Religion=Faschismus(?)

Für alles was sonst ( ML und Chat ) nicht gerne gesehen ist und trotzdem einer Klärung bedarf

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Hydrargyrum
Board-Fanatiker
Beiträge: 917
Registriert: 5. Dez 2009 18:07

Re: Religion=Faschismus(?)

Beitrag von Hydrargyrum »

BlueFeather hat geschrieben:Na, das die Moslime die Ungläubigen finden und töten sollen, steht mehrfach drin:
Wie swolf schon zitierte, ist der Koran damit allerdings nicht unbedingt alleine... von daher ist das Argument aus dem Munde eines Christen... naja... sagen wir mal leicht inkonsequent.
Gaige hat geschrieben:To HELL with the First Law!

KatzenDame
Stammgast
Beiträge: 202
Registriert: 29. Jan 2014 23:07

Re: Religion=Faschismus(?)

Beitrag von KatzenDame »

Um ehrlich zu sein, finde ich diesen Thread unnötig.
Jedem Menschen sollte bewusst sein, dass es in jeder Glaubensrichtung Faschisten, aber auch gutmütige Menschen gibt.
Also - nur weil ein Mensch glaubt, heißt es noch lange nicht, dass er ein Faschist sein musst.

Und Swolf666: Jesus sprach, man solle seinen Nächsten lieben wie sich selbst und für seine Feinde beten. ;)
Ebenfalls sagte er: "Wer zum Schwert greift, wird durch das Schwert umkommen."
Stelle Jesus bitte nicht als einen zweiten Mohammed hin.
"Do not love somebody who only sees the light in you - love somebody who isn’t afraid of the dark." - Unknown

Zitroni

Re: Religion=Faschismus(?)

Beitrag von Zitroni »

Sirenensang hat geschrieben: Hast du auch irgendwelche Belege für deine Behauptung? Ich bin nicht swolfs Meinung in diesem Thread, aber immerhin versucht er, diese mit irgendwas zu untermauern. Ein paar Worte reinschmeißen und damit mal eben anderthalb Milliarden Menschen als mörderische Nazis hinzustellen, kann jeder.
Zu dem Thema gibt es einige gute Bücher, für den Anfang kannst du dich hier einlesen:

http://www.amazon.de/Der-islamische-Fas ... 3426276275

Der Islamismus entstand parallel zum italienischen Faschismus und zum Nationalsozialismus. Sein faschistoi­des Gedankengut allerdings reicht viel weiter zurück – es ist bereits im Ur-Islam angelegt. Hamed Abdel-Samad schlägt in seiner Analyse einen Bogen von den Ursprüngen des Islam bis hin zur Gegenwart. Die Grundzüge des Faschismus scheinen überall durch; in der Organisationsstruktur ebenso wie in der Religion, die stets über dem Menschen steht.
Ein wichtiges Buch, dessen Thesen Hamed Abdel-Samad eine Todes-Fatwa einbrachten. Allein das entlarvt den Islamismus.

daimos
Vielschreiber
Beiträge: 288
Registriert: 27. Mär 2005 01:40

Re: Religion=Faschismus(?)

Beitrag von daimos »

Zitroni hat geschrieben:Zu dem Thema gibt es einige gute Bücher, für den Anfang kannst du dich hier einlesen:

[Hamed Abdel-Samad, Der islamische Faschismus]
Das Buch wurde ja ziemlich verrissen. Ein Experte scheint der Autor nicht zu sein. Eher Agitator.
  • Die Halbwahrheiten des Hamed Abdel-Samad
    Dem Leser vorenthalten bleibt auch, dass al-Banna und seine Anhänger schon wenige Jahre später zu den schärfsten ägyptischen Kritikern des Faschismus und Nationalsozialismus wurden. Sie lehnten den Rassismus dieser Bewegungen kategorisch ab und verurteilten sie als imperialistisch und diktatorisch. Mehrfach nachgewiesen hat dies der Tel Aviver Orientalist Israel Gershoni, auf Deutsch zuletzt in der gemeinsam mit Götz Nordbruch 2011 vorgelegten Studie "Sympathie und Schrecken. Begegnungen mit Faschismus und Nationalsozialismus in Ägypten 1922-1937". Entweder kennt Abdel-Samad diese Fakten nicht oder er unterschlägt sie.
    Obendrein betreibt er Geschichtsklitterung, indem er al-Banna mit einer Aussage unvollständig zitiert: Dieser listet die anfänglichen innen- wie außenpolitischen Erfolge Hitlers und Mussolinis auf. Doch nur, um in der Rückschau - der Text stammt von 1948 - noch einmal mahnend daran zu erinnern, dass der europäische Faschismus in die Katastrophe geführt und Millionen Menschenleben gekostet habe [...]
    Nicht nur solche Parolen aus dem Propaganda-Arsenal des repressiven ägyptischen Militärregimes disqualifizieren den Autor, für den alle Islamisten, egal welcher Färbung, Faschisten sind, für die Rolle des Aufklärers. Die Grenze zur Demagogie überschreitet Abdel-Samad auch, wenn er den Propheten Muhammad als grausamen Mörder und Vergewaltiger erscheinen lässt, Abraham als Faschisten verunglimpft und behauptet, "Faschismus ist in gewisser Weise mit dem Monotheismus verwandt". Man wundert sich, dass hier dem als "Islamkritiker" derzeit allseits hofierten Publizisten nicht auch von christlicher und jüdischer Seite vehement widersprochen wird.
Zitroni hat geschrieben:Der Islamismus entstand parallel zum italienischen Faschismus und zum Nationalsozialismus. Sein faschistoi­des Gedankengut allerdings reicht viel weiter zurück – es ist bereits im Ur-Islam angelegt. Hamed Abdel-Samad schlägt in seiner Analyse einen Bogen von den Ursprüngen des Islam bis hin zur Gegenwart. Die Grundzüge des Faschismus scheinen überall durch; in der Organisationsstruktur ebenso wie in der Religion, die stets über dem Menschen steht
Steht das alles in diesem Buch? Diese Behauptungen sind jedenfalls vollkommen ahistorisch. Mir ist unbegreiflich, wo im Islam (Koran) eine "faschistische Organisationsstruktur" angelegt sein soll. Dass die Religion gewissermaßen über dem Menschen steht, ist keine islamische Besonderheit, frag mal andere Religionen. Allein die Tatsache, dass der Autor wild und ohne Not sämtliche islamischen Konfessionen mit zahlreichen Rechtsschulen in einen Topf schmeißt, zeugt nicht gerade von der Faktenkenntnis bzw. dem Fakteninteresse des Autors. Das fängt doch schon bei der Schia an und geht dann innerhalb der Sunna munter weiter: nicht jeder Sunnit hängt gleich der Wahhabiya oder Salafiyya an. Und selbst dann ist noch nichts über die Ahmadiyya, die Aleviten oder die Drusen gesagt. Aber die sind ja anscheinend alle eines: böse Muselmanen, die heimlich Benito Mussolini anbeten... :roll:

Ohne es gelesen zu haben, vermute ich, dass der Typ einfach nen reißerischen Aufhänger für sein Buch gesucht und wohl damit auch gefunden hat. Kaoru hat die Wesensmerkmale des Faschismus bereits genannt. Ich sehe nicht, inwiefern man guten Gewissens von einem "Islamfaschismus" sprechen kann. Dass es Islamismus gibt und der ebenso abzulehnen ist, steht ja auf einem ganz anderen Blatt.

Hydrargyrum
Board-Fanatiker
Beiträge: 917
Registriert: 5. Dez 2009 18:07

Re: Religion=Faschismus(?)

Beitrag von Hydrargyrum »

KatzenDame hat geschrieben:Stelle Jesus bitte nicht als einen zweiten Mohammed hin.
Sorry für das kurze OT, aber sind nicht beide von ähnlicher Bedeutung für ihre jeweiligen Religionen? Und kam Mohammed nicht nach Jesus?
Ich persönlich hätte sie jetzt schon in etwa als gleichwichtig eingestuft, für die jeweilige Religion betrachtet.
Gaige hat geschrieben:To HELL with the First Law!

Sirenensang
Board-Fanatiker
Beiträge: 829
Registriert: 25. Sep 2010 01:30

Re: Religion=Faschismus(?)

Beitrag von Sirenensang »

Ich glaube, es gibt keine große Religion, in der es den Grundsatz "Behandle andere so, wie du selbst behandelt werden willst" nicht existiert.
Das ist dann natürlich im Widerspruch zu allem "steinigt sie!" und "haut die Ungläubigen tot!", was im Koran steht, was aber auch die Apostel anscheinend gern von sich geben.
Die Realität ist dann natürlich, dass die organisierten Religionen sich in der Geschichte völlig unterschiedlich verhalten haben. Einige Irre schießen im Namen ihrer Religion Kinder tot (Breivik sieht sich als "Kreuzzügler"), andere gehen regelmäßig für den Frieden demonstrieren (die Alevitische Gemeinde ist da ziemlich engagiert).
Die meisten Religionen haben solche Widersprüche, und damit können die auch quasi ausgelegt werden, wie die Leute lustig sind. Mensch könnte jetzt sagen "Seht ihr? Alle Religionen sind grundsätzlich doof!". Naja, aber es werden im Namen von allem möglichen Kriege ausgefochten. Da werden sich nicht nur Jesus und Mohammed im Grab umdrehen (wenn sie nicht in den Himmel aufgefahren sind), Karl Marx müssen die Ohren sausen. Die Absicht der Schöpfer deiner Religion ist meistens egal, weil die Machtpolitik ihrer Anhänger*innen schlussendlich alles verfälschen kann.

€dit: Im Namen der Menschenrechte wurden schon Länder bombardiert. Irgendwie ironisch, oder?

Viole
Zaungast
Beiträge: 10
Registriert: 28. Aug 2013 20:38

Re: Religion=Faschismus(?)

Beitrag von Viole »

Sirenensang hat geschrieben:Ich glaube, es gibt keine große Religion, in der es den Grundsatz "Behandle andere so, wie du selbst behandelt werden willst" nicht existiert.
Ich muss dir widersprechen, Sirenensang.
So wie radikalere Kräfte den Islam heute gestalten, gilt für sie der Grundsatz "Behandle ANDERE so, wie du selbst behandelt werden willst" bestimmt nicht.
'Andere', hieße 'Nicht-Muslime'.

Hydrargyrum
Board-Fanatiker
Beiträge: 917
Registriert: 5. Dez 2009 18:07

Re: Religion=Faschismus(?)

Beitrag von Hydrargyrum »

Viole hat geschrieben:Ich muss dir widersprechen, Sirenensang.
So wie radikalere Kräfte den Islam heute gestalten, gilt für sie der Grundsatz "Behandle ANDERE so, wie du selbst behandelt werden willst" bestimmt nicht.
'Andere', hieße 'Nicht-Muslime'.
Siehe radikale christliche Gruppierungen. Radikale Gruppierungen sind immer radikal. Und Radikal bedeutet sehr selten freundlich gegenüber Individuen ausserhalb ihres Dunstkreises gestimmt. Warum hacken eigentlich immer alle auf dem Islam rum? Ist wohl grade modern weil es in den Medien so gepusht wird seit 9/11...
Gaige hat geschrieben:To HELL with the First Law!

atashi
Vielschreiber
Beiträge: 304
Registriert: 22. Okt 2011 18:09

Re: Religion=Faschismus(?)

Beitrag von atashi »

Hydrargyrum hat geschrieben:
Viole hat geschrieben:Ich muss dir widersprechen, Sirenensang.
So wie radikalere Kräfte den Islam heute gestalten, gilt für sie der Grundsatz "Behandle ANDERE so, wie du selbst behandelt werden willst" bestimmt nicht.
'Andere', hieße 'Nicht-Muslime'.
Siehe radikale christliche Gruppierungen. Radikale Gruppierungen sind immer radikal. Und Radikal bedeutet sehr selten freundlich gegenüber Individuen ausserhalb ihres Dunstkreises gestimmt. Warum hacken eigentlich immer alle auf dem Islam rum? Ist wohl grade modern weil es in den Medien so gepusht wird seit 9/11...
Na ja, von außen betrachtet haben radikal-christliche Gruppierungen halt weniger (politischen) Einfluss als radikal-islamische, die viele Staaten massiv beeinflussen. Oder zumindest kommt es uns so vor, weil wir von der Warte der Mitteleuropäer schauen, die glauben, säkular zu leben.

Jede Weltreligion, ohne Ausnahme, beherbergt auch radikale Gruppen. Man kann nun von zwei Seiten herangehen: Sagen, dass es diese Gruppen gibt trotz der Religion, oder gerade wegen der Religion.
Wahrscheinlich würden sich solche Menschen, gäbe es keine Religion, einfach ein anderes Merkmal herauspicken, warum man andere Menschen ungleich behandeln müsste. Aber die Religion schafft einfach ein weiteres und liefert gleich ein paar Ausreden dazu.

Hydrargyrum
Board-Fanatiker
Beiträge: 917
Registriert: 5. Dez 2009 18:07

Re: Religion=Faschismus(?)

Beitrag von Hydrargyrum »

atashi hat geschrieben:Na ja, von außen betrachtet haben radikal-christliche Gruppierungen halt weniger (politischen) Einfluss als radikal-islamische, die viele Staaten massiv beeinflussen.
Nun ja, ist die Frage ob das so schlecht ist. Zumindest solange sie eine relativ vernünftige Aussenpolitik betreiben, und keine systematischen Verfolgungen andersdenkender anzetteln, finde ich, dass die Innenpolitik des bspw. Iran uns recht wenig angeht.
Mich kotzt es ziemlich an, dass "der Westen" der sich mit der Entwicklung seiners "zivilisierten" säkularisierten Staaten ordentlich Zeit gelassen hat jetzt meint andere Kulturen mit ihren über Jahrhunderte gewachsenen Strukturen Lehrmeistern zu müssen, damit sie in ein paar Jahren ein Staatssystem aufbauen das uns gefällt, nur weil "wir" es gut finden so zu leben. Ich finde durchaus verständlich dass es dabei zu einer Radikalisierung kommt, und die Leute sich dagegen wehren dass "der Westen" ihnen vorschreiben will wie sie zu leben haben.

Meiner Meinung nach kommt ganz viel Feindlichkeit einfach daher, dass man den Leuten keine Zeit gibt ihre Staatsform der Wahl zu entwickeln, sondern ihnen Modelldemokratie aufdrücken will.
Gaige hat geschrieben:To HELL with the First Law!

Antworten

Zurück zu „Off-Topic“