mobber oder mobbing opfer???

Alles was sich vor, während und nach der Pubertät verändert. Fragen und Antworten zur
Aufklärung, Sexualität und Veränderungen des Körpers.

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Gewissen
Board-Fanatiker
Beiträge: 617
Registriert: 27. Jan 2008 02:10

 

Beitrag von Gewissen »

Setech hat geschrieben: Der Vatikan hatte lange Zeit sein eigenes Bordell, die Ereignisse auf der Priesterkonferenz und so weiter sagen meiner Meinung nach alles. .
Der Englische Erzbischof besaß bis zur Trennung von Kirche und Staat das Loner Hurenviertel "East Cheap". Und war in jeder seiner "Inkarnationen" Stammgast.

Aber das es Heuchler gibt ist doch hier garnicht Sinn der Diskussion. Ich denke wir können einfach mit dem, was Hectate sagt, schliessen:
Gemobbt werden kann man nur, wenn man auch Angriffsfläche bietet.
Wobei ich gerne noch dazusagen will, dass man ohne Angriffsfläche... auch für Positive Emotionen keine Angriffsfläche bieten kann. War zumindest bei mir so.
Ein ruhig Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen.
Knochig, aber sanft!
https://www.youtube.com/watch?v=6E0jE6NgtxY

crusaderJUH
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 1188
Registriert: 22. Mär 2005 18:13

 

Beitrag von crusaderJUH »

T3h_Unt3rn3hm3r hat geschrieben: Und die Plakat-metapher sollte Crusader vielleicht bekannt vorkommen ;P
yup :D


es ist ja völlig okay, jemanden nicht zu mögen (tue ich ja auch nicht), aber muss man den gleich versuchen, denjenigen vom erdboden zu vertreiben? *grml*
man könnte leute, die man nicht mag, oder mit denen man, aus welchen gründe auch immer, nichts anfangen kann, auch einfach in ruhe lassen und das problem wäre eigentlich erledigt, oder?!

naja, ich persönlich habe schon "angriffsfläche" gesorgt- allerdings nur in den augen derer, die ungefähr von der wand bis zur tapete denken konnten.

ich habe immer die kleidung getragen (klassisch-elegant, viel schwarz, bordeau, oder auch mal knallrot dazwischen), die mir gefiel und nicht, was grade "in" war.

ich habe meine meinung vertreten, auch wenn irgendwelche "tollen"leute meinten, man MÜSSE auf einigen leuten einfach rumhacken.

ich habe nicht jeden scheiß (rauchen, saufen bis zum umfallen) mitgemacht (trotz des angeblichen "gruppenzwangs", den viele anführen, wenn man sie fragt, wieso sie beispielsweise angefangen haben).

ich habe in theatergruppen gespielt, gesungen, gelesen und getanzt, während andere leute sich mit den neuesten gerüchten über matt damon beschäftigt haben.

ich habe mit 15 die comedian harmonists gehört, als "man" die backstreet boys hören "musste".


bin ich deshalb ein schlechter mensch?! nö *lächel*
ich muss eben nur nicht aaaaaalles tun, was andere tun. ich bin ich (*) und nicht eine gruppe.

(*)
dazu gibt's ein tolles kinderbuch, das ich früher auch hatte, namens "das kleine ich-bin-ich".
in dem buch geht es um ein kleines buntes tier, das sich fragt, was es ist. es läuft rum, fragt alle tieren, ob es ein pferd, ein hund, etc. ist. als diese tiere das alle verneinen, wird das kleine ich-bin-ich sehr traurig, bis ihm eine erkenntnis kommt "ich bin ich, das ist bestens so und muss nirgends dazu gehören."
Das SMJG Sorgentelefon
Smokey, wir sind hier nicht in Vietnam, wir sind beim Bowling. Da gibt es Regeln!

Siri
Schreiberling
Beiträge: 78
Registriert: 5. Feb 2007 23:10

 

Beitrag von Siri »

OT: das kleine ich-bin-ich ist klasse :-)
ich habe das buch geliebt und hab sogar irgendwann das tier als kuscheltier nachgenäht :-)

ansonsten:
zum opfer wird nur, wer sich zum opfer machen lässt.
es ist teilweise verdammt schwer, aus der opferrolle rauszukommen, aber es geht.
Nichts wird wieder so sein, wie es einmal war, aber es machte dich zu dem, der du heute bist

crusaderJUH
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 1188
Registriert: 22. Mär 2005 18:13

 

Beitrag von crusaderJUH »

ot: meine mum hat's auch mir mir genäht :D

richtig- man sollte versuchen, sich von selbstmitleid weitgehend zu befreien- und dann geht's einem wesentlich besser :-D
Das SMJG Sorgentelefon
Smokey, wir sind hier nicht in Vietnam, wir sind beim Bowling. Da gibt es Regeln!

Gewissen
Board-Fanatiker
Beiträge: 617
Registriert: 27. Jan 2008 02:10

 

Beitrag von Gewissen »

Den einzigen Tip, den ich geben kann, der wurde schon genannt. Sei du selbst, mag dich selbst für das was du bist und zeigs nach aussen. Das macht dich sicher, das macht dich glücklich und das wiederrum merkt dein Umfeld.
Ende.
Ein ruhig Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen.
Knochig, aber sanft!
https://www.youtube.com/watch?v=6E0jE6NgtxY

Laemmchen
Schreiberling
Beiträge: 106
Registriert: 9. Jun 2008 00:08

Re: mobber oder mobbing opfer???

Beitrag von Laemmchen »

opfer.

Kindergarten: Fing es schon ganz langsam an, hatte zwar Freunde, aber ich kam mir dennoch irgendwie _fehl am Platz_ vor.

Klasse 1-2: War alles okay. Verhältnismäßig gutes Klima. Hatte ein paar _gute_ Freunde.
Klasse 3: Mobbing, aufs heftigste. Saß oft tagelang zu hause und habe geheult. Meine damligen Freunde haben sich komplett abgewand. Eine Freundin ist mir geblieben. Aber bei ihr wars dann außerhalb der Schulle auch ein bisschen merkwürdig. "Verliebte" sich in ihrern Cousin und verbrachte viel Zeit mit ihm, versetze mich oft :/
Klasse 4: Meine jetztige beste Freundin zog in unserer Stadt und saß neben mir. Zunächste dachte ich nur: OMG..aber wir verstanden uns super nach ner Zeit und sie wohnt auch nur nen paar Häuser weiter. (:
Mobbing ließ nach...sie war beliebt. Man _benutzte_ mich um an sie ranzukommen.
Klasse 5: Ich Gymi..(sie haupt/real). Wir beide _neue_ freunde, kontakt dennoch aufrecht erhalten. Hatte mich mit der "dümmsten" in der Klasse angefreundet. Sie läuft noch heute mit MickyMouse rum (kl.10)...
Klasse 6: Weiterhin etwas mit ihr befreundet. Mobbing war ganz okay....
Klasse 7: War okay. Immernoch mit ihr _befreundet_. Schullandheim war auch in Ordnung. Hatte bereits andere Freunde gefunden mit denen ich reden konnte & die Pausen verbringen, auch wenn außerhalb der Schule eher nicht.
Klasse 8: Klassentrennung wegen Sprachlicher/Naturwisssenschaftlicherzug. ==> Neue Leute in Klasse. Langsame Trennung von S. ; Mobbing gegen S. (die mickymouse). Ich wurde außenvor gelassen.
(Konkat mit bester freundin immer noch sehr gut). Meinen Freundeskreis von heute aufgebaut. (teils klassenkameraden; hobbies etc.)
Klasse: 9: Manchmal mobbing gegen mich, aber inzwischen war's mir egal. Wenns richtig schlimm wurde, saß ich zwar daheim und hab geheult..war recht depressiv.
Klasse 10: Alles in Ordnung. Die Hauptmobber sind weg...& siehe da..alles okay (:
Versteh' mich mit den meisten meiner Klassenkameraden auf ner Klassenkamerad ebene. (nen paar gute Freunde ;D)
S. Mama erklärt meiner Mama ich sei kein normales Kind^^ ich sei so schwarz angezogen etc :D Höre finstere Musik,komme auf dumme ideen...
meine daraufhin nur trocken: normalerer als ihre Tochter. Wenigstens kämpft sie gegen mich und will Freiheiten.
S.Mama: aber wenn sie bier trinkt?
Meine Mama: *lacht*...nene die trinkt schon das harte..vodka und so....+pause+ ach und sie nimmt trotzdem eher drogen xD
Damit war sie weg und ich lachend am Boden. ich liebe meine Mama^^ (man sollte sagen ich trink nicht und nehm'auch keine Drogen.egal wie _schwarz_ ich bin.)
POLYAMORY IS WRONG! it is either multiamory or polyphilia. but mixing greek and latin root? wrong!

TheRealNameless
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 123
Registriert: 13. Jun 2007 13:08

Re: mobber oder mobbing opfer???

Beitrag von TheRealNameless »

Dann will ich mich mal Outen!

Also in der Grundschule hatte ich auch Probleme in die Richtung, wurde oft gemobbt und war teilweise ziemlich down.
Lag aus meiner Sicht daran weil ich es hab einfach mit mir machen lassen.
Mag zwar erstmal Scheiße klingen, man ist auch ein bisschen selbst dran schuld weil man halt die beste Angriffsfläche bietet. Diese Leute sind nur in der Gruppe stark und suchen sich immer vermeidlich schwächere Opfer. Wenn man sich so gibt kommt man da so schnell nicht mehr raus.

Letzten Endes war das auch ein Grund warum sich mit der Zeit mein Verhalten verändert hat. Ich wurde halt ein bisschen mehr Arschloch.

In der Oberstufe habe ich bewusst eine Schule gewählt, wo nicht viele aus meiner alten drauf waren. Dort lief es wesentlich besser ich gehört schnell dazu und habe zu meiner Schande teilweise auch selbst gemobbt. Heute muss ich sagen es war nicht ok, aber ich bin auch erst reifer geworden. Damals wollte ich halt lieber Täter als Opfer sein.

Später auf dem Klassentreffen habe ich mich auch mit einem meiner beiden Lieblingsopfer unterhalten. Und auch zugeben das es mir teilweise echt leid tut wenn ich daran zurückdenke. Der Zweite von den Beiden erschien auf dem Treffen nicht.

Aber ich denke auch heute im Job läuft das auch nicht immer anders, da gibt es auch Sticheleien und Mobbing, die wenn man sie von außen betrachtet sehr kindisch erscheinen. Vielleicht liegt es in der Natur des Menschen, das er immer einen Schwächeren sucht dem er seine Überlegenheit beweisen kann.

Nicht umsonst gibt es diverse TV-Shows, diverse Dinge im Alltag die genau darauf basieren und erfreuen.

Auch wenn das jetzt sehr Philosophisch war.
Alles Gute wächst im Dunkeln bevor es stark genug ist, ins Licht zu treten.

Girl_Anachronism
Zaungast
Beiträge: 10
Registriert: 29. Mär 2008 14:13

Re: mobber oder mobbing opfer???

Beitrag von Girl_Anachronism »

es is ja leider so ,dass man an vielen schulen opfer wird ,sobald man eben etwas anders aussieht
erfahrung hab ich auch gemacht.zwar nicht so heftig wie andere,aber eben doch schon so,dass man mitkriegt wie die anderen reden und gerne mal dumme sprüche ablassen.aber ich hatte das glück in der klasse immer n paar gute freunde zu haben,insofern hat es mich nich so schlimm getroffen.und seit der oberstufe habe ich kein problem mehr damit.versteh mich sogar mit dem großteil aus meiner alten klasse ganz gut.
kopf hoch,junge/verlier dich nicht/und sammel deine zeit/trink ein bier oder zwei und zerfließ nicht in selbstmitleid

hotwax
Vielschreiber
Beiträge: 293
Registriert: 15. Dez 2005 21:43

Re: mobber oder mobbing opfer???

Beitrag von hotwax »

Öhm Mobbingopfer seit Grundschule (vom letzten Jahr weiss ichs noch, bei den Jahren davor ka)
Gymnasium dasselbe bis Abitur
Hat sich allerdings gebessert seit einer aus meiner Klasse sich umgebracht hat (nicht wegen Mobbing, wegen öhm... Lebensunlust? ka wie ich das erklären soll ohne Romane zu schreiben^^)
Ignoriert hab ichs seit Klasse 5, hab mir meine paar Leute gesucht mit denen ich ausgekommen bin, der Rest war mir egal.
In der Oberstufe gabs dann nurnoch paar Clowns die mich gemobbt haben, bei den andern hab ich mich zu Selbstbewusstsein gezwungen und mit ihnen geredet und wurde dann auch mehr akzeptiert (wenn auch immernoch als Freak :P)
DIE HUMANS DIE

Constanze
Schreiberling
Beiträge: 70
Registriert: 7. Jun 2008 21:02

Re: mobber oder mobbing opfer???

Beitrag von Constanze »

Ich werde zwar nie gemobbt und werde auch nie angegriffen, aber ich bin wirklich sehr schüchtern und werde wegen jedem Scheiß rot.

Antworten

Zurück zu „Pubertät und Sexualität“