mobber oder mobbing opfer???

Alles was sich vor, während und nach der Pubertät verändert. Fragen und Antworten zur
Aufklärung, Sexualität und Veränderungen des Körpers.

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Nevermore

 

Beitrag von Nevermore »

Carisa hat geschrieben:...insofern sollte ich den Tätern wohl dankbar sein.
Dankbar für etwas so Zerstörerisches?
Was ist mit jenen, denen es nicht gelang, an den Erfahrungen zu wachsen, sich am eigenen Schopfe aus dem Morast zu ziehen?

Seit ich es hinter mir habe und merke, welch "positiven Einfluss" diese Jahre nun teilweise auf mich ausüben, denke ich immer mal wieder darüber nach, aber Dankbarkeit scheint mir doch zu weit zu gehen..
Ich kann inzwischen sagen, dass ich die damaligen Vorgänge verstehe und dass ich selbst den Anführer, der ganz genau wusste, was er da tat, nicht mehr hasse, aber dankbar bin ich allerhöchstens für die Aspekte, die mir das Überleben ermöglichten, die mich stärkten und heilen halfen... aber nicht für die Wunden an sich, die auch andere Folgen hätten haben können.

Knappe
Schreiberling
Beiträge: 37
Registriert: 26. Aug 2007 16:10

 

Beitrag von Knappe »

ich find es gut das ihr so offen darüber sprecht und ich hb eine kleine feststellung gemacht:

alle die bis jetzt hier etwas gepostet haaben, waren eher mobbing opfer, hat das vll. etwas mit unsere neigung zu tun????

ich denke aber auch, dass ich meinen peinigern nicht dankbar sein werde,sondern eher dem, was mich stark macht..... die musik.

guang-ling
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 1565
Registriert: 7. Jun 2003 14:50

 

Beitrag von guang-ling »

Knappe hat geschrieben:alle die bis jetzt hier etwas gepostet haaben, waren eher mobbing opfer, hat das vll. etwas mit unsere neigung zu tun????
Glaube ich ehrlich gesagt eher weniger. Ich denke, dass ist dann eher abhängig vom individuellen Verhalten, wie man sich anderen gegenüber gibt, wie auf Angriffe reagiert.

Ich war früher in der Schule sicher keine von den allerbeliebtesten und hatte auch nicht soo den riesen Freundeskreis, was aber zu einem guten Teil auch daran lag, dass ich mit den ganzen Tussis nichts anfangen konnte und meine Meinung halt auch offen gesagt hab wenn sie mir auf den Zeiger gegangen sind.
Und ich dachte zu Anfang, als ich begonnen hab meine BDSM-Neigung zu entdecken, immer ich wäre nur devot, hatte auch früher nur solche Fantasien.
Von daher wäre ich sicher auch ein recht geeignetes Mobbingopfer gewesen, wenn man an die These mit der Neigung glaubt, nur das ich mich eben im "normalen" Leben absolut nicht passiv oder leicht einschüchterbar gebe.

Hackfleischkannibale
Orga
Beiträge: 825
Registriert: 10. Jun 2007 21:11

 

Beitrag von Hackfleischkannibale »

@ Knappe: Es könnte ja schlicht gut sein dass die Mobber einfach nicht posten... Sich als Mobber zu outen ist ja nu noch was ganz anderes als als Mobbingopfer.
Nothing in life has any business being perfect:
It's an affront to anyone with good taste.

deidre
Dauerposter
Beiträge: 1947
Registriert: 21. Apr 2007 09:54

 

Beitrag von deidre »

Siri hat geschrieben:Eine Schule hab ich wegen Mobbing verlassen .
Kenn ich. Deshalb hab ich von der neunten auf die zehnte Klasse die Realschule gewechselt.

Ich wurd gar nich so arg gemobt, aber meine Schwester wurd ständig Krankenhausreif geschlagen und trotz diverser Anzeigen hörte der Terror nicht auf. Im Gegenteil: Vor meinen Augen hat die Klassenlehrerin meiner Schwester ein paar Ohrfeigen verpasst...

Mein Schwester wollten sie aber nicht die Schule wechseln lassen. Ich hatte dann (auch Mobbingopfer, aber nie so gefährlich) ein paar Nervenzusammenbrüche in der Klasse, beim Direx und letztlich auch vorm Schulrat, weshalb sie uns dann gehen lassen mussten.

Danach wurd alles besser.


Und auf dem Wirtschaftsgymnasium im Anschluss wurd der Terror nie so gewaltig. Ich hab mir ne "LeckMichAmArschEinstellung" zugelegt, mich in andere Klamotten geschmissen und hab den Spieß umgedreht. Ich hab monatelang morgens böse Mukke gehört, bin singend durchs Schulhaus, hab auf Beleidigungen lächelnd reagiert oder hab den Leuten noch "Einen schönen Tag gewünscht", was die dermaßen aus dem Konzept brachte, dass Ruhe war.

Letztlich betitelte man mich als Punk / Irre / Terrorist, traute sich aber nicht mehr in meine Nähe, weshalb ich dann (von meinen familären Umständen abgesehen) in Ruhe mein Abi gemacht hab.





Und das hat absolut gar nix mit meiner Mischmasch Dom/sad/maso-Neigung zu tun. ^^.


Und weil ich n dezentes Helfersyndrom hab *hust*, familär veranlagt bin und auch sonst nicht gut auf schlechte Menschen zu sprechen, hab ich mich oft in andere Fälle eingemischt. Zum Streitschlichter hab ichs nicht geschafft, da ich mit dem Pack *sorry*, die Streitschlichter waren (Tussen & MOBBER (gebt euch das mal)) nicht arbeiten konnte.

Mir war das zu verlogen, also hab ich mich allein dazwischen geschoben, bis sich iwann ein paar Freunde gebildet haben, die gemerkt haben, dass ich gar nicht soo böse bin, und die dann mitgeholfen haben.

Darauf bin ich stolz. Gibt nix schöneres, als Zusammenhalt in SCHLECHTEN Zeiten (auf Seiten der Opfer, die nicht zum Täter werden).

Trillkaetzchen

 

Beitrag von Trillkaetzchen »

Ui, zusammengeschlagen werden hab ich zum Glück nie erlebt. Aber gemobbt wurde ich eigentlich von der 7.-10. durchgehend, wobei es zum Ende hin immer weniger wurde, bis ich mit der 11. dann endlich meine Ruhe hatte. Verständnis mit den Mitläufern habe ich keines, ich hab schließlich auch meine Klappe aufgerissen, wenn es unfai gegen andere ging, was vermutlich einer der Gründe war, warum ich als Mobbingopfer auserkoren wurde. Aber hätten da ein paar mehr mitgemacht, statt selber zu lästern oder demonstrativ wegzusehen, hätten die 4 Anführer früher als die Idioten dagestanden, die sie waren.
Meine Opferzeit endete im Prinzip damit, dass ich dem anführenden Mädel drei hübsche Kratzspuren im Gesicht verpasst hab, nachdem sie mich grundlos vor allen Leuten angespuckt hatte. Daraufhin hat sie zwar noch mehr gelästert, aber ihre Handgreiflichkeiten hörten auf (auch anderen gegenüber).
Ich selbst habe 2mal gemobbt. Nämlich genau dieses Mädel, die danach ihr Ansehen verlor, und einen Typen der in der 11. versucht hat das gleiche mit mir und meinen Freundinnen abzuziehen.

Ich weiß übrigens, dass meine Neigung nichts damit zu tun hat, denn die hatte ich definitiv schon vorher ;)

Siri
Schreiberling
Beiträge: 78
Registriert: 5. Feb 2007 23:10

 

Beitrag von Siri »

ich glaube nicht wirklich, dass die neigungen damit etwas zu tun haben.
zum einen halte ich es für durchaus unwahrscheinlich, dass sich hier ein mobber "bekennen" würde, es ist ja niemand dämlich, und zum anderen glaube ich auch, dass es manchen gar nicht so bewusst ist. den leitenden köpfen vielleicht, das sind pro klasse ein bis zwei, selten mehr, aber dem rest ist nicht wirklich klar, was sie da machen. "das macht man halt so"
mir ist das mal in der sechsten klasse passiert: ein paar leute stimmten ein spottliedchen auf mich an, und eine person, mit der ich zumindest ab und an mal gut quatschen konnte, lachte mit, wenn sie auch nicht mitsang. ich war darüber natürlich relativ wütend, was sie nicht verstehen konnte. ihr zitat "wieso, ich hab doch nur gelacht! was hast du denn?"
den wenigsten ist klar, was da ab geht.
und wütend bin ich heute auf niemanden, der mobbt (war ich auch damals selten) mit dem ganz einfachen grund:
ein mensch schadet einem anderen nur, wenn es ihm aus irgendeinem grund selber nicht gut geht (zumindest in meinen augen) und wie kann ich auf jemanden wütend sein, dem es (wenn auch wahrscheinlich unbewusst) derart schlecht geht, dass er anderen das antut
abgesehen davon, dass ich eh extrem selten auf jemanden wütend bin^^
Nichts wird wieder so sein, wie es einmal war, aber es machte dich zu dem, der du heute bist

The Witcher
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 37
Registriert: 8. Dez 2007 11:01

 

Beitrag von The Witcher »

Also ich wurde mein gesamtes Schulleben lang an vier verschiedenen Schulen ausgegrenzt. Dass man mich nicht gemobbt oder unterdrückt hat, lag vor allem daran, dass ich Mobber schlicht und ergreifend grün und blau gerpügelt hab, bzw. sie selbst unter Psychoterror setzte - funktioniert wunderbar, könnt ihr mir glauben.
Trotz meinem Outsiderstatus habe ich mir immer zwei bis drei richtig gute Kumpels gesucht, mit denen ich alles (naja gut, nicht ganz alles) machen konnte. Ob diese gesamte Sache mit meinen Neigungen zu tun hatte.... hm... ich glaube eher nicht, da ich diese weder groß öffentlich auslebte, noch meine BDSM Neigungen überhaupt während der Schulzeit groß verwirklichte, das kam alles danach.
LG,

Der Hexer

Trillkaetzchen

 

Beitrag von Trillkaetzchen »

Ich glaube, die Theorie war eher, dass sie Neigung auftauchte, WEIL man gemobbt wurde ;)

Fluffi
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 438
Registriert: 13. Jun 2007 21:54

 

Beitrag von Fluffi »

Grundschule:
Da waren 2 Jungs bei, das Problem war nur, ich hatte mehr Freunde als die, und so wurde das nie was.

Realschule:
Est wurde ich gemobbt weil ich mit einem Streber befreundet war, dann hab ich mich aber auch mal an die anderen Schüler herangewagt und dachte das ich 6 Freunde gefunden hätte.
Einer davon konnte es aber nicht lassen mich zwischendurch immer wieder zu ärgern (Wieso weiß ich nicht!)- Der hat mir Stifte kaputt gemacht, geklaut und all so was.
Die anderen haben zwar nicht mit gemacht aber auch nicht geholfen.
Bis auf ein Mädchen was mich verstand und mit der ich viel zusammen war aber leider ist dann irgendwann das passiert was man hätte ahnen können.

Meine Noten wurden schlechter.
Ich hatte keine Lust mehr in die Schule zu gehen.
Bin über die schlechten Noten dann ausgelacht worden.
Hab meine Zeit dann viel lieber zu Hause vor dem PC verbracht und Ballerspiele&Strategie gezockt, enwteder alleine oder mit einem Freund.
Noten wurden noch schlechter.
Mädchen wollte nichts mehr von mir, einem Looser wissen.
Bin krank geworden, hab oft in der Schule geschlafen weil nix mehr ging wenn ich denn mal ging.

Dann hab ich das Jahr nicht geschafft.
Bin sitzen geblieben.

Bin wieder von einem aus der Klasse gemobbt worden, gleich am ersten Tag aber ich hab mich kräftig in einer harten Prügelei revanchiert und so sind wir zwar keine Freunde aber gute Kameraden geworden und auch die anderen fanden lansagm gefallen an mir und meiner etwas anderen Art die sich darin äußerte nicht so lieb mehr zu sein und plötzlich standen viele Mädchen Schlange und wollten mit mir gehen, aber ich hab das nie ernst genommen gehabt, heute verstehe ich erst so macnhes und wieso ich eigentlich Ohrfeigen von einer bekommen hatte.
Ich dachte, das wäre weil die sauer war als ich ihr ausversehen, an den Busen gegrabscht habe...hinterher hab ich raus gefunden das die auf mich stand und ich sags jetzt einfach mal offen raus, wohl einen Sub gesucht hat aber das natürlich in dem Alter noch nicht offen raus gesagt hat.

Überhaupt ärgere ich mich heute, das ich keinen Kontakt mehr zu dieser Klasse habe, weil die meisten mit 100% Sicherheit alle auf SM standen.

Wir sollten einen Brief an die Barvo schreiben und fast alle haben irgendwas mit SM dahin geschickt aber das war der Bravo wohl zu heftig und unserer Klassenlehrerin aber nicht, die fand die Briefe witzig.

Und dann habe ich oder meine Eltern den größten Fehler gemacht.
Weil ich mit 2 Lehrerinnen nicht klar kam, Ich stand bei beiden 5 und in Mathe auch 5) haben die mich von der Schule genommen auf die Hauptschule...getan...Neue Freunde gefunden...das Gesetz der stärkeren kennengerlernt und so weiter


Weiter darauf eingehen muss ich ja nicht.
Aber meinen Real hab ich trozdem geschafft nach zu holen^^
:roll:

Antworten

Zurück zu „Pubertät und Sexualität“