Externe Festplatte

Fragen zu Dingen wie "mein Winamp spinnt" oder "ich brauch das und das für dies und jenes"

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

BlackPhantom
Schreiberling
Beiträge: 84
Registriert: 16. Jun 2010 00:26

Re: Externe Festplatte

Beitrag von BlackPhantom »

iomega - keiner weiß was verbaut ist - am besten finger weg von solchen brands.
WD elements - TOP! drin ist was drauf steht ---> western digital - und wd sind eine der besten platten weltweit.
maxtor kann man sowieso in die tonne kippen. nur probleme und keine herstellerhilfe - ACHTUNG: seagate hat maxtor aufgekauft! finger weg!

ich betreibe alle systeme für die ich verantwortlich bin nur mit WD und bin mehr als zufrieden. auch die gratis software die man downloaden kann ist super.

andu
Schreiberling
Beiträge: 75
Registriert: 27. Nov 2010 23:02

Re: Externe Festplatte

Beitrag von andu »

Soweit ich weiss verbaut Iomega Seagate Platten (zumindest die 500 Gig Version hat eine Seagate drin), Seagate und WD nehmen sich nicht viel bei normalen Festplatten. Das NAS ist aber wohl ziemlich langsam, vielleicht ist das eher was für dich:

Freecom Hard Drive XS 1TB ab 89,90 € mit USB 3.0 aber ohne Ethernet - im Chip Test Platz 3 der 3.5 Zoll externen.
„Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.“
Erasmus von Rotterdam
„Freedom of Speech has a number: 88.80.13.160“

Polyencephalitis
Vielschreiber
Beiträge: 398
Registriert: 2. Jan 2011 18:03

Re: Externe Festplatte

Beitrag von Polyencephalitis »

Entschuldigung, dass ich mich hier trotz gestellter Frage jetzt etwas länger nicht gemeldet habe.

Verwenden will ich die Platte um dort Teile meiner Musik und Filme auszulagern.
Angeschlossen wird sie an einen alten Rechner, der dann als Server fungiert und ich greife per WLAN von meinen Laptop darauf zu.
Deshalb ist die Zugriffsgeschwindigkeit auch recht relevant, da ich eben ordentlich Datenmengen hin und her bewege.

Besonders stromsparende Platten hatte ich bis jetzt persönlich noch nie auf dem Radar, lohnt sich das geldtechnisch? Steckerleiste ist keine Option, da ich eben Remote Zugriff über Internet bzw. WLAN erreichen will.

Mhh dann werde ich meine Pläne mit dem direkt ansteuern meines Netzwerkes eben wieder fallen lassen und wie ich das auch schon vorher hatte einen alten Rechner als Server durchlaufen lassen.

Western Digital ist in der Tat eine großartige Firma ich bin mit denen auch sehr zufrieden, (Von der Software weiß ich jetzt nichts) allerdings ist natürliche eine recht billige NoName Platte, die genau das hat was ich will auch eine Option. Auf der anderen Seite hatte ich jetzt einen Datenverlust von 300GB und bei weitem noch nicht alles wieder und das brauche ich nicht nochmal.

Ich sage hier natürlich Bescheid sobald ich eine Entscheidung getroffen habe.

Garden
Orga
Beiträge: 342
Registriert: 17. Feb 2008 03:09

Re: Externe Festplatte

Beitrag von Garden »

Naja, wenn es dir um die Sicherheit deines Datenbestandes geht, solltest du ein wenig anders an die ganze Sache heran gehen. Festplatten gehen kaputt. Egal welche, egal von welchem Hersteller.

Zum einen solltest du für das von dir Umrissene Anwendungsszenario zumindest Festplatten einplanen die vom Jeweiligen Hersteller für den 24/7 Einsatz zertifiziert sind (kosten auch nicht wirklich mehr).

Zum anderen solltest du darauf achten, dass ein Datenbestand einfach mehrfach physikalisch vorhanden ist. Sprich auf mindestens zwei Festplatten. Ob das jetzt live per Raid, regelmäßig per Skript oder einfach von dir von Hand gemacht wird, ist dabei ja erst mal zweitrangig. (Wobei die Variante "von Hand" schon mal gerne in Vergessenheit gerät und dann natürlich im Schadensfall auch nichts bringt)

Der Stromverbrauch der Festplatte(n) selber ist in der Regel egal in welcher Konstellation recht ähnlich (2,5" brauchen etwas weniger wie 3,5") und zu vernachlässigen. Aber, ob davor noch ein ganzer PC läuft (grade ältere Modelle) oder nicht kann sich auf der Stromrechnung, grade im Dauerbetrieb, durchaus bemerkbar machen. Ich hab z. B. nen Server auf Intel-Atom-Basis im Einsatz (das ist die Technik die in den Netbooks steckt) der verbraucht im Durchschitt irgendwo um die 50 Watt pro Stunde; macht 1200 Watt am Tag, macht 438 kw/h pro Jahr; macht bei 20ct pro kw/h 87,60 € pro Jahr Betriebskosten. Alte Desktop-Systeme tun sich da gerne auch schon mal das zwei- oder dreifache rein.

Und seien wir mal alles in allem ehrlich, wenn du per WLan darauf zugreifst liegt der Flaschenhals nicht bei der Transferrate der Festplatte, ziemlich egal welche du nimmst.
All knowledge is worth having!

Polyencephalitis
Vielschreiber
Beiträge: 398
Registriert: 2. Jan 2011 18:03

Re: Externe Festplatte

Beitrag von Polyencephalitis »

Nein es geht mir nicht in erster Linie um eine Datensicherung sondern um eine Kapazitätserweiterung auf die ich ohne größere Probleme zugreifen kann. In Laptops kann man eben einfach keine ordentliche Festplatten einbauen bzw. drinne kaufen.

Ok ich wusste gar nicht, dass es eine 24/7 Zertifizierung, welche Hersteller sprechen den sowas aus?

Raid Verbund wäre natürlich das absolut beste, allerdings fürchte ich, dass die Kosten für 1TB Raid mit ordentliche Zugriffszeiten als Student kaum zu stemmen sind. Ich denke die Unsicherheit des Datenverlustes muss ich in Kauf nehmen, ist mir ja auch letztens schon passiert.

Ok der Stromverbrauch ist in der Tat ein Argument, dann sollte ich mir vielleicht doch überlegen das Geld in NAS zu investieren und dafür keinen Server mehr zu benötigen.


Ähh nein bei einem WLAN Zugriff ist immer noch die Datenübertragungsrate der Festplatte der Flaschenhals, da WLAN 1000 inzwischen sich immer stärker durchsetzt. Die Hardware dazu ist auch gar nicht so teuer.

Garden
Orga
Beiträge: 342
Registriert: 17. Feb 2008 03:09

Re: Externe Festplatte

Beitrag von Garden »

Polyencephalitis hat geschrieben:Ok ich wusste gar nicht, dass es eine 24/7 Zertifizierung, welche Hersteller sprechen den sowas aus?
Also so aus dem Kopf raus weiß ich das von Hitachi, Seagate und WD.
Polyencephalitis hat geschrieben:Ähh nein bei einem WLAN Zugriff ist immer noch die Datenübertragungsrate der Festplatte der Flaschenhals, da WLAN 1000 inzwischen sich immer stärker durchsetzt. Die Hardware dazu ist auch gar nicht so teuer.
Also hier verwechselst du was. Was du meinst ist Gigabit Ethernet mit einer Datendurchsatzrate von ca. 1000 Mbit/s. Da sollte man durchaus auf die Datenraten der Platten achten, wenn große Datenmengen bewegt werden wollen. (Hat halt nur den Nachteil, dass da ein Kabel mit dran hängt^^)

Im WLan werden von den verabschiedeten Standards maximal 300 Mbit/s Bruttodatenrate (bei von den Standards abweichenden Modifikationen der Hersteller bis zu 450 Mbit/s) erreicht und das auch nur unter optimalen Bedingungen und wenn gard kein anderer auf dem gleichen oder einem der benachbarten Kanälen funkt.
All knowledge is worth having!

Schildkroete
Vielschreiber
Beiträge: 467
Registriert: 26. Mai 2009 19:35

Re: Externe Festplatte

Beitrag von Schildkroete »

Grüße,

also. Wenn du ein Home-NAS haben möchtest, kann ich dir nur raten: Billig, hilft viel!

Eine "green"-HD, 2GB, 5400U/min findet man schon ab 80€. Welcher Hersteller ist dabei Geschmackssache. Ich habe Festplatten von WD, Seagate, und Samsung und noch nie Probleme. Allerdings ist bei mir mal eine HD von Maxtor ausgefallen, aber das war vor gut 5 Jahren.

Was die Geschwindikeit angeht. Eine HD mit 5400U/min reicht völlig. Die Lesegeschwindigkeit einer aktuellen 5400U/min HD im äußeren Bereich liegt etwa in dem theoretische Bereich eines Gigabit-Netzwerkes. Flaschenhals hier düfte eher der Prozessor des NAS sein. In der Regel dürftest du mit einem Home-NAS etwa die Geschwindigkeit einer USB-2.0 Festplatte erreichen (wegen der CPU wohlgemerkt!)
Wenn du per Wlan zugreifst, hast du ohnehin nur 1/10 der Bandbreite eines Gigabit-Netzwerkes, dann ist dein Wlan die Bremse, nicht die CPU oder HD des NAS. Zum gucken von Filmen (auch HD) sollte Wlan aber reichen, für das anfängliche Datenschaufeln, kann man ja den Laptop/PC auch per Kabel an das Nas hängen.

Strom: Eine 7200U/min-HD braucht etwa 11Watt, eine 5400U/min etwa 3 Watt. In einem 4-HD NAS, das 24/7 läuft ist das ein Preisunterschied (bei 22 Cent pro Kilowattstunde) von etwa 62 Euro im Jahr. Von Lautstärke und Abwärme mal ganz abgesehen.
Die Mehrkosten eines NAS gegenüber einer externen HD sind hier auch nicht mit drin!

Da du dein Sytem wohl kaum 24/7 sonder eher on-demand (also wenn du mal einen FIlm guckst) brauchst, muss es auch keine 24/7 zert. HD sein sein.

Leg dir lieber 2 externe USB-2 HDs zu, eine für Backups, eine für den täglichen Bedarf. Die Daten sind sicher, einfacher zugriff, weniger Stomverbrauch, weniger kosten als bei einem RAID und deutlich höhere Sicherheit (sofern die Backup-HD nicht am Rechner hängt).
Es sieht nur nicht ganz so "professionel", "geeky" oder "fancy".

Wenn du auf Wlan wert legst, nimm ein Atom-NAS (nicht als RAID, sondern als einzelne Festplatten!) mit Eco-HDs (=5400U/min) wie z.B. die Samsung SpinSpoint EcoGreen, Seagate Barracuda LP oder Western Digital Caviar Green. Das ist zwar nicht schnell, erfüllt aber seinen Zweck und hat für diesen Zweck wohl das beste Preis/Leistung Verhältnis

Das Einrichten eines RAIDs ist eher Luxus. Wenn du auf die Daten verzichten kannst, lohnt sich der Aufwand nicht.
Ein RAID ersetzt kein Backup. Ein RAID dient lediglich dem Zweck, eine hohe Verfügbarkeit, auch bei einem Ausfall der Platten, zu gewährleisten!
Gegen Probleme wie Viren, falsche Treiber, Stromausfall oder "dem Benutzer" hilft auch kein RAID und genau dies sind i.d.R. die Gründe, die zum Datenverlust führen und nicht ein Hardwaredefekt der HD. Bevor du eine HD der hohen Verfügbarkeit aufgrund eines RAIDs opferst, nimm lieber eine externe HD, die dann wirklich nur dem Backup deiner Daten dient und sonst sicher irgendwo verstaut wird.
...and Homer, since you're dressed for it, I've got some
S and M for you -- scrubbing and mopping!

Zuckerfisch
Schreiberling
Beiträge: 37
Registriert: 12. Dez 2010 02:43

Re: Externe Festplatte

Beitrag von Zuckerfisch »

Du meintest dass du auf Geschwindigkeit Wert legst, eSATA hilft weiter, wenn so ein Anschluss am Computer ist.
Ansonsten lohnt es sich eh nicht auf die Platte zu achten, wenn du über WLAN darauf zugreifst (unbedingt sichern wegen Hackern!!!), so schnell geht das auch nicht, über eSATA lohnt es sich da nicht mehr.

Polyencephalitis
Vielschreiber
Beiträge: 398
Registriert: 2. Jan 2011 18:03

Re: Externe Festplatte

Beitrag von Polyencephalitis »

So nach hartem Kampf gegen meinen Kontostand wurde heute eine Entscheidung getroffen.

Es gibt eine 1,5TB Platte von Western Digital mit USB 2. Der Zugriff bleibt erst einmal so wie er war, wobei ich ein sehr nettes Tutorial zum NAS bauen gefunden habe, was ich vielleicht mal nutzen werde.
In einem Monat (wehe die Platte geht so schnell kaputt) werde ich mir die Platte noch einmal kaufen und über Skript (hängt ja eh noch am Rechner) als Backup nutzen.

Der Vorteil dieser Lösung ist neben den relativ geringen Kosten, die gute Qualität der Platte (Western Digital, 7200 U/min, 8MB Chache) und der deutlich größere Speicher als ich das geplant hatte.

Ich werde die Platte wohl so teilen, dass ich meinen Laptop automatisch darauf sichere (Windows 7 kann das ja) (ca. 300GB) und den Rest für meine Daten nutzten.

@Max Matti: eSata hat für mich keine Relevanz, da ich keine Hardware dafür besitzte. Vor Hackern habe ich keine Angst, da mein Wlan lokal sehr beschränkt ist und selbstverständlich gesichert ist. Außerdem gehe ich nicht davon aus, dass es sich lohnt bei mir digital einzusteigen.

Ckrat
Zaungast
Beiträge: 6
Registriert: 18. Dez 2011 23:32

Re: Externe Festplatte

Beitrag von Ckrat »

Also Wenn was auf der Platte ist bzw. wenn Windows den platz als belegt anzeigt dann ist auch was drauf.
Einfach mal Formatieren und das Problem ist der platz ist wieder frei und das bitte mit der Festplattenverwaltung und bitte dazu nicht die kurzformatierung.

Um eine coole externe zu haben einfach einen Festplatten-rahmen kaufen also einen Portablen mit den Anschlüssen die man braucht bzw. will.
Und dann die Platte einbauen die man will.

Zu empfehlen wäre da einen 2.5 Zoll rahmen mit einer 2.5 Zoll Festplatte mit usb 2.0 anschluss.
Vorteil: keinen Stromanschluss erforderlich.
Nachteil: relativ wenig speicherplatz im vergleich zu einer 3.5 Zoll Platte

Antworten

Zurück zu „Tech-Talk“