Die Geschichte der 'O'

Musik, Filme, Bücher - alles was dort mit BDSM zu tun hat, findet hier seinen Platz

Moderatoren: Kuscheltier, Seelenoede

Benutzeravatar
alkiva
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 10
Registriert: 20. Jul 2005 21:39

Die Geschichte der 'O'

Beitrag von alkiva » 22. Jul 2005 01:41

Hi

Ich bin neu hier und hab bei meiner ersten Begengung per chat gleich mal an eine pdf-Ausgabe der Geschichte der O gekommen, die ich auch direkt eifrig gelesen habe. Immerhin kommen doch die wichtigsten Symbole von BDSM aus dem Buch.

So wollt ich einfach mal ne Meinung von Euch dazu hören, habt ihr schon gelesen, noch nicht, wollt ihr noch lesen oder nicht. Wenn ihr schon gelesen habt, was haltet ihr davon. Ist es gerechtfertigt, dass es das Kultbuch von BDSM ist?

Und natürlich werde ich gleich versuchen meine etwas diffuse Meinung in paar Worte zu fassen, meine Meinung ist sehr geteilt.

Eher merkwürdig fand ich, dass sie in den ersten zwei Wochen in Roissy nie die Möglichkeit hatte nein zu sagen und die klare Rollenverteilung Frau Sub, Mann Dom……
Außerdem kann ich die Selbstverständlichkeit mit der sie sich nicht nur ihrem Freund sondern auch allen anderen Männer als seinem Stellvertreter ausliefert, nicht nachvollziehen. Und die Selbstverständlichkeit, dass eine solche Beziehung nicht lange hält, bzw, dass die Tatsache dass ihr Freund sie verlässt und ihr Herr darauf auch, ihr selbstverständlich vorkommt, so dass die Geschichte keine Chance hat gut zu enden.

Trotzdem haben mich weite Teile des Buches auch fasziniert, die Gefühle von O, wie sie in die Rolle der Eigentums von einem Mann, den sie eigentlich gar nicht liebt hineinwächst. Wie sie daran nicht untergeht, sondern eher fühlt wie sie daran wächst, wie sie sich gut dabei fühlt, aufrechter geht als vorher, und immer aufrechter zu ihrer Situation steht.

Und noch ne Frage, meine Ausgabe hört etwas aprupt mit dem Hinweis auf ein gestrichenes letztes Kapitel auf, ist das bei euch auch so????

Freu mich auf Antworten :)
Das Leben ist schön

Asrael
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 104
Registriert: 6. Dez 2004 11:53

 

Beitrag von Asrael » 22. Jul 2005 01:47

also ich hab mir die ersten 2 kapitel des hörbuchs angetan... als dann zum Xten mal die pantöffelchen erwähnt wurden und ich dem kotzen doch recht nah war, hab ichs dann sein lassen.


das buch hat zumindest mit meinem real gelebten BDSM rein garnichts zu tun und ist auch als anleitung, für die es ja einige halten, völlig unbrauchbar

gruss steffi

spread
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 115
Registriert: 11. Nov 2003 16:24

 

Beitrag von spread » 22. Jul 2005 07:49

ja also das buch ist schon stellenweise sehr hart finde ich...
und direkt damit identifizieren sollte man glaube ich auch nicht,
es hat halt den kult status, weil es wirklich so eins der ersten so
expliziten bücher ist!

ich finde es wirft eher ein schlechtes licht auf eine bdsm beziehung...
der aspekt der liebe ist da komplett mit unterwerfung gleichgestellt,
und auf der männlichen seite scheint liebe nur die interesse am körper
und der wille für einen leiden zu wollen zu sein ...
finde ich sehr suspekt...

zum letzten kapitel... also so wie ich das weiss bringt sich O mit
erlaubnis ihres da aktuellen herren selbst um, ich glaube das ist schon
grund genug das kapitel weg zu streichen...

also meine meinung nach, kann es ruhig mal lesen, vor allem wenn man interesse am austeilen / erleiden von extremen schmerzen ist.
Was bei mir aber nicht der fall ist...

grüsse spread

Benutzeravatar
felice
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 34
Registriert: 21. Mai 2005 13:24

 

Beitrag von felice » 24. Jul 2005 18:27

Abend,

Ich finde das Buch in überhaupt nicht hart. Denn ich gehe davon aus, dass es nur Illusionen dieser Schriftstellerin sind. Da es nur eine Geschichte ist, versteht es sich von selbst, dass O keine Chance gegeben wird Nein zu sagen. Außerdem worin bestände dann der Kick dieses Buch weiter zu lesen?

Sie gibt sich de anderen Männer nicht selbstverständlich hin! Sie macht dies aus tiefer Liebe, Vertraue, Respekt und vor allem aus Stolz zu ihrem Geliebtem. Meist ist es grade der Stolz der einen dazu bringt Sachen über sich ergehe zu lassen die schwer sind. Da besteht meiner Meinung nach der Reitz eines Spiels *Ich gebe mich vor Stolz meiner Selbst und aus dem Stolz sein zu sein hin*. Ich ertrage Schmerz und Demütigung in dem Wissen dies auch für jemand anderes zu machen und das wiederum macht mich und ihn stolz.

Ja der letzte Teil fehlt bei mir auch *zwinker* sollte wohl nicht so sein….Ich habe das Buch gelesen als ich in die Szene gerutscht bin, allerdings empfinde ich es mittlerweile als *nett* mehr aber nicht.

Grüsse Felice
Eine Wahrheit, die mit böser Absicht erzählt wird, schlägt alle Lügen, die man erfinden kann.

William Blake (1757-1827),

Herecura
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 5
Registriert: 11. Jul 2005 22:38

 

Beitrag von Herecura » 24. Jul 2005 18:41

Ich finde das Buch auch nicht hart, es ist eine Phantasie, eine Geschichte und als solche sollte man sie sehen. Es ist keine Anleitung für SM. Auch wenn dies manche so sehen, wobei dabei auch schon viele ziemlich abgestürzt sind.

Ich denke das Buch hat diesen Kultstatus, weil viele ähnliche Phantasien haben, die vielleicht nicht soweit gehen, dort aber aufgegriffen und weiter entwickelt wurden.

Das letzte Kapitel fehlt, gibt soweit ich verstanden habe zwei mögliche Enden, zum einen das O von ihrem Herrn verlassen wird und die zweite Möglichkeit das sie sich umbringt
Ein Schelm wer böses dabei denkt

Benutzeravatar
Diablo
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 641
Registriert: 10. Jun 2004 18:48

 

Beitrag von Diablo » 24. Jul 2005 21:28

ich hab das als hörbuch
da ist es einfach, sich das im ganzen am stück reinzuziehen (die paar stunden)

dann finde ich das eigentlich recht intensiv
Die Blume unter den Wildgewächsen

Benutzeravatar
Dalia
Inaktiv, über Altersgrenze
Beiträge: 368
Registriert: 30. Mär 2004 20:44

 

Beitrag von Dalia » 25. Jul 2005 03:39

als buch schlicht und ergreifend schlecht ;)

sorry, mag mein persönlich geschmack sein, aber irgendwie finde ich es halbherzig, lieblos, die story schlecht - und ich muss eine grottige übersetzung gehabt haben, so mies kann das gar nicht sein

dabei geht es mir gar nciht um solche dinge wie das sie nicht nein sagen kann oder so, ich finde es einfach so schrecklich unausgegoren, die charaktere zu platt, keine spannung, nichts.

darum finde ich es auch nicht zu hart, denn die härte kam für mich gar nicht rüber. es stand zwar da, aber wirklich in die situation hineingezogen hat das buch mich nie...

BeoWulf
Stammgast
Beiträge: 224
Registriert: 12. Mär 2005 13:40

 

Beitrag von BeoWulf » 25. Jul 2005 20:39

Ich bin zu faul zum selber lesen.
Außer natürlich in diversen Web-Foren :wink:

Der (mittelmäßige) Film hat mir gereicht.

Benutzeravatar
Natsuko
Stammgast
Beiträge: 143
Registriert: 13. Mai 2005 20:19

 

Beitrag von Natsuko » 25. Jul 2005 22:07

Ich wollte es lesen seitdem ich mit 14 oder 15 zum ersten Mal davon gehört habe. Das war aber nicht möglich und im Nachhinein auch besser so. Als ich es vor einem halben Jahr schließlich gelesen habe, mußte ich ein bißchen schlucken. Ich hatte mir jahrelang irgendwas ganz anderes vorgestellt. Ich weiß nicht was, aber auf jeden Fall nicht so hart. Das liegt mir auch selber nicht.

Ich fand es aber auch eher langweilig. Zu wenig Handlung neben den Schlägen, zu viele Pantöffelchen... +g+

Benutzeravatar
Anni
Stammgast
Beiträge: 140
Registriert: 16. Nov 2004 21:19

 

Beitrag von Anni » 26. Jul 2005 22:20

Ich hab den Film gesehen und das hat mir wirklich gereicht. O kam mir da wie ein naives Dummchen vor und diese beiden Kerle waren grottenschlechte Pornodarstellung mit Hang zur Selbstdarstellung.
Tolerating ist not enough, you must respect
Realising is not enough, you must change
"Willing is not enough, you must do"

Antworten

Zurück zu „BDSM & Medien“