Gehört ihr einer Religion an

Für alles was sonst ( ML und Chat ) nicht gerne gesehen ist und trotzdem einer Klärung bedarf

Moderatoren: Seelenoede, Kuscheltier

Antworten

Welcher Religion fühlt ihr euch zugehörig

- Christlich Römisch Katholisch
16
8%
- Christlich Evangelisch
28
15%
- Christlich Freikirchlich/alternative christliche Glaubensrichtungen/Freier Christ ohne Zugehörigkeit zu einer Organisation
8
4%
- Judentum
1
1%
- Islam (alle Richtungen)
1
1%
- Buddhismus
2
1%
- Hinduismus
0
Keine Stimmen
- Naturreligionen (bitte angeben welche)
1
1%
- Polytheistische Religion (bitte angeben welche)
3
2%
- Andere Religiöse Gemeinschaft, die zu keiner der hier genannten passt
1
1%
- Ich bin zwar Religiös/Spirituell, gehöre aber zu keiner Glaubensrichtung
9
5%
- Satanismus ("Echter Satanismus" (mit Glauben an den Teufel) sowie unechter (Church of Satan mit eher atheistischen Ansichten))
2
1%
- Religion??? Nennt mich gottloser Heide! (Atheismus, aktive Ablehnung von Glauben)
60
31%
- Religion interessiert mich nicht/ist nicht relevant/denk ich nicht drüber nach (Agnostiker, Agnostische Atheisten)
45
24%
- Irgendwas ganz anderes was nirgendwo dazu gehört
14
7%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 191

Krabbelkäfer
Schreiberling
Beiträge: 93
Registriert: 28. Nov 2011 01:13

Re: Gehört ihr einer Religion an

Beitrag von Krabbelkäfer »

Wieso? :p

ponos
Board-Fanatiker
Beiträge: 546
Registriert: 2. Jan 2011 23:48

Re: Gehört ihr einer Religion an

Beitrag von ponos »

Krabbelkäfer hat geschrieben:Agnostizismus passt nicht ganz, weil mir Religiosität im weitesten Sinne definitiv nicht egal ist [...]
Krabbelkäfer hat geschrieben:Wenn dem Agnostiker die Nacht egal ist
Ich glaube, du hast den Agnostizismus nicht ganz verstanden (ok, "richtig" und "verstehen" ist immer relativ...). Du beschreibst den Apatheismus. Ein Agnostiker sagt "Ich weiß nicht, ob es eine Nacht gibt, ich habe sie nie gesehen", oder "Ihr werdet nie wissen ob es die Nacht gibt".
Deine Einstellung geht eher in die Richtung "Theismus" oder "Deismus".

Zur Diskussion bezüglich dem Wort "Glaube": Ich hätte das jetzt definiert als "etwas als wahr annehmen, dessen man nicht sicher sein kann". Je nachdem, wie genau man das nimmt, ist eigenlich fast alles Glaube.
Ich persönlich glaube zwar an vieles (z.B. an meine eigene Existenz), aber wissen tun wir doch sehr wenig wirklich.

Krabbelkäfer
Schreiberling
Beiträge: 93
Registriert: 28. Nov 2011 01:13

Re: Gehört ihr einer Religion an

Beitrag von Krabbelkäfer »

ponos: Ich meine mit der Nacht nicht irgendeine Gottheit oder soetwas, sondern das Transzendente, ob man darin nun einen Gott, Platons Ideenwelt oder was auch immer sehen will. Da war ich wohl ungenau.

Entsprechend passen deine Begriffe meines Erachtens nicht auf mich. Ich glaub, agnostische Positionen leugnen nie, dass es etwas gibt, was man nicht erkennen kann, sondern lehnen ab, sich damit weiter zu beschäftigen, weil sie sicher sind, dass sie so oder so nicht erkennen können, ob Nachts im Gebüsch ein Gott hockt oder nicht. Aber ich schätze, dass wir uns da an Begrifflichkeiten aufhängen und man für Treffenderes auf Einzelne eingehen müsste...

Mit philosophischem Vokabular... Ich bin aus Überzeugung Antimetaphysiker, der aber von der Metaphysik sehr beeindruckt ist und sie wie einen Sternenhimmel anglotzt, anstatt sie links liegen zu lassen. Aber das ist alles irgendwie noch in Arbeit und wird es hoffentlich auch bleiben, bis ich verrottet bin. :D


Und Edith sagt zur Glaubensfrage: Seh ich genauso, wie ponos.

der.kleine.Keks
Zaungast
Beiträge: 8
Registriert: 18. Mär 2013 11:43

Re: Gehört ihr einer Religion an

Beitrag von der.kleine.Keks »

Da ich die Diskussion nicht verfolgt habe, gehe ich mal auf die anfängliche Frage ein:
Ich habe "Atheist" angekreuzt, besonders auch weil "aktiv gegen Religion" sehr gut passt. Meine Eltern sind sehr christlich, evangelisch-freikirchlich, kommen beide aus einer Brüdergemeinde (falls das jemandem hier überhaupt was sagt...) und naja... sie lesen täglich in der Bibel und leben auch genau danach, es bestimmt sämtliche Bereiche ihres Lebens. Ich habe in meiner Kindheit grundsätzlich darunter gelitten, auch wenn ich natürlich erstmal die Meinungen meiner Eltern übernommen habe. Aber ich kann alles, was in meiner Kindheit absolut schief gelaufen ist, auf die Religion zurückführen. Meine Eltern haben extrem viel gestritten, als ich Kind war, wenn sie nicht so christlich wären, hätten sie sich schon in den ersten Ehejahren scheiden lassen, was ich mir damals auch sehr gewünscht habe. Der ständige Streit und das Rumschreien (meine Mutter ist ausserdem noch Choleriker) in einer kleinen Wohnung mit dünnen Wänden hat mir so zugesetzt, dass mir später schwere Kindheitstraumata bescheinigt wurden (ich kann zum Beispiel extrem gut dissoziieren, d.h. "wegbeamen" und nichts mitbekommen obwohl ich direkt daneben sitze, wie missbrauchte Kinder das in solchen Situationen auch tun). Dann haben meine Eltern "von Gott den Auftrag bekommen" in einer Stadt, in der sie immer noch wohnen, die Gemeinde aufzubauen. Zumindest glauben sie das, weil ihnen gott das durch gebete mitgeteilt hat...oder irgendwie so... zumindest ist es eine erzkatholische Stadt, die Messdiener sind quasi die Cheerleader... ich war, aufgrund des Glaubens meiner Eltern, vom Kindergarten an zum Aussenseiter abgestempelt, 90% der Kinder durfte nicht mit mir spielen und mich nicht besuchen, weil ihre Eltern dachten, dass wir Zeugen Jehovas wären... Folge: Mobbing von der 1. bis zu 11. Klasse (danach bin ich weggezogen). Ausserdem war meine Mutter gegen die Moderne. Schminken war sowieso utopisch, als ich mit 15 angefangen habe meine Achseln und Beine zu rasieren musste ich das heimlich tun. Mir wurde beigebracht, dass modische Kleidung was für eitle Menschen wäre und wir ja so nicht sind, die selbstgestrickten Pullis meiner Mutter kamen von Herzen und waren deshalb besser als irgendwas, wofür ich in der Schule nicht ausgelacht worden wäre...

Ich hab mit 15 dann irgendwann kapiert, dass ich daran nicht glauben kann und musste erst mal damit fertig werden, dass alles, was mir bis dahin in meinem Leben beigebracht wurde, absolut falsch war. Ich durfte plötzlich Sex vor der Ehe haben, Alkohol war kein Tabu mehr und auch sonst musste ich plötzlich sämtliche Meinungen und auch Tatsachen nochmal neu lernen (plötzlich gab es ja Dinge wie Evolution und dafür wurde die ganze Geschichten mit Adam, Eva, Noah und all den anderen aus meiner Weltanschauung rausgeworfen)... das war echt... eine fiese Zeit, ich war damit natürlich ziemlich überfordert und hab einiges übertrieben, ich wusste gar nicht mehr wohin mit all meinen Freiheiten... Ich hab mich erst wieder richtig gefangen, als ich mit 17 dann endlich ausgezogen bin, meine Eltern wollten einen Atheisten schließlich auch nicht länger als nötig unter ihrem Dach haben.

Ich könnte jetzt noch unendlich weitermachen, davon angefangen, dass meine Eltern an die Schöpfung glauben bis dahin, dass sie Homosexualität für eine abartige Krankheit halten, die durch Gebete geheilt werden muss, aber ich denke das reicht hier schon um klar zu machen, warum ich mit religiösen Menschen nicht anfangen kann, nicht mit ihnen diskutieren oder Kontakt haben möchte und sie für mich die einzige Gruppe Menschen sind, denen ich von vorne herein erst einmal misstrauisch gegenüber stehe...

Natürlich gibt es auch sehr gemäßigte Christen, mit denen ich durchaus gut reden kann, aber das Thema Religion ist bei mir ein einfach ein rotes Tuch mit dem man mich in 2 Sekunden von 0 auf 180 bringen kann :D

Cujo
Schreiberling
Beiträge: 50
Registriert: 8. Feb 2006 21:31

Re: Gehört ihr einer Religion an

Beitrag von Cujo »

Ich war früher Polyatheist bis ich zum Fliegenden Spaghettimonster (FSM) übergetreten bin ^^
Für mich als dadaistischen Metaphysiker ist das alles Fisch

daimos
Vielschreiber
Beiträge: 288
Registriert: 27. Mär 2005 01:40

Re: Gehört ihr einer Religion an

Beitrag von daimos »

Cujo hat geschrieben:Ich war früher Polyatheist bis ich zum Fliegenden Spaghettimonster (FSM) übergetreten bin ^^
Das ist so'n Gewissenskonflikt, den ich schon länger mit mir rumtrage: Pastafari oder doch Anhänger des unsichtbaren rosafarbenen Einhorns?

Darcera
Schreiberling
Beiträge: 44
Registriert: 5. Aug 2013 17:27

Re: Gehört ihr einer Religion an

Beitrag von Darcera »

Ich bin nicht Atheist, einfach nicht religiös. Mag sein, dass es einen Gott gibt, aber ich denke eher, dass das Göttliche wenn überhaupt in der Natur ist, aber es ist mir eigentlich nicht wichtig, aber ich glaube auch nicht fest daran, dass es keinen Gott gibt.

Neoktzchen
Stammgast
Beiträge: 143
Registriert: 13. Sep 2011 21:51

Re: Gehört ihr einer Religion an

Beitrag von Neoktzchen »

Mir fehlt irgendwie die Auswahl des reinen Agnostiker....
Religion interessiert mich nicht/ist nicht relevant/denk ich nicht drüber nach (Agnostiker, Agnostische Atheisten)
-> Das passt einfach nicht so ganz. Nur weil man Agnostiker ist, heiß es noch lange nicht, dass einen Religion nicht interessiert oder man nicht drüber nachdenkt. Eigentlich eher im Gegenteil. Man muss ja über Religion nachgedacht haben um sich erstmal eine Meinung darüber zu bilden. Der Agnostiker sagt nicht, dass ihn Religion nicht interessiert. Er sagt viel mehr, dass er die Wahrheit nicht kennt, da er sie nie am eigenen Leib erlebt hat. Ich kann nicht sagen, dass es Gott gibt, da ich ihn nie gesehen habe, aber mir hat auch niemand bewiesen, dass es keinen Gott gibt. Demnach kann ich einfach nicht sagen, ob es einen Gott gibt oder nicht. Ich kann auch nicht sagen ob es, wenn es einen Gott gibt, der ist wie er in der Bibel steht oder vielleicht ein ganz anderer.
Aber nur, weil ich es nicht genau weiß, heißt es nicht, dass es mich nicht interessiert. Es interessiert mich schon. Ich erfahre auch gern neues über diverse Religionen oder über einzelne Menschen wie sie ihre Religion/Bibel interpretieren (fällt oftmals sehr unterschiedlich aus).

Toborribor

Re: Gehört ihr einer Religion an

Beitrag von Toborribor »

Mittlerweile zähle ich mich zu den 'unechten Satanisten' wobei mir das Wort 'unecht' ziemlich widerstrebt, wer definiert in Sachen Glaube schon was echt und was unecht ist?

knoten23
Zaungast
Beiträge: 4
Registriert: 12. Nov 2013 15:36

Re: Gehört ihr einer Religion an

Beitrag von knoten23 »

Neoktzchen hat geschrieben:Mir fehlt irgendwie die Auswahl des reinen Agnostiker....
Religion interessiert mich nicht/ist nicht relevant/denk ich nicht drüber nach (Agnostiker, Agnostische Atheisten)
-> Das passt einfach nicht so ganz. Nur weil man Agnostiker ist, heiß es noch lange nicht, dass einen Religion nicht interessiert oder man nicht drüber nachdenkt. Eigentlich eher im Gegenteil. Man muss ja über Religion nachgedacht haben um sich erstmal eine Meinung darüber zu bilden. Der Agnostiker sagt nicht, dass ihn Religion nicht interessiert. Er sagt viel mehr, dass er die Wahrheit nicht kennt, da er sie nie am eigenen Leib erlebt hat. Ich kann nicht sagen, dass es Gott gibt, da ich ihn nie gesehen habe, aber mir hat auch niemand bewiesen, dass es keinen Gott gibt. Demnach kann ich einfach nicht sagen, ob es einen Gott gibt oder nicht. Ich kann auch nicht sagen ob es, wenn es einen Gott gibt, der ist wie er in der Bibel steht oder vielleicht ein ganz anderer.
Aber nur, weil ich es nicht genau weiß, heißt es nicht, dass es mich nicht interessiert. Es interessiert mich schon. Ich erfahre auch gern neues über diverse Religionen oder über einzelne Menschen wie sie ihre Religion/Bibel interpretieren (fällt oftmals sehr unterschiedlich aus).

uneingeschränkte Zustimmung, dem schließe ich mich an.

Halb ernst gemeinter Joke: Mir fehlt in der Liste die "Church of the flying Spaghetti Monster". =)

Antworten

Zurück zu „Off-Topic“