mal was zum thema politik

Für alles was sonst ( ML und Chat ) nicht gerne gesehen ist und trotzdem einer Klärung bedarf

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Antworten
jens_nrw
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 69
Registriert: 23. Feb 2011 00:05

Re: mal was zum thema politik

Beitrag von jens_nrw »

Sturm hat geschrieben:
TheInnocentFreak hat geschrieben: Nein, das Zitat sollte lediglich verdeutlichen, dass eine Demokratie eben nicht problemlos jede rechtsextremistische Gefahr aushält, sondern meistens sie nicht einmal als Gefahr wahrnimmt.
Ich denke die gefahr wird schon in gewissen maßen wahrgenommen aber wichtig ist eben doch auch:

"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."
Voltaire

Deshalb kann man nicht einfach dinge verbieten... das wär der "anfang vom ende"
Das ist der Grund, warum ich die NPD immer verteidigen muß und dafür fassungslose Reaktionen ernte. Nicht, weil ich die NPD so toll finde, sondern weil es um Demokratie geht. Das versteht aber niemand.

Ich würde ein Verbot der NPD höchstens unter der Auflage gutheißen, daß Die LINKE ebenfalls verboten wird.

pumpkin
Orga
Beiträge: 105
Registriert: 2. Nov 2011 22:38

Re: mal was zum thema politik

Beitrag von pumpkin »


"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. "
Ich muss hier ersteinmal klarstellen, dass ich Rechtsgerichtete nicht mag!
Das liegt ganz einfach daran, dass ich denke, dass ihre Ziele und Beweggründe alles was die Menschheit ausmacht, mit Füßen tritt. Seien es nun Menschenrechte, Menschenverstand, allerlei Gesetze oder einfach die Erkänntnis dass wir alle das Selbe sind.

Allerdings muss ich sagen und das fällt mir nicht leicht: Man sollte die NPD nicht verbieten. :heul:

Ich denke nicht, dass man versuchen soll die Demokratie zu retten, indem man sie demontiert! :angel:
Gruß Pumpkin stellt euch nen kürbis-icon vor :jsmoke:

Feanó
Stammgast
Beiträge: 178
Registriert: 14. Jul 2011 18:04

Re: mal was zum thema politik

Beitrag von Feanó »

Ich würde ein Verbot der NPD höchstens unter der Auflage gutheißen, daß Die LINKE ebenfalls verboten wird.
Dazu muss ich mal was sagen...du willst also das Politische Äquivalent der NPD verbieten? Dann doch bitte die DKP, die Linke ist was "extremismus" angeht in ner ganz anderen Liga. Wenn du allerdings in so einem Fall die Linke verbieten lassen willst, müsste als antwort darauf nach deiner Logik die CDU/CSU verboten werden, und daraufhin dann wieder die SPD ... (die FDP erwähne ich nur deswegen nicht, weil sie vollkommen irrelevant ist)
Ergo läuft deine Aussage darauf hinaus eine einzige Partei zuzulassen, die genau die ominöse "Mitte" darstellt.
Wodrauf ich hinaus will ... Es gibt extreme, und zwischen diesen Extremen wird sich orientiert. Demokratie. Das nochmal die Extreme relevant werden, halte ich hier in deutschland auf absehbare zeit für unrealistisch, Deutsche Geschichte und so. (woanders siehts anders aus, man sehe sich die Rechtsaussen-Republikaner in den USA an, dagegen ist die NPD nen Kindergeburtstag...und die haben ne reelle chance zur Machtausübung)

Just my 2 Cents

TheInnocentFreak
Vielschreiber
Beiträge: 356
Registriert: 19. Okt 2010 11:37

Re: mal was zum thema politik

Beitrag von TheInnocentFreak »

Feanó hat geschrieben:
Ich würde ein Verbot der NPD höchstens unter der Auflage gutheißen, daß Die LINKE ebenfalls verboten wird.
Dazu muss ich mal was sagen...du willst also das Politische Äquivalent der NPD verbieten? Dann doch bitte die DKP, die Linke ist was "extremismus" angeht in ner ganz anderen Liga. Wenn du allerdings in so einem Fall die Linke verbieten lassen willst, müsste als antwort darauf nach deiner Logik die CDU/CSU verboten werden, und daraufhin dann wieder die SPD ... (die FDP erwähne ich nur deswegen nicht, weil sie vollkommen irrelevant ist)
Danke, in etwa das wollte ich auch gerade schreiben :D
Life is a poem without rhymes

Thoth
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 426
Registriert: 5. Jul 2010 17:25

Re: mal was zum thema politik

Beitrag von Thoth »

"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."
Voltaire
(Hervorhebung von mir)

O'rly?
"I couldn't help it," said the scorpion, "It's my nature".

jens_nrw
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 69
Registriert: 23. Feb 2011 00:05

Re: mal was zum thema politik

Beitrag von jens_nrw »

Feanó hat geschrieben:
Ich würde ein Verbot der NPD höchstens unter der Auflage gutheißen, daß Die LINKE ebenfalls verboten wird.
Dazu muss ich mal was sagen...du willst also das Politische Äquivalent der NPD verbieten? Dann doch bitte die DKP, die Linke ist was "extremismus" angeht in ner ganz anderen Liga. Wenn du allerdings in so einem Fall die Linke verbieten lassen willst, müsste als antwort darauf nach deiner Logik die CDU/CSU verboten werden, und daraufhin dann wieder die SPD ... (die FDP erwähne ich nur deswegen nicht, weil sie vollkommen irrelevant ist)
Ergo läuft deine Aussage darauf hinaus eine einzige Partei zuzulassen, die genau die ominöse "Mitte" darstellt.
Wodrauf ich hinaus will ... Es gibt extreme, und zwischen diesen Extremen wird sich orientiert. Demokratie. Das nochmal die Extreme relevant werden, halte ich hier in deutschland auf absehbare zeit für unrealistisch, Deutsche Geschichte und so. (woanders siehts anders aus, man sehe sich die Rechtsaussen-Republikaner in den USA an, dagegen ist die NPD nen Kindergeburtstag...und die haben ne reelle chance zur Machtausübung)

Just my 2 Cents
Parteiverbote sollten natürlich Ultima Ratio sein.

Aber wenn man das bei der NPD schon in Betracht zieht, dann muss man das gerechterweise auch für die Linkspartei in Betracht ziehen. Die Linkspartei ist viel undemokratischer, gleichzeitig erfolgreicher und deswegen gefährlicher als die NPD.

Feanó
Stammgast
Beiträge: 178
Registriert: 14. Jul 2011 18:04

Re: mal was zum thema politik

Beitrag von Feanó »

Moment mal... wie kommst du bitte auf diese aussage? :
Die Linkspartei ist viel undemokratischer, gleichzeitig erfolgreicher und deswegen gefährlicher als die NPD.
Nur so rein interessehalber ;)

Rochhardo
Schreiberling
Beiträge: 79
Registriert: 1. Feb 2010 22:41

Re: mal was zum thema politik

Beitrag von Rochhardo »

Thoth hat geschrieben:
"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."
Voltaire
(Hervorhebung von mir)

O'rly?
Zunächst mal ... ja wirklich: http://www.zitate-online.de/literaturzi ... r-ich.html

Jetzt möchte ich gerne meinen Senf zu dem eigentlichen Thema abgeben:

Von dem "braunen Terror" halte ich das selbe wie von jedem anderen ... nämlich gar nichts.

Jeder der versucht seine Ansichten mit Gewalt durchzusetzen (egal ob Rechts, Links, Islamistisch, Christlich oder die gottverdammten Marsmenschen) hat für mich jegliche Glaubwürdigkeit verloren und gehört auf das schärfste verurteilt.

Die einzige Frage die ich mir bei dieser ganzen Geschichte stelle ist die: Haben hier wirklich die Ermittlungsbehörden geschlampt? Und wenn ja, warum?

Hier wird ja schon fröhlich zum Sturm auf die Verfassung aufgerufen und warum? Weil eventuell die Ermittlungsbehörden nicht schnell genug reagiert haben. Allein im Jahr 2010 gab es 2218 Morde in Deutschland (Quelle).

Jetzt wurden in den letzten Jahren 10 Morde von Rechtsradikalen (auf jeden Fall zu verurteilen, bitte nicht missverstehen) verübt, und Deutschland bricht in Panik aus?!? Das finde ich mehr als lächerlich. Auch der Vergleich von unserem Herrn Gabriel, fand ich unpassend.

Fakt ist, dass hier nicht überstürzt irgendjemand an die Wand gestellt werden sollte. Es gilt die Situation zu analysieren und daraus zu lernen. Deswegen warte ich leiber was Ermittlungen bringen, auch innerhalb der Polizei und des Verfassungsschutzes, bevor ich hier irgendjemand verdamme.

Im übrigen gefällt mir der Begriff Terrorismus in diesem Kontext überhaupt nicht, da er das laut Definition nicht ist!


Nun noch zu dem Thema der bösen NPD die hier ja vom Zaun gebrochen werden musste:

Die NPD ist eine rechtsradikale Partei ohne jede Frage. Sollte sie daher verboten werden? Ich finde nicht.

Wir haben es über die Jahrzehnte geschafft, die NPD zu stigmatisieren. Sie wird von jedem als rechtsradikale Partei anerkannt und als mit dem Gedankengut der NS-Zeit infizierten Partei erkannt.

Sollten wir diese Partei verbieten, dann wird sich eine Nachfolgepartei bilden (KPD wurde zur MLPD). Das heißt wir hätten dieselben Menschen in einer neuen Partei, welche völlig ohne Vorurteile Mitglieder rekutieren kann. Das macht mir mehr Angst!

Im übrigen sehe ich es wie einige Vorredner hier. Eine Demokratie muss sowohl rechts- wie auch linksradikale Parteien ertragen und alles dafür tun, ihnen den Nährboden zu entziehen. Auch die Partei "Die Linke" ist eine extrimistische Partei. Sieht sie sich doch als direkten Nachfolger der SED, welche hunderte von Menschen tötete (auch nicht besser als die NSDAP, denn jeder getöte Mensch ist zu viel).

Hier in Baden-Württemberg wurde die NPD als erstes nach der Gründung der BRD wieder in einen Landtag gewählt (historische Folgen). Innerhalt einer Legislaturperiode haben es die damaligen Parteien geschafft, der Partei hier jeglichen Nährboden zu entziehen und seit dem vegetiert sie hier in BaWü vor sich hin.

Dies ist ein erstrebenswerter Status für eine radikale Partei, als ihr Verbot.

P.S. Der Verfassungsschutzbericht zu kennen, bevor man über jenen das Damoklesschwert hängen möchte, wäre vielleicht mal zu empfehlen. Bericht. Der Verfassungsschutz arbeitet eigentlich sehr gut, in dem Rahmen welchem ihm gegeben ist.
- Das Wort Disziplin bedeutet lernen, nicht kontrollieren, unterwerfen, nachahmen und anpassen. - Krishnamurti
Wollt ihr mehr über mich wissen?

Sirenensang
Board-Fanatiker
Beiträge: 829
Registriert: 25. Sep 2010 01:30

Re: mal was zum thema politik

Beitrag von Sirenensang »

aiko{FH} hat geschrieben:
Sirenensang hat geschrieben: scheiß VERFASSUNG
Oh man... Nicht dass wir ziemlich glücklich sein sollten eine gute Verfassung zu haben. Aber gut, wander halt aus wenns dir hier nicht gefällt. Allerdings macht man sich mit solchen Kommentaren ziemlich unbeliebt.

Mit extremistischen Meinungen (egal in welche Richtung) auch, noch dazu ist an Extremismus meist nichts umsetztbar. Schimpftiraden find ich persönlich auch nicht so spitze. *schulterzuck*

lg aiko
Richtigstellung ( :roll: ):
Ich finde die deutsche Verfassung größtenteils sinnvoll und rufe niemanden dazu auf, sie zu brechen. Würdest du, Aiko, nicht "scheiß Verfassung" aus dem Kontext reißen, bestünde keinerlei Problem. Ich sagte, dass der Verfassungsschutz die scheiß Verfassung schützen soll. Das heißt so viel wie, er soll die Verfassung schützen, verdammt.
Trotzdem ist auch die Verfassung nicht unveränderlich und solcher Schwachsinn wie die Schuldenbremse (steht im Grundgesetz) ist so sinnlos und schädlich, dass man da die Verfassung gern zurück ändern darf (muss).
Das Grundgesetz als das Gerüst deines Handelns hinzustellen ist, wie man sieht, nicht immer sinnvoll. Es ist keinesfalls "extremistisch", Teile der Verfassung nicht sinnvoll zu finden. Ich hab ein eigenes Gewissen, nach dem ich handeln kann, vielen Dank.
Bla bla, umsetzbar umsetzbar... Ich verstehe dein Problem nicht, der Nationalsozialismus war doch ein astrein laufendes System. Das war anscheinend doch umsetzbar. Also ist auch die linksextreme Alternative umsetzbar. Und ich widerhole: Leute, die sich selbst als linksextrem empfinden, brennen Autos ab (das ist natürlich Unsinn und würde auch ich nicht unterstützen, das ändert ja nichts am bestehenden System. Das ist Kinderkram.), Leute, die sich selbst als rechtsextrem empfinden, töten Menschen. Irgendwie macht das dein Gejammer ein bisschen ungültig, Aiko.

Kaoru
Orga
Beiträge: 3612
Registriert: 5. Aug 2006 04:15

Re: mal was zum thema politik

Beitrag von Kaoru »

Sirenensang hat geschrieben:Bla bla, umsetzbar umsetzbar... Ich verstehe dein Problem nicht, der Nationalsozialismus war doch ein astrein laufendes System. Das war anscheinend doch umsetzbar. Also ist auch die linksextreme Alternative umsetzbar.
Ab wann ist ein System denn "umsetzbar"? Wann kann man davon reden, dass es "läuft"?
Der Nationalsozialismus in Deutschland hat 12 Jahre durchgehalten, die udssr immerhin 69 Jahre, die BRD jetzt 62 Jahre (und sieht meiner meinung nach nicht so marode aus)
Ist also Dauer des Bestehens ein Indiz für die Umsetzbarkeit?
Dein Wille ist Gesetz,
deine Worte Religion.
Deine Wünsche sind Befehle
und ich eile schon.

Antworten

Zurück zu „Off-Topic“