da interessant finde. Die Person muss einfach "stimmen", dann ist das Geschlecht egal.

Ich fand früher zwei Männer, die sich küssten, auch eklig. Mittlerweile hat sich das glücklicherweise so geändert, dass ich Homosexualität unter Männern zwar nicht als Kopfkino habe oder so, aber ich habe es akzeptiert und kann manche Bilder sogar richtig schön finden.
Life is what happens while you're busy making other plans.

www.sexintheair.de

Green_Apple

Re: Bisexualität

Beitrag von Green_Apple »

Generell finde ich es seltsam, dass man nichts gegen eine enge Freundschaft zwischen Mädchen und Frauen hat, aber bei Jungs und Männer blöd schaut, wenn sie sich etwas näher kommen. Meistens wird dann gleich von Homosexualität gesprochen.

Meiner Meinung sollten auch Jungs und Männer enge Freundschaften bekennen. Damit meine ich nicht, dass es homosexuelle Beziehungen gibt. Meiner Meinung nach wird eine Burschenfreundschaft zu einer homosexuellen Beziehung, sobald ernsthaft die Sexualität hinzukommt und sie miteinander Sex haben möchte oder miteinander Knutschen. Wenn zwei Burschen aus Spaß oder zum Verabschieden sich ein Bussi geben, hat das nichts mit Homosexualität zu tun! Wie seht ihr das?

Laleczka
Schreiberling
Beiträge: 78
Registriert: 1. Jul 2011 18:03

Re: Bisexualität

Beitrag von Laleczka »

Die Frage hat mir schon mal ein ehemaliger Klassenkamerad gestellt... Ich denke, das liegt einfach daran, dass Mädels untereinander mehr körperlichen Kontakt zueinander haben, z.B mehr Umarmungen, Küsschen auf den Mund, Ankuscheln bei Kälte... die meisten Männer, die ich kenne, begrüßen sich dagegen schon sehr steif mich ihren checker -mecker Handschlag... Liegt vielleicht daran, dass Männer immer ungerner (was für ein Wort :D ) Gefühle bzw. Zuneigung untereinander zeigen als Frauen...
Unsere zwei neuen Nachbarn(m) sind auch homosexuell... Ich selber habe absolut kein Problem damit, mein streng katholischer Vater hingegen HASST die beiden... :/ Als ich ihn mal im Spaß darauf angesprochen habe, was er vom Homosexualität bei Frauen hält, meinte er einfach nur, dass das bei Frauen eine Laune ist, bei Männern hingegen ein Verstoß gegen die Ehre... habe diesen Spruch übrigens schon öfter- und nur von Männern- gehört.

Achso, ich bin übrigens weiblich und hetero... Ich habe zwar schon mal im Spaß und Alkoholrausch ^^" mit einer Freundin rumgemacht, muss aber doch sagen, dass es mich absolut nicht angeturnt hat... War halt eine Erfahrung, aber ich fühle mich eher dem männlichen Geschlecht zugeneigt... ;) Ehrlich gesagt habe ich im Freundeskreis soweit ich weiß niemanden, der bi ist, dafür aber einige weibliche und männliche Homosexuelle ^^
Man vergisst niemals einen Menschen, der einem wichtig war.
Man gewöhnt sich nur an die Tatsache, dass er nicht mehr da ist...

Antworten

Zurück zu „Pubertät und Sexualität“