Polygamie

Alles was sich vor, während und nach der Pubertät verändert. Fragen und Antworten zur
Aufklärung, Sexualität und Veränderungen des Körpers.

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Was haltet ihr von Polygamie

Das natürlichste der Welt
24
26%
Das Thema finde ich interessant
51
56%
Schrecklich, pfui teufel
16
18%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 91

schuechterne
Board-Fanatiker
Beiträge: 531
Registriert: 15. Aug 2005 12:59

Polygamie

Beitrag von schuechterne »

Nach so langer Zeit, mach ich jetzt auch mal wieder ein Toppic auf.

Ich weis nicht, ob das hier richtig ist, wenn nicht EINFACH VERSCHIEBEN!

Mich würde mal interessieren was ihr zu Polygamie sagt, bzw. davon haltet.
Weil dieses Thema mir die letze Zeit doch oft an Kopf geworfen wurde bzw. nicht mir sondern einem Freund, dem es dadurch wirklich beschissen geht, weil er denkt, dass Polygamie was total unnatürliches ist.

Dabei sage ich immer, ein Mensch ist nicht fürs Monogame geschaffen.

Würde mich über eure Statments darüber sehr freuen.

lg schuechterne



[Thread-Titel korregiert - guang-ling]

User19022008
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 438
Registriert: 14. Okt 2003 23:05

 

Beitrag von User19022008 »

Meiner Ansicht nach muss man etwas wesentlich trennen: Die Polygamie (als mehrfach Ehe) und die offene Beziehung.

Eine offene Beziehung wäre für mich nichts, aber wenn es für alle Beteiligten OK ist - warum nicht?. Das ist primär auch nicht unnatürlich und sollte den direkten Beteiligten überlassen bleiben.

Polygamie hingegen finde ist etwas widersinnig. Die Ehe in unserem Kulturkreis ist eben als Lebensbund zwischen zwei Menschen gedacht und wer diesen Bund eingeht der muss eben akzeptieren, dass man diesen nicht parallel mehrfach eingehen kann. Eine Ehe ist auch nichts natürliches sondern - ganz unromantisch - ein Verwaltungsakt und so muss eben jeder hinnehmen, dass es für diesen und die evtl entstehenden Vorteile daraus gewissen Regeln gibt - ob sie im passen oder nicht. Es wird ja schließlich auch niemand gezwungen, offiziell (ergo vor einem Standesbeamten) zu heiraten und die meisten juristischen Sachen (wie z.B. Fürsorge im Krankheits/Pflegefall) lassen sich auch "einfach" vertraglich regeln.

Grüße

Doddo
Orga
Beiträge: 1522
Registriert: 14. Apr 2007 18:58

 

Beitrag von Doddo »

Nunja, ich denke, ganz monogam kann mensch nicht sein, weil der fortpflanzungstrieb zu stark ist *gg*

also, polyamorie ist vollkommen normal, meiner meinung nach. und auch natürlich...selbstverständlich stößt man dabei auf unverständnis bei vielen, aber nja...tut man auch, wenn man sich outet^^
Ad finem fidelis.

Carisa
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 697
Registriert: 18. Dez 2005 22:06

 

Beitrag von Carisa »

ich glaub auch nicht, dass das unnatürlich ist
wir haben uns in unserer Gesellschaft nunmal auferlegt Monogam zu leben, aber im Grunde ist die Natur sicher eine andere...
wobei...waren das Schwäne die monogam leben? irgend so ein Vogeltier auf jeden Fall
Menschen denke ich, bleiben auch zusammen wenn es passt, Fortpflanzung ist nicht die Hauptsache.
Aber gegen Polygamie hab ich im Grunde nix, wenn nicht ein Teil drunter leidet. Auch wenns nix für mich wär *glaub*

Dimil
Stammgast
Beiträge: 156
Registriert: 2. Sep 2007 03:07

 

Beitrag von Dimil »

Der Widerspruch zwischen Monogamen und Polygamen Leben, Verhalten, was auch immer, ist ein vollkommen natürlicher.
Zum einen braucht der Mensch möglichst große Chance auf viel Fortpflanzung (Eben um sich durchsetzen zu können). D.h. möglichst viele Kinder. und da viele Partner effektiver sind, gibt es polygame Veranlagungen.
Monogame Veranlagung beim Menschen kommt dagegen von dem "Trieb" zu einem stabilen sozialen Gefüge, welches das menschliche Überleben einfach verbessert. Für den Menscheni ist nicht nur die reine Zahl der Kinder entscheidend, sondern auch die Grundlage für ihr überleben. Und Familiäre Strukturen sind eben ein Teil des sozialen Zusammenlebens.

In den Menschen setzt sich nun je nach Lebenssituation, Lebensstilund Gesellschaftlichem Umfeld, das eine oder andere stärker oder weniger stark durch und bestimmt damit letzlich unser Sexualverhalten.

PS: Hoffe is ned zu wirr^^

Félin
Dauerposter
Beiträge: 1560
Registriert: 5. Aug 2006 23:37

 

Beitrag von Félin »

Hmm, Polyamorie wäre für mich überhaupt nichts. Solche Gefühle kann ich nur für einen einzigen haben und nicht für mehrere gleichzeitig.

Offene Beziehung ist hingegen gar kein Problem.
Love as thou wilt

Ich glaube, am Südpol gibt es keine Hummeln, weil Pinguine die Ungerechtigkeit nicht ertragen würden. (www.twitter.com/diktator)

Earas
Vielschreiber
Beiträge: 363
Registriert: 15. Nov 2006 19:16

 

Beitrag von Earas »

Ich habe auch angehakt, dass ich es für etwas sehr natürliches halte. Allerdings bezeichne ich in meinem Fall die Sache lieber als Polyamorie. Und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es zwar durchaus nicht einfach ist, viel Arbeit kostet, aber es funktioniert, wenn sich alle Beteiligten aufrichtig drauf einlassen und man mit offenen Karten spielt. :)

Fledermäuschen
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 616
Registriert: 19. Dez 2005 22:11

 

Beitrag von Fledermäuschen »

Der Meinung bin ich auch. Leider ist es recht schwer, die richtigen Personen zu finden, die diese Einstellung teilen. (Ich sage nicht, dass ich unbedingt eine dieser Personen bin)

Marius
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 646
Registriert: 14. Jan 2007 00:45

 

Beitrag von Marius »

Polyamorie halte ich zwar für ne interessante Idee, aber für ausgesprochen exotisch.

Das größte Problem ist einfach, dass es schon verdammt schwer ist, dass zwei Menschen untereinander ihre Bedürfnisse abstimmen - bei drei oder mehr Personen wird das nahezu unmöglich.

Wenn man sich mal historisch die Polygamie anschaut, dann trat sie meist in den Regionen auf, wo entweder der Mann oder die Frau als wesentlich höher im sozialen Rang eingestuft waren - und mit diesem Ungleichgewicht konnte man dann alle Probleme in der Polygamie erschlagen.

Ich hab auch schon Menschen kennengelernt die das versucht haben. Ob das eine glückliche Konstellation für alle Beteiligten war, sei mal dahingestellt...
Ich bin nicht grundsätzlich dagegen, ich fürchte nur, die Chance ist astronomisch hoch dass man jemandem ernsthaft weh tut. Zumindest ich weiß, dass ich bei weitem zu wenig beziehungstechnisches Feingefühl hätte, um so eine Aufgabe stemmen zu können.

guang-ling
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 1565
Registriert: 7. Jun 2003 14:50

 

Beitrag von guang-ling »

Hier noch 3 Threads die sehr ähnliche Themen und Fragestellungen behandeln:

Polygamie

monogamie

Offene Beziehungen

Antworten

Zurück zu „Pubertät und Sexualität“