Sympathie und Antipathie

Alles was sich vor, während und nach der Pubertät verändert. Fragen und Antworten zur
Aufklärung, Sexualität und Veränderungen des Körpers.

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Benutzeravatar
Anima
Schreiberling
Beiträge: 62
Registriert: 14. Mai 2010 16:44

Sympathie und Antipathie

Beitrag von Anima » 26. Jul 2012 17:52

Huhu,

ich wollt mal so fragen, was bei euch sofort Sympathie bzw. Antipathie für einen anderen Menschen auslöst. Das können charakterliche Eigenschaften oder auch das Aussehen sein.
Also bei mir wird Sympathie durch einen Hang zur Philosophie beim anderen Menschen und irgendwie auch durch weiße Zähne ausgelöst. Antipathie durch einen schlechten Geruch und Arroganz.^^
Wie ists bei euch?
Fifty Shades of Earl Grey - mit Zitrone, mit Milch, mit Ingwer...

Benutzeravatar
Schildkroete
Vielschreiber
Beiträge: 467
Registriert: 26. Mai 2009 19:35

Re: Sympathie und Antipathie

Beitrag von Schildkroete » 26. Jul 2012 18:29

Schwierige Frage.

Ganz im allgemeinen bin ich aber kein grosser Freund von Extremen: Es gibt für mich zu ungepflegt und zu gepflegt. Genauso, wie ich es auch zu dick und zu dünn gibt. Tendenziell mag ich aber eher etwas dicker und weniger Schminke kann manchmal mehr sein :=)

Ansonsten kann ich relativ wenig mit Vertretern von Ideologien anfangen, die nicht in der Lage sind ihre eigenen Ideologien und Grundsätze zu reflektieren. Meistens finde ich diese Spezies im Dunstkreis der Giordano Bruno Stiftung oder "evolutionärer Humanismus" die sich nur darauf zu beschränken scheint "Gleichheit aller Menschen zu fördern - zumindest solange es Atheisten sind. Den Rest diffamieren oder verhauen wir."
Wobei mir auch mittlerweile viele Fundis verschiedener Religionen (leider meistens auch meiner eigenen) begegnet sind, die ich ähnlich anstrengend fand. (Ich hatte vor zwei Tagen erst wieder so eine Begegnung, daher ist das bei mir momentan etwas akut)

Ganz nüchtern betrachtet kann das bei mir auch Situationsabhängig sein. Je nachdem wie ich mich gerade selber fühle oder in welchem Verhältnis ich zu mir selber gerade stehe, empfinde ich für eine bestimmte Person Sym- oder Anthiepathien.

Meistens versuch ich aber noch über meinen Schatten zu springen, und mich erstmal nicht von ersten Eindrücken leiten zu lassen :)
...and Homer, since you're dressed for it, I've got some
S and M for you -- scrubbing and mopping!

Benutzeravatar
Sirenensang
Board-Fanatiker
Beiträge: 829
Registriert: 25. Sep 2010 01:30

Re: Sympathie und Antipathie

Beitrag von Sirenensang » 26. Jul 2012 19:46

Bei mir geht das ganz schnell, man muss nur im Brustton der Überzeugung anfangen, Sarrazin zu zitieren... Ich bin politisch ein bisschen festgefahren, glaube ich, am besten unterhält man sich mit mir da garnicht drüber und nickt es ab, wenn ich darüber zu ranten anfange. Und wenn wer (aus meiner Sicht) ein politischer Idiot ist, finde ich den ganz schnell ganz schlimm. :D

Benutzeravatar
Evve
Stammgast
Beiträge: 160
Registriert: 26. Dez 2011 18:16

Re: Sympathie und Antipathie

Beitrag von Evve » 26. Jul 2012 19:51

Also bei mir wird Sympathie durch einen Hang zur Philosophie beim anderen Menschen [...] ausgelöst
Dito =) Gibt aber auch noch ne Menge mehr, das Sympathie auslösen kann.
Also ich hebe jetzt mal bewusst das "erste Sympathie und Anipathie auslösen" von dem "mögen" und "nicht mögen" ab (weil zweiteres eher nicht vom ersten Eindruck abhängt):
Generell gibt es auch viele Menschen die bei mir weder das eine noch das andre auslösen. Aber ich sag mal so: wenn ich nur das Aussehen habe, dann finde ich nackt rumlaufende Menschen sympathischer als welche, bei denen die Hose in der Kniebeuge hängt oder die so vollgeklatscht mit Schminke sind, sodass man nicht mehr sieht wie sie wirklich aussehen ; )
Wie ich mit meinen (solchen) ersten Eindrücken dann umgehe, ist nochmal eine ganz andere Sache. Ich geb' mir Mühe sie erstmal so gut wie möglich außer Acht zu lassen.
Aber zugegeben, es gibt Sachen die zunächst mal Antipathie auslösen und das mit dem verdrängen bekomme ich dann auch nicht immer hin. it's a process...

Wenn ich vom Aussehen absehe und Tonfall und Mimik/Gestik hinzukommen, dann kann sich der erste Eindruck komplett wandeln, oder eben auch nicht. Aber da kommt dann erst sowas wie Philosophie ins Spiel. ... die Liste könnte lang werden. Oh got, wenn ich so drüber nachdenke, fallen mir nur so abstrakte Sachen ein wie "Eigenironie", "Toleranz" oder "Authenthizität" usw... bei Antipathie eben das Gegenteil. Aber bei wirklich ersten Eindrücken bin ich überfordert. Bei Antipathie kann ich als weniger abstrakt Ungepflegtheit benennen. Vielleicht noch Aufdringlichkeit, wobei das schon wieder sehr abstrakt ist.
Sowas wie "weiße zähne"/ "kurze Haare" /dick /dünn löst bei mir absolut gar nix aus, zumindest nichts was ich als Antipathie oder Sympathie bezeichnen würde.
Also Abstrakta kann ich sehr viel finden, aber so Sachen die sich wirklich nur über das Aussehen und Mimik ermitteln lassen, da ist die Liste nicht so lang, weil sich das eigentlich unter alles was zu krass ist zusammenfassen lässt, eben wie die 3cm-Schminke.
Wobei dann andre "krasse" Sachen wieder Sympthie auslösen, so wie die ganze BDSM-Kleidung zum Beispiel :angel:

*edit:
Sirenengesang: "Bei mir geht das ganz schnell, man muss nur im Brustton der Überzeugung anfangen, Sarrazin zu zitieren..."

Das erste Zitat was ich bei google gefunden habe: "Je niedriger die Schicht, umso mehr Geburten" - Sorry, konnt ich mir nich verkneifen ; ) (aber ja, da hab ich auch eine leichte Aversion)
War doesn't determine who's right but who's left.

Benutzeravatar
aiko
Orga
Beiträge: 611
Registriert: 14. Mai 2008 17:17

Re: Sympathie und Antipathie

Beitrag von aiko » 26. Jul 2012 21:18

Oh es gibt schon ein paar Sachen die bei mir Antipathie auslösen, zum Beispiel wenn jemand bei ersten Gesprächen gleich zu nah kommt. Manchmal machen die Menschen das vielleicht nicht absichtlich, aber wenn man sich nicht kennt ist ein gewisser Mindestabstand schon angebracht finde ich. Leute, die gewisse mhhh Betonungen oder Worte benutzen die oft bei ähhh bildungsfernen Familien gebraucht werden ( z.B. "isch", "Schwöör", "Alta" ), sind mir auch erstmal unsympathisch. Das lässt sich aber ändern.
Am allerschlimmsten aber finde ich wenn im BDSM Kontext jemand der Dom ist, das gegenüber fremden Subs oder mir raushängen lässt oder arrogant, herablassend oder im Befehlston mit fremden Subs spricht.

Und ganz ehrlich, ich halte mich eigentlich für tolerant, aber es gibt eine Sache, bei der ich sofort unter die Decke gehe: Wenn mir jemand was von "natürlicher Ordnung der Geschlechter" oder "Frauen sind zum Dienen geboren" erzählt. Gleiches würde auch gelten, wenn jemand das über Männer oder eine besstimmte Religion oder Rasse erzählen würde. Jemand der das sagt kann ich erstmal länger nicht ernstnehmen und mag ihn/sie erstmal nicht.

Sympathie kann bei mir einiges auslösen, ein Lächeln, eine Stimme, evtl. Aussehen oder einfach eine authentische Gesamterscheinung. Ich mag Leute total die sich gut ausdrücken können und/oder eine schöne Sprachmelodie haben...

lg aiko

Benutzeravatar
Psychotic
Schreiberling
Beiträge: 98
Registriert: 30. Dez 2010 00:18

Re: Sympathie und Antipathie

Beitrag von Psychotic » 27. Jul 2012 00:12

bei Sexismus geh ich an die Decke, Äußerungen wie "eine Frau gehört in die Küche" können noch so unernst gemeint sein - ich hasse es wenn jemand sowas sagt!!
aber das liegt auch daran dass ich durch meinen teilweise sehr frauenfeindlichen Opa vorbelastet bin :x

unsympathisch finde ich auch Menschen die extrem oberflächlich sind und "witzige" Kommentare zu Hängebrüsten usw machen. mit dem durchschnittlichen Partyvolk kann ich auch nix anfangen - also das extreme aufstylen bevor man weggeht usw....

mit sehr direkten Menschen kann ich auch nicht umgehen, das macht mir einfach nur Angst :?

Benutzeravatar
Idun
Unglaublicher Schreiber
Beiträge: 1290
Registriert: 6. Jul 2008 20:54

Re: Sympathie und Antipathie

Beitrag von Idun » 27. Jul 2012 11:23

Sympathisch: Ruhe, Intelligenz, kein/wenig Interesse an dem üblichen Kram, den man "unbedingt haben muss", bescheidene, gesunde Tierliebe, Gelassenheit
Antipathie: Laute, hibbelige Menschen, Parfum, leicht zu beeinflussen, dickes Auto (das höchst wahrscheinlich in kleinen Raten abgezahlt wird), Menschen, die eindeutig über ihre Verhältnisse leben, Etepetete (v.a. bei uns am Stall sehr verbreitet)
"Choose your enemies carefully 'cos they'll define you, make 'em interesting 'cos in some ways they'll mind you/They're [...] gonna last with you longer than your friends" (U2 - Cedars of Lebanon)

Benutzeravatar
me-la
Vielschreiber
Beiträge: 397
Registriert: 13. Jul 2008 11:31

Re: Sympathie und Antipathie

Beitrag von me-la » 27. Jul 2012 18:17

Sympathie:
Wenn ich (auch als Sklavin) respektvoll behandelt werde.
Wenn mein Gegenüber gut riecht!
Nein: orales Verhütungsmittel.
(Joan Vichers)

Benutzeravatar
Awinita
Zaungast
Beiträge: 4
Registriert: 3. Aug 2012 19:41

Re: Sympathie und Antipathie

Beitrag von Awinita » 3. Aug 2012 21:58

Symphatie: Humor, schönes Lachen, strahlende Augen
Antiphatie: Ungepflegtes Äußeres

:')

<laura>
Vielschreiber
Beiträge: 393
Registriert: 21. Mai 2010 18:26

Re: Sympathie und Antipathie

Beitrag von <laura> » 3. Aug 2012 22:27

Sympathie: Intelligenz, ähnlicher Humor (+ nettes Lachen); Ich weiß nicht, einige Menschen sehe ich einfach und weiß: Die mag ich

Antipathie: Andere Leute mustern. Manche haben so diesen Blick drauf, und gucken einen von oben bis unten an, das wirkt immer so abfällig, das kann ich nicht leiden
Intoleranz oder zumindest die Weigerung, Dinge mal auf eine andere Art zu betrachten.

Antworten

Zurück zu „Pubertät und Sexualität“