monogamie

Antwort erstellen

Smilies
:D :-D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :sfire: :jsmoke: :angel: :heul: :eek2: :love: :kotz:
Mehr Smilies anzeigen

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: monogamie

Re: monogamie

von skull_lady » 9. Aug 2019 22:04

Ich und mein Mann leben uns mittlerweile völlig offen aus. Wir gehen in Swingerclubs, treffen uns mit anderen Paaren usw. Es gibt uns einfach mehr als stumpf alles allein zu tun. Wir hätten sooo viele tolle Erfahrungen verpasst! Natürlich ist das nichts für jeden. Wir können beide Liebe und Lust trennen. Auch wenn wir uns die Möglichkeit offen lassen, eine dritte Person, sollte denn alles passen und perfekt sein, in unsere Beziehung als festen Partner für uns beide mit aufzunehmen. Darüber haben wir feste Absprachen getroffen, an die wir uns auch strikt halten. Wir können uns blind vertrauen, was Kontakte und Treffen angeht. Es geht durchaus auch allein mit anderen, wir sind aber gerne trotzdem beide mit anderen gleichzeitig zusammen. Natürlich sind wir oft auch vielen blöden Fragen ausgesetzt aber mittlerweile können wir ganz cool damit umgehen ^-^ Wir sind sehr glücklich so.

Re: monogamie

von Adventurer » 7. Jun 2019 01:41

Ich will einfach nur das "Mädchen meines Lebens" finden.
Ich bin auch sehr wählerisch.

Ich könnte mit Polygamie überhaupt nicht umgehen. Wenn meine Partnerin z.b. "nur" sex mit einer anderen männlichen Person hätte, wäre es definitiv aus.

Re: monogamie

von Jufy » 24. Mai 2019 15:07

Ich sehe das ebenfalls so, dass Lust und Liebe nicht Hand in Hand gehen müssen.
Auch wenn ich selbst das nicht so durchgezogen habe, kenne ich Menschen, die jeweils verschiedene Partner für das eine und das andere haben und das ist meiner Meinung nach auch vollkommen in Ordnung, solange alle Beteiligten damit einverstanden sind und niemand außenstehendes zu Schaden kommt.

Re: monogamie

von Baerenmaedchen » 9. Feb 2019 12:02

Ich habe diesbezüglich ein kleines Problem, und zwar:
Ich liebe einen Mann und er liebt mich, der hunderte von Kilometern entfernt wohnt und der sich mit meinen Eltern seit einem Streit letztens leider gar nicht mehr gut versteht. Folge davon: Ich weiss nicht, wann ich ihn wiedersehe - im schlimmsten Falle sehr lange nicht, und eine normale Beziehung wird erst in zwei Jahren möglich sein, wenn ich volljährig werde.
Jeeetzt bin ich aber ein verdammter horny teenager, der Erfahrungen sammeln will. Aaaber seine Eifersucht laesst es nicht zu.
Jetzt haben wir es vorläufig so gelöst, dass wir uns getrennt haben, aber Freunde bleiben und in zwei Jahren nochmal weitersehen werden... aber das tut weh. Aber sonst frisst die Sehnsucht mich auf...
Wollte das einfach mal aufschreiben, hoffe das ist okay... fals sowas hier falsch ist, bitte verschieben oder so...

Lg,
Ein blutendes Baerenmaedchen

Re: monogamie

von Only » 2. Feb 2019 21:13

Wenn ich in einer Beziehung bin, dann nur mit einer Person.
Ich habe kein Problem damit, zusätzlich zu meiner Partnerin, eine weitere Person beim Akt dabei zu haben.
Untreue oder offene Beziehungen sind nichts für mich persönlich.
Ich kann jedoch den Reiz einer offenen Beziehung oder einer Polygamie nachvollziehen.

LG Only

Re: monogamie

von blacky_99 » 22. Nov 2018 19:47

Spielpartnerschaften führe ich problemlos - und gerne - polygam.
Ich sehe keine Notwendigkeit darin eine Sub für mich und nur mich zu beanspruchen wenn ich sie nicht liebe und sie mich nicht,
genauso wenig habe ich keinen Drang mich auf sie zu "beschränken" wenn keine Gefühle mit im Spiel sind.
Klar, Regeln brauche ich bei festen Spielpartnerschaften (also regelmäßiges Spielen miteinander statt spontanen ONSs wenn man aufeinander trifft) auch und bestehe auch bei meiner Spielpartnerin auf eben diese - vor allem darauf, dass sie sich daran hält,
aber bei einer non-amorösen Partnerschaft ist Polygamie für mich eindeutig sinnvoller, besser, einfacher und angenehmer als Monogamie.

Allerdings, wenn ich eine Liebesbeziehung führe, muss diese zu 100% monogam sein. Eine Partnerin, die ich liebe, kann ich nicht teilen, und ich will auch nicht, dass sie bereit ist, mich zu teilen - geschweige denn wollte ich fremdgehen.

Also, in Kurzfassung:
Spielpartnerschaft/"Affäre"/"Freundschaft plus" mit Regeln polygam,
Liebesbeziehung monogam.

Re: monogamie

von Creo » 12. Nov 2018 21:35

Das was du beschreibst ist eher eine offene Beziehung.
Polyamorie (wie schon lange zuvor erwähnt bezieht sich -gamie eigentlich nur auf Ehen) umfasst explizit Liebesbeziehungen zu mehreren Leuten, nicht nur Sex ohne weiteres emotionales Attachment.

 

von Gast » 17. Okt 2018 23:32

Sex und Liebe sind erstmal zwei grundverschiedene Dinge. Die Lust auf Sex wurde uns von der Natur gegeben damit wir uns überhaupt vermehren, Liebe hat die Wurzel in der Sozialen Verkettung. Liebe hat aber nichts mit Besitz zu tun - besitzen tut man nur sich selbst.

Wenn man Eifersüchtig ist hat man Angst, Angst davor das man seine Partner oder Partnerin verlieren könnte. Dennoch ist es nicht schlecht ein bissel Eifersüchtig zu sein, so zeigt man seinem Partner immer noch das interesse das es einem nicht gleichgültig ist.

Wenn wir ganz genau sind, sind Monogame Beziehungsmodelle eigentlich nur eine Erfindung des Christlichen Glaubens. Nur entspricht das in keinster weise der Menschlichen Natur. Das Monogame Beziehungsmodell hat lange Zeit gut Funktioniert, das war zu Zeiten wo die Ehe ein Leben lang gehalten hat wo es darum ging viele Kinder in die Welt zu setzen um seinen Hof bestehen zu lassen - da war das Thema Sex aber noch sehr Pfui. Mittlerweile leben wir in einer "aufgeklärten" Zeit, Sex dient nicht mehr primär der Fortpflanzung, wir machen Sex weil es uns Spaß macht eben ein intensives Gefühl bietet.
Beziehungen halten heute auch nicht mehr ein Leben lang, so ist im Schnitt nach sieben Jahren Schluss. Die Gründe sind unterschiedlich aber einer der Hauptgründe ist Sex. Entweder ist im Sex schon zuviel Routine, oder der Partner bevorzugt bestimmte Praktiken nicht. Wer seinen Partner liebt und ihn nicht betrügen will, legt seine Wünsche ad akta und das rächt sich irgendwann, oder man liebt seinen Partner geht aber dennoch Fremd um sich eben das zu holen was man daheim nicht bekommt. Endet meist im Beziehungsbruch im dümmsten Fall leiden die eigenen Kinder darunter.

Also was ist nun wenn man seinen Partner liebt, er aber kein SM mit dir machen will weil es nicht in sein Weltbild passt? Bei manchen bringt das viele reden auch nichts, bei manchen endet es damit das Wörter durch den Raum fliegen die man besser nie gesagt hätte. Also was bleibt? Schluss machen einen neuen Partner suchen, oder zu einer Professionellen gehen oder den Seitensprung? Ersters wäre wohl ehrlich dummerweise liebt man seinen Partner (auch wenn es auf der sexuellen schiene nicht so läuft wie man es gerne hätte), die letzten beiden basieren auf einer Lüge wohin das führt habe ich weiter oben schon beschrieben.
Wäre es dann nicht vielleicht besser eine Partnerschaft anzustreben in der sich die Partner mit anderen sexuell austoben kann (um damit zufriedener zu sein) und dennoch mit seinem Liebespartner verbunden zu sein? Basierend auf Ehrlichkeit. Funktioniert natürlich nur solange bis man plötzlich Gefühle für den Fremden Partner empfindet.
Wie gesagt es geht hier eigentlich nur um Sex - befriedigung der Geilheit - nicht um Liebe.

Ich selbst bin Monogam, würde aber einer Polygamen Beziehung nicht im Weg stehen, den auch wenn meine Freundin mit einer anderen Frau oder Mann im Bett liegen würde - vertrau ich ihr das ihr Herz immer noch meins ist.

...

von Azmodan » 9. Jun 2004 10:00

...Kann man Liebe aufteilen? Gerecht verteilen? Also ich könnte es sehr warscheinlich nicht, wobei ich meiner Partnerin schon wohl Freiheiten lassen würde, nur ich selbst bin scheinbar total monogam.....naja jedem das Seine.

Ich würde aber nicht sagen, dass Eifersucht ein Zeichen von fehlendem Selbstbewußtsein ist. Nö, es gibt halt eben Leute, die können und wollen nicht polygam leben. Da ist jeder anders.

Ich glaube wenn der Parnter, eine(n) dritten "testet" - einmal und nicht wieder, dann ist das ok, schwer wird es bestimmt, wenn man die person gut kennt oder besser kennen lernt.

Wieder was anderes ist es, wenn man als Pärchen jemanden dazuholt (wobei ich das nur theoretisch durchdenken kann).

Naja ansich ist das alles hier relativ theoretisch, klar hat man einige Erfahrungen (auf jeden Fall die meisten SMler) in diesem Bereicht, weil es halt eben diese Besitzverhältnisse gibt. Aber im Endeffekt muss man es einfach testen und hoffen das man das passende Gegenstück hat und glücklich wird.

Azmm

 

von Raumcollagen » 8. Jun 2004 20:55

LittleBeast hat geschrieben:Dennoch , leben wir in einer polygamen Beziehung.... und wie das ? Weil es das Schicksal so wollte ,dass wir eine Frau trafen , die unser Herz gleichermaßen berührt hat. Nun leben , lieben und lümmeln wir zu dritt. Das Empfinden ist garnicht groß anders, als in einer monogamen Beziehung. Nur , dass man sich zu dritt liebt. Meinen Mann liebe ich und meine Lebensgefährtin. Meinen Mann jedoch immer am meisten.... und ich bin immer die "Hauptfrau"....das ist etwas ,was mir irgendwie wichtig ist.... dass ich immer die erste Geige spiele... dass ich weiß , wenn es je hart auf hart käme , wäre die Entscheidung für mich da... quasi.....Erstgeborenenrecht... tönt doof , oder ? Es gibt klare Regeln , sowohl , was das "Sklaventum" angeht , als auch den Alltag , und die Beziehung ist von Liebe geprägt , und eigentlich ist gefühlsmäßig nicht soooo der große Unterschied da, man liebt einfach 2 Leute , anstatt nur eine Person.... *g* und man teilt sich den Abwasch.....
In manchem kurzen Moment erscheint es mir, als sei mein Sexual- und Beziehungsleben doch nicht so reichhaltig und vielschichtig, wie ich anzunehmen geneigt bin...

Nach oben